Design/Kunst – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de Entertainment, LifeStyle, Gadgets, Kultur und ein bisschen WTF Thu, 10 Oct 2019 15:02:39 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.4 DP Truong malt zwei Bilder nur mit Punkten zur selben Zeit https://www.wihel.de/dp-truong-malt-zwei-bilder-nur-mit-punkten-zur-selben-zeit/ https://www.wihel.de/dp-truong-malt-zwei-bilder-nur-mit-punkten-zur-selben-zeit/#comments Thu, 10 Oct 2019 14:34:53 +0000 https://www.wihel.de/?p=98211 DP Truong malt zwei Bilder nur mit Punkten zur selben Zeit | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?

Keine Ahnung, ob ich es schon mal erwähnt hab, aber aktuell ist mein Entwicklerteam über zwei Standorte verteilt: zwei Leute sitzen in Belgrad, der Rest in Hamburg. Dank Videotechnologie funktioniert das aber erstaunlich gut – wenn man mal quatschen will, ruft man sich an … und quatscht.

Dabei kommt es aber nicht selten zu stillen awkward-Momenten. Eigentlich hat niemand mehr was zu sagen, aber trotzdem beendet keiner das Gespräch, was dann nicht selten dazu führt, dass man sich dumm anschaut oder einfach arbeitet, während die Leitung noch offen ist.

Ebenso häufig kommt es vor, dass bei uns Gespräche anfangen, aber einer von beiden noch kurz was machen muss, während der andere warten „darf“ – nicht ganz so awkward wie das Ende des Gesprächs, aber still awkward. Scheinbar können wir viel, aber Multitasking gehört nicht dazu.

Eine Fähigkeit, die DP Truong definitiv zu beherrschen scheint. Zwei Mal hatten wir sie schon vorgestellt, aber aller guten Dinge sind drei. Und dieses Mal zeigt sie nicht nur, wie sie Bilder eigentlich nur bestehend aus Punkten zeichnet, sondern auch dass sie zwei zur gleichen Zeit zu Papier bringen kann. Würde bei mir ja bereits nach den ersten 10 Sekunden zu Gehirnknoten führen:

2 Hands 2 Drawings at the same Time .
It took me 15 days to perform this challenge. with 6 drawings, and this is the picture I like the most .. drawing with two hands at the same time is really difficult .. I practiced my left hand a lot, ate rice, wrote , whenever I had the opportunity I used my left hand to work . ..

Wie schon beim letzten Mal: schaut euch auch die anderen Videos auf ihrem Kanal an!

]]>
https://www.wihel.de/dp-truong-malt-zwei-bilder-nur-mit-punkten-zur-selben-zeit/feed/ 7
Malen wie ein Drucker – DP Truong tut es einfach https://www.wihel.de/malen-wie-ein-drucker-dp-truong-tut-es-einfach/ https://www.wihel.de/malen-wie-ein-drucker-dp-truong-tut-es-einfach/#comments Mon, 16 Sep 2019 14:47:53 +0000 https://www.wihel.de/?p=97846 Malen wie ein Drucker – DP Truong tut es einfach | Design/Kunst | Was is hier eigentlich los?

Ich hatte es vermutlich letzte Woche schon erwähnt, Line spätestens in der Wochenzusammenfassung: am letzten Wochenende ging es seit langem Mal wieder zu meinen Eltern. Und normalerweise bedeutet das immer, dass ich eine Vielzahl an technischen Geräten auf Vordermann bringen muss – dieses Mal allerdings keine Spur davon.

Viel mehr noch zeigten sie mir ihr neues Auto und mein Vater glänzte damit, dass die Internetleitung ein kleines Upgrade bekommen hat. Quasi falsche Welt: nicht ich konnte mit Technik oder zumindest Wissen darüber glänzen, sondern die hatten mal wieder was zum Angeben. Schön, dass das nach all den Jahren noch möglich ist.

Die Fahrkarte für die Heimreise meiner Mutter haben wir dennoch erst wieder in Hamburg ausgedruckt. Ich könnte jetzt behaupten, dass das daran lag, dass wir es vorher immer vergessen hatten, aber das würde mir die Überleitung zum nachfolgenden Video zerhauen.

Stattdessen tun wir einfach so, als hätten meine Eltern noch einen alten Nadeldrucker. Mittlerweile wär so ein Ding schon wieder cool, aber wer sich noch an die Teile erinnert: sie waren groß, laut und die Druckqualität war alles andere als geil. 56k-Modems waren aber auch scheiße und doch feiert mittlerweile diese nervtötenden Geräusche ab, die die Dinger gemacht haben, wenn sie sich ins Netz eingewählt haben.

So meh die Nadeldrucker aber auch waren, das Prinzip, nach dem sie gearbeitet haben, findet auch heute noch eigentlich in jedem Drucker Anwendung: linienartig von links nach rechts und rechts nach links Farbe an bestimmten Stellen absondern und so nach und nach das Bild auf Papier bringen.

Genau das macht auch DP Truong, nur halt eben ohne Drucker, dafür mit der eigenen Hand, einem Stift und `’nem Zettel Papier. Das klingt absurd, irgendwie auch total unspannend, aber wenn man sich das mal anschaut – das ist schon Wahnsinn:

Drawing Will Smith . Gemini man 2019 . I Draw Like A Printe .
Many people say that I can draw as if I were a printer. However, I think I still don’t paint like a real printer. Today I’m going to draw the same way a printer does.

Und weil das halt noch nicht alles ist, sollte man sich auch die anderen Videos von ihr anschauen, bei denen sie unter anderem Tattoo-Maschinen zum Einsatz bringt oder auch mit Worten malt. Es ist schon ein bisschen sehr verrückt, was sie da treibt – aber auch unfassbar cool.

]]>
https://www.wihel.de/malen-wie-ein-drucker-dp-truong-tut-es-einfach/feed/ 5
Kleine Kunstwerke aus alten Uhren, gebaut von Dan Tanenbaum https://www.wihel.de/kleine-kunstwerke-aus-alten-uhren-gebaut-von-dan-tanenbaum/ https://www.wihel.de/kleine-kunstwerke-aus-alten-uhren-gebaut-von-dan-tanenbaum/#comments Wed, 11 Sep 2019 06:16:21 +0000 https://www.wihel.de/?p=97738 Hoffentlich kennt ihr das auch: hat man ein paar mehr Schubladen, müllen die von Zeit zu Zeit immer mehr zu. Auch wenn man sich jedes Mal ein unschlagbares Sortier-System ausdenkt, solange die Dinger nicht in der Küche sind, kommt immer der Punkt, an dem man sich nicht an seine Regeln hält und irgendwann einfach irgendwas irgendwo reinwirft und dann ist die letzte Barriere gefallen und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Alle paar Monate fängt man dann mit dem Entrümpeln an und wundert sich, was man da überhaupt alles drin hat. Ein bisschen wie Keller, die man auch nur hat, damit man sie vollmüllen kann – abgesehen von den 2%, die man dann doch immer mal wieder rausholt und zurückstellt (Weihnachtsdeko zum Beispiel).

Ich wunder mich zum Beispiel immer wieder, dass ich noch Uhren finde, die aus der Prä-Smartwatch-Ära stammen. Meistens funktionieren die sogar noch, aber da eben nahezu jedwede Funktionalität fehlt, besteht einfach keine Chance auf ein Revival.

Zumindest bei mir, aber vielleicht kann Dan Tanenbaum ja helfen. Der sammelt nämlich bereits seit 20 Jahren Uhren, aber nicht nur, um sie einfach nur zu besitzen, sondern um daraus unter anderem kleine Kunstwerke zu erschaffen. Führt natürlich dazu, dass die Uhren mehr oder weniger komplett auseinandergenommen werden müssen und jegliche Reparatur ausgeschlossen ist – die Endergebnisse zeigen aber, dass dafür auch gar kein Grund besteht:

Mehr seiner Arbeiten gibt es an dieser Stelle.

Aber es gibt sie eben doch die Momente, wo man das gut merken kann, nämlich immer dann, wenn man irgendwas Bestimmtes sucht und einfach partout nicht finden will. Kluge Köpfe meinen, dass Nicht-finden an der eigenen Blödheit liegt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Dinge sich dann einfach denken: dem Vollidioten zeigen wir es jetzt mal und treiben ihn so richtig in den Wahnsinn. Und dann sind die Autoschlüssel plötzlich im Kühlschrank.

Ganz so boshaft geht es bei den Illustrationen des algerischen Künstlers Salim Zerrouki alias Ta7rich zwar nicht zu, jede Menge Eigenleben und Abenteuer diverser Alltagsdinge gibt es dennoch:

Mehr seiner Arbeiten gibt es natürlich auf seiner eigenen Seite oder auch hier und auf Tumblr.

Wobei das nur bedingt stimmt, denn beim Handwerken empfiehlt sich ja die Verwendung eines Bleistiftes ebenso – kommt halt nur keine Kunst raus. Außer man verkackt und das nicht wirklich stabile Wandregal geht nur noch als Kunst durch.

Deutlich mehr Anspruch als Kunst haben die Arbeiten von der eingangs erwähnten Charlotte Delarue, die definitiv weiß, wie man mit einem Bleistift umgeht. Und ja auch, dieser Text ist alles andere als künstlerisch wertvoll – is aber halt auch Urlaub, ne?

Mehr ihrer Arbeiten gibt es an dieser Stelle – unbedingt reinschauen, es lohnt sich wirklich.

Auch der britische Fotograf Ben Robins bewegt sich eher die meiste Zeit auf einem seriösen Gebiet (Hochzeits- und Eventdokumentation) und braucht daher natürlich ebenso einen kreativen Ausgleich, bei dem er sich austoben kann. Und genau das macht er mit seinen kreativen Fotomanipulationen, die sowohl recht absurd, aber eben auch verdammt gut gemacht sind:

Wer gern mehr sehen möchte, schaut einfach auf seiner Webseite, bei Instagram oder Facebook vorbei.

Dabei weiß ich bis heute nicht, ob es nun wirklich Pawel ist oder vielleicht doch Paul, befürchte aber, dass es auf die wohl diplomatischste aller Optionen hinausläuft: beides ist bestimmt richtig.

Was ich aber weiß: auch der neue Schwung an Bildern ist ausnahmslos große Kunst und so bissig wie eh und je, wenn es darum geht, Missstände und Merkwürdigkeiten der Gegenwart anzusprechen und zu veranschaulichen:

Mehr seiner Arbeiten gibt es hier und natürlich auf Instagram. Empfehle ich ja ohnehin immer, aber bei Pawel Kuczynski gibt es direkt den Follow-Befehl!

]]>
https://www.wihel.de/neue-grossartige-arbeiten-von-pawel-kuczynski/feed/ 4
Tolle Illustrationen von Mike Hughes https://www.wihel.de/tolle-illustrationen-von-mike-hughes/ https://www.wihel.de/tolle-illustrationen-von-mike-hughes/#comments Mon, 19 Aug 2019 14:49:09 +0000 https://www.wihel.de/?p=97349 Ich kann gar nicht genau sagen, was ich so toll an den Arbeiten von Mike Hughes finde, aber sie sind toll. Sehr sogar. Vielleicht sind es die klaren, dünnen Linien, kleinen Details oder schlichtweg, dass eigentlich immer viel los ist in seinen Arbeiten. Oder der klare Einsatz von Farbe – womöglich aber auch einfach die Mischung aus allem und sein ganz eigener Stil, der mir mindestens aus einer Comic-Reihe sympathisch bekannt vorkommt.

Und viel mehr will ich dazu auch gar nicht sagen, weil is halt einfach gut, ne?

Mehr von ihm gibt es natürlich hier, auf Instagram und wer mag, kann den einen oder anderen Print ja sogar käuflich erwerben.

Ich bin ja grundsätzlich kein großer Fan davon, meinen Geburtstag zu feiern und mittlerweile in der glücklichen Situation, dass Schwiegermuttern einen Tag nach mir hat, sodass wir eigentlich immer beide Geburtstage in einem Abwasch abfrühstücken.

Beinahe genauso schlimm ist der Geburtstag im Büro. Dann kommen wieder alle an, heucheln Freundlichkeit gratulieren, obwohl man eigentlich so gar nichts miteinander zu tun hat. Kuchen muss besorgt werden und das auch noch in ausreichender Menge, damit sich niemand benachteiligt fühlt – und das alles für 20€ aus der Firmenkasse.

Als ob das so eine Leistung wäre, dass man ein Jahr mehr überlebt hat.

Wie auch immer, letzte Woche bekam ich die Ehre Tisch für eine Kollegin schmücken zu dürfen, wobei das eher ein „müssen“ war und eigentlich meine Schuld – was bin ich auch immer als einer der Ersten im Büro? Aber ich hab meine Sache gut gemacht und sogar eine Girlande aufgehängt (die aber nicht mal richtig gehalten hat – hab halt andere Stärken). Nur auf Luftballons hab ich verzichtet, denn Luftballons haben einfach mal so gar keine Daseinsberechtigung.

Und wenn doch, dann nur, um kaputt gemacht zu werden. Das wiederum kann man aber auf äußerst kreative Weise machen, wie die nächsten 2 Minuten Videomaterial zeigen – aber Achtung, der Unterhaltungsfaktor hält sich dennoch in Grenzen.

Two minutes of balloon destruction from my Instagram www.instagram.com/janerichsen

Scheiß Luftballons ey.

Eine der viel zu oft gestellten und meistens falsch oder bisher nicht final beantworteten Fragen der Menschheit: Wie doof kann man eigentlich sein?

Ich selbst hab natürlich auch keine Antwort darauf, kann aber für mich selbst sagen: ziemlich doof. Denn ich hab schon wieder vergessen, wie das Spielzeug hieß, bei dem man mit zwei Reglern am unteren Gehäuserand einen kleinen Punkt auf einem Display steuern und so Bilder zeichnen konnte, die letztendlich aus einer Linie bestanden. War man fertig und wollte das Bild wieder loswerden, musste man nur kräftig schüttel und schon ging es von vorne los.

Ich hatte so ein Ding und hab es nie verstanden, damit vernünftig umzugehen, in den letzten Jahren aber durchaus Videos gefunden, bei denen manche richtige Kunstwerke damit erschaffen konnten. Und wenn mir der Name einfallen würde, würde ich vermutlich nicht nur ein Video davon hier drunterklatschen.

So bleibt uns aber nur die vollständig analoge Version von Art of Brady, der im Grunde das gleiche macht, nur eben auf Papier und mit einem Stift, dafür aber auch um ein Vielfaches besser als ich das jemals können würde:

Und das in der heutigen Zeit, wo alle nur noch auf Instagram und TikTok abhängen. Stark! Wer das ganze in mehr oder weniger Echtzeit sehen will, schaut einfach mal hier vorbei – bringt aber ein bisschen mehr Zeit mit.