Hello Kitty gehört in den Miiixxxxxeeeeeer

Heute reden wir mal über Hello Kitty, das ist hier ja sowieso schon lange überfällig.
Und bevor jetzt alle Männer meinen, sie müssen auf der Stelle diesen Beitrag schließen sonst „fällt ihnen der Penis ab“, wie Moody immer so schön sagt – HALT!

Denn zuerst stellen wir mal eines klar: Ich HASSE Hello Kitty. Nein, eigentlich hasse ich den Hype um diese Figur. Alleine der Name „Hallo Kätzchen“ – unkreativer ging es wohl nicht. Ich stell mir ihre Entstehungsgeschichte ungefähr so vor: Eine Meute völlig zugekiffter Werbemenschen hängen abends deprimiert in ihrem Büro. Irgendeiner malt einen Katzenkopf mit ner roten Schleife an die Tapete, ein anderer starrt in die runden Knopfaugen und sagt „Hello Kitty“. Und zack – wird die Welt ins Verderben gestürzt.

Hello Kitty gehört in den Miiixxxxxeeeeeer

Mittlerweile gibt’s ja schon irgendwo in Asien ein Hello Kitty Krankenhaus, in dem fanatische Fans ihre Babys in einem rosarotenplüschkitsch Zimmer gebären und die Babys nach ein paar Tagen als erstes in eine Hello Kitty Fratze gucken. Kein Wunder, wenn es inzwischen schon so viele Anhänger der sogenannten „Kult Mieze“ gibt.

Ich find sie trotzdem doof. Vor ein paar Tagen hat Moody mir von der Arbeit diesen Schokoriegel mitgebracht.

Hello Kitty gehört in den Miiixxxxxeeeeeer

Das war ganz bestimmt auch lieb gemeint. Aber dafür muss er doch wieder ein Vermögen ausgegeben haben. Ich versteh nicht, wie ein minderwertig gut produzierter Twixxriegel in einer rosa Verpackung mit diesem Katzenkopf drauf einfach mal das Zweifache von nem normalen Twixx kosten kann.
Jaja, ich weiß, das nennt sich einfach gutes Marketing und genau das will ich ja später auch mal irgendwann machen. Aber meine Kinder werden keine Fans von Hello Kitty. Höchstens Prinzessin Lillifee, die ist wenigstens niedlich.

Letztes Jahr zu Weihnachten hab ich das Buch „Hello Kitty muss sterben“ bekommen. Ich finds ganz großartig und würde es jedem weiterempfehlen. Es geht zwar kaum um Hello Kitty und deren Tod – jedenfalls nicht so viel, wie ich es mir gewünscht hätte, aber dennoch ist das Buch sehr gut. Und alleine wegen dem Titel musste ich es ja einfach haben.

Alles in einem versteh ich den Hype um diese doofe Katze einfach nicht. Die macht doch alle Produkte auf denen sie ist einfach nur teuer. Ganz zu schweigen von den sinnlosen Fanartikeln, die man einfach nicht brauch. Wie zum Beispiel Miniventilatoren, die kaum funktionieren, weil die kleine Hello Kitty Figur im Flugzeug, die oben drauf sitzt, einfach zu schwer ist. Und natürlich weil die Verarbeitung sehr billig ist.

Und was ich auch nicht verstehe ist, wie Menschen, die über zehn Jahre alt sind, diesen Hype noch mit machen können und sich trotzdem als erwachsen bezeichnen. Was gibt es alberneres, als sein Zimmer pink zu streichen, sich ein Wand Tattoo mit Hello Kitty an die Wand zu kleben und alles Erdenkliche mit Hello Kitty zu kaufen und in seinem kleinen rosa Mädchentraumzimmer zu bunkern?
Am allerschlimmsten sind ja noch diejenigen, die Hello Kitty Spangen im Haar tragen oder T-Shirts, auf denen Hello Kitty ist. Welcher Mann findet denn sowas sexy oder nur annähernd anziehend?
Ich kenn keinen. Oh doch, bei Schwulen könnte es funktionieren, aber sonst…

So, genug über den unsinnigsten Hype der Neuzeit gelästert. Mein Fazit ist und bleibt, dass ich jedes Hello Kitty Kissen, das ich geschenkt bekomme, eigenhändig in Teile 1cm x 1cm zerschneiden und verbrennen werde, jawohl. Also rate ich jedem davon ab, es wäre reine Geldverschwendung, mir etwas mit Hello Kitty darauf zu schenken.

(Gefreut über den Schokoriegel hab ich mich trotzdem, es zählt ja die Geste. Und spätestens nach diesem Artikel weiß er ja nun auch Bescheid. :) )

Über Line

Sängerin, Gelegenheitsgenießerin, Fotografie-Liebhaberin, manchmal eine Herausforderung, literaturbegeistert, verrückt nach Sommer, Sonne, Strand und Meer, moralisch flexibel und gekommen, um zu bleiben. Alle Beiträge von Alina ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich