:: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de Entertainment, LifeStyle, Gadgets, Kultur und ein bisschen WTF Mon, 20 Sep 2021 14:13:54 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.8 DIE Songs aus dem Jahr 1977 https://www.wihel.de/die-songs-aus-dem-jahr-1977/ https://www.wihel.de/die-songs-aus-dem-jahr-1977/#respond Mon, 20 Sep 2021 14:03:40 +0000 https://www.wihel.de/?p=119514 DIE Songs aus dem Jahr 1977 | Musik | Was is hier eigentlich los?

Wie eben schon im vorherigen Beitrag erwähnt: Ich bin spät dran. Wobei, nicht mehr ganz so spät wie beim vorherigen Beitrag, denn dieses Video kam „erst“ letzte Woche heraus und somit bin ich dann auch wieder im Zeitplan – wieder normal verspätet mit, wie sich das gehört.

Auch hier muss man (leider) wieder sagen, dass die neue Ausgabe nicht ganz so gelungen ist, wie die Überraschungsnummer für das Jahr 1975, allerdings liegt die Messlatte damit auch einfach unfassbar hoch – die ist nur sehr schwer zu überbieten.

Was zudem auffällt: Einige Künstler ziehen sind nun bereits zum dritten Mal dabei, was entweder bedeutet, dass die einfach unfassbar gute Musik über einen längeren Zeitraum gemacht haben oder einfach die Auswahl nur sehr beschränkt war.

Da dazu aber auch u.a. Queen gehören, wird es wohl Option 1 sein und am Ende spielt das ja auch keine Rolle, weil der Mix einfach unfassbar gut ist und Stars und Sternchen von derlei Karrieren eigentlich nur noch träumen können. Besser ist da wirklich nur noch die Musik aus den 80ern, aber das hab ich ja mittlerweile oft genug erzählt:

Mit dabei in dieser Ausgabe waren unter anderem The Bee Gees, Bob Marley and the Wailers, Brothers Johnson, Chic, The Clash, Commodores, David Bowie, Donna Summer, Earth Wind & Fire, Eddie Money, Electric Light Orchestra, Elvis Costello, The Emotions, Eric Clapton, Evelyn “Champagne” King, Fleetwood Mac, Foreigner, Heart, Ian Dury, Iggy Pop, Jackson Browne, Kraftwerk, Marvin Gaye, Meat Loaf, Meco, Parliament, Peter Brown, Peter Gabriel, Player, Queen, Rush, The Sex Pistols, Steely Dan, Steve Miller Band, Styx, Supertramp, Talking Heads und Television.

Und natürlich seien euch auch alle vorherigen Ausgaben wärmstens ans Herz gelegt – so eine kleine musikalische Zeitreise geht ja schließlich immer:

1975, 1976, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999

]]>
https://www.wihel.de/die-songs-aus-dem-jahr-1977/feed/ 0
DIE Songs aus dem Jahr 1976 https://www.wihel.de/die-songs-aus-dem-jahr-1976/ https://www.wihel.de/die-songs-aus-dem-jahr-1976/#comments Mon, 20 Sep 2021 10:03:38 +0000 https://www.wihel.de/?p=119513 DIE Songs aus dem Jahr 1976 | Musik | Was is hier eigentlich los?

Nicht nur, dass ich ohnehin schon immer später dran bin als alle anderen, weil die neuen Compilations von The Hood Internet stets am Donnerstag kommen, ich den Freitag dann schon fertig hab und wir alle auf Montag warten müssen … dieses Mal toppe ich wirklich alles, in dem direkt eine ganze Woche dazwischen liegt und eigentlich schon die nächste Ausgabe draußen ist.

Aber wie in der Wochenzusammenfassung erwähnt, haben wir uns mal eine Woche Urlaub (immerhin die erste in diesem Jahr) gegönnt und den wollte ich so blogfrei wie möglich halten. Was auch unfassbar gut geklappt hat, lediglich am Montag und am Samstag hab ich mal ein bisschen länger am Macbook gesessen. Aber auch das hat sich weniger nach Pflicht und mehr nach „ich hab gerade ohnehin nix Spannenderes zu tun“ angefühlt, was ja immer ganz gut ist.

Die Ausgabe für 1975 war dann auch eine kleine Überraschung, mit der wohl die Wenigsten gerechnet haben – und ein richtiger Banger. Von vorne bis hinten einfach nur sensationell gut, was gerade nach den 90ern einfach nur schön war. Die neue Ausgabe für das Jahr 1976 fällt da ein wenig ab, ist aber dennoch um ein Vielfaches besser als das, was wir in den 90ern zu hören bekommen haben und natürlich wieder sensationell gut zusammengeschnitten von The Hood Internet:

Mit dabei in dieser Ausgabe waren unter anderem ABBA, AC/DC, Bee Gees, Bill Conti, Blue Öyster Cult, Bob Seger, Boston, Boz Scaggs, Chicago, Climax Blues Band, Daryl Hall & John Oates, David Bowie, Diana Ross, Eagles, Electric Light Orchestra, Fleetwood Mac, Heatwave, Jackson Browne, James Brown, John Miles, Kansas, KISS, Manfred Mann’s Earth Band, The Modern Lovers, Peter Frampton, Queen, Ramones, Rose Royce, Runaways, Sex Pistols, Silver Convention, Spinners, Starland Vocal Band, Steely Dan, Steve Miller Band, Stevie Wonder, The Sylvers, Tavares, Thelma Houston, Thin Lizzy, Tom Petty & the Heartbreakers, Trammps, Vicki Sue Robinson, Walter Murphy, Wild Cherry und Wings.

Und natürlich seien euch auch alle vorherigen Ausgaben wärmstens ans Herz gelegt – so eine kleine musikalische Zeitreise geht ja schließlich immer:

1975, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999

]]>
https://www.wihel.de/die-songs-aus-dem-jahr-1976/feed/ 2
Line kocht Kräutercouscous mit gebratener Aubergine und Joghurtsoße https://www.wihel.de/line-kocht-kraeutercouscous-mit-gebratener-aubergine-und-joghurtsosse/ https://www.wihel.de/line-kocht-kraeutercouscous-mit-gebratener-aubergine-und-joghurtsosse/#comments Mon, 20 Sep 2021 06:02:35 +0000 https://www.wihel.de/?p=119259 Line kocht Kräutercouscous mit gebratener Aubergine und Joghurtsoße | Line kocht | Was is hier eigentlich los?

Couscous gibt es bei uns viel zu selten. Dabei ist er nicht nur unheimlich vielseitig, sondern auch unschlagbar schnell zubereitet, lässt sich sehr gut vorbereiten und schmeckt lecker. Dennoch greife ich öfter auf Pasta oder Reis zurück. Warum weiß ich gar nicht so genau. Nun hab ich mit jedenfalls vorgenommen, öfter mal Couscous zu machen und damit mehr zu variieren. Beginnen werden wir heute mit leckerem Kräutercouscous mit gebratener Aubergine und Joghurtsoße.

Im Gegensatz zu Martin bin ich großer Auberginen-Fan und esse sie gerne auf viele verschiedene Zubereitungsarten. Ob als Ofengemüse, in Pastasoße, Curry oder so wie heute, mariniert und angebraten. Aubergine und Röstaromen passen einfach so hervorragend zusammen wie Couscous und Joghurtsoße. Dieses Rezeot hat es mir richtig angetan. Nicht nur, weil es sehr schnell vor- und zubereitet war, sondern weil es auch ziemlich lecker war. Dazu kommt, dass man es warm und kalt essen kann, es sich wunderbar mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren lässt und sich so sehr gut für die Lunch-Pause im Büro eignet.

Kräutercouscous mit gebratener Aubergine und Joghurtsoße

Zutaten für 4 Portionen:

240 g Couscous
2 TL Gemüsebrühpulver
Saft einer halben Bio-Zitrone
1 Frühlingszwiebel
180 g griechischen Joghurt
1 Aubergine
4 Knoblauchzehen
5 Zweige Thymian
30 g Petersilie
10 g Basilikum
10 g Minze
8 EL Balsamico
8 EL Olivenöl
4 EL Honig
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Aubergine waschen, den Strunk entfernen, anschließend in 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Auberginenscheiben von beiden Seite salzen und beiseite stellen. Die Knoblauchzehen schälen und fein reiben. Den Thymian waschen, trocken schütteln und fein hacken. Balsamico-Essig und Honig mit 4 EL Olivenöl, der Hälfte des Knoblauchs und des Thymians vermengen. Mit Salz abschmecken. Die Auberginenscheiben mit etwas Küchenpapier abtupfen und in etwas Olivenöl in einer Pfanne von beiden Seiten bei mittlerer Hitze 5-6 Minuten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und in der Marinade einlegen. Mindestens 5 Minuten ziehen lassen.
  2. Den Couscous nach Packungsanweisung mit der Gemüsebrühe zubereiten. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe Schneiden. Petersilie, Basilikum und Minze waschen, trocken schütteln und alle Kräuter fein hacken. Den Couscous mit den Kräutern, Frühlingszwiebel, auch 3 EL Olivenöl und dem Knoblauch mischen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Den Joghurt in einer Schüssel mit 1 EL Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Kräutercouscous mit Joghurtsoße und Aubergine servieren. Nach Belieben mit mehr Kräutern, Chiliflocken, Frühlingszwiebel und Zitronensaft garnieren.

Guten Appetit!

Line kocht Kräutercouscous mit gebratener Aubergine und Joghurtsoße | Line kocht | Was is hier eigentlich los?

Line kocht Kräutercouscous mit gebratener Aubergine und Joghurtsoße | Line kocht | Was is hier eigentlich los?

Ein super schnelles und einfaches Gericht, das man so variieren kann, dass es jedem schmeckt: Wer nun wie Martin absolut kein Fan von Aubergine ist, kann auch Zucchini, Paprika oder auch Karotten nehmen. Letztere würde ich vor dem Marinieren und Anbraten allerdings kurz blanchieren, damit sie etwas weniger bissfest ist. Außerdem kann man dieses Gericht auch sehr einfach vegan zubereiten, in dem man Soja- oder anderen pflanzlichen Joghurt verwendet.

]]>
https://www.wihel.de/line-kocht-kraeutercouscous-mit-gebratener-aubergine-und-joghurtsosse/feed/ 1
Das war meine Woche KW 37 / 2021 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-37-2021/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-37-2021/#comments Sun, 19 Sep 2021 16:47:07 +0000 https://www.wihel.de/?p=119512 Das war meine Woche KW 37 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Im Vergleich zu den vorherigen Wochen gab es diese Woche ziemlich viele Highlights – wenn man es genau nimmt, war die gesamte Woche sogar ein Highlight, denn wir sind seit letztem Sonntag im Urlaub. Endlich mal raus, weg vom Homeoffice, funktionierendem Handyempfang und annehmbarer Internetgeschwindigkeit hin zu Völlerei, jeder Menge Sand, unbequemen Strandkörben und viel zu viel zu essen. Hin zur Herrlichkeit.

Highlights der vergangenen Woche

So richtig los ging es sogar schon Samstag, denn da sind meine Eltern bei uns in Hamburg angekommen. Die Tour aus Sachsen bis auf die Insel ist dann doch eine ziemliche Strecke, sodass wir direkt einen Zwischenhalt bei uns eingeplant haben. Am Sonntag ging es dann zusammen Richtung Föhr und seitdem verweilen wir dort und zeigen ihnen so ziemlich alles, was man auf der Insel entdecken kann. Und auch nicht, weil dann doch eine Woche zu kurz ist, um wirklich jedes Fleckchen zu entdecken – irgendwo muss ja auch noch Platz für Erholung sein. Und Eis, viel Eis.

Das war meine Woche KW 37 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Als Ferienhaus haben wir dieses Mal ein Objekt direkt in Nieblum ergattern können. Von außen betrachtet klein und gemütlich, außerdem natürlich super gelegen, weil viel fußläufig erreichbar. Aber auch ein bisschen teuer, selbst außerhalb der Saison. Von innen … ein richtiger Palast. Unfassbar groß, zwei Etagen, jede Menge Schlafzimmer und in den Zimmern auch noch mal viel Platz. Dazu gemütlich eingerichtet und einfach nur sensationell gut, was halt den Preis dann schon wieder sehr relativiert. Das war tatsächlich eine sehr positive Überraschung – ich hab sogar einfach einen kompletten Tag nur im Haus verbracht, während der Rest am Strand war (naja … auch um ein bisschen was am Macbook zu schaffen, damit der Übergang in die Realität etwas angenehmer wird)

Das war meine Woche KW 37 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Unter der Woche selbst haben wir das übliche gemacht, was wir jedes Jahr auf Föhr machen: Fischladen und Schlachter besucht, um endlich wieder gutes Essen zu besorgen, diverse Restaurants unsicher gemacht und uns die Bäuche vollgeschlagen, einige Zeit am Strand verbracht und endlich mal wieder analoge Texte gelesen und Dinge gekauft, die nicht nur zu teuer, sondern eigentlich auch überflüssig sind. Urlaub, wie man ihn eben machen sollte.

Und das war auch sehr erfolgreich, denn ich weiß immer häufiger nicht, welcher Tag eigentlich ist, noch wann wir was gemacht haben – das beste Zeichen dafür, dass der Urlaub seine Wirkung perfekt entfaltet hat.

Das war meine Woche KW 37 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Zwei negative Punkte gab es dennoch: Außerhalb der Saison sind die Öffnungszeiten weniger touristenfreundlich, sodass Line einen Tag kein Eis bekommen hat (gerade auch weil eine Eisdiele scheinbar für immer geschlossen hat) und mein sehr geliebter Fischverkäufer in Wyk hat ausgerechnet in der Woche komplett zu, in der wir da sind (und öffnet genau dann, wenn wir den ersten Tag nicht mehr da sind). Dabei hatte ich mich so sehr auf mein Fischbrötchen mit Stremellachs und Senf-Dill-Sauce gefreut … Aber es kann ja auch nicht immer alles perfekt sein.

Das war meine Woche KW 37 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights der kommenden Woche

Das dürfte zumindest der Umstand sein, dass wir Montag und Dienstag noch frei haben. Montag fahren meine Eltern dann weiter nach Hause, den Dienstag wollen wir noch zum Akklimatisieren nutzen, ich hab aber auch noch Montagabend ein Meeting, an dem ich eigentlich aufgrund von Urlaub nicht teilnehmen müsste, wohl aber dennoch teilnehmen werde – klingt zumindest bisher nur nach „zuhören“, das ist im Urlaub okay.

Das war meine Woche KW 37 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Und Mittwoch beginnt dann wieder der Alltag, für mich mit einem Tag voller Meetings. Das ist zwar angenehm, was die Arbeitsauslastung angeht, aber auch ein bisschen doof, weil wenig Zeit zum Aufarbeiten bleibt. Dennoch: Kurze Woche und die fetzen immer.

Highlights von wihel.de

Der super aufmerksame Leser wird es mitbekommen haben: Der meiste Content war dann doch schon ein bisschen in die Jahre gekommen – wie bei jedem Urlaub muss ich mich aus dem Archiv bedienen. Immerhin: Das sind dennoch ziemliche Highlightbeiträge, gerade weil die auch einfach nur sehr langsam altern. Ich mag das von Zeit zu Zeit. Und ihr offenbar auch, wenn man sich die 10 meistgelesenen Beiträge mal anschaut:

01. Tokyo Rainy Nights
02. Eine wirklich sehr große Motte
03. Dancing in September
04. Deutschland in a nutshell
05. Chilly Gonzalez erklärt Pop-Musik
06. Flachwitz der Woche
07. Wie Werbung für Boxershorts sein sollte
08. Nur ein Tattoo-Drucker
09. Wellington … in a good day
10. Die Graffiti-Jäger von Hannover – Unterwegs mit dem NDR

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-37-2021/feed/ 1
Man Frederik, ey! https://www.wihel.de/man-frederik-ey/ https://www.wihel.de/man-frederik-ey/#comments Fri, 17 Sep 2021 19:11:31 +0000 https://www.wihel.de/?p=119406 Persönliche Ansprache – so wichtig!

Man Frederik, ey! | Lustiges | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/man-frederik-ey/feed/ 2
The Vaccines – Back In Love City https://www.wihel.de/the-vaccines-back-in-love-city/ https://www.wihel.de/the-vaccines-back-in-love-city/#comments Fri, 17 Sep 2021 18:16:22 +0000 https://www.wihel.de/?p=117153 The Vaccines - Back In Love City | Musik | Was is hier eigentlich los?

Aufgenommen in der Sonic Ranch in El Paso, TX, mit dem Produzenten Daniel Ledinsky, ist Back in Love City das bisher euphorischste und visionärste Werk von The Vaccines. Mit 13 Songs, die in der fiktiven Metropole des Albumtitels angesiedelt sind, behauptet sich die fünfköpfige Band als eine der vitalsten britischen Gitarrenbands.

Inspiriert von fiktiven Städten – von Ridley Scotts Version von LA in Blade Runner bis hin zu Cowboy Beebops Fear City – sowie von Orten wie Las Vegas, Tijuana und Tokio, nahm die Idee zu Love City Gestalt an, als sich der Frontmann der Band, Justin Young, auf einen Wohnungstausch in Los Angeles einließ, der seine Faszination für die Trennung von der Familie noch verstärkte: “Ich habe buchstäblich das Leben mit einem Fremden getauscht. Ich wohnte in seinem Haus und fuhr sein Auto, während er in meinem wohnte, aber wir hatten uns nie getroffen und hatten keine vorherigen Verbindungen.”

Als moderne Vergnügungsinsel – zu gleichen Teilen Utopie und Dystopie – entstand Love City aus der Faszination der Band für Emotionen als Ware und der Sehnsucht nach menschlicher Verbindung. “In mancher Hinsicht sind wir heute mehr denn je miteinander verbunden”, erklärt Young. “Aber wir sind auch so polarisiert wie seit 100 Jahren nicht mehr und die Welt wird immer kälter. Was wäre, wenn es einen Ort gäbe, an dem die Liebe und andere Emotionen versiegt wären – aber man könnte nach Love City gehen, um sie zu bekommen?”

Als Hintergrund für die hyperbolischen Erzählungen des Albums über den Eskapismus des 21. Jahrhunderts erlaubte die titelgebende Love City Youngs Songwriting, sich wie nie zuvor zu entfalten. Er stellte sich The Vaccines als Hausband in Love City vor, einem Ort, an dem Sicherheit, Trost und Befriedigung ebenso im Angebot sind wie Liebe, an dem geistiges und körperliches Vergnügen käuflich ist und an dem niemand allein sein muss.

Das Album wurde Anfang 2020 fertiggestellt und von Andrew Maury gemischt, mit zusätzlicher Produktion von Fryars. Es ist kein Lockdown-Album, aber sein Thema des Eskapismus im modernen Leben schwingt in der Pandemie-Ära mehr denn je mit. Auch musikalisch hat die Band einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht, und obwohl der charakteristische< strong>The Vaccines-Sounds erhalten geblieben ist, ist Back in Love City ihr bisher stärkstes Album. Von den Songs wie XCT, Wanderlust und Bandit bis hin zum Live-Fan-Favoriten Jump Off The Top und dem unmittelbaren Headphones Baby dokumentiert es eine Band, die sich auf ihrem kreativen Höhepunkt befindet.

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

]]>
https://www.wihel.de/the-vaccines-back-in-love-city/feed/ 3
Mazze Wiesner – Am Ar*** vorbei https://www.wihel.de/mazze-wiesner-am-ar-vorbei/ https://www.wihel.de/mazze-wiesner-am-ar-vorbei/#comments Fri, 17 Sep 2021 14:55:39 +0000 https://www.wihel.de/?p=117149 Mazze Wiesner - Am Ar*** vorbei | Musik | Was is hier eigentlich los?

Seelenlotterie, das dritte Album des Multiinstrumentalisten und Sängers Mazze Wiesner, ist sein bislang emotionalstes Album. „Keine stumpfe Aneinanderreihung von Songs, sondern eher ein Konzeptalbum“, so beschreibt Mazze Wiesner sein neues Album. „Das Thema Seelenlotterie drückt mit seinem Neologismus aus, was das Kernthema der Platte ausmacht. Es geht im Grunde um den Versuch, einen künstlerischen Blick aus diversen Perspektiven auf die derzeitigen globalen und lokalen Ereignisse zu werfen und miteinander zu verknüpfen. Dass jeder in sich zwei Seiten hat, a la Dr. Jekyll und Mr. Hyde, reizt mich als Thema immer wieder. Das in mir und meiner Umwelt zu beobachten und musikalisch zu reflektieren, ist ein großes Geschenk und immer wieder eine neue Herausforderung für mich.“

Inmitten kritischer Songs trägt Mazze Wiesner auch immer wieder sein Inneres nach außen und öffnet sich der ganzen Welt mit persönlichen Themen. So auch auf der Single Am Arsch vorbei, worüber Mazze sagt: “Wenn etwas zerbrochen ist und man im eigenen Saft schmort, kommen mitunter solche Gedanken auf wie in diesem Lied besungen. Auch hier mit einer positiven Message am Ende, dass egal was war oder warum, am Ende man voneinander profitiert und seinen Erfahrungsschatz durch jede Beziehung miteinander erweitert – ein großartiges Geschenk.”

Keine unnötigen Schnörkel – roh und kantig brettern Gitarrenriffs auf potent treibenden Grooves, umrahmt von dreckigen Hammondsounds und weiten Pianoklängen. Die deutschen Texte mit Tiefe kommen mit bluesiger Reibeisenstimme daher und betten sich in eine Wand voll emotionsgeladener Rockmusik. Das ist Wiesner, das ist kompromissloser Deutschrock eines Masterminds, der mit der Musik ein Bündnis für das Leben einging.

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

]]>
https://www.wihel.de/mazze-wiesner-am-ar-vorbei/feed/ 2
Aquilo – Out in LA https://www.wihel.de/aquilo-out-in-la/ https://www.wihel.de/aquilo-out-in-la/#comments Fri, 17 Sep 2021 10:48:39 +0000 https://www.wihel.de/?p=117147 Aquilo - Out in LA | Musik | Was is hier eigentlich los?

Unter der Regie von Blake Temple erweitert das Video zu Out In LA die lyrische Reflexion des Songs über den Struggle von Aquilo während ihrer Zeit in Los Angeles. In Zusammenarbeit mit einer Crew von Modellbauern konstruierten sie ein detailreiches Modelldorf ihrer Heimatstadt Silverdale, das sie als visuelle Repräsentation ihres kommenden dritten Albums verwenden, das noch in diesem Jahr erscheinen soll.

In diesem Fall sehen wir Tom Higham und Ben Fletcher bei der Arbeit an dem Modell wie ein Paar allgegenwärtiger Götter, die über dem Dorf thronen. Stück für Stück fügen sie einige sonnige LA-Elemente (Palmen, das 101 Diner) in Silverdales herrlich malerische Dorfatmosphäre ein. Nach und nach erkennen sie jedoch, dass Silverdale perfekt ist, so wie es ist, und machen es stattdessen wieder so, wie es war. Es ist eine visuelle Metapher für das Gefühl, dass es, egal wo man sich auf der Welt befindet und es keinen Ort gibt, der wie zu Hause ist.

Mit ihren ersten beiden Alben Silhouettes und ii haben sich Aquilo bereits eine starke Fangemeinde erspielt, die Marke von 250 Millionen Streams geknackt, Airplays bei BBC Radio 1 gesammelt und Lob von namhaften Tastemakern wie The Line Of Best Fit und Wonderland bekommen. Das Duo aus Silverdale bestehend aus Tom Higham und Ben Fletcher läutet nun eine neue Ära ihrer Karriere ein: mit der neuen Single Out In LA veröffentlichten sie nun nicht nur eine brandneue Single, sondern präsentierten damit auch den ersten Vorgeschmack auf ihr kommendes, drittes Album.

Out In LA” reflektiert die Erfahrungen von Aquilo während einigen Sessions in der Stadt der Engel. Von ihrem früheren Label waren sie dorthin mit der Anweisung geschickt worden, einen „Hit“ zu schreiben – zusammen mit unzähligen Co-Autoren, obwohl sie ziemlich früh ihre eigenen Erfolge verzeichnen konnten, während sie damals noch komplett independent – ohne Label im Rücken – arbeiteten. Während Tom Highams Texte diesen Struggle offen eingestehen – die eher durch die Situation als durch den Ort verursacht wurden – unterstreicht Aquilos durchweg positive Einstellung den Hedonismus, den man von den beiden kennt: einfach immer das Beste aus der Situation zu machen.

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

]]>
https://www.wihel.de/aquilo-out-in-la/feed/ 2
Baba Blakes – On The Run https://www.wihel.de/baba-blakes-on-the-run/ https://www.wihel.de/baba-blakes-on-the-run/#comments Fri, 17 Sep 2021 06:10:44 +0000 https://www.wihel.de/?p=117145 Baba Blakes - On The Run | Musik | Was is hier eigentlich los?

Aus Dennis Zwickert wird das Künstlerprojekt Baba Blakes. Die Idee des deutsch-nordirischen Musikers entstand Anfang 2020 in Singapur. Unter eigenem Namen begann Dennis seine Instagram-Karriere, lud Musikcover hoch und teilte seinen Alltag im Internet. Infolgedessen erreichte der Musiker über 10.000 Follower auf seinem Kanal. Im Hinterkopf wuchs der Wunsch nach einem eigenen Künstlerprojekt, selbst in diesen ungewöhnlichen Zeiten.

Dennis investierte in sich und sein Homestudio, um eigene Songs und Videos zu produzieren – um einfach kreativ zu sein. Die Umsetzung seines Do-It Yourself-Konzepts und die Umbenennung in Baba Blakes geschah dann entsprechend im Mai 2021.​

Die Debütsingle On The Run erschien am 11. Juni 2021 zusammen mit einem Musikvideo. Finanzielle Unterstützung bietet das Förderprogramm der Initiative Musik. Die musikalische Idee Baba Blakes‘ orientiert sich an Playlist-Sounds im Feelgood-Indie-Bereich mit Künstler:innen wie Roosevelt, Giant Rooks und vielen weiteren. Aber Dennis ist auch von seiner alten Band In My Days gesprägt.

Referenzen wie Rock im Park und über 300 weitere gespielte Konzerte, Musikplatzierungen auf RTL ZWEI, TV-Erfahrungen vor Millionenpublikum auf VOX, zwei EPs und ein Album formten den Musiker.

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

]]>
https://www.wihel.de/baba-blakes-on-the-run/feed/ 2
Wie schnell so ein Arbeitstag doch vorbei sein kann … https://www.wihel.de/wie-schnell-so-ein-arbeitstag-doch-vorbei-sein-kann/ https://www.wihel.de/wie-schnell-so-ein-arbeitstag-doch-vorbei-sein-kann/#comments Thu, 16 Sep 2021 18:07:33 +0000 https://www.wihel.de/?p=119404 … besonders wenn der Großteil davon auch einfach eine E-Mail hätte sein können …

Wie schnell so ein Arbeitstag doch vorbei sein kann ... | Lustiges | Was is hier eigentlich los?

Vor ein paar Wochen hab ich ein nicht ganz so schönes, aber dafür sehr effektives Fliegengitter an unsere Balkon-Tür angebracht. Vor allem, weil ich im Sommer die Tür doch mal häufiger offen hab und wir einfach letztes Jahr nahezu täglich irgendwelche Wespen wieder hinausbegleiten mussten – weil Wespen einfach super nervige Arschlöcher und immer dauer-aggressiv sind. Darauf hatte ich einfach keinen Bock mehr, also musste das Gitter her.

Und bisher funktionierte das auch sehr gut, zumal der Hund problemlos dennoch rein und raus kann, wie es hier eben beliebt.

Dennoch musste ich mich vor ein paar Wochen mich furchtbar erschrecken, als ich mehr physisch statt psychisch viel zu früh den Tag begann und mich aufs Klo schleppte. Denn irgendwo vernahm ich plötzlich sowas wie Flügelschläge und einen Wimpernschlag später kreuzte eine Motte mein Sichtfeld – so hektisch, wie das Motten eben tun.

Ich weiß natürlich, dass Motten ziemlich harmlos sind, vor allem Menschen gegenüber – die sind aber auch furchtbar hässlich und einfach super nervös, was ein Zusammentreffen eben doch alles andere als entspannt werden lässt.

Entsprechend war ich auch nicht nur innerhalb einer Sekunde mehr als wach, sondern auch ziemlich angepisst, weil es meine Morgenroutine maßgeblich störte. Habe sie dennoch unbeschadet in die Freiheit entlassen und muss nun darüber nachdenken, wie sie überhaupt reingekommen ist und ob wir nicht noch viel mehr Fliegengitter brauchen.

Oder direkt alles zumauern, wenn man sich das nachfolgend dann doch leicht größere Exemplar anschaut:

Gruselig!

An Graffitis scheiden sich ja nach wie vor die Geister – für die einen Kunst, für die anderen einfacher Vandalismus und rechtlich sehr oft klassische Sachbeschädigung. Und auch mir fällt es schwer, da ein abschließendes Urteil zu fällen, wobei das vermutlich einfach eine der vielen Dinge ist, die man nicht schwarz oder weiß sehen kann.

Klar, dieses sinnlose Gekritzel, das man viel zu oft an Hauswänden und Co. sieht, hat nur sehr selten was mit Kunst zu tun – aber es gibt mittlerweile auch sehr viele Beispiele, die zeigen, dass es eben nicht nur wahllos an die Wand gesprühte Farbe ist, die sich nur schwer und kostspielig entfernen lässt. Und irgendwas mit öffentlichem Raum kann man da auch noch in den Ring werfen, um das Thema dann für immer in die Unendlichkeit zu diskutieren.

Wie dem auch sei, der NDR war vor Ewigkeiten mal mit einer SOKO in Hannover unterwegs, die Jagd auf Sprayer gemacht hat und das vielleicht immer noch tut. Keine Wertung an dieser Stelle.

Hannover zählt zu den Hochburgen der Graffitiszene. Hier kämpft sogar eine eigene Sonderkommission der Polizei gegen die illegalen Attacken aus der Farbdose. Häuserwände, Türen und Brücken sind beschmiert. Alle paar Meter haben Graffiti-Sprayer in Hannover ihre “Tags”, ihre Kürzel hinterlassen.

Etwa 700.000 Euro Schaden verursachen illegale Sprayer jedes Jahr in der Region. Die sechs Beamten der Ermittlungsgruppe Graffiti durchsuchen vier Wohnungen gleichzeitig. Im Visier: Mitglieder einer Crew, die für dutzende “pieces” verantwortlich sein sollen.

Die Polizisten suchen die “Blackbooks”. In den Büchern skizzieren die Sprayer ihre Bilder. Nur mit diesen Hinweisen lassen sich die Taten zuordnen.

Aber die Polizisten finden noch viel mehr. Tag und Nacht ist die Soko im Einsatz. Kurz nach Mitternacht erreicht die Ermittler ein Alarm: Auf einem Abstellgelände der Bahn wurden Sprayer beobachtet. Vermutlich sind sie noch irgendwo auf den Gleisen unterwegs. Die Nordreportage begleitet die Sonderermittler der Polizei im Kampf gegen Sprayer, die die Stadt als ihre Leinwand nutzen.

]]>
https://www.wihel.de/die-graffiti-jaeger-von-hannover-unterwegs-mit-dem-ndr/feed/ 2
Hufschmied Keith Bowen bei der Arbeit über die Schulter geschaut https://www.wihel.de/hufschmied-keith-bowen-bei-der-arbeit-ueber-die-schulter-geschaut/ https://www.wihel.de/hufschmied-keith-bowen-bei-der-arbeit-ueber-die-schulter-geschaut/#comments Thu, 16 Sep 2021 06:05:15 +0000 https://www.wihel.de/?p=117689 Hufschmied Keith Bowen bei der Arbeit über die Schulter geschaut | Handwerk | Was is hier eigentlich los?

Seit Tamme Hanken nicht mehr ist, ist unser Interesse an Pferden und Physiotherapie bei Tieren im Allgemeinen wieder sehr stark zurückgegangen – wobei die auch nicht wirklich gewachsen ist, weil es halt eher um Hanken ging als um die Tiere. Was vor allem daran lag, dass das ein richtiger Typ war – manchmal launisch, aber dennoch tief sympathisch.

Und ein bisschen was haben wir dann doch gelernt, vor allem, dass Mensch nur sehr selten über sein Tier Bescheid weiß und meistens der Verursacher nahezu aller Probleme ist. Oft keine wirkliche Überraschung, aber spannend zu sehen, was das für Auswirkungen hat und wie leicht oft die Lösung ist, wenn man sich letztendlich ein bisschen genauer mit dem Tier beschäftigt. Gut, bisschen nachdenken hilft oft auch – daran scheitern ja aber viele.

Und wir haben gelernt, dass die Arbeit des Hufschmieds dann doch deutlich komplexer ist, als nur irgendwie Eisen zu schmieden und an den Fuß eines Pferdes zu nageln. Das hat schon beinahe was Kunstvolles bzw. Wissenschaftliches.

Ein ähnlicher Eindruck ergibt sich auch, wenn man Keith Bowen mal ein bisschen bei der Arbeit zuschaut:

Ein richtiger Knochenjob, der aber auch Feingefühl braucht.

Flachwitz der Woche | Awesome | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/flachwitz-der-woche-2021-09-15/feed/ 2
Niedlich rebellierende Tiere von Iantha Naicker https://www.wihel.de/niedlich-rebellierende-tiere-von-iantha-naicker/ https://www.wihel.de/niedlich-rebellierende-tiere-von-iantha-naicker/#comments Wed, 15 Sep 2021 14:27:33 +0000 https://www.wihel.de/?p=117649 Niedlich rebellierende Tiere von Iantha Naicker | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?
© Iantha Naicker

Es ist schon sehr schade, dass die Entwicklungen der letzten Monate und Jahre dazu geführt haben, dass man auf den hiesigen Blogs und Webseiten eigentlich kaum noch Kunst sieht. Schuld daran sind natürlich vor allem teuflische Abmahnanwälte und Agenturen, aber auch Künstler, die nur bedingt verstanden haben, wie das Netz funktioniert und das manchmal ein bisschen Kommunikation deutlich besser ist, als Dritten unnötig Geld in den Rachen zu schmeißen.

Diese leidige Diskussion darüber will ich aber nicht erneut lostreten, wir sehen ja das Resultat und auch, wie viele Seiten es teils auch deswegen nicht mehr gibt. Am Ende hat man sich eben ins eigene Fleisch geschnitten und nicht nur anderen, sondern auch sich selbst den Spaß genommen.

Ab und an gibt es aber doch mal Künstler und Kunst, die trotzdem geteilt und verbreitet werden soll und muss und dazu gehört auch die Arbeit von Iantha Naicker. Denn sie malt kleine, niedliche Tiere, die sich allerdings nur bedingt an Regeln und Normen halten. Zumindest wenn es um Linien auf Papier geht:

Niedlich rebellierende Tiere von Iantha Naicker | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?
© Iantha Naicker
Niedlich rebellierende Tiere von Iantha Naicker | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?
© Iantha Naicker
Niedlich rebellierende Tiere von Iantha Naicker | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?
© Iantha Naicker
Niedlich rebellierende Tiere von Iantha Naicker | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?
© Iantha Naicker

Ein bisschen mehr ihrer Arbeit gibt es hier und wer mag, kann über Etsy auch das eine oder andere Produkt mit ihrer Kunst darauf kaufen.

Das letzte Mal in Aarhus war ich … da gab es noch keine iPhones. Noch nicht mal Handys mit Farbdisplay. Ich weiß nicht mal, ob Nokia da schon ein richtiges Ding war, was letztendlich bedeutet: Das ist unfassbar viele Jahre her und ich kann mich nicht mal mehr an die Jahreszahl erinnern.

Da wir auch noch regelmäßig im Herbst den jährlichen Dänemark-Urlaub gemacht haben, war auch das Wetter eher so meh und als Kind findet man Urlaub mit den Eltern auch nur bedingt toll – insofern hab ich gemischte Gefühle und Erinnerungen, wenn ich an Aarhus zurückdenke. Immerhin sind die Erinnerungen aber überschaubar.

Auf der anderen Seite war der Dänemark-Urlaub über den Jahreswechsel 2018/2019 einer der besten, den wir je hatten, weil halt sehr entspannend und gemütlich und absolut stressfrei. Deswegen war es auch besonders schmerzhaft, als wir die Wiederholung für das darauffolgende Jahr aufgrund von Corona absagen mussten – dass das dennoch teuer war weil der Anbieter ein Arschloch vor dem Herrn ist, will ich nicht weiter ausführen.

Und ehrlicherweise sieht es auch dieses Jahr nicht so aus, als würde Urlaub im Ausland Sinn machen, selbst wenn es sich um unser Nachbarland im Norden dreht. Vielleicht ist bzw. bleibt es erlaubt, heißt ja aber nicht, dass man es dann auch zwingend machen muss – Vernunft und so.

Da bleibt dann weiterhin nur die digitale Version als das höchste der Gefühle. Immerhin, es rückt meine Erinnerungen an Aarhus gerade und zeigt, dass es dort absolut schön ist:

Midtown Aarhus is the second timelapse-video I’ve made of the beautiful city Aarhus in the central part of Denmark.
Jump on a tour through the city center of Aarhus and feel the atmosphere like you never had before.

Tech details:
~250 hours of shooting and location scouting.
~200 hours of story boarding, stabilizing, color grading and edit.
~40.000 RAW files captured during march – june 2015.

Würd ich tatsächlich gern mal wieder hin.

]]>
https://www.wihel.de/timelapse-midtown-aarhus/feed/ 2
Dancing in September https://www.wihel.de/dancing-in-september/ https://www.wihel.de/dancing-in-september/#comments Wed, 15 Sep 2021 06:22:01 +0000 https://www.wihel.de/?p=117643 Dancing in September | Lustiges | Was is hier eigentlich los?

Ja nun, ich könnte jetzt behaupten, dass ich das hier von langer Hand geplant hätte und endlich nach 6 Jahren das perfekte Video für den September verbloggen kann. Oder ich behaupte wenigstens, dass ich das eigentlich schon in den letzten Jahren vorhatte, aber immer wieder vergessen hab und der September mit seinen lächerlichen 30 Tagen dann auch einfach unfassbar schnell vorbei war.

Die Wahrheit ist einfach, dass ich das mal 2015 vorgehabt und dann doch wieder vergessen hab, was halt bei sehr vielen Beiträgen passiert. Und wenn ich dann einmal im Jahr durch das Archiv wühle, fällt erst wieder auf, was da für Perlen schlummern und geschlummert haben – der Großteil ist aber gar nicht mehr verfügbar, gelöscht und selbst die Blogs bzw. Seiten haben zwischenzeitlich das Zeitliche gesegnet. Das ist dann immer schön und traurig zu gleich.

Jetzt aber freue ich mich erstmal, dass es nur 6 Jahre gedauert hat, damit das September-Video auch endlich mal im September hier landen kann (was übrigens auch zeigt, wie alt diese Seite hier eigentlich schon ist. Und wie alt ich bin. Und ihr. Und überhaupt alles. Mein lieber Scholli)

a look inside my college notebook.

Hiermit reiche ich dann auch den Antrag bei der zuständigen Stelle ein – welche das auch immer sein mag – dass dieser Song mit genau diesem Video ab sofort immer um 20:14 Uhr an jedem ersten September eines jeden Jahres gespielt wird. Aus Gründen.

Perfekter Sommer oder so | Lustiges | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/perfekter-sommer-oder-so/feed/ 2
Das Leben eines Trägers – Life of a Porter https://www.wihel.de/das-leben-eines-traegers-life-of-a-porter/ https://www.wihel.de/das-leben-eines-traegers-life-of-a-porter/#comments Tue, 14 Sep 2021 14:22:02 +0000 https://www.wihel.de/?p=117607 Das Leben eines Trägers – Life of a Porter | Menschen | Was is hier eigentlich los?

Es ist eigentlich unfassbar naheliegend, aber hat mal wieder kaum bis keiner auf dem Schirm: Wie die Dörfer in den Bergen von Nepal versorgt werden. Vielleicht kennt man das zumindest aus dem Fernsehen, aus irgendeiner Doku oder ähnliches: Menschen, die seit Generationen in absolut abgelegenen Regionen Leben. Über die Gründe braucht man da gar nicht groß philosophieren – es spielt halt einfach keine Rolle, ob es irgendwo leichter oder gar besser für sie sein könnte.

Darum soll es hier auch gar nicht gehen und vor allem: Niemandem steht es wirklich zu, darüber zu urteilen. Hier dreht es sich eher um die, die dafür sorgen, dass eben diese Menschen und Dörfer dennoch mit dem versorgt werden, was sie zum Leben brauchen und selbst nicht produzieren können.

Leute, die jeden Tag zu Fuß beschwerliche Wege auf sich nehmen und – so einfach es auch klingen mag – einfach Dinge von A nach B bringen. Einer davon ist Tsewang Dorje, der regelmäßig mit einem speziellen Stahlgestell Eier in die Regionen bringt. 840 passen da rein, was am Ende irgendwas um die 60 bis 70kg sind.

Und sofern nicht allzu viele kaputtgehen, verdient er damit 90 Dollar …

Porters and supply trains are the lifeline for these secluded mountain regions, bringing in necessary goods villagers would not be able to receive any other way. At the age of 66, Tsewang Dorje keeps no permanent address. As an egg porter, he carries a steel frame with 840 eggs weighing between 130-150 pounds. His trek covers 70-120 miles with 3500 meters of elevation gain over 2 weeks. If he’s careful, he’ll only break a couple eggs during his journey, and make roughly $90 (USD). Tsewang’s determination reflects that of many people in Nepal as they move forward from this difficult time and prove that they are a strong, hard working and resilient nation.

Eigentlich mag ich Chilly Gonzales sehr, obwohl ich keinen einzigen Song von ihm kenne, kein Konzert besucht habe und auch sonst sein Schaffen nicht wirklich verfolge. Zudem glaube ich, dass er ein sehr schwieriger Charakter ist, weil halt Genie auf der einen Seite, aber eben auch extrovertiert auf der anderen Seite – wie Genies eben so sind. Immer ein bisschen unverstanden und doch bewundernswert.

Insofern ist wohl die bessere Formulierung, dass ich Chilly Gonzales vor allem dann mag, wenn er Musik erklärt, weil er das einfach unfassbar gut kann. Vor unfassbar langer Zeit hat er genau das unter Beweis gestellt und mal Stilrichtungen, mal einfach nur einzelne Songs erklärt und warum die so gut funktionieren (oder eben auch nicht). Und selbst wenn er „einfach nur“ Pop-Musik in Gänze erklärt, klebe ich an seinen Lippen und glaube ihm einfach alles, was er so sagt:

“The Musical Genius” Chilly Gonzales erklärt uns in “Pop Music Masterclass” die Popmusik, analysiert auf seinem Piano die großen Hits und erklärt, warum wir sie lieben. Dieses Mal als Weihnachtsspezial „Silent Night“.

