Geschichten aus’m Alltag – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de Entertainment, LifeStyle, Gadgets, Kultur und ein bisschen WTF Sun, 13 Sep 2020 18:06:23 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.5.1 Das war meine Woche – KW 37 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-37-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-37-2020/#comments Sun, 13 Sep 2020 16:27:37 +0000 https://www.wihel.de/?p=103762 Das war meine Woche – KW 37 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Heute gibt es zur Abwechslung mal eine Zusammenfassung von nur einer halben Woche. Denn wenn dieser Beitrag online geht, dann bin ich gerade auf dem Rückweg von München. Dort habe ich zusammen mit zwei Freundinnen ein verlängertes Wochenende verbracht und wollte gar nicht am Laptop und so wenig wie möglich am Handy hängen. Aber auch im ersten Teil der Woche gab es einige Highlights, von denen ich berichten kann.

Highlights der vergangenen Woche

Mein erstes Highlight ist definitiv der herbstliche Wetter in Hamburg. Jedes Jahr stelle ich zur gleichen Zeit fest, dass ich den Herbst liebe und er eigentlich meine liebste Jahreszeit ist. Die verfärbten Blätter, die kühle Morgenluft, endlich wieder Kürbis- und Boots-Saison, einfach wunderbar. Die Spaziergänge am Morgen bei klarer, kühler Luft, auf denen man nun endlich wieder den Sonnenaufgang beobachten kann, tun einfach so gut. Die ersten Kastanien hab ich auch schon gesammelt – das gehört für mich einfach dazu. Nächste Woche soll es in Hamburg allerdings schon wieder 26°C warm werden, das geht mir ehrlich gesagt ganz schön gegen den Strich.

Das war meine Woche – KW 37 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Dienstag hatte die kleine Mia Geburtstag und ist schon zwei Jahre alt geworden. Kaum zu glauben, dass sie schon mehr als 1,5 Jahre bei uns ist und eigentlich auch gar nicht mehr so klein. Jeden Tag bereichert sie unser Leben so sehr und wir möchten sie absolut nicht mehr missen. Auch wenn sie manchmal ein ganz schöner Schelm ist und uns mit ihrer Charakterstärke schon einige Nerven gekostet hat; so ist es immer noch schöner, als wenn man einen kleinen Roboter-Hund hat, der blind alles tut, was man möchte.

Bevor Donnerstag mein letzter Arbeitstag der vergangenen Woche war und ich in mein verlängertes Wochenende starten konnte, gab es unheimlich viel mehr der Arbeit zu erledigen. Auf der einen Seite liebe ich es, unter Strom zu stehen, viel zu schaffen und das Gefühl zu haben, so richtig produktiv zu sein. Auf der anderen Seite hab ich mich umso mehr auf ein schönes Wochenende mit meinen Freundinnen gefreut, um mal weit weg von der Arbeit (die im Homeoffice ja doch irgendwie öfter präsent ist) zu sein.

An zwei Abenden in der letzten Woche hab ich mir endlich mal mehr Zeit genommen, um etwas Yoga zu machen. Das tat gerade nach den stressigen Arbeitstagen sehr gut. Was übrigens aber tatsächlich zum entspannteren Arbeiten beiträgt ist die Tatsache, dass ich immer noch von Zuhause aus arbeite und mir den Fahrtweg spare. Die Mittagspause kann ich so regelmässig dazu nutzen, um mich mit Mia an der frischen Luft zu bewegen, was nicht nur sie genießt, sondern auch ich.

Highlights der kommenden Woche

In erster Linie freu ich mich tatsächlich darauf, dass ich außer Arbeit kaum andere Termine und auch das Wochenende bis jetzt freigehalten habe. Ich würde gerne mal wieder eine größere Runde mit Mia drehen, auf dem Balkon lesen, backen und kochen. Einfach ein richtig entspanntes Herbstwochenende haben.

Das war meine Woche – KW 37 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Im Gegensatz zu meiner Wochenzusammenfassung gab es auf wihel.de natürlich täglich das Beste vom Besten aus dem ganzen Internet zu bestaunen. Die Highlights – also das Beste vom Besten vom Besten – könnt ihr jetzt hier im wohl selektierten Überblick genießen.

01. Lifehack: Kerze anzünden ohne Streichholz
02. Line kocht Pasta in Zitronen-Kräuter-Soße mit Fenchel
03. Right Now – Wenn der Weltuntergang in 1 Minute 46 kommt
04. Bananenkunst von Stephan Brusche
05. Wenn man endlich mit einem Profi zusammenarbeitet
06. Nur ein weiterer gut gemachter Zaubertrick von Mario López
07. Bloomframe – Fenster und Balkon in einem
08. Die besten Amazon Film-Reviews (bis jetzt)
09. Zak McAllister und seine Jonglier-Künste
10. Münzen mit kleinen Verstecken von Roman Booteen

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-37-2020/feed/ 3
Das war meine Woche – KW 36 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-36-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-36-2020/#comments Sun, 06 Sep 2020 16:28:04 +0000 https://www.wihel.de/?p=103622 Uh, das war eine äußerst unspektakuläre Woche, sodass es mal wieder auf die kleinen Details ankommt, damit sich hier überhaupt Futter für die kleine Zusammenfassung findet. Tatsächlich gab es von denen aber ein paar mehr, manche vielleicht sogar positiv.

Highlights der vergangenen Woche

Für mich weder Low- noch Highlight, für die Telekom aber nicht gerade eine sonderlich positive Nachricht: Ich hab meinen Vertrag gekündigt. Nicht, weil ich unzufrieden bin, die Qualität vom Netz stimmt und ich muss mich um keine Limits sorgen.

Aber wir haben nun mal Corona und das heißt auch, dass ich die meiste Zeit Zuhause bin und da ist nun mal ein sensationell gutes W-Lan, sodass ich mein Telefon bzw. den Vertrag nicht wirklich nutze. Und dafür ist der tatsächlich dann doch recht teuer. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab nur gekündigt, weil ich ein besseres Angebot will. Da mach ich absolut keinen Hehl draus und hab entsprechend auch etwas offensiver auf Twitter gepöbelt, was dann wiederum in einem ersten Gespräch diese Woche mündete.

Das war meine Woche - KW 36 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Das Angebot war allerdings nicht wirklich berauschend, also hab ich die Kollegen von Vodafone mal mit ins Boot geholt. Die sind auch auf meine kleine Pöbelei angesprungen, warum ihnen also nicht eine Chance geben? Ein Telefonat gab es nicht, dafür alles per Twitter-DM, was schon mal deutlich angenehmer ist – insgesamt war das Gespräch auch einfach lockerer und fairer und so entsprechend auch das Angebot.

Problem am Ende nur: Ich bin noch bis März nächsten Jahres „gefangen“, sodass ich keine Nägel mit Köpfen machen könnte, selbst wenn ich wollen würde … aktuell ist meine Tendenz aber klar und die geht logischerweise in Richtung Geld sparen.

Zweites Highlight: Ich konnte mir zwei Mal unter der Woche ein bisschen Zeit frei schaufeln und war morgens mit Line und Mia bei der ersten Gassi-Runde mit. Bewegung ist aktuell ziemliche Mangelware, was an sich nicht schlimm ist, da es zeigt, dass ich gut viel zu tun hab – aber so ein bisschen umherlaufen ist halt auch nicht verkehrt und gerade morgens, wenn noch wenig Leute unterwegs sind, ist das eigentlich ganz angenehm. Außerdem freut sich die Karotte dann noch ein bisschen mehr.

Eher kein Highlight, aber eine Erwähnung wert: mein Handgelenk macht mir zu schaffen. Was sich vorher wie eine Verstauchung – vermutlich zugezogen im Schlaf oder einfach verlegen – angefühlt hat, ist jetzt näher in Richtung Handgelenk gewandert und führt dazu, dass ich den Hund nicht mehr schmerzfrei mit einem Arm hochheben kann. Vielleicht zu viel Computer-Arbeit, vielleicht zu viel am Smartphone, vielleicht aber auch einfach nur das Alter. Da wird wohl mal ein Arzttermin fällig …

Highlights der kommenden Woche

Laut Kalender ist nicht viel geplant, aber ab Freitag bin ich mal wieder für das gesamte Wochenende Strohwitwer. Nicht nur, dass sich Line meinen heißgeliebten Thermo-Kaffee-Becher ausleihen will, sie nimmt den auch noch mit nach München und besucht dort eine Freundin. Was für mich so viel heißt wie: Am Freitag wird die Bude eingesaut und Mia und Ich leben wie die Könige im Schlaraffenland – am Sonntag muss der ganze Bums wieder geputzt werden, damit es so aussieht, als sei nichts passiert. Ich freu mich schon drauf.

