Ein Tutorial der FPÖ für Herr Asylant

Ein Tutorial der FPÖ für Herr Asylant

Vielleicht habt ihr es ja mitbekommen, auch in Österreich kocht die braune Suppe immer höher – sogar deutlich mehr als bei uns, standen doch die Rechtspopulisten kurz davor, den ersten Mann im Staate zu stellen. Wie heikel das war, sieht man besonders daran, dass lediglich 0,6 Prozentpunkte am Ende den Ausschlag gaben. Knappe Kiste, aber eben auch nicht das erste Mal, dass brauner Dreck aus Österreich die Runde macht – schade, dass sich Geschichte immer wiederholen muss und die Spezies Mensch langfristig nur sehr widerwillig lernt. Aber darum soll es nur bedingt gehen.

Interessant – sofern das das richtige Wort ist – ist, dass die FPÖ sich deutlich kreativer anstellt, als zum Beispiel die AfD oder auch die NPD (gibts die eigentlich noch?). Allesamt mehr oder weniger verkappte Nazivereine, wobei allerdings die deutschen Ableger mit den immer gleichen Parolen, fadenscheinigen Argumenten und Widersprüchen daher kommt.

Die Österreicher hingegen gehen mit der Zeit und verschließen sich auch neuen Möglichkeiten nicht. So haben sie auch nicht verpasst, dass Tutorials auf Youtube nach wie vor der geile Scheiß sind und sich großer Beliebtheit erfreuen. Manch einer munkelt sogar, dass man mit Bewegtbild richtig Asche machen kann – da muss es doch auch möglich sein, ein paar Wähler abgreifen zu können.

Und da die ganzen Flüchtlinge und Asylsuchenden doch auch so großzügig Smartphones von unseren (!!) Steuergeldern geschenkt bekommen, sind die ebenfalls in der Lage, ihren Tagesablauf auf Youtube zu verbringen. Was sollen die schließlich auch sonst machen. Warum also nicht diesen Kommunikationsweg für eine kleine Botschaft nutzen, die Welt kann doch da nur besser werden:

Videobeschreibung nach 5. Bearbeitung:

„Freue mich über die sensationelle Reichweite dieses Videos. Shitstorm inklusive. Wer wirklich glaubt, dass ein mit einer Schaufensterpuppe vollkommen ernst zu nehmen ist, geht hier schön auf den Leim. Ja, auch die FPÖ darf Satire, Sarkasmus oder was auch immer einsetzen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Stellt euch vor, der Inhalt dieses Videos wäre nicht polarisierend oder provokant, wer von euch hätte es sich angesehen? So einfach funktionieren heutzutage die Mechanismen der sozialen Medien. So kann man auch mit einer Seite, die bisher knapp 1500 Leute geliked haben mit den Zugriffszahlen durch die Decke schießen. Danke dafür. Im Übrigen, bei manchen Kommentaren hat man wirklich den Eindruck, Erdogan ist ein Spaßvogel dagegen.
Es ist nicht mein Anspruch mit diesem Video dem Geschmack des Establishments oder der linken Medienlandschaft zu entsprechen. Mir geht es darum, über die, seit Sommer letzten Jahres stark gestiegene Übergriffs- und Vergewaltigungsrate zu diskutieren und alles zu unternehmen, dass sich Köln und Darmstadt und die vielen täglichen Einzelfälle nicht wiederholen. Und ja, damit die Gutmenschen gut schlafen können, ich lehne sexuelle Belästigung und alles darüber hinaus zu tiefst ab, egal von wem!“

Das Sahnehäubchen ist allerdings tatsächlich die Satire-Ausrede. Hier wäre ein Workshop bei Jan Böhmermann wohl stark angebracht.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich