Kino/TV – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de Entertainment, LifeStyle, Gadgets, Kultur und ein bisschen WTF Wed, 20 Jan 2021 06:25:05 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.6 Serien-Empfehlung (vielleicht): Sky Rojo https://www.wihel.de/serien-empfehlung-vielleicht-sky-rojo/ https://www.wihel.de/serien-empfehlung-vielleicht-sky-rojo/#comments Thu, 21 Jan 2021 06:59:29 +0000 https://www.wihel.de/?p=109644 Serien-Empfehlung (vielleicht): Sky Rojo | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Das Leben wird nicht einfacher, schon gar nicht bis Mitte Februar, denn der Lockdown wird verlängert. Es geht also weiter wie bisher und das trifft auch auf Netflix zu (und auch mich in Sachen „schlechteste Überleitungen, die man als Amateur bringen kann“), denn natürlich hört der Streaming-Anbieter nicht einfach wegen Corona mit der Produktion und dem Angebot neuer Serien auf – auch wenn ich in letzter Zeit festgestellt hab, dass man auch viel alten Kram zurück holt wie zum Beispiel Friends.

Was übrigens super nervig ist, weil ich auf Prime noch nicht fertig war und auch nicht mehr weiß, bei welcher Folge wir aufgehört haben.

Und natürlich hört Netflix auch nicht auf, auf einigermaßen sichere Bänke zu setzen, warum sollte man auch ein unnötiges Risiko eingehen? Hat natürlich den Nachteil, dass sich das Angebot insgesamt irgendwann sehr angleicht und wir im Mittelmaß und der Unabwechslung versinken, aber dazu hab ich mich an anderer Stelle schon zur Genüge ausgelassen.

Bei Sky Rojo setzt man nun auf die Macher von Haus des Geldes, was an sich gar keine schlechte Nachricht ist, zumindest wenn man lediglich die erste oder die ersten beiden Staffeln von Haus des Geldes betrachtet – als also fest stand, dass man nicht unnötig in die Länge geht und die gesamte Serie in sich einigermaßen schlüssig und nahezu perfekt aufeinander abgestimmt war. Wir wissen aber auch, dass es am Ende anders kam und das natürlich zu Lasten der Qualität der Serie ging, wie sollte es auch anders sein.

Vielleicht ist man bei Sky Rojo schlauer, vielleicht auch nicht – der erste Eindruck sieht aber gar nicht so schlecht aus, was auch sehr an den Tarantino-esken Parallelen liegen kann. Definitiv aber nicht an dem typischen Gelbstich, der uns mal wieder den Eindruck vermittelt, dass alles südländisch sein muss:

Inhaltlich geht es wohl um Prostituierte, die sich gegen ihren Zuhälter gestellt haben und nun auf der Flucht sind – dabei vor dem einen oder anderen kriminellen Akt aber nicht zurückschrecken.

Zwei Staffeln sind geplant, ab dem 19.03.2021 soll es losgehen und spätestens dann sehen wir ja, ob sich das Schauen tatsächlich lohnt oder ob auch hier das Mittelmaß erbarmungslos zuschlägt.

Das Internet ist noch immer ein schwieriger Ort – einmal nicht aufgepasst, schon hat man irgendwelche Trolle an der Backe, die man nur noch schwer los wird und wer sich darauf einlässt, hat im Grunde eigentlich schon verloren.

Bei mir haben es letzte Woche gleich zwei versucht, was irgendwo auch ganz nett ist, weil es schon mal mindestens einer mehr war als im gesamten Jahr vorher – aber so grundsätzlich ist das dann doch eher nervig. Besonders wenn man eben nicht wie ich erstmal drauf scheißt, was die Leute so von sich geben, sondern sich das zu Herzen nimmt und glaubt, dass die Leute damit wirklich etwas bezwecken wollen (abgesehen davon, dass man sich einfach nur ärgert und daran kaputt geht).

Unter anderem ging es dabei um diesen Trailer – irgendein neuer Netflix-Film, der am Ende tatsächlich maximal mittelmäßig war. Was ja auch okay ist, ich mag es dennoch nicht, wenn jemand einfach nur den Trailer sieht und direkt abschließend den Film als Mist beurteilt, eben nur basierend auf dem Trailer. Wir alle wissen schließlich, wie sehr einen Trailer in die Irre führen können, ob nun in die eine oder andere Richtung. Sind halt einfach immer nur wenige Minuten und die haben von Natur aus nur eine begrenzte Aussagekraft.

„Killerargument“ bei der Diskussion dabei: Anthony Mackie sei nur ein Abklatsch von Denzel Washington. Davon mal abgesehen, dass das vermutlich nicht mal sein Ziel oder seine Absicht sei … fragwürdiges Argument um für oder gegen einen Film zu argumentieren, der mit Denzel Washington so rein gar nichts zu tun hat.

Aber vielleicht kommt da The Little Things gerade recht, denn hier spielt Washington tatsächlich mit – als eher alternder Sheriff in Kern County in Kalifornien, der eigentlich recht ausgebrannt ist und eher eine ruhige Kugel schieben will. Interessiert allerdings einen Serienkiller recht wenig und treibt daher sein Unwesen, was sowohl den Sheriff als auch einen jungen Detective auf den Plan ruft.

Die sind sich anfänglich natürlich beide nicht grün, aber mit ein paar Lebensjahren auf dem Buckel und dem berühmten Auge fürs Detail überzeugt der Alte den Jungen – und stellt die Partnerschaft dennoch hart auf die Probe, da er es mit Regeln nicht so wirklich ernst nimmt und auch noch irgendein dunkles Geheimnis im Rucksack dabei hat …

Mit dabei sind unter anderem Denzel Washington, Rami Malek, Jared Leto, Sofia Vassilieva, Natalie Morales, Joris Jarsky, Michael Hyatt und Isabel Arraiza.

Eigentlich sollte der Film am 28.01.2021 in die Kinos kommen – ihr wisst ja aber, was gerade los ist. Wird also auf unbestimmt verschoben oder kommt dann irgendwann überraschend bei irgendeinem Streaming-Service.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-the-little-things/feed/ 2
The Beauty of Sherlock https://www.wihel.de/the-beauty-of-sherlock/ https://www.wihel.de/the-beauty-of-sherlock/#comments Mon, 18 Jan 2021 11:21:11 +0000 https://www.wihel.de/?p=109502 The Beauty of Sherlock | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Ende letzter Woche hatte ich mich eigentlich schon wieder gefreut, denn es sollte stressig werden – stressig all den neuen Kram zu schauen, der da auf die Streaming-Dienste losgelassen wurde. Da wäre zum einen die neue Folge The Expanse, die ich noch nicht geschaut hatte, ich dachte auch, dass es wieder Nachschub bei American God gegeben hätte, ebenso die ersten beiden Folgen Wanda Vision und auch Bjarne Mädel hat einen neuen Film gemacht, der schon auf der Watchlist gelandet ist.

Ich muss aber zugeben: Absolut nichts davon hatte einen Eindruck hinterlassen, als dass man irgendwas davon direkt schauen müsste. Allgemein bewahrheitet sich das, was ich schon vor Ewigkeiten mal gesagt hab – dieses Setzen auf Quantität statt Qualität der Streaminganbieter geht immer mehr nach hinten los. Vor lauter Mittelmaß weiß man sich immer weniger entscheiden zu können und am Ende schauen wir alle wieder nur irgendwelche Wiederholungen von Sachen, die wir schon x-Mal gesehen haben. Insofern hätte ich mich auch gar nicht auf die ganzen Sachen freuen müssen, weil es mich ohnehin nicht vom Hocker reißen wird, aber da wir nach wie vor alle Zuhause hocken und in Sachen Kultur das Fernsehen aktuell der einzige konstante Lieferant ist … gibt man sich auch mit weniger zufrieden.

Umso schwerer wiegen dann solche Erkenntnisse wie, dass die letzte Sherlock-Folge schon wieder ganze 4 Jahre her ist – die allererste Folge sogar irgendwas um die 10 Jahre und dass es auch nur 13 Folgen gab. Da wird dann auch deutlich, wie zweischneidig das Schwert doch ist: Unfassbar gute Qualität auf der einen Seite, ewig lange Wartezeiten auf der anderen. Und wir wissen ja, dass sich bei Sherlock das Warten lohnt, aber es fällt eben auch unfassbar schwer, weil man natürlich immer mehr von dem „guten Zeug“ will – gerade Sherlock zählt ja auch noch mal zu dem deutlich besseren Zeug.

Bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht weitere 4 Jahre warten müssen, auch wenn spätestens bei dem Video von The Beauty Of deutlich wird, dass sich das Warten definitiv lohnt – kaum eine Serie war so schön wie Sherlock:

Und ja, mir ist bewusst, dass es in diesem Beitrag nur darum ging, dass Dinge deutlich werden. Hoffe, das ist deutlich geworden.

So langsam scheint es sich tatsächlich so einzuspielen, dass Filme immer öfter direkt bei Streaming-Diensten landen, statt zuerst im Kino gezeigt zu werden – vielleicht trügt der Schein aber auch aktuell, weil die Kinos ja ohnehin geschlossen sind. Irgendwo lag der Schritt aber auch nahe, die Logistik scheint mir deutlich leichter von der Hand zu gehen und es spricht ja eigentlich alles dafür, die Leute direkt auf dem heimischen Sofa zu erreichen, statt dass die erstmal wieder das Haus verlassen müssen. Ich muss da immer mal wieder an Wall-E denken, als die Leute die ganzen Tag nur noch rumlagen und alles für sie erledigt wird – diese Zukunft scheint nicht mehr allzu weit weg zu sein.

Bekloppt ist da nur, wenn kino-ähnliche Preise für das Ausleihen des digitalen Films in den heimischen 4 Wänden verlangt werden – dafür ist der Service-Faktor dann doch nicht groß genug, als dass sich der Preis rechtfertigen würde (man zahlt ja schließlich für Location, eingebaute Technik und das Event an sich – das ist Zuhause entweder nicht gegeben oder wurde schon durch Hardware-Anschaffung an anderer Stelle bezahlt).

Wie auch immer, Outside the WIre scheint mir auch wieder so ein Film zu sein, der gut und gerne ins Kino hätte landen können, aber direkt auf Netflix verfügbar sein wird. Das ist zum einen erstmal cool, weil halt keine Extra-Kosten damit verbunden sind und mit Anthony Mackie übernimmt auch niemand unbekanntes die Hauptrolle – auf der anderen Seite war ähnliches auch schon bei The Old Guard zu sehen und der Film war dann doch eine ziemliche Enttäuschung (hab mir extra noch die Comic-Vorlage organisiert, um zu wissen, worum es geht).

Inhaltlich bekommt der Drohnenpilot Harp einen neuen Vorgesetzten und muss mit diesem in einer Militärzone irgendeine Weltuntergangsmaschine sicherstellen. Praktischerweise ist Captain Leo – besagter Vorgesetzter – mehr Android als Mensch, was die ganze Sache erheblich vereinfachen dürfte:

Mit dabei sind unter anderem Anthony Mackie, Damson Idris, Emily Beecham, Michael Kelly (II), Pilou Asbæk, Enzo Cilenti, Velibor Topic und Henry Garrett.

Verfügbar sein soll der Film dann ab dem 15. Januar 2021 auf Netflix. Da er wie gesagt nix kostet, wäre es aber auch verschmerzbar, wenn das genauso eine Nummer wird, wie The Old Guard. Außer die Lebenszeit, die bekommt man nicht wieder …

]]>
https://www.wihel.de/trailer-outside-the-wire/feed/ 2
Der deutsche Netflix-Jahresrückblick https://www.wihel.de/der-deutsche-netflix-jahresrueckblick/ https://www.wihel.de/der-deutsche-netflix-jahresrueckblick/#comments Tue, 29 Dec 2020 06:58:20 +0000 https://www.wihel.de/?p=108732 Der deutsche Netflix-Jahresrückblick | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Ja, es muss dann doch noch ein Jahresrückblick sein und um direkt noch eine Warnung hinterherzuschicken – das war sicher nicht der letzte, mindestens fehlt ja noch der Win-Rückblick von Maik und mir.

Ebenso schick ich voraus, dass das hier kein absolutes Highlight ist, was allein schon daran liegt, dass das Video gerade mal etwas mehr als eine Minute lang ist, aber es reiht sich ganz gut in die Social-Media-Aktivitäten von Netflix ein. Denn ehrlicherweise muss man auch mal sagen, dass das, was da auf Twitter über den Streaming-Account passiert … gut gemeint ist. Und wir alle wissen ja, das Gegenteil von gut ist nun mal gut gemeint.

Das mein ich auch gar nicht mal so böse, denn so wirkliche Schnitzer sind da nicht dabei, aber nahezu jeder Post wirkt einfach wie die kleine Schwester der Berliner Verkehrsgesellschaft, die in Sachen Social Media ja bekanntermaßen einen herausragenden Job machen. Würde mich nicht wundern, wenn das auch die Blaupause für Netflix ist – aber ich werd einfach das Gefühl nicht los, dass da jemand trotzdem versucht, einfach bei jedem beliebt zu sein. Und das funktioniert halt auf Dauer nicht.

Vielleicht ist es aber auch einfach der Mangel an Informationsgehalt und der dadurch überproportional große Anteil an „Klamauk“. Ja, ich hab Klamauk geschrieben, um deutlich zu machen, wie unterhaltsam das Ganze tatsächlich ist. Wie gesagt, tut keinem weh, macht aber auf Dauer auch einfach keinen Spaß.

Das im Hinterkopf ist es aber vielleicht auch ganz gut, dass das Video so kurz ist – immerhin auf den Punkt. Gleichzeitig zeigt es aber auch, dass Netflix den deutschen Serien einen ganz guten Push gegeben hat, zumindest zeigt es, dass da doch mehr geliefert wurde, als man an einer Hand abzählen kann. Und allein Dark hat ja international für ein bisschen Aufsehen gesorgt, aber auch How to sell drugs online (fast) hab ich ganz gern geschaut. Der Rest war dann doch leider eher wieder Mittelklasse oder wurde von mir nicht geschaut – aber war dennoch deutlich besser als das, was zum Beispiel die Öffentlich-Rechtlichen so servieren.

Summa summarum: Deutsche Serien können, wenn sie wollen. Und man sie lässt. Netflix hat das dankenswerterweise getan.

Für 2020 gab es leider keinen Skip-Button, aber dafür haben uns diese deutschsprachigen Shows begleitet – es war nicht alles schlecht in diesem Jahr!

Müssen sie halt nur noch Social Media auf die Kette kriegen und dann wird alles gut.

Ich hatte es ja schon bei diesem Best-of der Kinofilme aus diesem Jahr gesagt: 2020 war alles andere als ein richtiges Kino-Jahr. Liegt natürlich vor allem daran, dass die Kinos einfach nahezu komplett dicht waren oder auch wieder sind, aber eben auch daran, das Tenet nicht wirklich die Leute aus ihren Homeoffices in die dann doch zwischendurch geöffneten Kinos lotsen konnte.

Ich bin da aber auch ehrlich: Ich hab den Film neulich gesehen und hätte mich geärgert, hätte ich dafür Eintritt zahlen müssen. Der war zwar nicht schlecht, aber eben auch nicht überirdisch gut – und auch teils hart kompliziert. Spricht halt auch für sich, wenn selbst im Film der entscheidende Satz fällt: Denk nicht drüber nach.

Dazu kommt aber auch – und das hatte ich ebenfalls erwähnt – dass das System Kino schon absurd krank ist. Wenn Verleiher ihre Gier nicht in den Griff kriegen, immer absurdere Summen verlangen und so ein Kino eigentlich nur durch den Verkauf von Fressalien und billigen Studentenkräften überleben kann … ist doch klar, dass das Kartenhaus irgendwann zusammenfallen muss.

Wenn dann auch noch jemand auf die wahnwitzige Idee kommt, dass man das Kino doch eigentlich auch easy überspringen und direkt zu den Streaminganbietern gehen kann … ist das eigentlich schon ein sehr deutliches Zeichen, dass das Kino mehr oder weniger ein Auslaufmodell ist.

Ob das nun gut oder schlecht ist, vermag ich gar nicht mal zu beurteilen – am Ende geht’s aber auch nur darum, dass der Zuschauer unterhalten wird. Könnte mir dennoch gut vorstellen, dass die Pandemie auch hier ein Beschleuniger des Wandels ist, in welcher Form auch immer.

So oder so, Filme werden dennoch weiterhin produziert, manche besser, manche schlechter – und nachfolgend gibt es jetzt eine Stunde an Trailern zu kommenden Streifen:

  1. Dune
  2. Top Gun 2: Maverick
  3. Chaos Walking
  4. Free Guys
  5. Morbius
  6. Raya und der letzte Drache
  7. James Bond: Keine Zeit zu sterben
  8. King’s Man: The Beginning
  9. Fast and Furious 9
  10. King’s of Hollywood
  11. Ghostbusters 3: Legacy
  12. Tod auf dem Nil
  13. Der Prinz aus Zamunda 2
  14. Jungle Cruise
  15. Wonder Woman 1984
  16. The Little Things
  17. Resistance: Widerstand
  18. Peter Hase 2: Ein Hase macht sich vom Acker
  19. Spongebob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung
  20. A Quiet Place 2
  21. Black Widow
  22. Tom & Jerry
  23. Die Croods: Alles auf Anfang
  24. Buddy Games
  25. Nobody
  26. Boss Baby: Es bleibt in der Familie
  27. Saw: Spiral
  28. Neues aus der Welt
  29. Rumble: Winnie rockt die Monster-Liga

Den einen oder anderen würde ich da tatsächlich schon gern sehen. Von mir aus auch ganz normal Zuhause.

]]>
https://www.wihel.de/die-vielleicht-besten-filme-2021/feed/ 4
Die besten Filme aus 2020 https://www.wihel.de/die-besten-filme-aus-2020/ https://www.wihel.de/die-besten-filme-aus-2020/#comments Tue, 22 Dec 2020 11:49:19 +0000 https://www.wihel.de/?p=108448 Die besten Filme aus 2020 | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Heute morgen noch darüber gesprochen, dass es dann doch nicht das Konsolenjahr war, wie es sich wohl Hersteller und Kunden gewünscht haben – vielleicht ist es ja aber ein bisschen tröstlich, dass es auch so gar kein Kinojahr war. Wobei man von Trost sicher nicht sprechen kann, denn so manche große und kleine Kette sind hart ins Schwimmen geraten oder haben mittlerweile schon dicht gemacht.

Was dabei selten thematisiert wird: Wie krank das Business „Kino“ mittlerweile ist. Wir meckern ja immer schnell über die heftigen Preise allein für den Film, aber besonders auch für Snacks und Getränke – wissen aber nur selten, dass es eigentlich genau diese Snacks und Getränke sind, die den Laden am Laufen halten, weil die Filmindustrie die Hände besonders weit offen hält.

Dazu kommen dann noch die zahlreichen Streaming-Anbieter, die halt viel mehr Auswahl für weniger Geld bereitstsellen können. Wenn man dann von Heute auf Morgen schließen muss und dabei zusieht, wie plötzlich die Filmemacher sogar darüber nachdenken, den Schritt über das Kino gänzlich auszusetzen und direkt mit den Streaming-Anbietern zu sprechen … das ist schon hart.

Da könnte es schon ein anderer Trost sein, dass 2020 allgemein ein ziemlich bescheidenes Kinojahr war. Ein paar Filme wurden ja anfänglich noch gezeigt, Tenet als Heilsbringer sogar später im Jahr – der Großteil hat dann aber doch direkt auf Netflix und Co. stattgefunden. Und ich sag es ganz ehrlich: Ich kann mich an keinen Kracher erinnern, nicht mal unter Berücksichtigung der besonderen Umstände.

Dennoch hat es Sleepy Skunk geschafft, auch für dieses Jahr ein Movie Trailer Mashup mit den besten Filmen aus 2020 zu erstellen. Der ist gar nicht so schlecht, am meisten beeindruckt mich aber die Liste, die zeigt, welcher Film wann verwendet bzw. gezeigt wurde:

0:10 – Wander
0:11 – The Wild Goose Lake (double shot)
0:13 – I’m No Longer Here
0:14 – Freaky
0:15 – The Rental
0:16 – Deerskin (double shot)
0:17 – 15 Years
0:19 – Unhinged
0:20 – Fatman (double shot)
0:22 – Alive (double shot)
0:24 – Let Him Go
0:27 – Becky
0:28 – Shortcut (double shot)
0:29 – Promising Young Woman
0:30 – The Mortuary Collection
0:31 – The Craft: Legacy (double shot)
0:33 – Swallow (double shot)
0:35 – The Rhythm Section
0:36 – 1BR
0:37 – The Grudge
0:38 – The Lodge
0:39 – Saint Maud
0:40 – Behind
0:41 – The Call
0:42 – Come Play
0:43 – Saint Maud
0:44 – The Lie
0:45 – Freaky
0:46 – Bad Hair (triple shot)
0:49 – Come Away
0:49 – Kindred
0:50 – Nocturne
0:51 – Run (double shot)
0:53 – Brahms: The Boy II
0:55 – Host
0:55 – Vivarium (double shot)
0:57 – Come to Daddy
0:58 – First Cow
0:59 – The Turning
1:00 – The Owners (double shot)
1:02 – The Devil All the Time
1:03 – The Invisible Man
1:04 – The Wretched
1:05 – The Secrets We Keep
1:06 – The Platform (double shot)
1:08 – Fantasy Island
1:09 – Gretel & Hansel
1:10 – Color Out of Space (double shot)
1:11 – Blood Machines
1:12 – Nocturne
1:13 – Trolls World Tour (double shot)
1:18 – Bill & Ted Face the Music
1:19 – Trolls World Tour (double shot)
1:20 – Monster Hunter (double shot)
1:22 – Tenet (double shot)
1:23 – The Invisible Man
1:24 – The Empty Man
1:25 – Old Guard
1:26 – Sonic the Hedgehog
1:27 – Bad Boys For Life
1:28 – The New Mutants
1:29 – Parallel
1:29 – Spree
1:30 – The Wild Goose Lake
1:31 – Monster Hunter (double shot)
1:32 – Birds of Prey (triple shot)
1:35 – Echo Boomers
1:36 – Spontaneous
1:37 – Train to Busan 2: Peninsula (double shot)
1:38 – Guns Akimbo (double shot)
1:40 – Extraction (quadruple shot)
1:41 – Train to Busan 2: Peninsula
1:42 – Capone
1:43 – Underwater
1:44 – Greyhound (double shot)
1:45 – I’m Your Woman
1:46 – Bloodshot (double shot)
1:46 – Greenland
1:48 – Sound of Metal (double shot)
1:54 – The Vast of Night
2:06 – On the Rocks
2:08 – The Invisible Man
2:09 – Earth and Blood
2:10 – Promising Young Woman
2:11 – The Rental
2:13 – The Burnt Orange Heresy
2:14 – Relic
2:16 – The Assistant (double shot)
2:19 – Relic (double shot)
2:20 – The Roads Not Taken
2:23 – Downhill
2:25 – Another Round
2:26 – Nomadland
2:28 – Artemis Fowl (double shot)
2:30 – The Nest
2:31 – The Photograph
2:33 – The Way Back (double shot)
2:36 – Artemis Fowl
2:39 – La Vérité
2:40 – Love and Monsters (double shot)
2:41 – To All the Boys PS: I Still Love You (double shot)
2:44 – Rebecca (double shot)
2:46 – The One and Only Ivan (double shot)
2:49 – Mulan (triple shot)
2:55 – Come Away
2:56 – Over the Moon (double shot)
2:59 – The Life Ahead (double shot)
3:02 – Looks That Kill
3:03 – I Still Believe (double shot)
3:06 – Zombi Child
3:07 – Papicha (double shot)
3:10 – Ordinary Love
3:11 – Minari
3:12 – Only
3:14 – The Half of It (double shot)
3:16 – Wild Mountain Thyme
3:17 – Hillbilly Elegy
3:19 – Words on Bathroom Walls (double shot)
3:21 – All My Life
3:23 – Endless
3:24 – Ordinary Love
3:25 – Life in a Year
3:26 – A Perfectly Normal Family
3:28 – The Call 콜
3:29 – Weathering With You
3:31 – Wild Mountain Thyme (double shot)
3:33 – Hala
3:34 – Kindred (double shot)
3:34 – Onward (quintuple shot)
3:39 – The Hunt (double shot)
3:52 – She Dies Tomorrow
3:53 – Hope Gap (double shot)
3:56 – Project Power
3:59 – The Photograph
4:02 – Yellow Rose
4:05 – Uncle Frank
4:06 – Yellow Rose
4:08 – She Dies Tomorrow (double shot)
4:11 – I’m Thinking of Ending Things
4:14 – Beans
4:17 – All the Bright Places
4:20 – The Broken Hearts Gallery
4:21 – The Midnight Sky
4:22 – The Burnt Orange Heresy
4:23 – Monsoon
4:25 – The Lie
4:27 – Wander Darkly
4:28 – Babyteeth
4:30 – Life in a Year
4:32 – Nocturne
4:34 – Come Away
4:35 – Love and Monsters
4:36 – Gagarine
4:37 – Ammonite (double shot)
4:39 – Kajillionaire
4:40 – Call of the Wild
4:41 – And Then We Danced (double shot)
4:43 – Dolittle
4:44 – Emma.
4:46 – Summerland (double shot)
4:47 – Dolittle (double shot)
4:49 – On the Rocks
4:50 – Black Beauty
4:52 – Stargirl (double shot)
4:53 – Mank
4:55 – Clouds (double shot)
4:57 – Palm Springs (double shot)
5:00 – Ma Rainey’s Black Bottom (double shot)
5:02 – Soul (double shot)
5:04 – The Secret Garden
5:05 – All My Life (double shot)
5:07 – Undine
5:08 – Unpregnant
5:09 – Wonder Woman 1984 (triple shot)
5:11 – Over the Moon
5:12 – The Croods: A New Age
5:14 – The High Note (double shot)
5:15 – Prom
5:17 – Birds of Prey
5:18 – Eurovision
5:18 – Jingle Jangle: A Christmas Journey
5:19 – The Witches
5:20 – Borat Subsequent Movie Film
5:20 – Valley Girl
5:21 – Life is Beautiful
5:22 – Wolfwalkers
5:23 – Bill & Ted Face the Music
5:24 – The Midnight Sky
5:25 – Jiang Ziya

Cobra Kai war so ein bisschen meine Überraschung des Jahres. Natürlich hab auch ich als Kind Karate Kid geschaut und fand das total cool, war sogar fast animiert dazu, ebenfalls Karate machen zu wollen, hab aber zum Glück vorher noch verstanden, dass das halt weniger was mit Cool-Sein zu tun hat als mit anstrengenden Kram, auf den man als Kind keinen Bock hat. Außerdem will man das ja nur machen, wenn man auch bei Mister Miyagi machen kann.

Und wie immer war ich auch erst ein bisschen abgeschreckt vom Hype – wenn alle plötzlich Cobra Kai feiern, muss das ja nicht heißen, dass es gut ist. Paradebeispiel par excellence ist da nach wie vor The Walking Dead, wobei das ja auch stark gestartet ist, aber der Hype hielt halt noch an, als die Serie eigentlich schon längst den Bach runtergegangen ist.

Ich hab dann doch eingeschaltet, nahezu gänzlich ohne irgendwelche Erwartungen und fand das, was ich gesehen habe … tatsächlich gut. Nicht sehr gut, aber gut. Wunderbare Vermischung zwischen dem 80er-Flair damals und dem „heute“, dazu immer mal wieder ein paar Belanglosigkeiten und dieses bisschen zu viel Schmonzige, nur um dann doch wieder die Kurve zu kriegen.

Das ist quasi Mittelklasse auf sehr hohem Niveau, bei dem man irgendwie dran bleiben will, aber auch nicht direkt bis zum Ausstrahlungstermin warten muss und die Frau auch mal Zwischenquatschen darf, ohne dass man direkt genervt ist.

Mittlerweile gibt es nun auch einen Trailer zur dritten Staffel, der nicht nur zeigt, wie es nach dem kleinen Knall am Ende der zweiten Staffel weiter geht und macht direkt Lust auf mehr:

Neues Jahr, neue Staffel, aber immer noch Badass: Die dritte Staffel von „Cobra Kai“ feiert diesen Januar exklusiv auf Netflix Premiere. Und immer daran denken: Cobra Kai stirbt nie.

Weiter geht es dann wohl am 08.01.2021 direkt auf Netflix. Und das sei auch erwähnt: Schon ein bisschen unglaublich, dass es die Serie von YouTube zu Netflix geschafft hat.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-zur-3-staffel-cobra-kai/feed/ 3
Deutscher Trailer: Nobody https://www.wihel.de/deutscher-trailer-nobody/ https://www.wihel.de/deutscher-trailer-nobody/#comments Mon, 14 Dec 2020 15:57:38 +0000 https://www.wihel.de/?p=108034 Deutscher Trailer: Nobody | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Ein Problem, dass Schauspieler ja oft haben, besonders wenn sie in einer Rolle überaus gut spielen: Man verbindet sie immer wieder damit. Robert Downey Jr. Zum Beispiel wird für mich immer unmittelbar mit Tony Stark in Verbindung stehen, was sicherlich auch sein Auftreten außerhalb der Leinwand zusätzlich unterstützt.

Silvester Stallone wird immer der Haudrauf-Typ sein, der wohl niemals in einem Drama funktionieren kann, außer er trägt dabei die ganze Zeit Boxhandschuhe und schießt mit Pfeil und Bogen.

Und Bob Odenkirk ist immer irgendwie Saul Goodman – mehr oder weniger erfolgreicher Anwalt, der es definitiv nicht leicht im Leben hat, aber auch nicht selten schuld daran ist.

Was sich aber vielleicht ändern könnte – zumindest konnte ich die Verbindungen beim nachfolgenden Trailer ein bisschen lösen. In dem geht es um Hutch, der eigentlich ziemlich unscheinbar durchs Leben geht. Vorstadt-Familienvater, der einfach nicht im Mittelpunkt stehen will und von den meisten ignoriert wird – irgendwann auch mehr und mehr von seiner Familie.
Aber wie das mit stillen Wassern eben so ist, die sind nicht selten recht tief und so kommt es, wie es kommen muss: Nach einem Einbruch in seinem Haus macht es Klick und Hutch wendet sich einer dunklen Seite zu, die er eigentlich hinter sich gelassen hat.

Nobody stammt von den Machern von John Wick, Deadpool 2 und Hardcore – entsprechend schonungslos geht es dann auch zur Sache und gerade die Parallelen zu John Wick sind unübersehbar. Aber ich mochte die Reihe, zumindest die ersten beiden Teile und somit seh ich auch diesem Streifen einigermaßen positiv entgegen. Kein Hollywood-Highlight, aber für einen unterhaltsamen Abend dürfte gesorgt sein:

Mit dabei sind unter anderem Bob Odenkirk, Connie Nielsen, Christopher Lloyd, J.P. Manoux, Gage Munroe, Aleksey Serebryakov, Paisley Cadorath und Paul Essiembre.

Kinostart ist aktuell der 04.03.2021 – aber darauf kann man ja mittlerweile auch nichts mehr geben.

https://mail.google.com/mail/u/0/#inbox/FMfcgxwKjnczxlmZzwhlpDSJmCCpmXvZ

]]>
https://www.wihel.de/deutscher-trailer-nobody/feed/ 3
Wynonna Earp – Start der 3. Staffel am 09. Dezember https://www.wihel.de/wynonna-earp-start-der-3-staffel-am-09-dezember/ https://www.wihel.de/wynonna-earp-start-der-3-staffel-am-09-dezember/#comments Tue, 08 Dec 2020 15:48:34 +0000 https://www.wihel.de/?p=107862 Wynonna Earp – Start der 3. Staffel am 09. Dezember | sponsored Posts | Was is hier eigentlich los?

Aktuell ist das mit Kino und Serien noch mal schwerer als ohnehin schon und ich hab mich erst am Wochenende wieder dabei ertappt, dass ich eine halbe Stunde nur damit verbracht hab, irgendwas zum Gucken zu suchen und am Ende doch wieder nur was gestartet hab, was ich schon x-Mal gesehen hab. Wenn die Auswahl schon schwierig ist, muss man ja nicht noch unnötig ein Risiko eingehen und etwas beginnen, das direkt enttäuscht oder?

In Pandemie-Zeiten ist das Ganze ungleich schwerer, was man vor allem im Bereich der Filme ganz gut sieht – da kam dieses Jahr nicht wirklich viel nach, weil alle eigentlich nur darauf warten, dass die Kinos wieder öffnen. Nachvollziehbar, schließlich muss mit dem Film auch Geld verdient werden, aber Filme machen, um sie dann nicht zu zeigen, widerspricht erstmal dem Urgedanken des ganzen Unterfangens.

Gleiches gilt im Grunde für Serien, nur eben verzögert, weil hier nicht selten schon ordentlich vorproduziert wurde. Dennoch, es wird bei uns Zeit, mal wieder was neues in die „Weiterschauen“-Reihe zu sortieren und da kommt die News zu Wynonna Earp eigentlich ganz Recht – gerade kurz vor Weihnachten, wo wir ohnehin alle ein bisschen mehr Zeit haben, mal eine Serie durchzusuchten.

Wynonna Earp – Start der 3. Staffel am 09. Dezember | sponsored Posts | Was is hier eigentlich los?

Ein bisschen anders als der Name vermuten lässt, dreht es sich bei Wynonna Earp nicht direkt um irgendwas im wilden Westen, die Verbindung dazu ist dennoch gegeben. Denn Wynonna Earp ist die Ur-Ur-Enkelin von Wyatt Earp selbst und der Name bringt auch direkt diverse Verpflichtungen mit sich. Denn hat Wyatt Earp zu seiner Zeit Verbrecher in Purgatory zur Strecke gebracht, muss Wynonna quasi das gleiche noch mal erledigen – denn all jene Verbrecher von damals tauchen als sogenannte Revenants wieder auf der Erde auf und wollen nicht nur ihr, sondern auch der gesamten Menschheit nur zu gerne an den Kragen.

Die erste Folge lief bereits 2016 auf dem US-Sender SYFY, die dritte Staffel wurde dort sogar schon 2018 ausgestrahlt – nun kommen auch wir in den Genuss. 12 Folgen umfasst die Staffel und wird sowohl mittwochs als auch donnerstags im Doppelpack ausgestrahlt – beginnend mit dem 09.12. (also morgen!)

Heißt also: morgen gibt es zwei Folgen, übermorgen gibt es zwei Folgen und dann nächsten Mittwoch wieder zwei, nächsten Donnerstag die nächsten beiden Folgen usw.

Und damit man auch weiß, worauf man sich einlässt, hat SYFY eine angenehm lange Preview veröffentlicht, welche die ersten 3 Minuten des Staffelauftaktes schon mal vorab zeigen:

Gleich zu Beginn der Staffel muss sich Wynonna mit einem Bus voller Vampire anlegen, bevor die ganze Stadt in ihren Bann gezogen wird. Unterdessen will der mächtige Dämon Bulshar, der Wynonnas Ur-Urgroßvater Wyatt und die gesamte Familie Earp verflucht hat, die Menschheit
auslöschen. Der Kampf gegen den Dämon bringt nicht nur ein verborgenes Familiengeheimnis ans Licht, sondern fordert auch einige Opfer…Wird Wynonna es schaffen, ihren Erzfeind zu besiegen und die Stadt Purgatory zu retten?

Bleibt nur noch die Frage, wo man denn SYFY genau schauen kann. Allen voran wäre da Sky zu nennen, aber Magenta TV, Vodafone oder auch waipu.tv haben den Sender im Programm, am besten ihr schaut einfach mal hier vorbei – dort sind alle Anbieter aufgelistet.

Kleine Info zum Abschluss: Die 4. Staffel ist auch schon geplant, damit geht es dann ab 07.01.2021 weiter.

]]>
https://www.wihel.de/wynonna-earp-start-der-3-staffel-am-09-dezember/feed/ 2
2. Trailer: Free Guy https://www.wihel.de/2-trailer-free-guy/ https://www.wihel.de/2-trailer-free-guy/#comments Thu, 08 Oct 2020 06:14:31 +0000 https://www.wihel.de/?p=105003 2. Trailer: Free Guy | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

2020 dürfte auch in Sachen Kino in die Geschichte der (modernen) Menschheit eingehen, denn vermutlich gab es schon seit Ewigkeiten kein Jahr mehr, in dem so wenig Filme herausgekommen sind, die man sich für überteuerte Karten und mit noch überteuerteren Kaltgetränken und geplatztem Mais anschauen konnte. Weil: Gemeinsam ist halt nach wie vor nicht.

Überhaupt dürfte es das Jahr mit den am meisten zu einem Termin angekündigten, dann aber doch verschobenen Kinofilmen sein und überhaupt ist ja alles irgendwie anders und vielleicht ist das nach all den Jahren mit den Kinos auch einfach Quatsch, weil man Zuhause einfach viel gemütlicher schauen kann und wir merken, dass die große Leinwand und viel zu lauter Ton diese Preise einfach nicht wert sind? Mich hat jedenfalls schon lange kein Film mehr so wirklich ins Kino gezogen – u.a. weil ich einfach sicher sein will, dass sich der Besuch für das Geld auch lohnt und da muss der Film schon wirklich sehr gut sein. Und genau das weiß man ja vorher meistens nicht.

Was nicht heißt, dass ich Kino grundsätzlich kacke finde – aber das Konzept war und ist einfach hart angestaubt und braucht einfach eine Auffrischung und womöglich ist das gerade die perfekte Gelegenheit dafür, auch was die Zusammenarbeit mit den Filmstudios angeht (schließlich ist es nicht die pure Habgier der Kinobetreiber, dass die Tickets so exorbitant teuer geworden sind …)

Für Free Guy wäre ich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ins Kino gegangen, schlichtweg weil man dafür keine große Leinwand und übertriebenen Sound braucht – würde wohl aber drauf hinfiebern, wenn feststeht, dass er ins Streaming geht. Einen ersten Trailer hatten wir bereits an dieser Stelle, daher auch keine großartig neuen Infos zur Handlung, aber immerhin weiß ich jetzt, warum Ryan Reynolds die Videospielmacher seines Spiels unbedingt kontaktieren will – weil sie das Spiel abschalten wollen, was halt für ihn scheiße wär.

Ansonsten bleibt der typische Eindruck, den man von Filmen mit Reynolds in letzter Zeit bekommen hat: Recht abgedreht, aber eben auch witzig und somit definitiv solide Unterhaltung.

Mit dabei sind unter anderem: Jodie Comer, Joe Keery, Lil Rel Howery, Owen Burke (II), Ryan Doyle, Ryan Reynolds, Taika Waititi und Utkarsh Ambudkar.

Beim letzten Mal hatte ich den Kinostart noch mit dem 02.07.2020 angegeben – mittlerweile wissen wir, dass es damit nicht geklappt hat, aktuell steht wohl der 11.12.2020 im Raum. Da mit Cineworld einer der größten Kinobetreiber der Welt aber gerade so ziemlich alles in den USA und UK dicht gemacht hat, würd ich nicht mal darauf wetten und schon fest mit einer weiteren Verschiebung rechnen. Oder man beendet das Theater direkt und schiebt den Film einfach zu den Streaming-Anbietern.

]]>
https://www.wihel.de/2-trailer-free-guy/feed/ 3
Die wohl beste Geschäftsidee 2020 https://www.wihel.de/die-wohl-beste-geschaeftsidee-2020/ https://www.wihel.de/die-wohl-beste-geschaeftsidee-2020/#comments Thu, 01 Oct 2020 14:21:40 +0000 https://www.wihel.de/?p=104660 Eigentlich wäre ja die beste Geschäftsidee in diesem Jahr der Verkauf von Sterillium und Gesichtsmasken, aber der Erfinder von Sterillium hat ja bekanntlich kein Patent darauf angemeldet und Gesichtsmasken sind ja auch sehr schnell so ein fieser Massenmarkt mit allen möglichen Varianten und vor allem Preisen geworden … da hätte man schon sehr schnell dabei sein müssen, um sich eine goldene Nase zu verdienen.

Noch besser ist da tatsächlich nur der Verkauf von … Nichts. Und in dieser Form würde es mich nicht wundern, dass das nicht auch ein richtiger Verkaufsschlager war …

Die wohl beste Geschäftsidee 2020 | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/die-wohl-beste-geschaeftsidee-2020/feed/ 6
Die besten Amazon Film-Reviews (bis jetzt) https://www.wihel.de/die-besten-amazon-film-reviews-bis-jetzt/ https://www.wihel.de/die-besten-amazon-film-reviews-bis-jetzt/#comments Thu, 10 Sep 2020 14:38:31 +0000 https://www.wihel.de/?p=103684 Ein Projekt bzw. Feature, dass ich bei meinem alten Arbeitgeber beinahe schon nicht mehr hören konnte, weil es als eines der Allheilmittel überhaupt immer wieder genannt wurde (wie so viele andere Allheilmittel): Kundenbewertungen. Denn als Online-Shop kannst du nur überleben, wenn die Kunden zufrieden sind und das auch ausdrücken.

Stimmt sogar, wobei das im Grunde für beinahe jede Firma auf diesem Planeten gilt – sind deine Kunden zufrieden, stehen deine Chancen gut, dass Firmenende in weite Ferne rückt. Und gerade auch als Onlineshop brauchst du Empfehlungen und Alleinstellungsmerkmale um gegen Marktplätze und etablierte Plattformen bestehen zu können – du musst dem Kunden einfach was bieten, damit er deine Seite aufruft.

Das Problem ist halt nur: Gerade wir Deutschen neigen eher dazu, Bewertungen zu schreiben, wenn wir nicht zufrieden sind und einfach mal meckern wollen. Ist alles super, freuen wir uns – und sagen es nicht weiter. Aber wehe, auf der Rechnung ist ein Komma falsch gesetzt, dann dürfen sich die Richter in Karlsruhe schon mal in ihre Roben werfen – dann ist hier aber was los. Das muss man sich auch nicht bieten lassen, Kunde ist schließlich König und die da oben machen ohnehin schon viel zu lange, was sie wollen.

Will heißen: Kundenbewertungen können funktionieren … das ganze Thema ist aber ein Haifischbecken mit nicht nur einem Problemherd. Vielleicht aber tröstlich: Das betrifft nicht nur uns Deutsche und auch nicht die kleinen Shops von nebenan – auch die großen Plattformen haben damit zu kämpfen, Amazon vielleicht sogar am meisten.

Wenn man aber nicht davon betroffen oder auf irgendwas angewiesen ist, dann ist das in erster Linie sehr unterhaltsam und ein guter Beweis dafür, dass Menschen auf der ganzen Welt durchaus sehr dumm sein können.

Amazon Movie Reviews ist ein Twitter-Account, der die “besten” Bewertungen zu diversen Filmen sammelt – denen hoffentlich niemand die Beachtung schenkt, die eine Review eigentlich bekommen sollte:

Das Folgen auf Twitter sei an dieser Stelle mehr als empfohlen – lustiger wird 2020 vermutlich ohnehin nicht mehr.

Zu Freizeitparks hab ich über die Jahre eine regelrechte Hassliebe entwickelt. Auf der einen Seite ist es natürlich cool, dass es einen Ort gibt, an dem man so viele Fahrgeschäfte wie sonst nirgends nutzen und eigentlich den ganzen Tag was erleben kann, mit etwas Glück sogar ohne sich wiederholende Bezahlung. Außerdem ist für Essen und Trinken gesorgt und gerade für Kids ist das ein bisschen wie das Paradies auf Erden.

Auf der anderen Seite ist der Eintritt unfassbar teuer (was vielleicht in Relation steht, wenn man wirklich jedes Fahrgeschäft mitnimmt), alles auf maximalen Kommerz getrimmt, Essen und Trinken werden zu Wucherpreisen unters Volk gebracht und nicht selten verbringt man die meiste Zeit in den Parks mit … in Warteschlangen stehen. Außerdem bin ich kein großer Fan von Fahrgeschäften, weil ich den Leuten nicht traue und einmal Final Destination zu oft gesehen hab.

Und so ganz abwegig sind die Filme auch gar nicht, denn mit dem Action Park in New Jersey gab es durchaus ein prominentes Beispiel dafür, dass so ein Action Park durchaus gefährlich sein kann.

Der Park bestand dabei aus drei Bereichen: dem Alpine Center, der Motorworld und der Waterworld, wobei letztere einer der ersten Wasser-Parks in Amerika war. Das Problem: Alles war irgendwie schlecht, angefangen von den Fachgeschäften, dem unfähigen Personal, über bescheuerte Besucher und natürlich nahezu nicht vorhandener Sicherheitsvorkehrungen.

Was dann letztendlich in zahlreichen Verletzungen mündete und wohl auch in offiziell 6 bekannten Todesfällen. HBO bringt dazu morgen eine Dokumentation heraus, was auch der Grund ist, warum ich gar nicht weiter spoilern will:

Class Action Park is the first-ever feature-length documentary to explore the legend, legacy, and truth behind a place that long ago entered the realm of myth. To some, New Jersey’s infamous Action Park was the most spectacularly fun amusement park on Earth: A place where unruly 1980s teenagers were given free rein to go gonzo on strange contraptions that seemed to violate the laws of common sense (and perhaps physics). To others, it was an ill-conceived death trap. One thing is sure: It’s the type of place that will never exist again.

Er sich dennoch etwas umfassender informieren will, dem leg ich den dazugehörigen Wikipedia-Artikel ans Herz – aber Vorsicht, das WTF könnte ganz schnell ganz groß auf eurer Stirn auftauchen …

Ich sags offen: Wonder Woman war seit langem mal wieder ein Film, den ich nicht am Stück geschaut hab – nicht, weil mir die Zeit fehlte, sondern weil ich ihn einfach sehr furchtbar fand und eigentlich abbrechen wollte. Irgendwie war dann die Neugier aber doch zu groß, wie der ganze Bums am Ende ausgeht, sodass ich mir irgendwann noch mal einen Ruck gegeben und den Rest geschaut hab.

War dann auch gar nicht so schlecht, wie gedacht, aber nach wie vor kann ich mir eigentlich jeden Marvel-Film 5 bis 6 Mal reinziehen (was ich durchaus getan hab), die DC-Streifen reichen aber wirklich ein Mal. Denn nach wie vor wirkt das von DC einfach wie gewollt und nicht gekonnt, was leider nach wie vor verstärkt wird, da Marvel mit seiner Heldenriege einfach viel eher am Start war und nicht alles mit der Brechstange erzwingen will. Eigentlich schade, denn mit Batman und Superman hat man schon zwei sehr coole Helden in den eigenen Reihen …

Zurück zu Wonder Woman: Die kriegt bekanntlich auch einen neuen Streifen und der spielt dieses Mal in den 80ern. Was an sich halt schon wieder Quark ist, denn der erste Streifen war ja irgendwann um den ersten Weltkrieg angesiedelt, Justice League mehr oder weniger im Hier und Jetzt und nun geht es wieder zurück in die 80er? Zeitsprünge sind ja bei Weitem keine Seltenheit, aber dieses Hin und Her ist dann doch too much (DC eben wieder).

Erschwerend kommt hinzu, dass auch noch Chris Pine wieder mit von der Partie ist, der eigentlich im ersten Streifen gestorben ist – vermutlich einfach nur, damit man einen Haufen dämlicher Witze unterbringen kann, die Leute aus der Vergangenheit über die Zukunft machen.

Und irgendwo geht es auch um Barbara Minerva, die mal eine Kollegin und Freundin von Wonder Woman war, aber nun die Böse spielen muss, weil sie sich in die Gepardenfrau Cheetah verwandeln kann. Oder trotz dieser Fähigkeit. Spielt am Ende auch keine Rolle mehr, weil mich das ganze Setting schon wieder unfassbar wütend macht, für wie dumm man eigentlich verkauft werden soll.

Mit dabei sind unter anderem Gal Gadot, Chris Pine, Kristen Wiig, Pedro Pascal, Robin Wright, Connie Nielsen, Natasha Rothwell und Ravi Patel.

Kinostart ist aktuell der 01. Oktober 2020 – wär aber auch nicht schlimm, wenn man den noch ein bisschen verschiebt. Oder ganz lässt, denn dafür Geld auszugeben, erscheint mir schwachsinnig.

]]>
https://www.wihel.de/2-trailer-wonder-woman-1984/feed/ 3
Die ersten 2,5 Stunden von MTV https://www.wihel.de/die-ersten-25-stunden-von-mtv/ https://www.wihel.de/die-ersten-25-stunden-von-mtv/#comments Mon, 24 Aug 2020 14:46:16 +0000 https://www.wihel.de/?p=103482 Die ersten 2,5 Stunden von MTV | Zeitgeschichte | Was is hier eigentlich los?

Leider hab ich die besten Zeiten des Musikfernsehens auch schon nicht mehr mitbekommen – ich war damals einfach zu jung, um zu verstehen und anzuerkennen, wie großartig es sein kann, neben großartiger Musik auch unterhaltsame Videos serviert zu bekommen. Ich war halt damals noch (zu) jung und dumm und hatte kein Geld.

Als dann tatsächlich Musikfernsehen auch für mich interessant wurde, war zum einen die Musik schon auf dem absteigenden Ast, vor allem aber nahm die Durchsetzung mit Werbung – vor allem für Klingeltöne und völlig sinnfreie Abos – zu und gipfelte wenige Jahre später in einem unerträglichen Ausmaß. Wir alle kennen das Ergebnis: Es wurde Werbefernsehen, bei dem man zwischendrin mit etwas Glück und viel Geduld auch mal ein Musikvideo erleben durfte.

Dazu eine unfassbar große Anzahl an Pseudo-Reality-Sendungen, die einfach nur schlecht waren. Lange Rede, kurzer Sinn: Mit Musik hatte das nicht mehr viel zu tun und mit Fernsehen auch nicht mehr.

Da wundert es auch nicht, dass MTV irgendwann von der Bildfläche verschwand. Irgendwann lief das Programm dann im Bezahlfernsehen und warum auch immer ist man nun wieder im frei empfangbaren TV zu finden. VIVA war da schon beständiger, hat aber vor ein paar Monaten auch die Füße hochgerissen, sodass mir eigentlich nur noch Deluxe Music einfällt, die tatsächlich auch noch richtiges Musikfernsehen betreiben – aber eben deutlich unter dem Radar unterwegs sind (was vielleicht auch gar nicht verkehrt ist – Erfolg in dem Bereich scheint zu fragwürdigen Entscheidungen zu führen).

Wie auch immer, irgendwer hat jedenfalls nun die ersten Stunden von MTV aufbereitet und ins Netz gestellt. Das allein ist schon ganz großartig, aber mindestens genauso faszinierend ist die Videobeschreibung an dieser Stelle, die auch ein bisschen von Problemen und kleinen Fehlern von damals™ erzählt:

Damals, als Musikfernsehen seinen Namen noch zu Recht trug.

Ich war ja damals schon alles andere als begeistert, als es hieß, dass Robert Pattinson den neuen Batman verkörpern wird – passt halt basierend auf seinen bisherigen Rollen, seiner Statur und überhaupt allem für mich so gar nicht zum Charakter.

Aber nachdem Ben Affleck ja schon nicht großartig überraschen konnte, war das auch gar nicht weiter schlimm, es geht dann halt einfach immer weiter bergab, bis es irgendwann mal wieder bergauf geht. Oder einfach gleich schlecht bleibt.

Und natürlich waren die Fußstapfen, die Nolan und Bale mit ihrer Trilogie zurückgelassen haben, einfach unfassbar riesig, sodass es geradezu ein Unding war, diese auch nur einigermaßen adäquat ausfüllen zu können – aber wenigstens vom äußerlichen hätte man versuchen können, jemanden zu finden, der wenigstens von Statur und Alter besser passen würde.

Aber sie werden sich schon was dabei gedacht haben und mittlerweile ist es ja auch Gang und Gäbe, dass Regisseure Rollen und Charaktere immer wieder neu interpretieren müssen, egal wie absurd und schwachsinnig es auch werden mag.

Immerhin: Es gibt einen ersten Trailer zum kommenden Batman-Streifen und wenn man sich mit Batman niemals nie beschäftigt hat, sieht der eigentlich auch gar nicht so schlecht aus. Immerhin sehr anders als das, was wir bisher vom dunklen Ritter kennen und mit anders mein ich düster. Und kaputter, was vor allem für die zahlreichen Figuren gelten dürfte.

Ich hab dennoch meine Zweifel, dass das hier ausreichend gut funktioniert und da ist es beinahe auch schon egal, dass ich durch die vorherigen Filme ein einigermaßen festgefahrenes Rollenbild hab:

Mit dabei sind unter anderem Robert Pattinson, Colin Farrell, Zoë Kravitz, John Turturro, Andy Serkis, Paul Dano, Jeffrey Wright und Peter Sarsgaard.

Der Film soll am 30. September 2021 in die Kinos kommen – immerhin noch ordentlich weit weg, dass das sogar mit Corona gar nicht sooo unrealistisch klingt.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-the-batman/feed/ 1
2. Trailer: The Boys – Staffel 2 https://www.wihel.de/2-trailer-the-boys-staffel-2/ https://www.wihel.de/2-trailer-the-boys-staffel-2/#comments Tue, 11 Aug 2020 14:13:23 +0000 https://www.wihel.de/?p=103331 2. Trailer: The Boys – Staffel 2 | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Eigentlich versuch ich ja gerade bei bei diesen Postings immer recht nah an der Zeit und entsprechend dem Veröffentlichungszeitpunkt des Trailers dran zu bleiben – ansonsten habt ihr den ja schon überall anders gesehen und braucht nicht mehr hier vorbei schauen, selbst wenn ihr meine kongenialen Worte dazu verpasst.

Aber dann denk ich mir auch, dass ich mir eigentlich gar keinen Stress machen müsste, denn meistens liegen ja zwischen Trailer und Staffelstart noch diverse Leben und ich bin hoffentlich nicht der einzige, der dann bei besagtem Start schon wieder alles vergessen hat. Da ist so ein kleiner Erinnerungsschub aufgrund von Spätzündung auch nicht verkehrt.

Außerdem hab ich im Urlaub die Comic-Reihe endlich abschließen können, was bei mir ja immer besonders lange dauert, weil ich eigentlich nur im Urlaub wirklich intensiv Comics lese und Urlaub ist halt meist nur ein Mal im Jahr. Was ich damit sagen will: dauert bei mir manchmal einfach alles ein bisschen länger, was in mancher Lebenslage aber nicht verkehrt ist. Wenn ihr versteht was ich meine.

Wie dem auch sei: daher weiß ich, dass die Comics und die Serie zumindest basierend auf der letzten Folge der ersten Staffel und dem, was wir im nachfolgenden Trailer sehen, erheblich auseinander driften, was aber auch gar nicht schlecht sein muss, weil dann alle, die die Comics kennen, nicht krampfhaft irgendwelche Parallelen suchen müssen und sich ärgern, wenn es in der Serie einfach verkackt wurde.

Stattdessen liefern die Bücher einfach nur das Setting und der Rest ist freies Austoben – was ja irgendwie auch für Preacher gelten sollte, aber eben nur bedingt gut funktioniert hat (für mich leider deutlich schlechter als scheinbar für den Rest …)

Lange Rede, kurzer Sinn – es gibt noch mal 3 Minuten aus der kommenden Staffel, die zeigen, dass noch mal eine ganze Schippe im Vergleich zur ersten Staffel oben drauf kommt:

Mit dabei sind unter anderem Karl Urban, Jack Quaid, Antony Starr, Erin Moriarty, Dominique McElligott, Jessie T. Usher, Chace Crawford, Karen Fukuhara und Nathan Mitchell.

Ab 04. September geht es auf Amazon Video dann weiter. Und ich hab Bock drauf.

]]>
https://www.wihel.de/2-trailer-the-boys-staffel-2/feed/ 2
Host – Ein Horrorfilm nur mit Zoom gedreht https://www.wihel.de/host-ein-horrorfilm-nur-mit-zoom-gedreht/ https://www.wihel.de/host-ein-horrorfilm-nur-mit-zoom-gedreht/#comments Tue, 11 Aug 2020 05:59:43 +0000 https://www.wihel.de/?p=103325 Host – Ein Horrorfilm nur mit Zoom gedreht | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Eine der Gewinnerin dieser ganzen Corona-Nummer dürfte definitiv Zoom sein – Video-Call-Remote-Work-Irgendwas-Software, deren Nutzung durch das ganze Homeoffice in ungeahnte Höhen schoss, der Firma aber nicht nur jede Menge Einnahmen, sondern zwischenzeitlich auch Ärger eingebracht hat. Denn mit Schutz und Privatsphäre hat man es am Anfang nicht so genau genommen – musste man ja auch nicht, gab ja nicht so viele Benutzer wie jetzt.

Wir nutzen Zoom in der Firma schon eine ganze Weile, wobei ich gar nicht sagen kann, warum es ausgerechnet diese Software geworden ist. Schaut man sich aber die Konkurrenten an, dürfte die Wahl auch nicht sonderlich schwer gewesen sein. Skype (gerade for Business) kann man eigentlich komplett vergessen, Facebook und Co. würde vermutlich nur der letzte Idiot seine Geschäftsgeheimnisse anvertrauen und Google … ist vielleicht der einzig ernstzunehmende Konkurrent.

Ich mag Zoom mittlerweile jedenfalls sehr gern, auch wenn es immer mal wieder die eine oder andere technische Macke hat. Und wer weiß, vielleicht war all der Ärger für die Firma auch gar nicht so verkehrt, immerhin hat man sich an manchen Stellen bewegt und nachgebessert.

Wenn man so will sogar so sehr, dass Zoom mittlerweile sogar ein recht wichtiger Bestandteil für einen Kinofilm geworden ist: Host. Denn genau dieser Film spielt mehr denn weniger komplett in Zoom und beschreitet so auch mal einen etwas neueren Pfad in der Filmbranche (leider nicht komplett neu, denkt man an diverse Serien, die ähnliches schon mal gemacht haben – Modern Family fiel mir da als erstes ein).

Der hat natürlich jede Menge Logik-Fehler und vermutlich würde wohl niemand diese ganzen gruseligen Momente und Schocksituation mit Zoom filmen – auf der anderen Seite ist es halt wie mit Paranormal Activity: aus dann doch eher beschränkten Möglichkeiten holt man jede Menge raus und nutzt das Wichtigste Instrument, dass ein Horrorfilm verwenden kann – die eigene Fantasie des Zuschauers:

HOST is the story of six friends who hire a medium to hold a séance over Zoom during lockdown, but they get far more than they bargain for as things quickly go wrong. When an evil spirit starts invading their homes, they begin to realize they might not survive the night. The film stars Haley Bishop (Deep State), Radina Drandova (Dawn of the Deaf), Edward Linard (The Rebels), Jemma Moore (Doom: Annihilation), Caroline Ward (Stalling It) and Emma Louise Webb (The Crown).

Mit dabei sind unter anderem Haley Bishop, Radina Drandova, Edward Linard, Jemma Moore, Caroline Ward und Emma Louise Webb.

Wer den Film gern sehen möchte, wird auf shudder.com fündig – in Deutschland muss man wohl über Amazon Video schauen (einfach mal nach „shudder“ suchen). Spannend dabei ebenso: Alle Darsteller mussten Kameras selbst bedienen (logisch bei Zoom) und auch bei den Effekten kräftig mit anpacken. Denn nach wie vor gilt Social Distancing, sodass Rob Savage, Regisseur des Films, keinen Fuß in je eine der Wohnungen der Darsteller gesetzt hat. Oder anders gesagt: Coole neue Art, Filme zu machen. Auch wenn das hier definitiv nicht das Highlight des Jahres ist.

Ich bin ja immer schnell dazu geneigt zu behaupten, dass der deutsche Film endlich mal aus seiner biederen Ecke herausgekommen und international anerkannt ist oder zumindest auf einem guten Weg dahin. Schließlich gab es mit Dark und How To Sell Drugs Online (Fast) zwei Serien, die auf Netflix relativ erfolgreich waren bzw. noch immer sind und auch handwerklich durchaus absolut mit der Konkurrenz mithalten können. Oder auch 4 Blocks, dass ich gerade wieder erneut angefangen habe.

Auf der anderen Seite: Sind halt nur zwei bis drei Serien, sodass man vorsichtig sein muss, hier nicht irgendwelchen Glückstreffern auf den Leim gegangen zu sein – zu oft rutschen die Filme und Serien ja dann doch in ihre alten Muster ab und am Ende weiß man gar nicht, ob man froh sein soll, dass es endlich vorbei ist oder sich ärgern muss, dass man die Lebenszeit nie wieder zurück bekommt.

Daher bin ich auch vorsichtig, was Biohackers angeht – ein weiteres deutschsprachiges Netflix Original, dass uns bald beim Streaminganbieter erwartet.

Handlungstechnisch steht die junge Mia Akerlund im Fokus, die in Freiburg Medizin studiert. Ihr Ziel: Die Zusammenarbeit mit der angesehenen Dozentin Tanja Lorenz, die sich einen Namen im Bereich des Bio-Hackings gemacht – aber nicht, weil das futuristischer Kram ist, sondern weil sie den mysteriösen Tod ihres Bruders aufklären will (was halt schon wieder typisch deutsch ist – irgendwelche Amateure müssen unbedingt Detektiv spielen). Logisch, dass das mit zunehmender Zeit immer gefährlicher wird, gerade weil ja Gen-Experimente im Spiel sind.

Der Trailer sieht dabei gar nicht sooo schlecht aus, aber irgendwie erinnert mich das dann doch sehr an Anatomie 2 …

Von THC-Chips bis hin zu genetischen Verbesserungen: Willkommen in der Welt des Biohackings. Als Mia ihr Medizinstudium beginnt, wirkt sie wie alle anderen Studenten. Doch als sie sich das Vertrauen der brillanten Professorin Lorenz sichert, wird offensichtlich, dass sie ein Geheimnis verbirgt – ein Geheimnis so groß, das es das Schicksal der gesamten Menschheit ändern könnte.

Mit dabei sind unter anderem Luna Wedler, Jessica Schwarz, Thomas Prenn, Benno Fürmann, Caro Cult, Jing Xiang, Sebastian Jakob Doppelbauer, Adrian Julius Tillmann und Zeynep Bozbay.

Serienstart ist aktuell der 20. August 2020

Eigentlich hätte ich einen großen Bogen um diese Serie gemacht, aber ich mochte damals den Film „Domino“ und der Fakt, dass die Serie von den Machern von „Orange Is The New Black“ reichen immerhin aus, mal einen Blick zu riskieren.

Und ich sag es direkt: Der Blick wiederum reicht nicht aus, um sich wirklich auf den Serienstart zu freuen, aber es war jetzt auch nicht so schlimm, als dass ich die menschliche Existenz oder zumindest die Bezahlung der Serienmacher infrage stellen würde. Gut möglich, dass wir hier eine Serie bekommen, die man mal so nebenbei laufen lassen kann, während man was anderes macht. Steuererklärung zum Beispiel.

Dennoch: man nehme ein bisschen Kopfgeldjäger-Spirit, zwei Zwillingsschwestern und halt die typischen Teenager-Probleme, schmeiße alles in einen Mix und herauskommt Teenage Bounty Hunters. Oder so.

Die beiden Zwillingsschwestern Sterling und Blair Wesley haben keinen Bock mehr auf ihre Südstaatengemeinschaft und tun das, was Teenager in einem gewissen Alter tun: Sie rebellieren. Im Fall der beiden tun sie das, in dem sie sich mit dem Kopfgeldjäger Bowser Jenkins zusammenschließen und fortan auf Kopfgeldjagd gehen. Ich weiß, klingt schwachsinnig, aber was willste machen? Daneben steht natürlich weiterhin die Schule und alle damit einhergehenden Probleme und Problemchen an:

Sie haben die Sache mit der Work-Life-Balance voll im Griff. Ab 14. August seid ihr auf Netflix mit „Teenage Bounty Hunters“ gesegnet.

Mit dabei sind unter anderem: Maddie Phillips, Anjelica Bette, Kadeem Hardison, Virginia Williams, Mackenzie Astin, Shirley Rumierk, Devon Hales, Spencer House, Charity Cervantes und Eric Graise.

Los geht es ab dem 14. August direkt auf Netflix. Und ich sag mal so: Die erste Folge kann man sich ruhig mal geben, aber ich hab da so meine Zweifel, dass es genauso süchtig machen wird, wie es OITNB getan hat.

Seit irgendwas um die 8 Jahre machen Maik und ich nun schon die Win-Compilation und auch wenn wir absolut keine gestandenen Profis in Sachen Filmbearbeitung sind, würd ich behaupten: Die Entwicklung, die wir über die Jahre genommen haben, ist schon enorm. Von „einfach zusammengeklastscht“ über „lass mal was mit Effekten machen“ bis hin zu dem, was wir mittlerweile jetzt haben (wobei aktuell nur Maik versteht, wie man das macht, was wir jetzt machen).

Was ich dabei besonders mag: Wie dieses kleine Hobbyprojekt quasi automatisch dafür sorgt, dass wir zumindest ein bisschen mehr Ahnung in Sachen Video-Schnitt und -bearbeitung bekommen haben und auch weiterhin bekommen, dazu noch mehr oder weniger autodidaktisch. Hilft mir zum Beispiel sehr, wenn ich die Videos zu unseren Sprint-Reviews im Büro schneide und so dem ganzen noch mal einen kleinen Schub geben kann. Ebenso, wenn mal wer anders ein bisschen Hilfe bei einem Video braucht.

Außerdem mag ich es zu entdecken, wie kleine Kniffe und Tricks angewendet werden, um das eine oder andere Problem zu lösen. Ein Beispiel: Hat man zwei Clips oder Video-Parts bei denen das eine deutlich lauter endet als das andere (oder deutlich lauter anfängt als das vorhergehende), kann es unschöne Knacks im Sound geben. Die Lösung: Den Pegel des ersten Frames einfach auf 0 runterregeln und schon passt es.

Ebenso hab ich herausgefunden, wie man den Übergang von Ende und Anfang eines Loop-Videos sanfter gestalten kann (Tipp: das Video in der Mitte cutten und dann die beiden Parts einfach vertauschen, sodass das eigentliche Ende in der Mitte des gesamten Films ist – der Rest ist nur Übergangs-Magie und ein bisschen Frickelei) und so meinen Zoom-Hintergrund etwas aufwerten.

