Alexandra auf dem Weg nach Schweden

Alexandra auf dem Weg nach Schweden

Vor ein paar Tagen hatte ich eine sehr merkwürdige Anfrage von Alexandra Hegert im Posteingang. Im Grunde ging es um das, was Blogger am meisten nervt: Anfrage nach kostenloser Platzierung eines Textes mit irgendwelchen Links. Die Schreiberlinge unter euch wissen, dass nur der Tod umsonst ist – entsprechend landen solche Anfragen auch ratzfatz im Papierkorb, an besonders schlechten Tagen gibt es dann auch mal eine freche Antwort.

Aber bei Alexandra steckt etwas anderes dahinter und damit feiern wir hier gleich mal zwei Premieren: 1. ist das der erste kostenlos platzierte Artikel, der nicht hauptsächlich von mir kommt und 2. begrüßen wir an dieser Stelle Alexandra als Gastbloggerin auf Zeit.

Worum es nun aber genau geht, erzählt sie euch am besten – durch mich – selbst:

Freiwillig in die Dunkelheit, von wilden Tieren umgeben sein und das alles bei eisiger Kälte?
JA, tack!

An einem Tag im Frühling, der mir fast schon eintönig und relativ öde erschien, klickte ich mich von Seite zu Seite durchs Internet. Auf der Suche? Nach nichts Besonderem!

Höchstens nach ein wenig Ablenkung. Und was fand ich? Eine Idee, die mich seitdem nicht mehr loslässt und alle meine müden Zellen auf einmal wach werden ließ. Fast wie durch Zufall stieß ich online auf einen Wettbewerb namens Fjällräven Polar – eine von der gleichnamigen Marke gesponserte abenteuerliche, 300 Kilometer lange Reise auf Hundeschlitten quer durch Nordskandinavien.

Auf einem Schlitten würde ich die Route von der norwegischen Küste über die Berge und durch die Tundra in subpolarer Wildnis bis in die unberührten Wälder von Jukkasjärvi, abfahren – sollte ich bis zum 10. Dezember die meisten Stimmen in meinem Land bekommen oder durch die Jury gewählt werden.

„Da muss ich mitmachen“, dachte ich mir.

Denn wenn ich eines liebe, dann sind es Tiere, die Natur und das Abenteuer.

Eine möglichst hohe Gewinnchance rechnete ich mir mit meinem ultimativen Masterplan aus:

1. ein unschlagbares Video zusammenstellen

2. auf einem namenswerten Blog den Wettbewerb vorstellen, von den Lesern weitere Inspirationen zur Vermarktung meines Videos erhalten und diesen dann von der Reise berichten

3. in der Kühlkammer bei Globetrotter in Hamburg trainieren (safety first)

4. einen Brief an Santa Claus schreiben, dass ich dieses Jahr nur einen einzigen Wunsch habe

5. Twitter-Account anlegen und twittern, retweeten, favoriten etc.

6. nach Stimmen auf dem ALEX mit selbstgebackenen Kanelbullar (schwedisches Nationalgebäck) jagen

Derzeit befinde ich mich auf Platz 6 in Schweden, die Konkurrenz ist groß aber mein Wille noch grösser! Wie sagte Pippi Langstrumpf: „Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!“

Ich melde mich am Freitag wieder live aus der Kühlkammer plus Stand der Dinge bezüglich Stimmen. Am 4. Dezember gibt es dann den Lagebericht vom ALEX, wo ich meine schwedischen Backkünste und mein „Wahlkampf-Talent“ unter Beweis stellen werde.

Bis dahin,

hej hej & danke für jegliche Unterstützung und Inspirationen

Eure

Alexandra

Voten könnt und solltet ihr für Alexandra an dieser Stelle!

Auf Ideen kommen die Leute … aber find ich gut und drück ihr die Daumen, dass es klappt. Denn nur dann folgen hier (hoffentlich) in unregelmäßigen Abständen ein paar Geschichten aus Schweden. Und das wär doch mal was ’ne nette Abwechslung zu dem Stuss, den ich hier sonst bringe oder?

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich