Ich gestern so: runtastic

Ich gestern so: runtastic

Ich denke, jeder meiner treuen Leserinnen und Leser wissen ganz genau, dass ich nicht nur einer der wichtigsten (!!) Blogger in Deutschland (wenn wir ehrlich sind, sogar nördlich des Äquators) und ganz nebenbei nicht nur sehr intelligent und attraktiv sondern auch gutriechend bin.

Aber liebe Freunde, auch ich komme langsam in ein Alter, in dem ich neben dem ganzen Welt retten und tollen Content finden und meinen völlig exzessiven Lebenstil führend nicht davor verschont bleibe, dass 1-2 Gramm zu viel auf den Hüften landen. War selbst völlig überrascht – muss am Wetter liegen.

Also bin ich dann gestern doch noch los, Turnschuhe an, büschen Sportklamotten und ab – laufen.

Hab dazu mal die runtastic-App benutzt, der eine oder andere kennt die vielleicht. Und ich muss sagen, die ist im Grunde ganz super. Misst quasi wo man wie lange, mit welchem Puls gelaufen ist, welche Höhenunterschiede man zurück gelegt hat, wie schnell man dabei war und warum man das überhaupt macht. Dahinter steckt wohl auch noch eine ganze Community und zu allem Überfluss kann man seine Ergebnisse auch noch jedem zeigen, der es nicht wissen will. Während des Laufens erzählt einem Tante Erna wie viele Kilometer man in welcher Zeit zurück gelegt hat. Lassen wir meinen miesgelaunten Unterton weg, ergibt das: eine ziemlich gute App fürs Joggen. Kann ich wirklich nur empfehlen. Hab da mal ein paar Screenshots angehängt (Draufklicken liefert Galileo Big Picture).

Ich gestern so: runtastic Ich gestern so: runtastic

Ich gestern so: runtastic Ich gestern so: runtastic

Hab im übrigen 5,37km in 35 Minuten 27 zurück gelegt. Ist jetzt nichts zum angeben, aber ich denke mal, dem Usain Bolt schlottern schon ein bisschen die Knie.

Finde meine Strecke eigentlich auch recht witzig. War halt Stadtpark mit mäßiger Beleuchtung (wer mag, darf sich jetzt einen doofen Spruch zu Japan denken) und wollte daher nur da laufen, wo ich wenigstens noch n büschen wat sehe – also in meinem Kopf bin ich ganz anders gelaufen. Kann es auch sein, dass die Kilometerangaben nicht ganz hinhauen? Also der erste Kilometer kommt mir doch verdächtig lang vor.

Kleine Wehrmutstropfen am Ende: irgendwer hat mich kaltblütig sabotiert und an meinen Schuhen rumgefurwerkelt. Zwischen Kilometer 3 und 4 begann das fiese Drücken in der Mitte des Fußes. Dachte erst, da wär Sand drin oder so aber scheint der Schuh selbst zu sein. Wird bestimmt ne Blase. In der Mitte! Unglaublich is das.

Und nu? Irgendwelche Ratschläge? Wollte jetzt nicht unbedingt 435,78€ fürn paar Treter ausgeben.

PS: hatte die App übrigens seit Frühjahr 2010 aufm iPhone – Gerät und App haben allerdings jetzt erst eine wirkliche Existenzberechtigung bei mir gefunden ;))

Ach hier: runtastic kann man sich ganz bequem mal hier laden – kostet nicht die Welt.

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Ping- und Trackbacks

Kürzlich