Martin
Dear Mum - Die Postkarte 2.0 | Was is hier eigentlich los?
Home > Kultur > Travel > Dear Mum – Die Postkarte 2.0

Dear Mum – Die Postkarte 2.0

Dear Mum - Die Postkarte 2.0 | Travel | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Wie sich das für Weihnachten gehört, haben wir auch dieses Jahr kurz vor den Feiertagen Weihnachtskarten verschickt und irgendwie fühlt es sich jedes Jahr komischer an, auf Totholz irgendwas zu schreiben und das gegen Geld zu verschicken – im Zeitalter von E-Mail und WhatsApp schon ein bisschen rückständig. Und jedes Jahr fällt es mir schwerer, da neue tolle Sachen drauf zu schreiben – ihr kennt das sicherlich aus dem Urlaub.

Wetter toll, Essen gut, alles wunderbar. Was soll man auch sonst auf den spärlichen Platz schreiben und dann auch noch an Menschen, die eben nicht in der Sonne rumgammeln und entspannen können? Genau deswegen haben wir dieses Jahr aus dem Urlaub mal keine verschickt und man ahnt es sicher schon – war auch nicht richtig.

Vielleicht müssen wir es nächstes Jahr wie Leo Zuckerman machen, der im Auftrag für die Canadian Tourism Comission die digitale Postkarte für Kanada erfunden hat. Die passt zwar in keinen Briefkasten, kostet dafür aber auch kein Porto und bringt das Gefühl und die Eindrücke des erlebten deutlich besser rüber als sein Totholzpendant. Hier natürlich komplett auf Kanada zugeschnitten, dürfte das mit so ziemlich jedem Urlaubsort klappen, sofern man denn genauso talentiert im Umgang mit Kamera und Schnittkram ist wie Zuckermann:

Dear Mum from Leo Zuckerman on Vimeo.

Wer hätte gedacht, dass man so viel in Kanada erleben kann? Ich dachte, da gibt es nur Mounties (kennt einer noch die Serie dazu? Hach, war die großartig), Ahornsirup und Biber.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.