Das war meine Woche - KW 36 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Mindestens ein Highlight kann ich schon vorausahnen: Es war Monatsanfang und da ist die Win-Compilation einer der Beiträge, auf die ich mich immer freue (was selten vorkommt, wenn man die Beiträge selbst erstellt). Aber auch darüber hinaus war wieder das eine oder andere Highlight dabei, dass deutlich mehr punkten konnte, als Deutschland gegen Spanien. Und ja, den Vergleich bring ich nur, weil die Nationalmannschaft heute wieder spielt.

01. New York an Weihnachten 1976
02. Line backt Very Berry Pull-Apart-Bread
03. Wie ei Typ mit Kindern umgeht, die in seiner Einfahrt spielen
04. Die Zukunft – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
05. Work smart, not hard: Eine beheizbare Einfahrt um nie wieder Schnee schieben zu müssen
06. Der wohl realistischste Flugsimulator, den es je gab: Airplane Mode
07. Win-Compilation September 2020
08. Ohrwurm in 3 … 2 … 1 …
09. Wie man seine eigenen Sneaker als Rollschuhe nutzen kann
10. Wenn Strichmännchen sich prügeln

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-36-2020/feed/ 2
Das war meine Woche – KW 35 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-35-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-35-2020/#comments Sun, 30 Aug 2020 16:10:35 +0000 https://www.wihel.de/?p=103542 Das war meine Woche – KW 35 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Eine ereignisreiche Woche neigt sich dem Ende. Der Sommer verabschiedet sich so langsam aus Hamburg, jedenfalls machte es den Anschein, als es bis Mitte der Woche praktisch dauerhaft regnete. Aber nachdem wir in den ersten Augustwochen mit bombastischem Wetter gesegnet waren, will ich mich gar nicht über Regen beschweren.

Highlights der vergangenen Woche

Tatsächlich ist ein Highlight das herbstliche Wetter, denn ich liebe diese Jahreszeit sehr. Es muss zwar nicht dauerhaft regnen – noch lieber sind mir goldene Herbsttage – , aber im Prinzip bin ich großer Herbstfan. Die vergangenen warmen und sehr sommerlichen Temperaturen hab ich durchaus genossen, aber jetzt hab ich auch nichts gegen etwas kühlere Tage, verfärbte Blätter und etwas Regen. Und für Mia sind die aktuellen Temperaturen auch wesentlich besser als die der letzten Wochen.

Das war meine Woche – KW 35 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Am Dienstag hatte ich mir einen Tag Urlaub genommen – und zwar aus gutem Grund. Ich hatte nämlich Geburtstag und irgendwann vor ein paar Jahren hab ich mir mal vorgenommen, an meinem Geburtstag niemals zu arbeiten, sofern es mir denn möglich ist. Martin musste zwar leider arbeiten, aber Neele hat sich freigenommen, um den Tag mit mir zu verbringen und darüber hab ich mich riesig gefreut. Eigentlich wollten wir eine Radtour im alten Land machen, aber da das Wetter uns einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht hat und für Dienstag absolutes Herbstwetter vorhergesagt war, haben wir uns spontan dazu entschieden, in Ottensen im RAIN Café frühstücken zu gehen und danach einfach zu bummeln. Nachmittags gab es dann noch ein Stück Kuchen im Liebes Bisschen. Abends sind Martin und ich zusammen mit meinen Eltern, meiner Schwester und ihrem Verlobten essen gegangen. Insgesamt hatte ich einen wunderschönen Tag, wurde mit so lieben Geburtstagsgrüßen und Geschenken bedacht und schätze mich deshalb sehr glücklich.

Das war meine Woche – KW 35 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Mittwoch wollte ich eigentlich mal wieder für einen Tag ins Büro fahren, aber der Termin, der dort vor Ort stattfinden sollte, wurde abgesagt und dann bin ich kurzerhand einfach Zuhause geblieben. Es hat sowieso den ganzen Tag aus Eimern gegossen und das passte mir dann ganz gut. Abends war ich dann noch mit zwei Freundinnen in Ottensen beim Vietnamesen essen und danach spazieren, bis es wieder anfing zu regnen. Trotzdem hatten wir einen sehr schönen Abend.

Für Donnerstag war dann eigentlich vormittags Sonnenschein angesagt, aber während ich so im Homeoffice saß, regnete es dann doch wieder. Der Rest der Arbeitswoche verlief genau so und auch relativ unspektakulär. Martin hatte am Donnerstagabend ein ziemlich cooles Remote-Sommerfest und ich konnte den Abend gemütlich im Wohnzimmer verbringen. Das mag ich bei dem Wetter einfach am liebsten. Mit Kerzen und Schokolade kommt richtige Herbststimmung auf.

Das war meine Woche – KW 35 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Am Wochenende wurden am Samstag dann diverse Geburtstage der Familie nachgefeiert. Manche Familienmitglieder habe ich zum ersten Mal seit Beginn des Jahres gesehen, manche seit der Hochzeit im Juni. Wenn man sich sonst sehr regelmäßig im Jahr sieht und Geburtstage traditionell auch zusammen feiert, dann ist es schon merkwürdig, sich eine so lange Zeit gar nicht zu sehen. Es war ein sehr schöner Nachmittag und das Wetter hat ausnahmsweise auch mitgespielt. Der Sonntag wurde dann ganz entspannt verbracht.

Highlights der kommenden Woche

Am Freitag werde ich dann wohl wirklich einen Tag im Büro verbringen, ich bin nämlich mittags auf geheimer Mission und abends mit Freunden verabredet, die ich schon ewig nicht mehr gesehen habe. Darauf freue ich mich schon besonders. Außerdem treffe ich mich am Sonntag mit einer Freundin, die ich auch schon länger nicht gesehen habe. Ansonsten ist nicht viel geplant und das ist auch gut so. Eine ruhigere Woche ist auch mal wieder schön.

Das war meine Woche – KW 35 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Wer das Glück hatte und in der vergangenen Woche noch mit viel Sonne beschenkt wurde, hat vielleicht die ein oder andere Perle hier auf dem Blog verpasst. Aber für diesen Fall haben wir etwas für euch vorbereitet, hier könnt ihr nämlich die Highlights noch einmal gesammelt nachlesen, viel Spaß!

01. Menschenleere Pixelkunst
02. Line macht Pizza mit Weintrauben, roten Zwiebeln und Rosmarin
03. 2. Trailer: Wonder Woman 1984
04. Trailer: Der wohl schlimmste Freizeitpark in den USA
05. Ein etwas anderer Schraubendreher
06. Wie effektiv unterschiedliche Gesichtsmasken sind
07. Starker Salz-Zaubertrick von Mario López
08. Die ersten 2,5 Stunden von MTV
09. Ein Video voller unerwarteter Geschehnisse
10. Das Sinnlos-Gadget der Woche

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-35-2020/feed/ 1
Das war meine Woche – KW 34 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-34-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-34-2020/#comments Sun, 23 Aug 2020 16:15:19 +0000 https://www.wihel.de/?p=103472 Endlich hat der Sommer eingesehen, dass diese übertriebenen Temperaturen mit einer dauerhaften 3 ganz vorn auf dem Thermometer niemanden so wirklich weiterbringen – viel mehr noch, es hat endlich mal geregnet. Und wenn wir schon bei endlich sind, ich war auch endlich beim Hautarzt und hab auch sonst endlich einiges wegschaffen können, dass ich mir schon vor Ewigkeiten vorgenommen hab.

Highlights der vergangenen Woche

Das war natürlich der Termin am Montag beim Hautarzt. Auf derlei Termine muss man ja immer besonders lange warten, aber auch ein paar Hautärzte haben die Zeichen der Zeit erkennt und setzen vermehrt auf Online-Tools. So konnte ich nicht nur den Termin ohne Anruf festzurren, ich konnte sogar noch einen Slot erwischen, der vor meinem eigentlichen Termin war und überraschend freigeworden ist.

Das war meine Woche – KW 34 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Das Ergebnis war dann allerdings nicht ganz so berauschend. Leider chronisch und leider ist wohl das beste Mittel dagegen, was ich schon benutze und mit dem ich nicht so wirklich zufrieden bin. Immerhin, ich hab noch mehr Zeug bekommen und das sogar via grünem Rezept, was im Endeffekt bedeutet: Ich kann mir die Kosten dafür von der Krankenkasse wiederholen. Die Wartezeit war jetzt auch nicht übertrieben lang und ich hab sogar noch das Meeting geschafft, dass ich eigentlich aufgrund des Arzttermins schon abgesagt hatte. Vom Ergebnis her also eher meh, aber alles andere hätte nicht besser laufen können.

Die Woche selbst war einigermaßen entspannt. Ich hab natürlich an diversen Tagen wieder zu lange gearbeitet, aber mir wenigstens einen Tag nehmen und mal früher Feierabend machen können. Darüber hinaus gab es die eine oder andere Diskussion, in der ich etwas mehr gesagt hab als sonst und das war scheinbar auch gar nicht so verkehrt – lohnt sich scheinbar doch, öfter mal seinen Mund aufzumachen und zu sagen, dass einiges ziemlicher Quark ist.

Und auch blog-technisch hab ich die eine oder andere Verbesserung eingebaut bzw. ausgebaut – so eine Seite wird ja meist dann doch aus einem bestimmten Blickwinkel besser, je mehr man wieder entfernt. Und genau das hab ich getan, was der Geschwindigkeit zuträglich sein sollte. Ebenso schwankte ich über die letzten Jahre immer mal wieder zwischen dem hier aktuell verwendeten Theme und einem anderen und hatte am Freitag auch schon wieder angefangen, das andere in Angriff zu nehmen. Gestaltete sich dann doch schwieriger als geplant, sodass ich zur Sicherheit noch mal gecheckt hab, ob sich der Aufwand lohnt. Und siehe da – lohnt sich nicht. Allein die Erkenntnis ist schon ein Gewinn, den man gar nicht hoch genug einschätzen kann.

Zu guter Letzt: Gestern waren wir im Wildpark Schwarze Berge. War an sich ganz cool, weil das Wetter super war und wir die Hunde mitnehmen konnten, ebenso hat mich überraschenderweise das Rumgelaufe gar nicht so sehr angekotzt, wie befürchtet – dafür aber die Menschenmassen. Abstandsregeln scheint es nicht mehr zu geben, noch weniger sowas wie Rücksicht und diverse Stellen waren einfach aufgrund der Anzahl der Menschen nur zum Kotzen. Aber davon mal abgesehen war das ein tatsächlich netter Ausflug.

Highlights der kommenden Woche

Line hat Geburtstag. Das ist an sich toll, stellt einen aufgrund der zusätzlichen Aktivitäten (Backen, abends essen gehen, Geschenke einpacken, Familienfeier am Wochenende) zumindest zeitlich vor einige Herausforderungen. Aber ich darf nicht meckern, sodass ich einfach hoffe, alles gut unter einen Hut bringen und doch noch ein bisschen Freizeit genießen zu können. Und wenn es dann auch mit den Temperaturen noch passt, umso besser.

Das war meine Woche – KW 34 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Ich gebe zu, diese Woche fand ich auch nicht alle Themen so super wie in den Wochen zuvor, was ich einfach mal auf den Sommer und sein dämliches Loch schiebe. Nichtsdestotrotz haben wir hier wieder das beste draus gemacht und die eine oder andere Perle war ja dann doch wieder mit dabei. Zum Beispiel diese hier:

01. 10 Lifehacks für den Sommer
02. Nur eine Gameboy-Werbung von 1991
03. Ein Video voller unerwarteter Geschehnisse
04. Narzissten und Social Media
05. Ilse DeLange – Changes
06. Mal wieder 2 Stunden lang versuchen, nicht zu lachen
07. Wie Justin Flom seine Frau mit einem Klassiker reinlegte
08. Streets of Corona – Bildband zu Hamburg Im Ausnahmezustand
09. Die Wuppertaler Schwebebahn 1902
10. Line backt Zitronen-Ricotta-Kuchen mit Thymian

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-34-2020/feed/ 2
Das war meine Woche KW 33 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-33-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-33-2020/#comments Sun, 16 Aug 2020 16:34:19 +0000 https://www.wihel.de/?p=103384 Das war meine Woche KW 33 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Der Sommer hält sich weiterhin wacker in Hamburg, die Sonne scheint jeden Tag und die Temperaturen liegen tagsüber immer noch permanent über 30°C. In der Wohnung ist es morgens noch angenehm kühl, aber über den Tag heizt sie sich trotz geschlossener Fenster, Türen und zugezogener Gardinen dann doch auf. Und dennoch, ich will mich nicht beschweren, denn ich mag das Wetter trotzdem.

Highlights der vergangenen Woche

Für mich trotz allem das Wetter. Für Mia ist es zwar deutlich zu warm, aber mit Eiswürfeln, kalter Gurke und einer Kühlmatte kann sie es in der Wohnung ganz gut aushalten. Morgens freut sie sich dann aber umso mehr auf ihre Morgenrunde, wenn es noch angenehm kühl (18°C) ist und sie ein bisschen toben kann. Dann wird meist den ganzen Tag nur geschlafen, während wir arbeiten. Das macht bei der Hitze allerdings weniger Spaß. Spannend, wie einem dauerhafte Wärme tatsächlich auch körperlich zusetzen kann und einen träge macht, wenn man es nicht gewohnt ist.

Das war meine Woche KW 33 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Aber ich genieße das Wetter, in dem ich Mittagspausen mit Eis verbringe, morgens auf dem Balkon ein paar Stunden in der Morgensonne arbeite oder abends dort lese. Ein paar Wochen im Jahr kann ich es sehr gut bei der Wärme aushalten, auch wenn ich dann auf Sport verzichte und mehr Eis denn je esse. Muss auch mal erlaubt sein. Und dennoch freue ich mich tatsächlich schon auf den Herbst, eine meiner liebsten Jahreszeiten. Bis dahin darf aber noch ein wenig Zeit vergehen.

Ein weiteres Highlight war das gesamte Wochenende. Am Samstagmorgen sind Martin und ich seit langem Mal wieder zu zweit frühstücken gegangen. Das machen wir relativ selten – warum weiß auch kein Mensch – und neulich hat Martin mich mit einer Reservierung bei Nordcoast in der Innenstadt überrascht. Die machen unglaublich guten Kaffee, leckere Waffeln und fantastisches Rührei. Und so hatten wir einen entspannten Start in das Wochenende und haben das Frühstück genossen.

Das war meine Woche KW 33 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Abends ging es zu meinen Eltern, denn es wurde gegrillt. So verbringe ich Sommerabende am allerliebsten: Mit Freunden oder Familie draußen essen – ich liebe es, draußen zu essen -, gute Gespräche zu führen und die Hunde können ausgelassen im Garten toben und sich danach im Hundepool abkühlen. Irgendwann macht man sich dann vollgegessen und glücklich auf den Heimweg. Das sind die Momente, in denen man merkt, wie wenig man eigentlich braucht, um glücklich zu sein, finde ich.

Das war meine Woche KW 33 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights der kommenden Woche

Viel ist nicht geplant. Wenn es wieder kühler wird, möchte ich wieder laufen gehen. Ansonsten ein paar Sonnenstunden auf dem Balkon abgreifen und am Wochenende wollen wir – sofern es das Wetter zulässt – mit den Hunden in den Wildpark Schwarzeberge fahren. Das wird wieder ein Wochenende genau nach meinem Geschmack.

Das war meine Woche KW 33 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Wer in der Hitze viel Zeit in der kühlen Wohnung direkt vor dem Ventilator verbracht hat, hat bestimmt schon alle Highlights der letzten Woche gelesen. Wer aber zu den Wasserratten, Sonnenanbetern oder einfach zur hart arbeitenden Bevölkerung gehört, bekommt hier wie immer das Beste vom Besten präsentiert:

01. Wie Milchshakes wirklich hergestellt werden
02. Trailer: Biohackers
03. Host – Ein Horrorfilm nur mit Zoom gedreht
04. Die Wuppertaler Schwebebahn 1902
05. In Seoul gibt es ein Café voller Waschbären
06. 10 Lifehacks für den Sommer
07. Jason Momoa schenkt seiner Frau ihr erstes Auto
08. Kelvin Jones – Friends
09. Pontiac Ghost Car – Das erste durchsichtige Auto der Welt
10. Line backt saftige Kirsch-Clafoutis mit Mandeln

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-33-2020/feed/ 2
Eine Doku über eine der letzten Feuertürme Amerikas https://www.wihel.de/eine-doku-ueber-eine-der-letzten-feuertuerme-amerikas/ https://www.wihel.de/eine-doku-ueber-eine-der-letzten-feuertuerme-amerikas/#comments Wed, 12 Aug 2020 14:07:40 +0000 https://www.wihel.de/?p=103343 Eine Doku über eine der letzten Feuertürme Amerikas | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Kennt noch jemand Firewatch? Ein absolut großartiges Spiel, dass ohne viel Schnickschnack und leider mit viel zu kurzer Story daher kommt, aber zwischen all den Ego-Shootern, Autorennen und Fußball-Simulationen eine gelungene Abwechslung bot und vor allem durch seine Ruhe punkten konnte.