All das sind aber mehr oder weniger Kinderspielereien, wenn man sich anschaut, was Béla Films auf die Beine gestellt hat, in dem einfach mal 94 Videos nahezu perfekt zusammengeschnitten wurden:

After seeing an edit by Gugga Leunnam on the marvel subreddit, I took my shot at making my own type of match cut edit. I did not at all realize the absolute mess and time commitment I was getting into but was extremely happy with the outcome. I hope everyone is staying safe during these difficult times!

Kleiner Trost: Gut zu sehen, dass auch andere unfassbar viel Zeit in sowas investieren können.

Ich versuch ja wirklich unvoreingenommen gegenüber deutschen Filmen zu sein, aber der deutsche Film an sich macht es einem auch nicht leicht. Davon mal abgesehen, dass nach wie vor noch immer viele unnötige Szenen eingebaut werden und man bis heute keinen guten Weg gefunden hat, damit ein Film a) nicht zu kompliziert, aber auch b) nicht völlig belanglos ist. Da macht leider auch Dark keine Ausnahme – ich hab selbst unter größten Anstrengungen die 3. und finale Staffel nicht mal zur Hälfte verstanden. Und sind wir ehrlich: Keiner hat Bock, ständig nachzuschauen, wer mit wem verwandt ist und wann wie welcher Charakter wo in welcher Zeit steckt.

Erschwerend kommt hinzu: Die Dialoge sind meistens immer kacke. Das fällt bei Serien wie Stromberg kaum auf oder gehört sogar entscheidend dazu – aber alles, was irgendwo einen Anspruch auf Ernsthaftigkeit hat, scheitert meist bei den Dialogen und verwendeten Wörtern. Denn die haben selten bis gar nichts mit dem Alltag zu tun und wie Menschen nun mal miteinander reden. Aktuell schauen wir wieder 4 Blocks und da fällt das angenehm auf: nicht alles versteht man, weil die Schauspieler teils stark nuscheln – aber so wird nun mal realistisch gesprochen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Der deutsche Film steht sich oft selbst im Weg. Und daran wird leider auch Faking Bullshit nichts ändern, selbst wenn ein begnadeter Bjarne Mädel mitspielt. Auf der anderen Seite ist die Grundstory herrlich deutsch und sehr nah an der Realität.

Denn es geht um eine kleine Hauptstadt, irgendwo in NRW, die eine sensationell gute Kriminalitätsstatistik vorweisen kann – denn es passiert halt nichts. Das ist gut, da kann man stolz drauf sein und zum Dank soll die Polizeiwache aufgelöst werden. Ein Schelm, wer jetzt an die Corona-Lockerungen denkt und all die naheliegenden Beispiele, warum genau das ziemlicher Quark ist – aber wie gesagt: typisch deutsch.
Das finden die ansässigen Kollegen der Polizeiwache natürlich alles andere als toll und schmieden daher den Plan, die Kriminalitätsstatistik künstlich nach oben zu treiben – was natürlich deutlich nach hinten los geht …

Mit dabei sind unter anderem Erkan Acar, Adrian Topol, Bjarne Mädel, Sanne Schnapp, Alexander Hörbe, Friderikke-Maria Hörbe, Sina Tkotsch und Reza Brojerdi.

Kinostart ist aktuell der 27.08.2020

]]>
https://www.wihel.de/trailer-faking-bullshit/feed/ 2
Trailer: Project Power https://www.wihel.de/trailer-project-power/ https://www.wihel.de/trailer-project-power/#comments Tue, 21 Jul 2020 10:55:35 +0000 https://www.wihel.de/?p=102319 Trailer: Project Power | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Irgendwann hat vermutlich jeder mal von uns den Gedanken im Kopf: So eine Superkraft – die wär schon nicht schlecht. Was einem sich dabei für ganz neue Möglichkeiten eröffnen würden … aber vorher müsste man sich überlegen, welche Superkraft man denn haben wollen würde. Stärke? Hilft nur bedingt, wenn man weiterhin so verletzlich wie jeder andere ist. Selbstheilung? Wir alle kennen die Geschichte von Wolverine und der wirkte mit jedem weiteren Lebensjahr nicht wirklich glücklicher. Gedanken lesen? Ich bin mir sicher, der Schuss geht schneller nach hinten los als man Telekinese buchstabieren kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: Das wirkt immer ganz einfach, ist es aber womöglich am Ende nicht. Und wenn es richtig schlecht läuft, dann darf man in Sachen Superkraftauswahl noch nicht mal mitreden.

Genau das ist auch der Fall in Project Power, was aber erstmal gar nicht so schlimm ist, denn die Superkraft gibt es nur zeitlich begrenzt. Das liegt an der neuen Designerdroge, die in New Orleans die Runde macht – die verleiht einem nämlich Superkräfte, aber nur für ein paar Minuten (und sicher nicht ganz ohne Nebenwirkungen). Allerdings weiß man vorher nicht, welche Superkraft in einem schlummert, sodass zumindest der erste Trip besonders spannend sein dürfte. Und da ich bewusst Drogen schrob: logisch, dass sich die neuen Pillen auch auf die Verbrechensraten auswirken.
Ein Umstand, der natürlich geändert werden muss und deswegen tut sich Jamie Foxx mit Dominique Fishback und Joseph Gordon-Levitt zusammen und macht Jagd auf die Drahtzieher hinter den Drogen. Denn die haben überflüssigerweise auch noch seine Tochter gekidnappt.

Mit dabei sind unter anderem Jamie Foxx, Joseph Gordon-Levitt, Dominique Fishback, Rodrigo Santoro, Machine Gun Kelly, Amy Landecker und Courtney B. Vance.

Und wie das in der Neuzeit so ist: kommt nicht ins Kino, dafür aber direkt zu Netflix und wird wohl im August zu sehen sein.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-project-power/feed/ 2
Trailer: The King’s Man – The Beginning https://www.wihel.de/trailer-the-kings-man-the-beginning/ https://www.wihel.de/trailer-the-kings-man-the-beginning/#comments Thu, 02 Jul 2020 14:19:34 +0000 https://www.wihel.de/?p=102084 Trailer: The King’s Man – The Beginning | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

An sich mochte ich die ersten beiden Kingsman-Teile ja sehr gern, auch wenn ich Taron Egerton zu den Schauspielern zähle, die maximal überbewertet sind bzw. waren – nach seiner Robin Hood-Nummer kam ja nicht mehr viel und das war auch gut so, denn der Film war einfach nur schlecht.

Aber Geheimagenten-Filme gehen ja immer und wenn sie sich auch noch nicht allzu ernst nehmen, ist das umso besser, was bei den Kingsman-Filmen ja definitiv der Fall war. Außerdem Colin Firth und Mark Strong – da muss man sich schon sehr anstrengen, um einen Film zu verkacken und von Samuel L-Jackson will ich gar nicht erst anfangen. Da kenn ich eigentlich nur einen Film, der richtig scheiße war und das lag definitiv nicht an ihm (wen es interessiert: irgendein Film, in dem die Leute zu Zombies wurden, weil sie ihre Telefone benutzt haben – dicht an der Realität, aber wirklich mies umgesetzt).

Und weil die ersten Filme gar nicht mal so erfolglos waren, muss es natürlich einen dritten Teil geben – The King’s Man: The Beginning.

Typisches Prequel, dass die Anfänge des Geheimagentenvereins zeigen soll, entsprechend also auch ohne Egerton, dafür aber mit Ralph Fiennes und jeder Menge historischer Figuren wie Mata Hari oder auch Rasputin.

Handlungstechnisch wird das Rad natürlich nicht neu erfunden – irgendein Bösewicht will die Welt ins Chaos stürzen und die Kingsman wollen und werden das sicherlich verhindern. Rein vom Trailer sieht das wie ein typischer Kingsman-Film aus, ich hab aber dennoch Zweifel, ob das auch zum dritten Mal so gut funktionieren wird … ist halt dieses Mal eine andere Form von Abgedrehtheit.

Während sich die schlimmsten Tyrannen und kriminellen Genies aller Zeiten zusammenschließen, um einen Krieg zu planen, in dem Millionen Menschen ausgelöscht werden sollen, muss ein Mann alles daransetzen, sie aufzuhalten. Entdecken Sie die Ursprünge des ersten unabhängigen Geheimdienstes in THE KING’S MAN – THE BEGINNING.

Mit dabei sind unter anderem Ralph Fiennes, Gemma Arterton, Rhys Ifans, Harris Dickinson, Djimon Hounsou, Matthew Goode, Tom Hollander und Daniel Brühl.

Kinostart ist aktuell der 17.09.2020, wobei man da ja noch immer vorsichtig sein muss. Kann gut sein, dass sich der genauso verschieben wird, wie bei anderen „aktuellen“ Filmen auch.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-the-kings-man-the-beginning/feed/ 3
Trailer: The Old Guard https://www.wihel.de/trailer-the-old-guard/ https://www.wihel.de/trailer-the-old-guard/#comments Thu, 04 Jun 2020 14:06:34 +0000 https://www.wihel.de/?p=101778 Trailer: The Old Guard | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Irgendwie ist das immer eine Zwickmühle mit Comic-Verfilmungen, bei denen ich nicht mal wusste, dass ein Comic Basis für den Film ist. Auf der einen Seite ist da die Freude auf einen neuen Film, der gar nicht mal so schlecht aussieht, ebenso ein neu entdeckter Comic, bei denen nicht wenige meinen, dass er ziemlich gut ist.

Auf der anderen Seite ist da immer die Frage, was man sich zuerst „antun“ soll: Comic und Film. Ein bisschen wie mit Büchern, die man gelesen hat und dann dazu den Film sah – meist ist der Film eine Enttäuschung, weil er nichts mit der Fantasie zu tun hat, die man beim lesen entwickelte. Oder man hat zuerst den Film gesehen und kann sich dann nicht wirklich auf das Buch einlassen.

Bei Comics kann das sogar noch schlimmer sein, denn da wird einem bei der Fantasie ordentlich unter die Arme gegriffen – weicht der Film dann deutlich davon ab, ist die Enttäuschung umso größer, da spielt dann meist auch die Reihenfolge keine Rolle mehr.

Und genau vor diesem Dilemma steh ich bei The Old Guard. Zumal die Story runtergebrochen nicht so super spannend klingt: Ein Truppe von Soldaten hat das Wunder der Unsterblichkeit für sich entdeckt und kämpft sich entsprechend durch die Jahrhunderte. Wie das bei Unsterblichen aber irgendwie immer ist, irgendwann haben die keine Lust mehr unsterblich zu sein. Freunde und Familien sterben naturbedingt und irgendwie lebt man nur in seinem kleinen Kosmos – vielleicht vergeht sogar der Sinn des Lebens, wenn kein Ende absehbar ist.

Aber was ich bisher so gelesen hab, scheint der Comic dennoch gar nicht schlecht und auch der Trailer zum Film sieht alles andere als schlecht aus:

Mit dabei sind unter anderem Charlize Theron, Chiwetel Ejiofor, Matthias Schoenaerts, Marwan Kenzari, KiKi Layne, Anamaria Marinca, Luca Marinelli und Harry Melling.

Am 10. Juli soll der Film auf Netflix erscheinen, den Comic gibt es unter anderem an dieser Stelle.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-the-old-guard/feed/ 3
Trailer: Dark – Season 3 https://www.wihel.de/trailer-dark-season-3/ https://www.wihel.de/trailer-dark-season-3/#respond Thu, 28 May 2020 05:54:45 +0000 https://www.wihel.de/?p=101728 Trailer: Dark – Season 3 | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Mit deutschen Serien und Filmen ist es ja immer ein bisschen schwierig – die Anzahl derer, die man wirklich bedenkenlos gut findet und empfehlen kann, kann man eigentlich noch immer an einer Hand abzählen und sie laufen seltenst zu einer annehmbaren Zeit im frei empfangbaren Fernsehen und dann auch noch auf irgendwelchen Spartensendern.

Und am Ende wundern sich alle, warum die Einschaltquoten nicht ausreichen, um auf die wirklich prominenten Plätze und Sender wechseln zu können, die noch immer und immer mehr mit irgendwelchem Schrott gefüllt werden. Das ist in etwa so, aus Protest nicht einkaufen zu gehen und sich dann zu wundern, dass man Hunger hat, weil der Kühlschrank ständig leer ist. Oder gegen Pandemien demonstrieren zu gehen …

Aber es gibt eben auch Ausnahmen und eine, wenn nicht sogar DIE, ist Dark. Was mich tatsächlich ein wenig verwundert, denn Dark hat auch sehr viel von dem Mist, den andere Serien auch haben und der sie schlecht macht, aber scheinbar ist Zeitreise noch immer ein Ding, dass sich die Leute gerne anschauen. Außerdem ist Dark auch einfach gut gemacht, was Szenerien, Bilder und Atmosphäre anbelangt – kann also auch sein, dass hier das pure Handwerk die anderen Mängel einfach sehr gut kaschiert.

Soll am Ende aber auch egal sein, denn die Leute mögen Dark einfach und das sicherlich auch zu Recht. Auf der anderen Seite muss ich zugeben: Der Handlung der zweiten Staffel zu folgen, war schon deutlich schwieriger als bei der ersten Staffel und der neue Trailer zu nun dritten und letzten Staffel lässt erahnen: es wird nicht einfacher.

Ein letztes Mal werden die Zuschauer in die mysteriöse Welt Windens entführt und die Knoten in den Köpfen durch alle Erzählebenen entwirrt. Während die ersten beiden Staffeln das Konzept der Zeit dekonstruieren, fügt das Ende der Trilogie die Dimension des Raums hinzu. Jonas wird in eine Parallelwelt gebracht, die eine verzerrte Spiegelung von Winden zu sein scheint. Während er versucht, den Zusammenhang zwischen dieser Welt und seinem eigenen Schicksal zu verstehen, streben die anderen Charaktere aus seiner ursprünglichen Welt danach, den endlosen Zyklus der Ereignisse zu durchtrennen, der sie gefangen hält. Im Zentrum der Erzählung über zwei Welten, über Licht und Schatten, steht eine tragische Liebesgeschichte epischen Ausmaßes.

Ab dem 27.06. geht es auf Netflix los.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-dark-season-3/feed/ 0
Trailer: El Presidente https://www.wihel.de/trailer-el-presidente/ https://www.wihel.de/trailer-el-presidente/#comments Tue, 19 May 2020 10:34:41 +0000 https://www.wihel.de/?p=101619 Trailer: El Presidente | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Gerade ist ja das Thema Fußball besonders „heiß“. Seit letztem Wochenende rollt der Ball wieder und nach wie vor versuche ich, dazu nicht wirklich meine Meinung rauszuhauen – bei derlei Diskussionen gerade im Gesamtkontext kann man eigentlich nur verlieren, insbesondere weil 81 Mio. Experten Zuhause hocken und nur darauf warten, rumzupöbeln. Nur so viel: Ich hab mich gefreut, endlich wieder Sportschau gucken zu können und ganz bewusst alles drum herum ausgeblendet. Wie gesagt, über Vernunft oder Unvernunft braucht man (mit mir) nicht diskutieren, das führt einfach zu nix – die Entscheidungen treffen ohnehin andere.

Passend aber zum Kontext hat Amazon Prime eine neue Drama-Serie angekündigt, die erstmal gar nicht so schlecht klingt: El Presidente.

Klingt erstmal nach typischen Drogenboss-Politik-Kram, handelt aber vom chilenischen Fußballverband und dessen neuen Präsidenten Sergio Jadue. Der hat anfänglich nichts mit Fußball am Hut, wird aber 2011 zum Präsidenten des chilenischen Fußballverbandes ANFP.

Und im Zuge dessen bringt er erstmalig die Copa America nach Chile, was natürlich auch ordentlich Geld in die Kassen des Landes spült. Womit wir auch beim eigentlichen Aufhänger sind, denn mit Geld kommt automatisch auch Korruption und da die FIFA mit von der Partie ist, ist das mehr oder weniger sogar natürlich. So verwundert es auch nicht, dass es am Ende gar nicht mehr um Fußball geht, sondern u.a. um Bestechungsgelder im Wert von 150 Millionen Dollar (und wenn man so will: auch beim Restart der Bundesliga geht es selbstverständlich nicht um den Sport allein . hauptsächlich rollt der Ball des Geldes wegen wieder).

Eine der größten Verschwörungen dieser Zeit stürzt die Welt des Fußballs in die Krise: Der FIFA-Skandal steckt voller krimineller Machenschaften, Intrigen und Korruption.

Die Originalversion mit Untertiteln soll es ab dem 05.06.2020 geben, irgendwann später dieses Jahr soll dann auch die Synchronfassung der jeweils einstündigen Folgen erscheinen.

Mit dabei sind unter anderem Andrés Parra, Paulina Gaitán, Karla Souza, Cristóbal Tapia Montt und Alberto Ajaka.

Wenn ich mal grob zurück denke: Nach Harry Potter kam für Daniel Radcliff nicht mehr wirklich viel oder? Dürfte zum einen daran liegen, dass vermutlich nicht nur ich ihn ständig mit Elijah Wood verwechsel (wenn man so will ist Daniel Radcliff einfach Elijah Wood mit einem leichter zu merkenden Namen – bin ich hier schon einer großen Sachen auf der Spur?). Oder es ist tatsächlich das typische Schicksal dieser ganzen Kinderstars, die relativ jung unglaublich großen Erfolg mit einer einzigen Rolle hatten und daran nie anknüpfen konnten. Die vielleicht auch einfach immer mit dieser einen Rolle verbunden werden und deswegen niemals aus dieser Nummer rauskommen können. Oder einfach dem schnellen und viel zu früh kommenden Erfolg erliegen, obwohl alle wissen, dass zu früh kommen nie gut ist.

Ich will natürlich die Erfolge von Radcliff nicht schmälern und sicher sind da auch viele gute Filme dabei – nur für einen zweiten großen Durchbruch hat es ja irgendwie nie gereicht.

Gefühlt scheint Radcliff das mittlerweile aber auch egal zu sein, zumindest scheut er sich nicht davor, eher ungewöhnliche Wege einzuschlagen. Swiss Army Man ist da ein gutes Beispiel und Guns Akimbo dürfte ebenfalls dazu gehören (kann aber auch sein, dass das wieder auf irgendeiner Vorlage beruht, die ich bisher nicht kannte – falls nicht: Chapeau für die Idee!).

Darin spielt er Miles, einen ziemlichen Durchschnittstypen, der nicht so wirklich was auf die Kette bekommt. In den Tag hineinlebend und sich selbst bemitleidend – klassischer Loser, wenn man so will.
Und dann kommt der Tag, an dem er unfreiwillig in einen modernen Gladiatorenkampf hineingezogen wird, zwangsweise ums ein Leben kämpfen soll und das Ganze ins Internet gestreamt wird. Hat natürlich keiner Bock drauf und so auch Miles nicht, muss aber schnell einsehen, dass er nicht wirklich eine Wahl hat. Denn: Ihm wurden Waffen an die Hände geschraubt …

Klingt absurd, sieht auch ziemlich abgedreht aus, dürfte aber zumindest für einen Freitagabend oder Sonntagnachmittag als passable Unterhaltung reichen.

Mit dabei sind unter anderem Daniel Radcliffe, Samara Weaving, Rhys Darby, Ned Dennehy, Natasha Liu Bordizzo, Mark Rowley, Hanako Footman und Set Sjöstrand.

Kinostart ist wohl aktuell der 25.06.2020, wobei ich damit nach wie vor vorsichtig wäre – Lockerungen hin oder her.

]]>
https://www.wihel.de/trailer-guns-akimbo/feed/ 2
2. Trailer: Snowpiercer https://www.wihel.de/2-trailer-snowpiercer/ https://www.wihel.de/2-trailer-snowpiercer/#comments Tue, 12 May 2020 14:02:20 +0000 https://www.wihel.de/?p=101543 2. Trailer: Snowpiercer | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Das hier ist natürlich nicht der richtige zweite Trailer, in der Zwischenzeit gab es sicherlich den einen oder anderen mehr – aber es ist der zweite Trailer hier auf wihel.de, denn man muss ja nicht zu jedem Film und jeder Serie immer sofort jeden Trailer bringen. Viel zu oft hab ich mich damit schon aufs Maul gepackt und zumindest meine eigene Erwartungshaltung in eine Höhe geschraubt, sodass die entweder nicht mehr erfüllbar war oder zumindest zu hoch für den jeweiligen Film bzw. die jeweilige Serie. Außer bei Avengers Endgame, der treibt mir auch beim 4. Mal gucken noch einen Kloß in den Hals und ist einfach nur toll – ich bin aber auch ein Superhelden-Opfer par excellence.

Zurück zum Thema: Einen Trailer zu Snowpiercer hatten wir schon mal an dieser Stelle, wer die Suchfunktion des Blogs benutzt, findet auch direkt das filmische Pendant und wird feststellen: Jap, hängt irgendwie zusammen. Gut, dazu muss man auch kein Sherlock Holmes sein – damit sind wir aber auch schon an dem Punkt angekommen, an dem man deutlich zweifeln darf.

Der Film mit Chris Evans war gut, keine Frage, aber hat damals schon als Neuerscheinung niemanden so wirklich von den Füßen gerissen – ob das allein am mangelhaften Marketing lag oder an den Meinungen diverser Experten / Massen, will ich gar nicht großartig recherchieren. Aber als Film hat das eben alles einigermaßen gut funktioniert und war trotz versuchtem offenen Ende gut auserzählt.

Will heißen: Ob das auch als Serie funktioniert, würde ich erstmal in Frage stellen wollen, kommt doch schnell der Gedanke auf, dass das einfach nur ein sehr langsam erzählter und gestreckter Film ist, den es eben auch in Kürzer und mit Captain America zu sehen gibt.

Allerdings sieht auch der neuerliche Trailer nicht so aus, als würde man mit der Serie direkt ins Klo greifen:

Wer weiß, ganz vielleicht gibt es doch eine Überraschung und die Nummer funktioniert einigermaßen gut.

Mit dabei sind unter anderem Alison Wright, Annalise Basso, Benjamin Haigh, Daveed Diggs, Iddo Goldberg, Jaylin Fletcher, Jennifer Connelly, Katie McGuinness, Lena Hall, Mickey Sumner, Roberto Urbina, Sasha Frolova, Steven Ogg und Susan Park.

Ab dem 25.05. können wir uns auf Netflix selbst ein Bild davon machen – für ganz ungeduldige geht es bereits ab dem 17.05. auf TNT los.

]]>
https://www.wihel.de/2-trailer-snowpiercer/feed/ 1