Spannend auch, wie das so manche Lieder einfach maximal entmystifiziert, oder?

Wellington kannte ich bisher nur in Zusammenhang mit Fleisch und das auch nur aus der Theorie – habe es selbst nie gegessen oder wenn doch, dann einfach nicht gewusst. Dabei hätte ich durchaus schon mal Lust drauf, spätestens wenn es so zubereitet ist, wie hier.

Daher komm ich mir natürlich sehr dumm vor, erst jetzt gecheckt zu haben, das Wellington vor allem eine Stadt in Neuseeland ist und dazu auch noch Hauptstadt. Nun ja, man kann eben nicht alles wissen und wenn hier einer dumm sein darf, dann ja wohl ich. Außerdem gibt es Wellington ja auch noch gar nicht so lange (seit 1839) und wir hatten in der Schule ja ohnehin nur Mittelalter und Nazis in Geschichte. Hoffe dennoch, dass die knapp 200.000 Einwohner mir irgendwann verzeihen können.

Was hat Wellington nun aber zu bieten? Zum einen Ist es das Filmzentrum Neuseelands, vor allem seit der Weltpremiere des dritten Herr der Ringe-Filmes. Sportlich hat man sich vor allem im Rugby und Cricket einen Namen gemacht – zugegeben keine Sportarten, die hier besonders populär sind, aber irgendwas ist ja immer.

Zudem sieht Wellington einfach unfassbar klasse aus, wie nicht zuletzt Stephen Patience in seinem nachfolgenden Video beweist. Leider für meinen Geschmack mal wieder mit etwas zu viel Hyperlapse-Aufnahmen:

‘Wellington . . . on a good day’ is a collection of some of my favourite unpublished sequences taken over the past year. One sequence involved a ‘hyperlapse’ along Lambton Quay’s golden mile.

Up till now, these sequences were sitting idle on my hard drive. Then came the 2015 annual NZ Geographic Magazine photo competition with a new category for time lapse. What a great excuse to get creative and pull them together for my entry. Results will be made public this month.

Shooting clips for ‘Wellington … on a good day’ was never straight forward. A number of revisits were made to deal with issues of shooting through glass, exposure changes across changing light, and some extra stabilisation for the hyperlapse.

]]>
https://www.wihel.de/wellington-in-a-good-day/feed/ 4
Deutschland in a nutshell https://www.wihel.de/deutschland-in-a-nutshell/ https://www.wihel.de/deutschland-in-a-nutshell/#comments Mon, 13 Sep 2021 18:03:16 +0000 https://www.wihel.de/?p=119395 Aber auch nur, wenn die Nussschale wirklich irgendeiner absurden DIN-Norm entspricht. Muss ja schließlich alles seine Ordnung haben …

Deutschland in a nutshell | Lustiges | Was is hier eigentlich los?

Mir fällt gerade auf, dass es bei Unterwäsche für Männer für die zweite Körperhälfte eigentlich nur drei Arten gibt: Schlüpfer, diese engen Boxershorts und dann diese locker flatterigen Dinger, die ich sehr gern bevorzuge. Aber sonst? Ich will nicht sagen, dass es bei den Frauen der Schöpfung so viel anders aussieht, habe da aber noch weniger Ahnung als bei Unterwäsche für Männer – bin aber vor allem ob der mangelnden Innovation gerade überrascht.

Klar, es gibt auch ab und an mal ein Kickstarter-Projekt oder ähnliches, dass sich dann um irgendwelche Belüftungsspielereien oder Geruchsneutralisierungs-Features kümmert. Aber so rein modisch, schnitttechnisch oder “einfach mal was anders machen”, da sieht es recht mau aus. Und ich würde wetten: Das ist ganz schön viel verschenktes Potenzial, denn Unterwäsche brauchen wir ja alle. Hoffe ich zumindest, denn unweigerlich schießt mir die Vorstellung in den Kopf, dass man mal wieder Hosen kaufen geht und dann in der Umkleidekabine eine anprobiert, in der vorher jemand ohne Unterwäsche … uäääärgh.

Womöglich gibt es aber auch jede Menge Innovation und ich weiß nur nichts davon, weil halt das Marketing eher mau ist. Ist es ja ohnehin, denn an wirklich unterhaltsamen, innovativen Spots mangelt es in diesem Land ja schon seit Jahren. Genauso wie am Ausbau der digitalen Infrastruktur, aber das ist ein anderes Thema – würde mich aber auch nicht wundern, wenn es da direkte Zusammenhänge gibt.

Dabei ist gerade so ein Werbespot eigentlich gar nicht so schwer, wie die niederländische Unterwäsche-Marke A-dam Underwear mal eben beweist:

It’s the first thing you put on every morning and the last thing you take off.
Exactly. We’re talking about your underwear. Underwear is underappreciated. While the right pair of undies can make your day. That’s why our designs are made to fit your character and our fits are cut for your comfort. Because it’s what’s on the inside that counts. We understand.

We are A-dam Underwear.

Leider nicht meine bevorzugte Passform, wobei es die im hauseigenen Shop auch gibt – sogar zu ganz okayen Preisen.

© Captain Scoop

Aus Gründen, die ich aus Gründen nicht weiter erläutere, hab ich mal wieder sehr tief in meinem Archiv gegraben und nach ein paar sehr alten Beiträgen gesucht, die zwar sehr alt sind, aber dafür nicht altern. Oder so.
Das birgt natürlich immer das Risiko, dass sie jeder schon gesehen hat, aber … die sind teils so alt, dass die meisten von euch schon wieder vergessen haben, dass sie sie schon mal gesehen haben.

Fällt mir zumindest immer wieder bei der Recherche zu den pseudo-witzigen Bildern auf, die ich jeden Tag als kleinen Ausklang bringe und auch bei der Win-Compilation nimmt die Anzahl der gehypten Videos zu, die schon das eine oder andere Jahr auf dem Buckel haben.

Und den Anfang machen wir mit ein paar kurzen Fakten über Tiere, die manch einer bestimmt schon kennt, der Großteil aber nicht. Was halt auch direkt beweist, dass man selbst mit „altem Kram“ die Menschheit noch ein bisschen schlauer machen kann.

Wobei … eigentlich kann man die Menschheit immer nur mit altem Kram schlauer machen, weil man eben nur aus der Vergangenheit lernen kann. Außer man hat eine Zeitmaschine und kann die Zukunft schon jetzt kennen … was sie ja aber auch wieder zu eigener Vergangenheit macht und … aaaaaaahhhhhh Zeitreisen sind einfach unfassbar kompliziert. Und ich schweife ab.

Noch mehr teils unbekannte Fakten über Tiere | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?
© Captain Scoop
Noch mehr teils unbekannte Fakten über Tiere | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?
© Captain Scoop
Noch mehr teils unbekannte Fakten über Tiere | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?
© Captain Scoop
Noch mehr teils unbekannte Fakten über Tiere | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?
© Captain Scoop
Noch mehr teils unbekannte Fakten über Tiere | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?
© Captain Scoop
Noch mehr teils unbekannte Fakten über Tiere | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?
© Captain Scoop
Noch mehr teils unbekannte Fakten über Tiere | Was gelernt | Was is hier eigentlich los?
© Captain Scoop

Ich sag es euch immer und immer wieder, aber Zitronenkuchen ist einfach einer der allerbesten Kuchen. Simpel, beliebt und unglaublich lecker. Neulich hat Martin sich mal wieder einen Zitronenkuchen gewünscht. Ich kann euch aber natürlich keinen Standard-Zitronenkuchen präsentieren. Etwas besonderes sollte er schon an sich haben. Olivenöl im Kuchen ist mir schon oft über den Weg gekaufen, hab ich aber so noch nie ausprobiert. Ich dachte mir allerdings gleich, dass Olivenöl und Zitrone eine gute Kombination wäre.

Pistazien ergänzen das Ganze hervorragend und sehen zudem auf jedem Kuchen immer gut aus. Außerdem schmecken sie hervorragend. So stand also fest, was für ein Kuchen es werden sollte: Ein saftiger Zitronen-Olivenöl-Kuchen mit Pistazien und Zitronen-Zuckerguss. Der perfekte Kuchen für den Spätsommer. Pro-Tip übrigens: Pistazien in der Schale kaufen und selbst schälen, das ist viel günstiger als bereits geschälte.

Zitronen-Olivenöl-Kuchen mit Pistazien

Zutaten für 4 kleine Kuchen:

90 ml Olivenöl
1 Bio-Zitrone (Schale und Saft)
2 Eier (Größe M)
60 ml Milch
150 g Zucker
100 g Mehl
1 TL Backpulver
60 g gemahlene Pistazien
1 Prise Salz

Für den Guss:
100 g Puderzucker
1-2 EL Zitronensaft
4 EL gehackte Pistazien

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen und vier kleine Kuchenformen (alternativ geht auch eine etwas größere) gut einfetten. Für den Teig Zucker und Olivenöl hellcremig aufschlagen. Die Eier nacheinander unterrühren, dann die Zitronenschale hinzugeben. Das Mehl mit den gemahlenen Pistazien, einer Prise Salz und dem Backpulver vermengen. Abwechselnd mit Milch und 1-2 EL Zitronensaft unter den Teig heben. Falls der Teig viel zu flüssig ist, einfach noch 1-2 EL Mehl hinzugeben. Zu fest darf der Teig aber auch nicht werden.
  2. Den teig in die Kuchenformen füllen und im heißen Ofen etwa 25-35 Minuten backen, bis der Kuchen goldbraun ist. Herausnehmen und auskühlen lassen. Für das Topping den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einem Zitronenguss verrühren und über den abgekühlten Küchlein verteilen. Zum Schluss mit gehackten Pistazien garnieren.

Guten Appetit!

Line backt Zitronen-Olivenöl-Kuchen mit Pistazien | Line backt | Was is hier eigentlich los?

Line backt Zitronen-Olivenöl-Kuchen mit Pistazien | Line backt | Was is hier eigentlich los?

Der Kuchen ist super saftig, ganz schnell gemacht und sieht auch noch wirklich gut aus. Ich hab ihn extra in kleineren Kuchenformen gebacken, damit wir nicht zu zweit einen ganzen Gugelhupf aufessen müssen. Wäre bei diesem Kuchen aber durchaus möglich gewesen, so lecker und leicht wie er war. Vom Olivenöl hat man allerdings nicht wahnsinnig viel geschmeckt und das bisschen, das man herauszuschmecken meinte, könnte auch einfach Einbildung gewesen sein. Gut hat es trotzdem geschmeckt.

]]>
https://www.wihel.de/line-backt-zitronen-olivenoel-kuchen-mit-pistazien/feed/ 3
Das war meine Woche KW 36 / 2021 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-36-2021/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-36-2021/#comments Sun, 12 Sep 2021 16:20:39 +0000 https://www.wihel.de/?p=119258 Das war meine Woche KW 36 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Die letzte Woche vor dem wohlverdienten und vor allem lange herbeigesehnten Urlaub. Seit Wochen fiebere ich auf die kommenden Tage hin, denn wir hatten seit Anfang April nicht mehr als drei Tage Urlaub am Stück und mittlerweile merke zumindest ich, dass ich dringend eine Auszeit benötige.

Highlights der vergangenen Woche

Es gab natürlich aber wieder einige Highlights in der letzten Woche. Es begann am Montag mit einem Bürotag. Abends stand ein Teamevent auf dem Plan und es bot sich einfach an, gleich den ganzen Tag dort zu verbringen. Die Anfahrt gestaltete sich aufgrund von Bahnstreik, vielen Baustellen und Stau schwierig und nervig, sodass ich direkt wieder froh war, das nicht jeden Tag erleben zu müssen. Im Büro hab ich dann aber diverse Kollegen wiedergetroffen, was richtig schön war. Auch der Abend mit dem Team war sehr unterhaltsam und ging auch recht lang.

Das war meine Woche KW 36 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Dienstag war Martin dann den ganzen Tag auf einem Workshop und abends noch was trinken, wodurch ich zuhause sturmfrei hatte. Das wollte ich zumindest nach Feierabend auch richtig genießen, aber natürlich musste ich länger arbeiten und hatte nicht allzu viel vom Abend. Aber die Zeit, die ich hatte, konnte ich mit Yoga auf dem Balkon, leckerem Essen und zwei Folgen der aktuellen Staffel von „The bold type“ verbringen. Wenn man mittlerweile jeden Tag rund um die Uhr miteinander verbringt, ist es umso schöner, wenn man auch mal einen Abend ganz alleine zuhause verbringen kann.

Ein weiteres Highlight muss das Wetter der vergangenen Woche sein. Nachdem es in den letzten Wochen so viel Regen und graues Wetter gab, war diese Woche ein richtiger Segen. Ganz viel Sonne und warme Temperaturen, ein richtiger Spätsommer. Hoffentlich hält es sich noch ein paar Tage, sodass wir auch im Urlaub etwas davon haben. Aber aktuell sieht es gut aus und ich bin zuversichtlich.

Das war meine Woche KW 36 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?
Zwei Mal French Toast in einer Woche, was könnte besser sein?! Naja, drei Mal French Toast vielleicht…

Der Rest der Woche wurde genutzt, um sich auf den Urlaub vorzubereiten. Nicht nur bei der Arbeit, wo manche Themen fertiggestellt oder übergeben werden mussten, sondern auch zuhause. Denn neben dem Packen musste hier auch ordentlich Klarschiff gemacht werden, denn die Schwiegereltern kamen schon am Tag vor dem Urlaub hier an, haben eine Nacht bei uns geschlafen, um dann am Tag darauf mit uns zusammen in den Urlaub zu fahren.

Highlights der kommenden Woche

Urlaub natürlich. Viele Tage Nichtstun am Stück. Zumindest nichts tun, auf das man keine Lust hat. Stattdessen Strandspaziergänge, unglaublich viel lesen, Eis und anderes gutes Essen genießen, Bummeln und einfach ausgiebig entspannen. Wie unfassbar sehr ich mich freue. Vermutlich wird der Urlaub viel zu schnell vergehen, aber ich werd auf jeden Fall versuchen, so sehr wie möglich innezuhalten und zu genießen.

Das war meine Woche KW 36 / 2021 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Auch auf wihel.de war trotz stressiger letzter Woche vor dem Urlaub das eine oder andere Highlight zu finden. Das Beste vom Besten findet ihr wie immer hier auf einen Blick:

01. Rückfahrkamera oder so. Keine Ahnung, bin kein Mechaniker.
02. DISSLIKE mit Karl Lauterbach
03. DeepLight 12 – Der Infinity-LED-Spiegel von David Hughes
04. Berlin: Die Sinfonie einer Großstadt
05. Der Un-Toaster
06. Trailer: Der Tatort-Reiniger in UK
07. Wie man jeden Käse „richtig“ schneidet
08. Endlich: Elektronische Luftpolsterfolie
09. Wie Sandwich Cookies gemacht werden
10. Rezo zerstört weiter: Klima-Katastrophe

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-36-2021/feed/ 2
Tippi Toppi Musikvideos Vol. 88 – Urlaubs-Edition https://www.wihel.de/tippi-toppi-musikvideos-vol-88-urlaubs-edition/ https://www.wihel.de/tippi-toppi-musikvideos-vol-88-urlaubs-edition/#comments Sat, 11 Sep 2021 10:26:37 +0000 https://www.wihel.de/?p=119035 Tippi Toppi Musikvideos Vol. 88 – Urlaubs-Edition | Musik | Was is hier eigentlich los?

Eigentlich wäre das hier die abgehetzteste Ausgabe, die es vermutlich jemals bei der Tippi Toppi-Reihe gegeben hat, denn morgen geht es in den Urlaub und da hat man normalerweise viel anderes zu tun, als lustig auf der Tastatur rumzuhacken. Aber ich bin smart, ich bin Fuchs – ich hab den Beitrag einfach schon viel früher geschrieben. Und nicht nur das, warum nicht direkt auch den Anlass dafür nutzen, mal wieder eine kleine Sonder-Edition zu basteln. Nach Sommer nun also Urlaub – weil wir den alle bestimmt gebrauchen können, auch wenn einige von euch schon im Urlaub waren.

Farin Urlaub – Porzellan

So richtig hat der Song von Farin Urlaub ja nichts mit Urlaub zu tun, aber immerhin zeigt das Video den Arzt gestrandet auf einer Insel. Natürlich auch ohne Urlaubsfeeling, aber wenn man schon mal auf einer Südsee-Insel landet … Tatsächlich ist das Video hier aber vor allem gelandet, weil es eben bei der typischen Google-Suche „Musikvideo Urlaub“ ganz oben landet und das natürlich vor allem wegen dem Nachnamen. Ich mag das denn noch alles und wenn man weiß, dass Farin Urlaub zurückzuführen ist auf „Fahr in Urlaub“, schließt sich in irgendeinem Universum bestimmt auch ein Kreis.

Klan – Urlaub machen

Die Nummer passt da schon deutlich besser und auch Klan kann man sich eigentlich immer mal geben. Witzigerweise hab ich mich mit den Jungs am Anfang recht schwer getan und die ersten PR-Mails auch einfach ignoriert. Mittlerweile finde ich die meisten Songs aber ganz gut. Außerdem beweisen Klan gerade bei Musikvideos mittlerweile außerordentlich große Kreativität. Kommt hier noch nicht ganz zur Geltung, ist ja aber auch Urlaub.

Drangsal – Urlaub von mir

Drangsal hör ich eher selten bis gar nicht, was natürlich für diese Reihe eher schwierig ist, weil ich da so gar nichts zu sagen kann. Aber der Songtitel passt zur Reihe und das Video ist … mal was anderes, sodass zumindest die Grundbestandteile hier ausreichen, um mit aufgenommen zu werden.

Culcha Candela – Urlaub

Eigentlich ist das Video kein direkter Griff ins Klo, aber ich meine mich zu erinnern, dass Culcha Candela auch zu denen gehören, die das Coronavirus stark verharmlost und dafür völlig zu Recht einen Shitstorm kassiert haben. Darüber hinaus war nach „Hamma“ auch nicht mehr viel, über das man sprechen muss und dieses Video mit dieser dämlichen Perspektive … kann man auch einfach mal nicht machen. Oder Culcha Candela einfach ganz lassen, macht man auch nix verkehrt.

Erobique – Urlaub in Italien

Zum Abschluss mal wieder einen kleinen Regelbruch, denn (womöglich schon mal erwähnt) wollten wir Live-Mitschnitte und eher nichtssagende Videos nicht mit in die Reihe aufnehmen. Ich wollte aber unbedingt Erobique hier mit dabei wissen und hatte nun die Wahl zwischen einem Video, bei dem man nur ein Bild sieht – oder eben das hier. Und für Erobique kann man durchaus mal eine Ausnahme machen, oder?

Und das war es dann auch schon wieder. Nächste Woche geht es dann vielleicht bei Marco weiter, vielleicht auch nicht – lasst euch überraschen. Bis dahin empfehle ich natürlich unsere YouTube-Playlist, in der es alle bisherigen Videos am Stück gibt und wer dann doch mehr Interesse an den Songs als am Bewegtbild hat, kann alternativ auch einfach auf Spotify zurückgreifen. Oder einfach die vorherige Ausgabe von Johannes und Maik noch mal anschauen – die beiden haben ohnehin mehr Ahnung von Musik als ich.

]]>
https://www.wihel.de/tippi-toppi-musikvideos-vol-88-urlaubs-edition/feed/ 3
Falls jemand eine Wohnung sucht … https://www.wihel.de/falls-jemand-eine-wohnung-sucht/ https://www.wihel.de/falls-jemand-eine-wohnung-sucht/#comments Fri, 10 Sep 2021 18:15:52 +0000 https://www.wihel.de/?p=119249 Ich weiß, diese Wohnungswitze sind ein sehr alter Hut, besonders in Städten wie Hamburg, Berlin und München … aber it’s halt funny ’cause it’s true …

Falls jemand eine Wohnung sucht ... | Lustiges | Was is hier eigentlich los?

Und ja, eigentlich ist das mal so gar nicht funny …

]]>
https://www.wihel.de/falls-jemand-eine-wohnung-sucht/feed/ 3
Dirty Heads – Vacation feat. Train https://www.wihel.de/dirty-heads-vacation-feat-train/ https://www.wihel.de/dirty-heads-vacation-feat-train/#comments Fri, 10 Sep 2021 18:07:40 +0000 https://www.wihel.de/?p=116901 Dirty Heads - Vacation feat. Train | Musik | Was is hier eigentlich los?

Manchmal braucht es Zeit und den richtigen Moment. Eigentlich ist Vacation von den kalifornischen Dirty Heads bereits 2017 erschienen und war bereits in den USA sehr erfolgreich. Doch seit Jahresbeginn, hat der Song nochmal den Turboboost aktiviert, weshalb nun eine neue Version des Songs gemeinsam mit den Grammygewinnern Train erschienen ist.

Der kollaborative Geist dieser neuen Version mit dem einzigartigen Gesangsstil von Train-Frontmann Pat Monahan spiegelt die Universalität des Songs wider, der aufgrund des Social Media-Trends die Aufmerksamkeit von Hörern auf der ganzen Welt auf sich gezogen hat. Er setzt auch den perfekten Ton für den Sommer 2021.

Dank der TikTok Vacation-Challange gewann der Song in kürzester Zeit international massiv an Beliebtheit und ließ die Zahlen plattformübergreifend explodieren:

Alleine durch die Challange wurde der Song über eine Milliarde (!) mal aufgerufen. Dadurch ausgelöst, explodierten u.a. die Streams auf Spotify um mehr als das achtfache. Der Song wurde in 36 virale Pop-Playlisten mit massiver globaler Reichweite aufgenommen, wurde auf Shazam fünfmal mehr gesucht und stieg dort in die Global Top200 Charts ein, ebenso in Listen wie TikToks Daily, Weekly & Trending Videos sowie der All-Time Top Track-Charts. Darüber hinaus schaffte es Vacation in die Top 10 der weltweit meistgenutzten Songs in Instragram-Reels.

Dadurch ergibt sich die extrem beeindruckende Zahl von über 2,5 Milliarden Plays insgesamt auf allen Funktionen von Facebook und Instagram.

In einem gemeinsamen Statement sagen Dirty Heads: “Wir sind so beeindruckt davon, wie unsere Fans, neu und alt, diesen Song genommen und ihn auf Social Media zu etwas eigenem gemacht haben. Vielen Dank an Pat Monahan, dass er auf diese neue Version aufgesprungen ist – es ist ein Geschenk an alle, die uns mit ihren ‘Vacation challenge’-Videos im letzten Jahr zum Lächeln gebracht haben. Wir können es kaum erwarten, später wieder das Tour-Leben zu genießen. Es ist an der Zeit, wieder miteinander zu feiern!”

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

]]>
https://www.wihel.de/dirty-heads-vacation-feat-train/feed/ 3
Bayuk – Head Under Waves https://www.wihel.de/bayuk-head-under-waves/ https://www.wihel.de/bayuk-head-under-waves/#comments Fri, 10 Sep 2021 14:54:29 +0000 https://www.wihel.de/?p=116899 Bayuk - Head Under Waves | Musik | Was is hier eigentlich los?

Head Under Waves, die aktuelle Single von Bayuk, eröffnet ein Spannungsfeld aus Melancholie und Happiness, das schon beim ersten Hören einnimmt und im Ohr bleibt. In einem wahren Akustik-Gitarren-Dschungel, in dem kleine Spielzeug-Sounds sich zu Wort melden wie Papageien in den Bäumen, kreuzt der Song zuversichtlich unseren Weg. Inspiriert von der lebenslustigen und gleichzeitig nicht unbeschwerten Stimmung des Films „Juno“ und der Klangästhetik der Moldy Peaches.

Doch wir beginnen erstmal von vorne mit der dringlichsten Frage: Was ist mit Bayuk passiert?

Der Styler-King im gelben Sweatshirt, mit seidig geföhnter Haarmatte und Wüstenprinz-Blick, der uns vom Cover seines ersten Albums Rage Tapes so kühl und souverän anguckte, wie es früher nur “Bravo”-Starschnitte konnten – dieser Bayuk macht sich 2021 in einer ganz neuen Daseinsphase sichtbar: Eher ein bisschen zerzauster und übernächtigter. Von Gegenlicht statt vom Scheinwerferspot durchstrahlt. In Laune für Reflexion und die wahren Geschichten.

Exactly The Amount Of Steps From My Bed To Your Door heißt das Album, mit dem Magnus Hesse alias Bayuk nun zurückkehrt. Und wenn es nicht so sehr nach Phrase klingen würde, müsste man sagen: Es ist gewissermaßen sein zweites Debüt. Musik mit neuen Geschichten, neuen Bildern, neuen Ober- und Untertönen. (Es kann durchaus sein, dass das einfach an der prinzipiellen Haltung dieses Künstlers liegt. Dass Bayuk ein Sänger, Songwriter und Musiker ist, der für den Rest seines Lebens immer nur Debütalben veröffentlichen wird. Wir werden sehen.)

Kurz das Grundsätzliche: Magnus Hesse ist 29, wohnt in Berlin. Stammt ursprünglich aus Tübingen, brachte sich als Teenager in den Nullerjahren Gitarre und Klavier bei. Fing an, Songs zu schreiben, in Bands zu spielen. Aber erst, als die Bewerbung an der Filmhochschule gescheitert war, widmete er sich ganz der Musik.

„Als ich mit der Arbeit an den neuen Songs begann, stand zuallererst die Frage im Raum: Was sind die Themen, über die ich schreiben will? Was will ich erzählen?“, erinnert sich Magnus. Und so selbstverständlich, wie viele womöglich denken, ist das gar nicht. In der ersten Bayuk-Phase waren Magnus und seine Kreativpartner noch öfter von Sounds und Atmosphärenmalerei ausgegangen, ließen sich im Studio durch Spontanität und Experimentierfreude leiten.

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

]]>
https://www.wihel.de/bayuk-head-under-waves/feed/ 2