In Kurzform: Der Spieler übernimmt die Steuerung von Henry, der 1989 seine Arbeit in einem Feuerturm beginnt, nachdem seine Frau erste Anzeichen von Alzheimer zeigt. Sein einziger Kontakt zur Zivilisation besteht eigentlich nur durch sein Funkgerät und Delilah, seiner Vorgesetzten und das Spiel selbst anfänglich eher durch Erkundungen und den Dialogen der beiden.

Irgendwann wird das Ganze dann aber recht mysteriös und viel mehr will ich auch gar nicht verraten, dafür ist das Spiel einfach zu gut.

Was uns aber zu den Feuertürmen bringt, die in Amerika zu finden sind und tatsächlich ist das Setting näher an der Realität dran, als man erst glauben mag. Denn auf diesen Türmen leben tatsächlich Menschen und … machen eigentlich nichts, außer zu beobachten. Und genau das wirkt auf mich nach wie vor sehr absurd. Klar, wir haben noch keine fliegenden Autos, dass Beamen ist weiter weg als jemals zuvor und auch sonst hätte wohl jeder gedacht, dass wir in der technischen Entwicklung schon weiter sind als gedacht.

Dass wir aber zur Feuerbekämpfung noch immer Menschen in die Einsamkeit stecken, damit die einfach nur gucken, ob irgendwo Rauch aufsteigt … das wirkt so rustikal und historisch als sei es komplett aus der Zeit gefallen.

Wobei ich hier auch nicht zu sehr übertreiben will, denn an sich gibt es nur noch irgendwas um die 60 dieser Türme und natürlich kommt hier auch vermehrt Satelliten-Überwachung zum Zug … aber ich würde wetten, dass der eine oder andere Feuerturm noch immer in Betrieb ist. Zumindest irgendwo auf dieser Welt.

Lindsey Hagen hat nun einen kleinen Kurzfilm über die Feuertürme und das Leben darin gemacht – leider mehr Fiction als Dokumentation, aber allein für die Erinnerung an Firewatch sehenswert:

Ich glaub, ich kram das Spiel mal wieder aus seiner Mottenkiste hervor.

Da isser ja wieder, der olle Sommer. Irgendwie passend, dass ich mit Line vergangenes Wochenende noch darüber gesprochen hab, dass der Sommer dieses Jahr mal wieder so typisch norddeutsch war – eine Woche richtiges Geballere und das wars dann auch. Und ehe man sich versieht, hockt man hier mehrere Tage bei über 30°C und weiß nicht, wohin mit sich und seinem ganzen Schweiß. Immerhin: Ich kann endlich wieder meine geliebten kurzen Jogginghosen anziehen, in denen man nicht merkt, wie sehr man bei all dem Homeoffice zunimmt.

Highlights der vergangenen Woche

Wenn man so will, war definitiv ein Highlight, dass ich mich wieder ein bisschen handwerklich betätigen wollte und konnte. Irgendwo hatte ich ja schon erzählt, dass ich eine überdimensionierte Kiste gebaut hab, in der wir unsere Balkon-Polster aufbewahren. Und in den Deckel davon sollte auf Wunsch der Frau des Hauses zwei Löcher bohren, damit man besagten Deckel auch anheben kann – leider war die Lochsäge, die ich dafür gekauft hatte alles andere als geeignet. Entsprechend sahen auch die Löcher aus, die ich nun ausbessern wollte.

Das war meine Woche KW 32 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Um direkt mit der schlechten Nachricht anzufangen: Ich hab es hart verschlimmbessert. Die gute Nachricht ist aber: Ich weiß jetzt, warum bei diesen Lochsägen auch so ein normaler Bohr-Dingens mit dran ist. Und dass man bereits gebohrte Löcher nicht mal eben so ausbessern kann … Dementsprechend wird sich in naher Zukunft zeigen, wie gut ich darin bin, vermurkstes Holz auszubessern.

Aber wir sind ja hier noch beim Highlight-Part und natürlich hab ich nicht restlos verkackt. Wir haben nämlich jetzt auch zwei Gasdruckfedern in der Kiste drin, dazu jede Menge Scharniere und eine kleine Auskerbung, sodass man den Deckel problemlos anheben kann, selbiger sich wie ein Deckel verhält und im aufgeklappten Zustand auch verharrt. Sollte ich ja anfänglich schon die ganze Zeit so haben, aber es mussten ja unbedingt Löcher gesägt werden … Mit einer Decke auf der Kiste lässt es sich aber ganz gut leben und sieht ziemlich okay aus. Und wenn ich erstmal mit der Ausbesserung durch bin, dann wird das Projekt bestimmt auch bald abgeschlossen sein.

Das war meine Woche KW 32 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Darüber hinaus war die Woche relativ voll mit Terminen, weil es die typische Terminwoche war, die bei mir alle drei Wochen ansteht. Ich hab festgestellt, dass ich dringend mal wieder zum Friseur muss, mein neuer Bürostuhl ist eine richtige Wucht und es wird Zeit, dass mein lange geplanter Hautarzt-Termin endlich Wirklichkeit wird (da man an die Dinger so schwer rankommt, hab ich sogar noch zwei weitere bei zwei anderen Ärzten – je nachdem, wie der erste verläuft, werden die abgesagt oder eben wahrgenommen #ZweiteMeintung)

Ich hab mein heimisches Greenscreen-Setup ein wenig aufgewertet, damit die Video-Calls Zuhause qualitativ besser werden, mein neuer Stuhl hat endlich auch eigene Rollerskates-Rollen bekommen und gleitet nun sanft und nahezu geräuschlos über den Boden und ich hab in meinem Terminal ein neues Theme installiert, was viel zu lange gedauert hat, aber eher auf kognitive Unfähigkeit meinerseits zurückzuführen ist.

Und viel mehr ist eigentlich auch gar nicht passiert, was aber in Anbetracht der Temperaturen allein schon deutlich zu viel war.


Highlights der kommenden Woche

Ein Blick in meine Wetter-App sagt mir, dass man am besten gar nichts macht, außer in der waagerechten zu verharren. Ein Blick in meinen Kalender sagt mir, dass die Chancen dafür auch gar nicht so schlecht stehen. Aber am Samstag wollen wir Frühstücken gehen und da freu ich mich tatsächlich drauf – sofern es denn noch die Speisen gibt, die wir mal vor 2 – 48 Jahren gegessen haben (Rührei mit frischem Brot und dazu ein Kaffee, so geil, dass man in nur schwarz trinken konnte, weil alles andere den Geschmack versaut hätte).

Highlights auf wihel.de

Ich gebe zu, gerade an diesem Wochenende gibt es deutlich besseres zu tun, als sich die Bloghighlights der vergangenen 7 Tage anzuschauen. Eis zum Beispiel oder auch ein kühlendes Fußbad. Der Umzug in den kühlen Keller oder auch einfach nur rumliegen und vor sich hinschwitzen. Aber nichtsdestotrotz – deutlich unterhaltsamer sind die 10 Linktipps trotzdem:

01. Optische Täuschung der Woche
02. Line backt saftige Kirsch-Clafoutis mit Mandeln
03. Trailer: Teenage Bounty Hunters
04. Nur eine handgemachte Ledertasche für eine Melone …
05. 2 Stunden lang versuchen, nicht zu lachen
06. Win-Compilation August 2020
07. 2020 schon jetzt perfekt zusammengefasst
08. Wie man einen Monitor in Holz einfasst
09. Endlich mal ehrliche Sicherheitshinweise im Flugzeug
10. Kleines Point & Click-Adventure für zwischendurch: Six Cats Under

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-32-2020/feed/ 1
Das war meine Woche KW 31 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-31-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-31-2020/#comments Sun, 02 Aug 2020 15:35:16 +0000 https://www.wihel.de/?p=102448 Das war meine Woche KW 31 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Nachdem ich schon in der letzten Wochenzusammenfassung erwähnt habe, wie unglaublich schnell die Zeit gerade vergeht, hat sich das Ganze natürlich in den vergangenen zwei Wochen nicht wirklich geändert. Ich musste wirklich zwei Mal in meinen Kalender schauen, um zu glauben, dass ich tatsächlich schon wieder mit dem Beitrag an der Reihe bin.

Highlights der vergangenen Woche

Ein Highlight ist auf jeden Fall das Wetter, was so langsam ein bisschen mehr nach Sommer aussieht als in den vergangenen Wochen. Seit wir von Föhr zurück sind, hatten wir hier selten mal einen Tag lang keinen Regen, es war so gut wie nie über 21°C warm und so ein richtiges Sommer-Gefühl wollte nicht aufkommen. Aber in den letzten paar Tagen wurde es deutlich besser und vor allem wärmer. Am Wochenende konnte man sogar mal wieder ganz gemütlich draußen sitzen, das war in den vorherigen Wochen eher eine Rarität.

Viel passiert ist in den letzten sieben Tagen nicht. Bei der Arbeit ist nach wie vor viel zu tun und abends versuchen wir früh schlafen zu gehen, um am nächsten Morgen fit zu sein. Das klappt leider nur mäßig, denn ein Arbeitskollege hat mir die Dokuserie “Lenox Hill” auf Netflix empfohlen, die wir die ganze Woche über abends geschaut haben und weswegen wir es in der Regel nicht geschafft haben, früh schlafen zu gehen.

Kurz vor dem Wochenende kamen meine Schwester und ihr Freund aus dem Urlaub, sodass Mia ihre beste Freundin Maja endlich wieder hat. Man hat ihr richtig angemerkt, wie sehr ihr das ausgelassene Toben fehlt. Nachdem auch meine Eltern aus dem Urlaub zurückgekommen sind, konnten wir den gestrigen Abend gemütlich bei meinen Eltern im Garten verbringen, während die Hunde sich ausgepowert haben. Vorher stand für mich aber Kistenschleppen an, denn ich habe den Samstag über beim Umzug einer Freundin geholfen.

Das war meine Woche KW 31 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights der kommenden Woche

Es gibt tatsächlich einige Dinge, auf die ich mich in der kommenden Woche freue. Am Freitag geht es für mich voraussichtlich zum ersten Mal seit Mitte März wieder für einen Tag ins Büro. Und weil mittlerweile schon ein paar andere Kollegen regelmäßig dort sind, freu ich mich, sie mal wiederzusehen. Abends ist dann ein Essen mit Neele geplant, worauf ich mich auch schon sehr freue. Außerdem hoffe ich, dass wir am Wochenende wieder eine große Runde mit Mia und Maja spazieren können und das Wetter auch dementsprechend gut ist.

Das war meine Woche KW 31 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Die Sommerferien gehen so langsam zu Ende und viele Reiserückkehrer müssen 14 Tage in Quarantäne, bevor der Ernst des Lebens wieder losgeht. Falls ihr auch dazu gehört und ihr Beschäftigung braucht oder ihr euch einfach so den heißen Scheiß der letzten Woche konsumieren wollt, dann tut euch hier keinen Zwang an:

01. Nur ein sehr kleiner Hund, der seinen ersten Haarschnitt bekommt
02. Amerika – Ein Dorf in Sachsen
03. Line macht grünen Salat mit Erbsen, Brokkoli und Feta
04. Die erfolgreichsten Arcade-Games der Menschheitsgeschichte
05. The Supercut: 94 Filme perfekt zusammengeschnitten
06. Eine mit Lego gebaute Auto-Fabrik
07. Die weltweit höchsten Gebäude von 1901 bis 2022
08. Nur ein Typ, der eine Fliese perfekt zuschneidet
09. Nur eine kleine Armbrust für euren Finger
10. Der beste Freund des Menschen

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-31-2020/feed/ 1
4 Monate in Amerika im Jahr 2020 https://www.wihel.de/4-monate-in-amerika-im-jahr-2020/ https://www.wihel.de/4-monate-in-amerika-im-jahr-2020/#comments Wed, 29 Jul 2020 10:49:30 +0000 https://www.wihel.de/?p=102411 4 Monate in Amerika im Jahr 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

So vor zwei, drei Monaten haben wir tatsächlich noch gehofft, dass sich die Lage in Amerika ein wenig besser könnte, denn nach wie vor ist zumindest in Theorie geplant, dass wir dort im Herbst hinfliegen werden – zweiter Teil der Flitterwochen quasi und das erste Mal, dass ich etwas von der anderen Seite des großen Teiches sehe.

Ich hatte damals schon bei der Buchung meine Bedenken, da Trump ja nun mal ein absoluter Vollpfosten und unberechenbar ist – da kann viel passieren in den Monaten zwischen „“Lass mal machen“ und dem eigentlichen Reiseantritt. Und damals war an Corona noch gar nicht zu denken.

Je länger wir aber nun Zuhause hocken und die Nachrichten verfolgen, umso sicherer sind wir auch, dass wir im Herbst wohl weiterhin Urlaub haben, den aber ganz sicher nicht in den USA verbringen werden – zu viel spricht einfach dagegen. Ist es nicht Corona, dann sind es die Krawalle. Sind es nicht die Krawalle, dann Killerhornissen. Sind es nicht die Hornissen, dann die anstehenden Wahlen in Verbindung mit fanatischen Anhängern. Und wenn es die nicht sind, dann wohl die x-te Corona-Welle, die durchs Land zieht.

Für uns ist das in erster Linie schade, gerade auch weil da schon eine Menge Geld in das Vorhaben geflossen ist und wir gar nicht wissen, ob wir das oder zumindest einen Teil davon wiedersehen werden. Aber es ist nichts im Vergleich zu dem, was die Leute erleben, denken und fühlen müssen, die dort leben (und zu der vernünftigen Sorte gehören).

Ich mein: Auch wenn da immer ein bisschen Scherz mit drin war, die USA waren halt mal wirklich das Land der beinahe unbegrenzten Möglichkeiten. Dort, wo alles größer und schillernder und teils auch erfolgreicher ist. Und jetzt? So ziemlich alles wird gegen die Wand gefahren, sehenden Auges und es wird fröhlich damit weitergemacht.

Sean Carter hat die letzten 4 Monate eines dieser klassischen „Ich filme wie mein Sohn groß wird“-Videos gemacht, dabei aber auch immer wieder Nachrichtenmeldungen zur jeweils aktuellen Lage mit eingestreut und dadurch ein Video erschaffen, dass wunderbar ambivalent ist: auf der einen Seite muss man sich die Frage stellen, ob es gut ist, dass sein Sohn in so einer Welt aufwachsen muss. Auf der anderen Seite ist es schön zu sehen, dass es trotz dessen einigermaßen unbeschwert wirkt:

Wieder eine Woche, in der eigentlich nichts passiert ist – und schon sind wir am Ende des Beitrags angekommen. Schönen Sonntag!

So leicht will ich es mir dann doch nicht machen, aber aktuell ist der Rhythmus einfach komplett falsch – wenn was passiert, dann immer nur in der Woche, in der ich nicht mit dieser Reihe dran bin. Also schummeln wir einfach und ich erzähle, was einfach in der Woche davor passiert ist.

Highlights der (vor)vergangenen Woche

Das größte Highlight ist wortwörtlich zu nehmen: Ich hab eine neue Schreibtischplatte. Meine alte war zwar noch recht in Ordnung aber mit Anschaffung meines aktuellen Bildschirms vor Ewigkeiten war es dann doch recht schwierig, noch ausreichend Platz für andere Dinge zu finden, die nicht zum Rechner gehören. Immer wieder hab ich das Setup umsortiert, einen Macbook-Ständer ausprobiert und so ziemlich alles versucht – aber das war immer nur ein Kompromiss und ein ziemliches Gewusel, um für dies und das ausreichend Platz zu schaffen.

Da die Nummer mit dem Homeoffice aber wohl noch ein bisschen länger geht, hab ich mir gedacht: Warum nicht mal da investieren? Wird sich ja schließlich im „neuen“ Alltag auszahlen.

Gesagt getan und nun kam sie eben an: 240 x 74 cm und sackschwer. Dafür alles eine Ebene, Drucker und Scanner stehen ebenfalls drauf und ich hab noch immer ausreichend Platz, um Papierkram und mehr darauf zu erledigen, ohne alles ständig umräumen zu müssen. Ich liebs sehr.

Die nächste Anschaffung ist dann nur noch ein neuer Schreibtischstuhl und ab dann kann das von mir aus mit Homeoffice noch die nächsten Jahre so weitergehen. Die Vorteile überwiegen jedenfalls wieder sehr.

Schöner Nebeneffekt: Ich konnt auch noch einen Arbeitskollegen glücklich machen, der meine alte Schreibtischplatte geerbt hat – der war mit irgendwas um die 80cm noch ärmer dran als ich und hat nun auch erheblich mehr Platz hinzugewonnen.

Darüber hinaus und in der tatsächlich vergangenen Woche ist – wie gesagt – relativ wenig passiert. Neben Arbeit und ein bisschen Freizeit hab ich die Playstation mal aufgeschraubt und von innen entstaubt, ebenso den Ventilator aus dem Keller geholt, zur Hälfte auseinander gebaut und gereinigt … und wenn das so weitergeht, wird ich vermutlich in zwei Monaten jedes technische Gerät einmal zerlegt und wieder zusammengesetzt haben.

Das war meine Woche KW 30 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Insofern beschränken sich die Highlights dieser Woche eher darauf, dass wir “How to sell drugs online (fast)” durchgesuchtet haben und auch “Sløborn” nahezu durchgesehen haben. Witzig an zweit genannter Serie: Wurde zum Teil auf Norderney gedreht und in einer Szene sieht man auch die Lage der fiktiven Insel, die sich verdächtig stark mit der von Föhr deckt.

Highlights der kommenden Woche

Auch für die nächste Woche ist nicht wirklich etwas geplant. Ich werd irgendwann abends meinen Part der Win-Compilation machen müssen, was mich ein klein wenig stresst, dafür winkt dann aber wieder ein erholsames Wochenende, an dem Line bei irgendeinem Umzug mithilft und ich leider leider auf den Hund aufpassen muss (wooohooo!)

Highlights von wihel.de

Somit bleibt an diesem Sonntag wieder nur die eine Aufgabe übrig, die immer an einem Sonntag übrig bleibt, die aber auch viel zu sehr Spaß macht, als dass sie als Aufgabe durchgeht. Die Rede ist natürlich von der Sichtung der Highlights hier auf wihel.de – denn schöner kann ein Wochenende nicht ausklingen. Außer mit einem Feiertag am Montag, aber wir sind ja hier nicht bei „Wünsch dir was“

01. Line backt Käsekuchen mit Blaubeeren und Streuseln
02. Ein kleiner Blick auf die Ohrzug-Championship 2012
03. Wie die UdSSR mit einer Atombombe ein Gas-Leck flickte
04. Café-Ambient-Sounds für alle, die Stille nicht mögen
05. Definitiv das Gadget der Woche
06. Dokumentation: Stadt ohne Morgen
07. Vögel mit Armen
08. DAENS – Fool
09. Wieder Vögel mit Armen
10. Wenn dich dein Computer einfach hasst

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-30-2020/feed/ 1
Das war meine Woche KW 29 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-29-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-29-2020/#comments Sun, 19 Jul 2020 16:57:38 +0000 https://www.wihel.de/?p=102293 Das war meine Woche KW 29 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Die Zeit vergeht gerade rasend schnell. Kaum hat eine neue Woche begonnen, ist sie auch schon wieder vorbei. Ich kann mir mittlerweile gar nicht mehr erklären, woran das liegen könnte. Man steht morgens auf, setzt sich an den Rechner und wenn man das nächste Mal auf die Uhr schaut, ist es Mittag und man hat noch nicht einmal gefrühstückt. So kommen wenigstens gefühlt die Wochenende schneller, leider vergehen sie nur auch im gleichen Tempo.

Highlights der vergangenen Woche

Mein erstes Highlight ist definitiv, dass ich zum ersten Mal 5km gelaufen bin. Als im März alle Fitnessstudios geschlossen haben und ich die Homeworkouts leid war, hab ich mir vorgenommen, wieder mit dem Laufen anzufangen. Bis zur Umsetzung sind dann zwar noch ein paar Wochen vergangen, aber irgendwann hatte ich meinen Schweinehund überwunden und bin einfach mal losgelaufen. Ab dann hab ich versucht, einmal die Woche laufen zu gehen. Das hat mal mehr, mal weniger gut geklappt. Aber vergangene Woche bin ich zum ersten Mal 5km gelaufen und freu mich darüber sehr. Es tut gut und motiviert, wenn man auch Erfolge vermerken kann.

Das war meine Woche KW 29 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Ein weiteres Highlight war mein Dienstagabend. Da hab ich mich mit zwei Freundinnen getroffen. Es gab Wein, Snacks und gute Gespräche auf dem Balkon, während es regnete und immer dunkler wurde. Es war ein sehr schöner Abend und ich freu mich sehr, dass wir uns gesehen haben. Wenn man sich durch das Homeoffice nur noch wenig mit Freunden trifft, weil eine spontane gemeinsame Mittagspause nicht so einfach möglich ist, sind die Treffen zwischendurch noch viel schöner und irgendwie auch kostbarer.

Das war meine Woche KW 29 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Der Rest der Woche verlief dann etwas unspektakulärer. Bei der Arbeit hab es einiges zu tun und die Tage verflogen regelrecht. Immerhin schien die Sonne wenigstens ein bisschen mehr als in den vergangenen zwei Wochen, in denen es gefühlt jeden Tag geregnet hat. Abends nehme ich mir seit ein paar Wochen immer Zeit, um mal wieder mehr zu lesen. Und zwar nicht irgendein Buch, sondern die Harry Potter-Bände. Mittlerweile bin ich bei vierten Band und genieße es wirklich sehr. Parallel habe ich nun die ersten beiden Filme erneut geguckt und konnte mich doch an einiges nicht mehr erinnern. Ich bin froh, dass ich drei Bände vor mir habe.

Am Wochenende war das Wetter dann so gut, dass man endlich mal wieder mehr Zeit auf dem Balkon verbringen konnte. Dort hab ich den Großteil meiner Freizeit verbracht, in dem ich gelesen und gepuzzelt habe. Das macht einfach dort jetzt auch wieder mehr Spaß, weil ich eine Menge neue Blumen eingepflanzt und den Balkon herausgeputzt habe. Außerdem gab es Eis, gutes Essen und schöne Spaziergänge mit Mia. Ein ganz entspanntes Wochenende ohne viel Tamtam.

Das war meine Woche KW 29 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights der kommenden Woche

Ich freu mich ganz besonders auf Freitag, da seh ich nämlich einige Freunde wieder, die ich seit Monaten nicht gesehen habe. Das wird bestimmt ein großartiger Abend. Ansonsten ist nicht viel geplant. Wenn das Wetter gut bleibt, verbringe ich hoffentlich weiterhin viel Zeit auf dem Balkon.

Das war meine Woche KW 29 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Auch hier verfliegt die Zeit. Ich komm mit dem Lesen und Liken gar nicht mehr hinterher – sehr zu Martins Leidwesen. Aber natürlich waren auch in der vergangenen Woche einige Perlen dabei, die hier nun für euch zusammengefasst sind:

01. Leute, die definitiv kein Auto fahren sollten
02. Die Story hinter dem Song „Oh Yeah“ von Yello
03. Line macht Gnocchi in Trüffel-Spinat-Soße mit gerösteten Pinienkernen
04. Der Barisieur 2.0 – Ein Wecker, der dir Kaffee kocht
05. Purple Disco Machine, Sophie And The Giants – Hypnotized
06. Dokumentation: Stadt ohne Morgen
07. Wie Meersalz traditionell in Japan hergestellt wird
08. Sandalen für Menschen mit hässlichen Füßen
09. 48 Stunden Backstage mit Felix Lobrecht
10. Trailer: The Old Guard

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-29-2020/feed/ 1
Das war meine Woche KW 28 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-28-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-28-2020/#comments Sun, 12 Jul 2020 16:38:04 +0000 https://www.wihel.de/?p=102200 Unglaublich, aber meine letzte Wochenzusammenfassung ist mittlerweile auch schon wieder 4 Wochen her – dabei soll doch eigentlich jede Woche eine kommen. Der Grund dafür liegt aber nicht darin begraben, dass wir einfach unfassbar faul sind, sondern dass wir einfach mal geheiratet haben und danach auch in die Ersatzflitterwochen abgedüst sind – da darf das Internet dann auch mal zum großen Teil aus bleiben und die Zeit genossen werden.

Und das fiel dann so ungünstig, dass der erste Beitrag aus dieser Reihe auch noch Line zu fiel … da kommen dann eben schnell mal 4 Wochen zusammen. Und zu allem Überfluss werde ich es ihr einigermaßen gleich tun und nicht wirklich etwas zu unserem großen Tag schreiben, denn … ich muss nicht. Außerdem ist in dieser Woche ja genug passiert, zumindest am Wochenende.

Highlights der vergangenen Woche

Definitiv ein Highlight war der Donnerstagabend, an dem ich mich mit ein paar Kollegen zum Essen getroffen habe. Anlass war eigentlich, dass unser ehemaliges Teammitglied endlich wieder in Hamburg war und natürlich sein Abschiedsgeschenk bekommen sollte (u.a. eine Nanopresso – geiles Teil!), aber auch an sich war es mal gut, die Truppe wieder persönlich zu sehen und nicht immer nur in irgendwelchen Video-Calls.

Entsprechend lang ging der Abend dann (für meine Verhältnisse) auch und entsprechend durch war ich am Freitag. 5 Stunden Schlaf sind dann doch deutlich zu wenig, zumindest auf Dauer.

Ebenso weniger gut: bevor der Abend am Donnerstag fröhlich zu Ende gehen konnte, gab es noch eine schlechte, berufliche Nachricht, die man übersetzen könnte mit „Ihr habt 3 – 4 Wochen richtig reingeknüppelt und jetzt will der Kunde nicht mehr“. Nichts, von dem die Welt untergeht und womöglich das normalste der Welt, aber eben doch ziemlich demotivierend im ersten Moment. Ich hab zwar team-intern versucht, gegenzusteuern, aber sowas gelingt ja auch nur bedingt.

Und dann kam der Samstag und die Auferstehung des kleinen Tim Taylors in mir, denn ich hab eine Holzkiste gebastelt. Nachdem ich ja kein Ambilight zusammenlöten durfte, kam Line mit dieser Idee an, denn eine Aufbewahrungsmöglichkeit für unsere Balkonpolster wäre mal angebracht.

Also sind wir Samstag morgens in den Baumarkt und haben neben ein bisschen Werkzeugkleinkram jede Menge Holz und ein paar Blumen besorgt. War dann insgesamt doch teurer als gedacht, dafür aber sowohl Line als auch ich den Rest des Tages beschäftigt. Und wir nun im Besitz einer selbstgebauten 140 x 60 x 40 cm großen Holzkiste, die auch gut als Kinderbett oder Sarg durchgehen könne. Dafür aber auch einigermaßen stabil und insgesamt mich ein bisschen stolz machend – auch wenn da diverse Stellen sind, die alles andere als perfekt sind.

Und dann ist auch schon wieder Sonntag, mir nahezu mein ganzer Körper weh und ich bin froh, dass ich eigentlich nur am Rechner sitzen muss. Zu viel Bewegung ist ja dann doch auch ungesund.

Highlights der kommenden Woche

Da es mal wieder die Woche ist, in der diverse Meetings anstehen, dürfte das wohl der Hauptbestandteil meiner Arbeit sein: Vor der Webcam sitzen und versuchen, Aufmerksamkeit vorzutäuschen. Und zu hoffen, dass die Woche trotz dessen einigermaßen entspannt bleibt.

Highlights von wihel.de

Aber wie an jedem Sonntag gilt: Wer will schon an Montag denken, wenn man die restlichen Stunden des Wochenendes noch genießen kann? Eben, keiner. Stattdessen sollten wir versuchen, den Rest so intensiv wie möglich einzusaugen und zu hoffen, dass vielleicht doch Tag des Murmeltiers ist, wir morgen aufwachen und dann plötzlich doch wieder Sonntag ist.

Bis dahin vertreibt man sich die Zeit am besten mit den Highlights von wihel.de:

01. Line backt Frischkäse-Cobbler mit Erdbeeren
02. 48 Stunden Backstage mit Felix Lobrecht
03. Wie Meersalz traditionell in Japan hergestellt wird
04. LEGO-Puzzle-Bilder mit Sound
05. Die Story hinter dem Song „Oh Yeah“ von Yello
06. Ein selbstgebautes U-Boot aus LEGO und einer IKEA-Schüssel
07. 10 Jahre Sonnenbeobachtung als Timelapse
08. Trailer: The King’s Man – The Beginning
09. Der Schneekönig: Wie wurde Ronald Miehling zum Drogenboss in Hamburg
10. Die Buberts und ihr Song gegen Corona

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-28-2020/feed/ 2
Das war meine Woche KW 27 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-27-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-27-2020/#comments Sun, 05 Jul 2020 16:29:14 +0000 https://www.wihel.de/?p=102114 Das war meine Woche KW 27 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Zwei Wochen lang musstet ihr nun auf unsere Wochenzusammenfassungen verzichten. Und zwar aus gutem Grund, denn es ist sehr viel passiert. Eigentlich bestanden die zwei vorletzten Wochen auch nur aus Highlights, deswegen hätte es natürlich eine Menge zu erzählen gegeben. Aber manchmal ist es eben wichtiger, die Zeit zu genießen und sich nicht an den Laptop zu setzen.

Highlights der vergangenen Woche

In der letzten Woche gab es tatsächlich gar nicht so wahnsinnig viele Highlights, deswegen erzähl ich ein bisschen von den zwei Wochen zuvor. Alles fing nämlich damit an, dass Martin und ich Urlaub hatten und das nicht einfach so. Wir haben nämlich geheiratet. Durch Corona haben wir zwar die große Feier mit allen Freunden und Familie auf das kommende Jahr geschoben, aber die standesamtliche Trauung und eine kleine Feier bei meinen Eltern im Garten fand trotzdem statt. Es war ein absolut perfekter Tag, wir waren umgeben von unseren allerliebsten Menschen, die Sonne schien, es gab sehr gutes Essen und wir wurden sehr viel überrascht. Mehr will ich auch gar nicht davon berichten, ein bisschen Privatsphäre muss schließlich sein.

Das war meine Woche KW 27 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Die Woche darauf sind wir dann in unsere Mini-Flitterwochen gefahren. Und wo könnten uns die sonst hinführen, wenn nicht nach Föhr, auf unsere liebste Nordseeinsel, einen der schönsten Orte Deutschlands. Wir hatten eine Woche lang bombastisches Wetter, nur gutes Essen, ganz viel Entspannung und einfach eine wunderschöne Zeit. Normalerweise haben wir immer eine kleine Wohnung gemietet und brauchen auch nicht viel Luxus, weil man ja eh den ganzen Tag unterwegs ist. Bei diesem Mal hatten wir allerdings ein kleines Hausdrittel mit viel Platz, einem Garten und einer Badewanne, die ich trotz Hitze abends regelmässig genutzt habe.

Das war meine Woche KW 27 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Die Vormittage verbrachten wir immer am Strand, wo ich mit Mia lange Spaziergänge durchs Watt machen konnte oder einfach am Strand lag und gelesen habe. Mia ist in diesem Jahr zum ersten Mal richtig geschwommen, zwar mit meiner Unterstützung, aber immerhin hat sie jetzt keine Angst mehr vor “tieferen” Priels (alles über 25 cm), weil sie gemerkt hat, dass Wasser eigentlich gar nicht so schlimm ist. Außerdem haben wir ihre Liebe zu Wassermelone entdeckt und so saßen wir immer am Strand und haben uns Wassermelone geteilt. Natürlich hatte jeder sein eigenes Stück.

Nachmittags waren wir dann Bummeln, haben im Garten gelesen oder einfach entspannt. An drei Abenden waren wir in Restaurants und das immer ohne Mia, denn die meisten können aufgrund der neuen Hygienekonzepte leider keine Hunde hereinlassen. Aber das hat super geklappt und so hatten Martin und ich mal Zeit nur für uns zwei, was auch sehr schön war. Wir haben drei neue Restaurants ausprobiert, die alle sehr gut waren und die wir alle im kommenden Jahr sicher wieder besuchen würden. Als Dessert gab es natürlich beinahe jeden Abend Eis und einen Spaziergang durch das schönste Inseldorf – Nieblum.

Das war meine Woche KW 27 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Nach einer Woche ging es dann leider auch schon wieder zurück Richtung Hamburg. An unserem Abreisetag vor einer Woche schien dann allerdings auch nicht mehr die Sonne, sondern es stürmte und regnete. Deswegen fiel der Abschied wenigstens etwas leichter. Zuhause angekommen stand dann natürlich jede Menge auspacken, Wäsche waschen und andere Hausarbeit auf dem Programm, sodass man viel zu schnell wieder in der Realität angekommen ist. Nun heißt es schon seit einer Woche wieder Arbeit für uns und davon gibt es gerade eine ganze Ladung voll. Das Wetter ist in Hamburg gerade auch ziemlich verregnet, weswegen man die Abende nicht mal auf dem Balkon verbringen kann. Aber kommende Woche soll es wieder etwas besser werden und darauf freue ich mich schon.

Highlights der kommenden Woche

Wie gesagt, das Wetter soll wieder etwas besser werden und das wird richtig gut tun. Ich mag Sommergewitter eigentlich ziemlich gern, aber wenn es eine Woche lang im Sommer nur regnet und die Sonne nur selten durchkommt, dann ist mir das einfach zu viel. Wenn das Wetter besser wird, möchte ich unbedingt Radtouren im Umland machen, am Elbstrand entspannen und Freunde treffen. Denn das ist ja jetzt in Hamburg wieder mit bis zu 10 Personen in der Öffentlichkeit möglich.

Das war meine Woche KW 27 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Nachdem es schon im Urlaub heimlich von Martin vorbereitete Artikel gab, von denen ich nichts wusste, hat sich die vergangene Woche nahtlos angeschlossen und ihr wurdet wieder vollumfänglich mit gutem Content versorgt. Mit den Highlights könnt ihr den – hoffentlich bei euch nicht verregneten – Sonntag ausklingen lassen, viel Spaß!

