Alle Kills aus John Wick

Alle Kills aus John Wick

Am Wochenende haben wir endlich mal John Wick geschaut – der Trailer hat es tatsächlich nicht geschafft, mich ausreichend zu motivieren, da brauchte es erst einen Nackenschlag vom Kollegen. Zu Recht, wie sich herausstellte, denn zumindest ich hab mich angenehm unterhalten gefühlt. Ein Keanue Reeves, der sauer über den Tod seines Hundes ist (und auch das völlig zu Recht), ein Alfie Allan, den man ja schon aus Game of Thrones kennt – und dank schon John Wick weiß ich nun auch, dass er der Bruder von ist und sie ihm gar ein Lied gewidmet hat – ein Lance Reddick, den man aus Fringe noch kennt und sogar die exakt richtige Prise Humor, die hier und da eingestreut wird, aber eben nicht zu stark durch kommt. Kurzum: ich kann den Film empfehlen.

Wie erwartet geht Keanue Reeves zum einen ohne großes Mienenspiel zu Werk, dafür aber wenig zimperlich – ganze 76 Tötungen hat Nick DiNizio gezählt und die alle auch mal zu einem Supercut zusammengeschnitten.

Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte das Video definitiv nicht gucken, auf die Social Buttons dürfen aber gern alle drücken. Allen anderen steht der Klick auf Play natürlich offen – wobei, das sowieso alle machen können, ich wollt ja nur mal vor den Spoilern warnen:

Interessant auch, dass Eva Longoria als Produzentin fungierte.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich