Ka-Ka-Ka-Karstadt-Kacker

Dank meinem Vater hab ich nun endlich mein Fahrrad in Hamburg. Stand sinnlos zwei Jahre in der Garage rum und wurde nicht benutzt. Wie sich das für ein vernünftiges Fahrrad gehört, natürlich ohne Licht und all solchen Schnickschnack – verbraucht ja eh nur Strom.

Da hier aber doch häufiger mal irgendwelche Streifenwagen vor lauter Langeweile durch die Gegend huddeln, bin ich vor ein paar Tagen losgezogen, um mir eine kleine Lichtanlage zu kaufen. Nix großes, alles mit Batterie, muss nicht blinken, einfach nur bisschen Licht machen.

Ka-Ka-Ka-Karstadt-Kacker

Also auf zu Karstadt. Nachdem ich nach 15 Minuten suchen rausbekommen habe (Mitarbeiter gibt’s bei Karstadt nämlich nicht. Das ist ziemlich gewitzt: der Kunde findet nur sehr langsam was er sucht und muss so länger im Laden bleiben), wo der ganze Fahrradschnickschnack versteckt ist (im 5. Stock) stand ich vor einem Regal mit gefühlten 897.877.423.324 verschiedenen Lampen. Das muss man sich mal vorstellen! Ein Fahrrad braucht grundsätzlich nur zwei Lampen – eine vorne, eine hinten. Und dann gibt es da 897.877.423.324 Verschiedene. Und die können nicht mal unterschiedliche Sachen machen – nur Licht. Kein Kaffee kochen, keine orale Befriedigung für unterwegs und die Steuererklärung bleibt auch weiterhin an einem selbst hängen.

Nun gut, bisschen doof gucken, bis ich mich für ein Set für 25 Euro entschieden hab. Sah gut aus, so mit Netzteil, damit man die Batterien auch wieder aufladen kann, wenn sie leer sind. An der Kasse dann die freudige Überraschung – anstelle der 25 Euro standen da nur 23 Euro. Ich hab keine Ahnung, ob es da irgendwelche Blender-Rabatte gab oder das die neuen Insolvenz-Wochen sind („Alles muss raus – erst die Waren, dann die Mitarbeiter“) Hat mich aber auch nicht weiter gestört, immerhin zwei Euro gespart. Der Weg zum Reichtum wird damit weiter fortgeführt.

Zu Hause angekommen, hab ich da direkt mal Batterien reingehauen, um zu testen, ob der Schizzel auch funktioniert. Funktionierte, die Batterien waren nur ein bisschen schwach. Aber dafür gabs ja das Netzteil. Also rein damit und warten – der liebe Gott wird sein übriges tun. In der Zwischenzeit kann ich ja schon mal das Rad nach oben holen, im Zimmer baut sichs mit Kings of Leon besser, als im Keller mit der neuen Band „Kacke fließt das Rohr herunter“ (sehr monoton, wird kein Charterfolg).

Also ranmontieren. Ich, als alter MacGyver, sah da mal gar kein Problem. Die Jungs hatten sogar so ein neumodisches System entwickelt – ohne Schrauben, aber mit nem Gummiring. Kann ja nur leicht sein. DENKSTE. Denn der scheiß Cock-Ring war mal einfach zu klein/unflexibel. (Ab jetzt folgt der Part, der umso lustiger wird, wenn man die Wortwahl wirklich auf den sexuellen Bereich reduziert). Ich hab da ne ganz normale Sattelstange, nicht zu dick, nicht zu dünn – und die Länge spielt hier gar keine Rolle. Müsste also passen – wir sind ja schließlich in Europa. Aber dieser scheiß Gummi-Ring ist natürlich gerissen. Einfach so. Zack – kaputt.

Da kann man auch nix mit irgendwelchen Schrauben fixen, war halt voll auf diese Ring-Scheiße ausgelegt. Nun gut – vielleicht gibt’s da im Netz ja noch andere Halterungsmöglichkeiten. Schaun wir mal, ob die Lampen jetzt mehr Power haben.

Klick – nüscht. WTF? Klick klick klick – immer noch nüscht. Mal andere Batterien probieren. Klick – NIX! WAS FÜR VERKACKTE KONSUMNAZIS!

Diese Karstadtkacker haben mir tatsächlich für 23 Euro ein Set angedreht, was nicht funktioniert und sich nicht mal am Fahrrad montieren lässt. MÖGE ODIN EUCH IN DER LUFT ZERSCHMETTERN UND AUF DEM BODEN ZERFETZEN.

Ihr Scheißer!

Sämtliche Klischees erfüllt, ich auf 347 Puls. Unglaublich sowas.

Was bleibt noch übrig? Ebay – rein – gucken – klicken – und jetzt hab ich zwei stinknormale Lampen dran, mit 56-facher Blinkmusterauswahl, Super-LED und alles mit Schrauben befestigt. Heller als die Sonne, blinkt stärker als Las Vegas – und alles für 15 Euro.

Nur die Steuererklärung, die muss ich immer noch selber machen.

PS: Nein, ich hab den Quatsch bei Karstadt nicht umgetauscht. Die ganze stupide Diskussion mit Originalverpackung zerschnitten und die Demütigung („Äh, ja, ich bin wohl zu blöd dafür, das Teil anzubringen und irgendwie bekomm ich das Licht auch nicht an“) hab ich mir erspart. 23 Euro in den Sand gesetzt – nennen wir es einfach „Lernen durch Schmerzen“


Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich