Martin
Einmal in Echtzeit um die Welt: Orbit | Was is hier eigentlich los?
Home > LifeStyle > Awesome > Einmal in Echtzeit um die Welt: Orbit

Einmal in Echtzeit um die Welt: Orbit

Es ist noch gar nicht so lange her, da stand der Weltraum nach langer Zeit mal wieder ein bisschen mehr im Mittelpunkt: Elon Musk hat die wohl bisher größte Rakete ins All geschickt und damit gezeigt, dass er die wohl bisher größte Rakete ins All schicken kann. Oder dass sehr viele Menschen gleichzeitig einen Livestream schauen können – ich weiß es ehrlich gesagt nicht, habe mich sowohl davor als auch danach nicht intensiv damit beschäftigt. Ging wohl darum, dass Menschen Dinge zum Mars schießen können und vielleicht auch ein bisschen um die Privatisierung der Raumfahrt sowie einer (erneuten) Demonstration, dass man Raketen durchaus mehrfach verwenden kann, wenn man die Landung hinbekommt.

Wie auch immer, mittlerweile fliegt da oben ein Tesla herum – in Anbetracht der Tatsache, dass man auf bestimmte, bereits vorgestellte Modelle noch ein paar Jahre warten muss, ist das schon … interessant. Aber hey, wäre ja nicht das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass Leute mehrere Jahre auf ihr Auto warten müssen. Toll, wie sich Geschichte wiederholen kann.

In deutlich kleinerem Rahmen wiederholt die sich auch bei Seán Doran, der mit Orbit ein Video auf Youtube geschmissen hat, die uns die Erde in Echtzeit und 4k aus der ISS-Perspektive zeigt. Ganz wunderbar geeignet, wenn man mal wieder nicht einschlafen kann und um das Gefühl zu bekommen, dass man eigentlich auch nur ein kleines Licht unter vielen ist:

Meditate on the beauty of our home.

Orbit is a real time reconstruction of time lapse photography taken on board the International Space Station by NASA’s Earth Science & Remote Sensing Unit.

The structure of the film is built around a nested selection of Phaeleh’s last three albums; Lost Time, Illusion of the Tale & Somnus. The tone & pacing of each track influenced the choice of material used.

Typically each time lapse sequence was photographed at 1 frame per second.

Each sequence was processed in Photoshop. A dirtmap was made in order to repair dust, blemishes and hot pixel artifacts that would otherwise confuse the re-timing phase of the workflow resulting in strobes and distracting blurs.

Image processing techniques were used to emphasize features on the Earth’s surface. Every sequence consists of a number of layers that when masked, processed & blended correctly produce the final look of each shot.

To make sure each sequence was recreated faithfully to the actual rate of speed observed I referenced time-stamps on the first and last frame in the sequence and used frame interpolation software to produce the other 59 frames.

The length of the film is exactly the length of time it takes ISS to orbit the Earth once, 92 minutes & 39 seconds.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Andreas Hecht hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  2. Alina Timm hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  3. Ralf Sieler hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  4. Jens Mahnke hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  5. Line hat diesen Beitrag auf wihel.de erwähnt.