Die Flasche, die Musik macht

Die Flasche, die Musik macht

Schöne Idee: man nehme eine Flasche, packe dort ein bisschen technischen Schnickschnack rein und erschaffe damit ein Musikinstrument, dass Alltagstöne vollkommen automatisch und „selbstständig“ zu eigenen Songs mixt. Klingt nach Märchen, gibt es aber so tatsächlich – schaut hört selbst:

This is a music medium that can reproduce a recorded voice as music. It makes a database of sound sources that is managed and used as formal and automatic repetitions, and forms a music medium of the day. I felt something missing in the habitual use of music reproduction media, so I thought to create an interactive music medium that changes. By using everyday voices as sources of music, the sounds that are heard all the time every day carry infinite possibilities and help us reaffirm the enjoyment of music. I hope people can experience their own music.

Da die Seite leider auf japanisch ist, weiß ich nicht, ob die Jungs auch gewonnen haben, aber immerhin waren sie Teilnehmer beim MITSUBISHI CHEMICAL JUNIOR DESIGNER AWARD 2012.

Meine Musik ist das ja nicht, aber schöne Idee, technisch ziemlich klasse und mal ’ne andere Art, Flaschen zu nutzen.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Ping- und Trackbacks

    03.01.2013 -
  • @ppc1337
  • Die Flasche, die Musik macht ...
     

Kürzlich