Martin
Hyperrealistische Zeichnungen von Markus Nachtigall | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Hyperrealistische Zeichnungen von Markus Nachtigall

@ Markus Nachtigall
@ Markus Nachtigall

Das Schöne an diesem ganzen Geblogge hier ist unter anderem, dass man von Zeit zu Zeit in Kontakt mit tollen Leuten kommt. In den meisten Fällen sind das irgendwelche Agenturmenschen (selbst da gibt es ein paar coole Leute), einige Musiker, die ihre Songs bekannter machen wollen, aber eben auch von Zeit zu Zeit Künstler. Und genau das mag ich besonders, nicht nur, weil es mir Zeit bei der Suche nach tollen Arbeiten spart, sondern weil direkt die Basis gegeben ist, dass man sich auf Augenhöhe begegnet und beide wissen: von einem Posting haben wir alle was von.

So letzte Woche geschehen mit Markus Nachtigall, der festgestellt hat, dass wir hier hyperrealistische Zeichnungen absolut zu schätzen wissen.

Das Besondere bei Markus ist, dass er eigentlich so gar nichts mit Kunst am Hut hat – weder Kunststudium, noch beruflich in dem Bereich tätig hat er einfach Bock drauf gehabt, zu Zeichnen. Während seines Abiturs hat der mittlerweile 23-jährige Jurastudent damit begonnen und 11 Bilder später ein wirklich großartiges Werk abgeliefert – nach eigener Aussage hat er dafür stolze 3,5 Jahre gebraucht (unter anderem der Haare wegen) und ich finde, dass jeder Tag davon wert war.

Ein paar Bilder hat mir Markus zur Verfügung gestellt, an denen man gut seine dann doch rasante Entwicklung sieht:

@ Markus Nachtigall
@ Markus Nachtigall
@ Markus Nachtigall
@ Markus Nachtigall
@ Markus Nachtigall
@ Markus Nachtigall

Und alles mündet in diesem fantastischen Bild:

@ Markus Nachtigall
@ Markus Nachtigall

Find ich ziemlich stark, gerade weil es dieses „Ich hab da jetzt Bock drauf und mach das einfach“-Ding ist. Markus hat leider noch keine eigene Seite, aber immerhin noch ein Bild mitgeschickt, damit wir alle wissen, wer das denn nun eigentlich ist:

hyperrealistische-zeichnungen-von-markus-nachtigall-11

Und während wir letzte Woche ein bisschen geschrieben haben, kam auch direkt eine Einladung von der one plus gallery in London, die sein Bild gern in ihre hyperrealistische Ausstellung aufnehmen wollen. Ist das hier also der Beginn einer großen Künstlerkarriere? Wünschen würd ich’s ihm.

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.