Der Arschlochausweis

Um es direkt auf den Punkt zu bringen: es gibt zu viele Arschlöcher auf der Welt. Darin sind wir uns vermutlich alle einig und im Grunde ist das auch noch nicht das Hauptproblem, sondern: sie kommen mit ihrem Arschlochdasein auch noch durch.

Dazu muss man sich zum einen nur mal die Chefetagen des Landes anschauen, zum anderen reicht schon ein einigermaßen wachsamer Blick im Alltag. Mein Lieblingsthema „Parkflächennutzung“ ist da kein schlechtes Beispiel – und übrigens auch der Grund, warum ich nicht generell gegen Selbstjustiz bin. Wer scheiße parkt, dem gehören die Reifen zerstochen. Mehrfach.

Vielleicht ist man aber auch ein Arschloch, ohne es zu wissen. Habe vor ein paar Monaten mal ein Artikel über schlechte Chefs gelesen und das Fazit war unter anderem, dass diese Menschen nicht anders können und auch gar nicht merken, wie scheiße sie sind.

Dank dem Bohemian Browser Ballett kommt nun aber Abhilfe: Der Arschlochtest. Der hilft nicht nur bei der Selbstfindung, sondern liefert am Ende auch den passenden Arschlochausweis:

Bist auch Du ein diskriminiertes Arschloch? Finde es jetzt heraus unter http://www.arschlochausweis.de/

Ob man den aber mit wirklich mit Stolz präsentieren sollte … ich weiß ja nicht. Wer den Test auch gern machen möchte, geht einfach hier lang.

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Seite - mit der Nutzung dieser Seite erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.