„Ich bin anti-Alles, was schlecht ist“

Tja, wenn man es sich so einfach machen könnte, wie es die Headline suggeriert, dann würden wir wahrscheinlich den ganzen Tag kotzen, weil alles so wunderbar wäre. Ist es aber nicht und an dieser Stelle kann ich auch mal eines meiner größten First-World-Problems ins Spiel bringen.

Wer ein bisschen länger bloggt, wird irgendwann auf diversen Listen von PR-Agenturen stehen. In einigen Fällen kann das sehr angenehm sein, da sich die eine oder andere Kooperation ergibt und man im Idealfall gemeinsam etwas Tolles auf die Beine stellen kann. In vielen Fällen wird man aber einfach mit E-Mails bombadiert „mit der Bitte um Veröffentlichung“. Legitim, schließlich kostet Fragen nichts – aber es weiß eben nicht jeder mit Nachfragen der Gegenseite umzugehen und meist ist dann auch die Kooperationsbereitschaft unter dem Niveau des Nachmittagsprogramms des Privatfernsehens.

Nun aber zu meinem Problem: wenn man mir eine Nachricht senden will, schaut man am besten ins Impressum. Da stehen alle wichtigen Daten, hin und wieder verirrt sich auch mal jemand in die Mediadaten. Auf beiden Seiten gibt es allerdings den schönen Hinweis, dass ich bei der Fülle an PR-Mails mir das Recht rausnehme, nicht auf jede Nachricht zu antworten. Und Hip Hop / Rap kann man direkt vergessen, dass spiel ich nicht mal an.

Dennoch: die Mails mit Hip Hop / Rap häufen sich und viel mehr noch, wird dann auch noch 5 (ungelogen!) Mal nachgefragt. Ich versteh bis heute nicht, warum man diese offensichtliche Zeitverschwendung in Kauf nimmt, zumal dadurch natürlich auch meine Zeit verschwendet wird. Mindestens Mail angucken und wegklicken muss nämlich auch ich machen. Echt, kein Wunder, dass mir die Haare ausfallen.

So groß meine Abneigung gegenüber Sprechgesang auch ist, so überrascht war ich aber auch, dass es eben doch einer aus dieser Zunft schaffte, mich in seinen Bann zu ziehen und viel mehr noch zu begeistern. Die Rede ist von Rapper PA Sports – kannte ich nicht und mit Sicherheit werd ich mir auch nicht seine Musik anhören. Aber was er in diesem Interview erzählt, ist zwar von Aussprache und Wortwahl ungefähr das, was man erwartet, allerdings auch sehr schlau:

So gesehen, bestimmt ein cooler Typ. Macht halt nur die falsche Musik (für mich).

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich