Awesome – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de Entertainment, LifeStyle, Gadgets, Kultur und ein bisschen WTF Sun, 16 Jun 2019 15:05:46 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.1 https://www.wihel.de/wp-content/uploads/2017/01/cropped-fiete_blau-2-72x72.png Awesome – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de 32 32 Münzen cool gestapelt https://www.wihel.de/muenzen-cool-gestapelt/ https://www.wihel.de/muenzen-cool-gestapelt/#respond Mon, 17 Jun 2019 10:01:42 +0000 https://www.wihel.de/?p=96222 Münzen cool gestapelt | Awesome | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ich bin mittlerweile alles andere als ein Fan von Kleingeld. Den Großteil davon werfe ich in ein Fach im Rucksack und hab es eigentlich auch nur dabei, falls ich mal aus park-technischen Gründen welches brauche. Darüber hinaus gilt es aber Kleingeld zu vermeiden und ohnehin wandert alles, was kleiner ist als 50 Cent in ein Glas Zuhause.

Wobei das auch nicht wirklich stimmt, denn mittlerweile sind es mehrere Gläser, die nur darauf warten, mal wieder zur Bank gebracht zu werden. Zum Glück ist das Rollen von Kleingeld mittlerweile vorbei, gezählt werden will es aber dennoch. Was eigentlich totaler Murks ist, denn der olle Automaten bei der Bank zählt selber noch mal.

Einer, der hingegen ganz froh über Kleingeld ist, ist The Q. Nicht der James Bond-Q, sondern der Youtuber, denn der stapelt Münzen zu Recht coolen Figuren. Führt zwar auch nicht dazu, dass das Kleingeld als Zahlungsmittel ein wenig zweckentfremdet wird, sieht aber wenigstens cool aus:

Braucht natürlich aber auch ein ordentliches Maß an Geduld. Und wirklich viel Kleingeld ...

Ich finde, Jonglieren ist eine der höchsten Künste, die man erlernen kann, weil gefühlt eine übermenschliche Hand-Augen-Koordination erforderlich ist und man sich nie auf das konzentriert, was als nächstes passiert, sondern schon einen Schritt weiter ist. Oder das Ganze im Auge behalten muss – so genau weiß ich das nicht, denn das einzige, womit ich jonglieren kann, sind JIRA-Tickets und Todos. Aber Bälle oder gar Schwerter? Bin ich komplett raus.

Anders als diese Dame, die genau letzteres durch die Luft wirbelt und dabei auch noch Spaß hat. Ich will auch gar nicht sagen, dass man ihr das auf den ersten Blick so gar nicht ansieht oder durch das aneinander hauen von Schwertern viel Effekthascherei dabei ist, aber hätte ich ihr so gar nicht zugetraut. Und natürlich ist da auch ordentlich Effekthascherei mit bei.

Wäre auf der anderen Seite aber auch ganz wunderbar was für unsere Win-Compilation – nur leider zu alt. Also das Video, nicht sie:

Mit Bällen kann das ja mittlerweile auch jeder oder? Also jeder außer ich.

]]>
https://www.wihel.de/mit-schwertern-jonglieren/feed/ 2
Entspannend: 10 Stunden Unterwasser-Treiben https://www.wihel.de/entspannend-10-stunden-unterwasser-treiben/ https://www.wihel.de/entspannend-10-stunden-unterwasser-treiben/#comments Wed, 12 Jun 2019 06:09:58 +0000 https://www.wihel.de/?p=96174 Entspannend: 10 Stunden Unterwasser-Treiben | Awesome | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ich gebe zu, ich war am Wochenende besonders faul, aber es war ja mit einem Tag mehr auch besonders lang. Zumindest länger als die 0-8-15-Wochenenden, die man sonst so hat. Und so hab ich den Sonntag eigentlich vermehrt auf der Couch verbraucht, erst sitzend, dann liegend, zwischendurch immer mal zockend und abends hab ich en Grill angeschmissen – Besuch hatte sich angekündigt (war ja klar, dass man diese Faulenzerei niemals so komplett durchziehen würde können).

War auf jeden Fall maximal entspannend, aber auch traurig, denn irgendwie fällt einem da besonders auf, wie wenige Stunden so ein Tag hat. Ich mein, wenn man 4 Stunden gedaddelt hat, dann zwei Stunden Mittags-Bubu macht, sind halt einfach mal 6 Stunden rum, was einfach 25% des Tages sind.

Noch viel schlimmer wird einem das bewusst, wenn man sich das nachfolgende Video komplett anschaut. Denn hier hat BBC Earth ein 10-Stunden-Video mit Unterwasser-Treiberei geschaffen, das zwar sehr entspannend ist, aber eben auch 42% solch eines wunderbar faulen Tages raubt. Dennoch sehenswert:

Be wowed by the brilliant hues of our blue planet and the incredible animals that live therewith this 10 hour loop.

Und ja, das ist ein bisschen getrickst, weil Wiederholungen und so. Aber auch das trägt ja zur Entspannung bei.

Gefühlt stand ja jeder in seiner Kindheit vor der Entscheidung, welches Musikinstrument er lernen will. Keine Ahnung, warum Eltern so drauf sind, aber scheinbar gehört es einfach zum guten Ton (haha), dass sich das eigene Kind in irgendeiner Art und Weise musikalisch betätigt. Die üblichen Instrumente dabei immer wieder: Klavier, Gitarre, Geige und natürlich Flöte.

Gerade letzteres scheint dabei der zu sein, der im Sportunterricht immer als letztes ins Team gewählt wird. Man kann damit schon ein bisschen was machen, aber keiner mag es und wenn das Kind dann doch mal was an Weihnachten vor der Familie was vorspielt, sind alle froh, wenn’s dann auch wieder vorbei ist. Flöte ist einfach uncool.

Galt zumindest bis jetzt, denn Maurice Steger beweist, dass man auch mit einer Flöte in gewisser Weise rocken kann. Liegt vor allem aber auch daran, wie Steger sich in sein Spiel reinhaut:

Und wer sich jetzt direkt in Maurice Steger schockverliebt hat, kann sich ja die eine oder andere CD (Partnerlink) fürs eigene Zuhause bestellen.

Ich mag optische Täuschungen, sogar sehr. Vor allem, weil ich eigentlich daran glaube, dass man alles irgendwie wissenschaftlich oder zumindest einigermaßen logisch erklären kann. Das funktioniert natürlich auch bei optischen Täuschungen und dennoch bekommt man davon immer einen Knoten im Kopf oder zumindest in den Augen.

Ich bin aber auch nicht sicher, ob man bei Kevin Lustgarten (witziger Name btw.) wirklich von optischen Täuschungen sprechen kann – viel mehr sind es kleine Videomanipulationen. Die wiederum sind aber schon recht gut gemacht und am Ende ist ja auch egal, wie man den Bums nun nennt oder?

Here's a compilation of some of the optical illusions I've made. Hope you enjoy them!

Mehr von ihm gibt es auf YouTube und Instagram. Wo auch sonst?

Sicherlich habt ihr auch schon mal das eine oder andere Video von Messi bzw. Ronaldo auf YouTube gesehen, dass vollgestopft war mit allerlei Kunststücken der beiden – ich zumindest schau mir das gern alle paar Monate an und verlier mich dann schnell mal darin. Unglaublich, wie schnell so eine Stunde vorbei sein kann, aber auch großartig, was die beiden am Ball vollführen können – die Titelsammlungen sind da ja ebenfalls ein ganz guter Gradmesser.

Aber es gibt eben nicht nur beiden Zauberkünstler – man kennt die anderen vielleicht nur nicht. Wie zum Beispiel Davide Moscardelli, der mir bis gestern kein Begriff war, was vermutlich daran liegt, dass er die italienische Grenze nie so wirklich hinter sich gelassen hat und auch in der ersten italienischen Liga nicht so wirklich aufgefallen ist. Zumindest nicht so sehr, als dass die Presse großartig über ihn geschrieben hätte.

Mittlerweile ist Moscardelli 39 Jahre alt und kickt in der dritten italienischen Liga, zeigt im nachfolgenden Video aber dennoch, dass er eigentlich mit zu den talentiertesten Spielern auf diesem Planeten gehört:

Eigentlich ein perfektes Beispiel dafür, dass Talent und Können allein nicht ausreichen – musst halt auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.

Aber selbst ich weiß, dass das hier ganz großer Mist ist:

Kann man machen, ist dann aber natürlich Blödsinn | Awesome | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Wer sein Geld gern gewinnbringend (für wen, sei mal dahingestellt) anlegen möchte, ich kann gern meine Kontodaten zur Verfügung stellen.

]]>
https://www.wihel.de/kann-man-machen-ist-dann-aber-natuerlich-bloedsinn/feed/ 1
1 Finger, eine Saite, 10 Gitarren-Riffs https://www.wihel.de/1-finger-eine-saite-10-gitarren-riffs/ https://www.wihel.de/1-finger-eine-saite-10-gitarren-riffs/#comments Tue, 07 May 2019 06:02:53 +0000 https://www.wihel.de/?p=95792 1 Finger, eine Saite, 10 Gitarren-Riffs | Musik | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Die Faszination für Gitarrenspieler, es gibt sie nicht nur bei kleinen Mädchen, die davon träumen, mit einem verwegenen, mit Strubbelhaaren versehen, Typen am Lagerfeuer zu setzen, sich von ihm was vorspielen zu lassen und davon zu träumen, mit ihm durchzubrennen, während sich Papa vor Verzweiflung einen ansäuft und Mutter nicht weiß, ob sie sich freuen soll, dass Töchterchen ihren Traum lebt oder vor Sorge umkommen soll.

Auch ich bin davon nach wie vor fasziniert, wenn auch nicht mehr wie zu meiner Jugendzeit (und wehe jemand kommt auf die Idee, dass das ein kleines Mädchen in meinem Inneren sein soll). Wobei das Geheimnis ja eigentlich nur in einer recht okayen Fingerfertigkeit und dem Einhalten von ein paar musikalischen Regeln liegt.

Bester Beweis dafür ist unter anderem David Rucci, der zeigt, dass eigentlich sogar ein Finger u8nd eine Saite ausreicht, um aus einer Gitarre was Brauchbares herauszuholen – wobei das eigentlich auch gelogen ist, denn er benutzt ja auch seine zweite Hand:

What can you play with only one guitar string?

A lot actually...

For this video I decided to see not only what I could play on just one string, but also what I could play with just one finger. So I decided on picking just the G-string for a few of the riffs that came instantly to mind, but also because of the play-on words that the "G-string" provides. If you don't know what I'm talking about, then nevermind!
But these 10 classic riffs are pretty much perfect to try on just your G-string, whether you have all your strings, or whether you're in the process of changing them and you want to literally try the riffs with just the one string. If you can play them normally then try with just one finger... pretty easy with maybe a little practice I think.

Wahrscheinlich ist es wie mit allem: hat man es einmal durchschaut, ist es eigentlich ganz einfach oder?

Es ist ja schon bewundernswert, wenn Leute sich selbst das Spielen von Instrumenten beibringen (was beinahe so cool ist wie meine immerhin nicht komplett schlechten Skills im Internet, die ich mir auch alle mehr oder weniger selbst beigebracht hab).

Wenn die dann auch noch richtig gut in dem sind, was sie tun – also zum Beispiel Chilly Gonzales-gut – ist das umso krasser und beeindruckender, vor allem wenn sie ihr Wissen auch noch einigermaßen leicht verständlich weitergeben können. Wie gesagt, so wie Chilly Gonzales.

Mindestens genauso krass ist es aber, wenn Leute ihr Instrument auf eine Art und Weise beherrschen, sodass das Instrument gar nicht so klingt, wie es klingen soll. Gut, das würde ich vermutlich auch hinbekommen, dann aber nicht nur eine Anzeige wegen Körperverletzung am Hals haben.

Was ich meine, ist die Art, wie Davidlap seine Gitarre spielt. Denn das klingt tatsächlich nicht nur gut, sondern auch nach vielem – nur eben nicht mehr nach einer klassischen Gitarre:

I tried to get closer to the sound of some musical instruments with my acoustic and electric guitars, without using pedals or special effects. All the instruments were reproduced using the clean sound (except for the bagpipes for which I used the distortion). I only used some objects to change the sound of the guitar. Enjoy it!

Normal spielen kann schließlich (fast) jeder.

Spätestens seit Tamme Hanken – Gott habe ihn selig und keine Ahnung, warum ich das nun unbedingt schreiben musste, hab ich mit Gott weniger am Hut als mit der Erforschung von schwarzen Löchern – hab ich großen Respekt vor Chiropraktikern, wobei ich nicht mal weiß, ob die Berufsbezeichnung ihm auch posthum gerecht werden würde.

Aber Menschen, die lediglich mit ihren Händen Verspannung erfühlen und lösen können, wirken auch noch im Jahr 2019 wie Magier – der Bayern-Arzt Müller-Wohlfahrt ist ja auch so einer.

Wenn es dann aber ans Eingemachte geht und die anfangen, die Knochen wieder einzurenken, bekomm selbst ich es ein wenig mit der Angst zu tun – das knackt dann halt doch mal ein bisschen lauter und so wirklich weiß man ja auch nie, ob die Leute nun aufgrund von Schmerzen, Entspannung oder irgendwelchen Reflexen aufschreien. Natürlich wohlwissend, dass es den meisten danach wohl besser geht.

Eine kleine Compilation dazu:

Da kann ich mit meinem Genick-Knacken mehr als einpacken.