Martin
Body Painting at its best: "My Body My Rights" | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Body Painting at its best: „My Body My Rights“

© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire

Amnesty International kann nicht nur stumpf immer schreien, dass man doch bitte die hiesigen Menschenrechte einhalten möge, sondern weiß auch mit kreativen Kampagnen auf das Problem aufmerksam zu machen. Die neueste Kampagne hört auf den Slogan „My Body My Rights“ und setzt ganz auf die Karte Body Painting.

Gut, auf menschlicher Haut malen ist nun nicht sooo schwer, das hab ich schon im Kindergarten gemacht. Aber lässt man einen Profi ran, dann ist das gleich eine ganz andere Hausnummer (zum Beispiel hatten wir hier auch schon Craig Tracy mit wundervollen Arbeiten).

Und wenn man dann auch noch tollen 3D-Effekt reinbringt, ja dann erweicht man ganz schnell das wihel-Herz:

© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire
© Jim Marks/PA Wire

Die Bilder werden nicht weiter erklärt, sondern sollen für sich sprechen – mir fällt es bei dem einen oder anderen schon schwer, eine Verbindung zu Menschenrechten herzustellen, aber ich bin ja sowieso mit dem Klammerbeutel gepudert.

Verantwortlich dafür zeichnet sich übrigens Hikaru Cho, auf deren Seite ihr unbedingt vorbei schauen solltet – unglaublich viele und vor allem tolle Sachen dabei.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. @Typvon_Nebenan