Martin
Bequemer geht's nicht - Bock auf die gute alte Terrine? #sponsored | Was is hier eigentlich los? | wihel.de
Werbung

Bequemer geht’s nicht – Bock auf die gute alte Terrine? #sponsored

bequemer-gehts-nicht-bock-auf-die-gute-alte-terrine-sponsored

Mittagessen gerade unter der Woche kann ein echtes Problem sein, zumindest für mich. Man könnte theoretisch essen gehen, aber allein das Hinlaufen, Bestellen, Warten, Essen und Zurücklaufen nimmt schon dermaßen viel Zeit in Anspruch, dass von einer pauslichen Entspannung gar nicht die Rede sein kann – man weiß ja direkt, wie die Zeit immer weniger wird für all die Sachen, die man noch erledigen wollte.

Bleiben also nur schnelle Mahlzeiten, wie zum Beispiel Döner oder Bäcker. Bäcker wäre eine Alternative, allerdings nur mit begrenzter Auswahl – da jeden Tag hinzugehen wird nicht nur kulinarisch langweilig, sondern auch schnell peinlich. Spätestens wenn man schon mit Vornamen angesprochen wird.

Döner geht auch, aber da ist die Auswahl noch begrenzter und gleichzeitig ist natürlich die Gefahr recht groß, dass man sich Klamotten und Gesicht beim Verzehr komplett einsaut. Das Gesicht könnt ihr euch ja noch abwischen, aber was der Chef wohl sagt, wenn man mit Zwiebelfahne und Soße auf der Hose in die nachmittägliche Gehaltsverhandlung geht?

Eine Alternative bleibt allerdings noch und das sind die Weltraumnahrungsmittel. So zumindest werden bei mir all die Sachen genannt, die man mit extrem wenigen Handgriffen zu einer warmen Mahlzeit transformieren kann – die bekannteste davon dürfte die 5-Minuten-Terrine sein. Line feiert sich zwar jeden Tag aufs neue, dass sie komplett frisch kocht – und ich find das auch wirklich nicht schlecht – aber für mich kommt es subjektiv darauf an: wenig Aufwand, es schmeckt, es macht satt.

Natürlich find ich es super, wenn ich was richtig leckeres auf den Tisch bekomme und wenn das dann auch noch gesund ist, umso besser. Aber mich selbst dafür stundenlang in die Küche stellen – puh, dann bleibt ja noch mehr Kram liegen, der abgearbeitet werden will. Nee nee, dann lieber Wasser aufkochen lassen, irgendwo drüber kippen, kräftig umrühren und ziehen lassen.

Verantwortlich für die Videos sind übrigens die Jungens und Mädchens von Easydoesit.

Tatsächlich ist meine letzte 5-Minuten-Terrine schon ein Weilchen her – aber auch nur, weil der Weg zum Lebensmittelhändler meines Vertrauens weiter ist, als der zum Bäcker. Aus oben genannten Gründen und wegen der witzigen Spots werd ich mir aber wohl mal wieder ein paar von den Dingern holen.

Wer gern mehr zu den 5-Minuten-Terrinen oder Maggi selbst wissen will, schaut mal auf der Webseite oder bei Facebook vorbei.

[mit freundlicher Unterstützung von Maggi]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. Blogbox-Kurios (@BBKurios)

  3. @pierrepopulaer