01. Mit Menstruationsblut gemalte Bilder von John Anna
02. castAway – Modulare Smartphone-Hüllen
03. So schlimm scheint das Rentner-Dasein gar nicht zu sein
04. Line macht Couscous-Salat mit Radieschen, Himbeeren und Avocado
05. 3 Stunden versuchen, nicht zu lachen
06. Ein Besuch im weltgrößten McDonalds-Restaurant
07. Wenn du denkst, es könnte nicht schlimmer kommen … sind auch noch deine Schnürsenkel weg
08. Eine Roboterschildkröte für Tierdokus
09. Dutch Scapes – Eine kleine Reise durch die holländische Natur
10. Avaion – Pieces

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-27-2020/feed/ 2
Das war meine Woche KW 24 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-24-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-24-2020/#comments Sun, 14 Jun 2020 16:49:57 +0000 https://www.wihel.de/?p=101956 Mittlerweile hab ich mich an diese typischen 5-Tage-Wochen gewöhnt und kann beinahe nicht glauben, wie schnell auch die mittlerweile verfliegen – dafür gab es diese Woche gleich mehrere Anzeichen. Ebenso hab ich langsam ein bisschen Schiss, dass auch die Zeit vorbei geht, in der man einfach von Zuhause aus arbeitet und wieder ins Büro fahren „muss“, denn auch daran haben wir uns ziemlich gut gewöhnt und genießen die Vorteile davon – denn abgesehen von der fehlenden sozialen Interaktion mit Kollegen, die man über den Tag verteilt hat, ist es doch ganz geil, wenn man die Arbeitswege einfach nicht an der Backe hat.

Highlights der vergangenen Woche

Das größte Highlight dürfte wohl unser Team-Event am Freitag gewesen sein. Wir haben wieder mal nichts wildes gemacht – ein bisschen Codenames, ein bisschen skribble.io, ein bisschen Cards Against Humanity – und an sich war es eigentlich wie immer. Aber es war das Letzte in dieser Konstellation, denn ein Kollege hat sich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen. Dementsprechend war da auch immer mal wieder ein wenig Wehmut dabei, aber vor allem haben wir wohl so viel zusammen gelacht, wie noch nie. Ich würde sogar behaupten: Schöner hätte ein letzter gemeinsamer Team-Abend nicht sein können.

Darüber hinaus hatte ich sowas wie ein Mini-Bewertungsgespräch mit meinem Chef, bei dem es dieses Mal nicht die übliche Lobhuddelei gab, sondern auch Punkte angesprochen wurden, die zwar nicht schlecht waren, aber dennoch besser werden können. Und das war insgesamt recht interessant und irgendwie auch gut – auf jeden Fall motivierend.

Weniger gut war der Schriftverkehr von Maik und den Leuten hinter dem YouTube-Kanal ViralHog. Die haben nämlich vor ein paar Tagen die neueste Ausgabe unserer Win-Compilation sperren lassen. Und im Grunde sind sie auch im Recht, denn wir halten keine Lizenzen an den kurzen Clips, die wir verwenden, wollen wir auch gar nicht – denn es geht uns nicht darum, damit Geld zu verdienen, sondern die Welt ein bisschen besser zu machen. Mit unseren beschränkten Mitteln ist das dann eben eine Compilation von tollen und sehenswerten Videos, die sich idealerweise jeder noch mal in Gänze anschaut.

Und seit Ewigkeiten können Urheber auch davon profitieren, in dem sie die Videos einfach Claimen und dann an den Werbeeinnahmen partizipieren, die die Videos generieren. Wir sehen davon dann genau 0€, aber wie gesagt – ist ok.

Oder man geht halt den dämlichen Weg und sperrt einfach Videos. Dazu hat sich wohl der Chef von ViralHog mittlerweile entschieden und beweist damit nicht zuletzt, das Internet nicht verstanden zu haben. Sehr schade, sehr nervig – aber so tickt die Welt. Wenn’s ums Geld geht, werden die meisten einfach Arschlöcher.

Darüber hinaus ist eigentlich nicht viel Spektakuläres passiert – viel Kleinkram, der am Ende auch super funktioniert hat, sodass es rückblickend auf die Woche eigentlich nichts gibt, über das man sich beklagen könnte.

Highlights der kommenden Woche

Das dürfte definitiv der Samstag werden. Hier und da hatte ich schon erwähnt, was ansteht und weil Line nicht mag, dass das an die große Glocke gehangen wird, werde ich es auch nicht noch mal erwähnen, aber es wird toll – nicht zuletzt, weil wir mal wieder eine kleine Familienzusammenführung haben. Außerdem hab ich Donnerstag und Freitag frei (eher aus organisatorischen Gründen) und die Woche drauf steht Urlaub an. Kommt arbeitstechnisch nicht super gut gelegen, aber die Welt dreht sich ja auch nicht immer um den Job, ne?

Highlights von wihel.de

Morgen werd ich wieder so einen richtig fiesen Meeting-Tag haben, der mit dem ersten Meeting um 11 los geht und gefühlt mit dem letzten um 17 Uhr endet. Produktivität darf da keiner erwarten, umso wichtiger ist aber, dass wir daher den Sonntag noch so gut genießen, wie es eben nur geht. Und das wiederum funktioniert natürlich am besten mit den Highlights der letzten 7 Tage:

01. Ziemliche clevere Design-Ideen für Zuhause
02. Line macht Pizza bianca mit Ricotta, Rosmarin und Knoblauch
03. Wie ein Finger im Zeitraffer heilt
04. Wie man sich aus Plastikhandschellen befreit
05. Till bei der Gartenarbeit
06. Optische Täuschungen von Kevin Lustgarten
07. Wenn der Praktikant wieder Höchstleistung gebracht hat
08. Macro-Aufnahmen von Tieren in fleischfressenden Pflanzen
09. Wie man sich einen zweiten Bildschirm an den Laptop bastelt
10. Nur ein Typ, der seine ziemlich vermüllte Wohnung reinigt

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-24-2020/feed/ 1
Nur ein Typ, der seine ziemlich vermüllte Wohnung reinigt https://www.wihel.de/nur-ein-typ-der-seine-ziemlich-vermuellte-wohnung-reinigt/ https://www.wihel.de/nur-ein-typ-der-seine-ziemlich-vermuellte-wohnung-reinigt/#comments Thu, 11 Jun 2020 10:29:26 +0000 https://www.wihel.de/?p=101857 Nur ein Typ, der seine ziemlich vermüllte Wohnung reinigt | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Behauptung: Niemand von uns räumt gern auf. Zumindest ich mach das nicht gern, auch wenn ich alle paar Monate einen Rappel bekomme und es dann doch mache – in einer sehr übertriebenen Weise. Das Schlimme daran ist aber: Dieses Aufräumen mündet erstmal darin, dass alles noch viel schlimmer ist, wie vor dem Aufräumen, weil dann eben nicht nur aufgeräumt wird – dann wird richtig neu sortiert, Inventur gemacht, umgeräumt und wieder mal versucht, das beste aus der ganzen Nummer herauszuholen.

Oder es ist das andere Extrem: Einfach nur Sachen an andere Plätze stellen und am Ende ist gar nichts aufgeräumt – kann ich besonders gut, wenn ich meinen Schreibtisch aufräume, denn irgendwie ist ja doch alles wichtig, was ich darauf habe.

Was aber immer gleich und immer gut ist: Das Gefühl nach dem Aufräumen. Wenn alles irgendwie ein bisschen leerer ist, man noch weiß, wo man was findet, aber es trotzdem nicht sofort ersichtlich ist und man endlich auch wieder vernünftig Staub wischen kann, weil nicht permanent irgendwo irgendwas im Weg liegt … das hat schon was sehr Entspannendes.

Und so dürfte es hoffentlich auch Jacob Williams ergangen sein, nachdem er seine Wohnung mal so richtig aufgeräumt hat. Keine Frage, so wie die Bilder aussehen, war das auch dringend nötig – auf der anderen Seite trägt das Video den Titel „Post-Depression Depp Cleaning“, sodass man durchaus vermuten darf, dass hier nicht einfach nur Faulsein der Grund für das Chaos gewesen ist – und der gute Anstand gebietet, dass wir an dieser Stelle nicht wild rumspekulieren. Das machen schließlich nur AfD-Wähler …

Wie auch immer, auch hier ist es sehr entspannend zuzuschauen, wie alles deutlich sauberer und ordentlicher wird:

Und wehe jetzt sagt einer, das hat nur damit zu tun, dass man jemand anderem bei der Arbeit zusehen konnte.

Highlights der vergangenen Woche

Die Woche begann mit einem Feiertag und das ist bekanntlich ja die beste Art und Weise, in eine neue Woche zu starten. Es kommt mir vor, als würde schon dieser eine Tag mehr am Wochenende für sehr viel mehr Entspannung sorgen. Wir haben den freien Tag genutzt, um einen kleinen Ausflug nach Jork zu machen. Dort war es aber schon vormittags unglaublich voll und überlaufen, sodass wir nicht allzu lange blieben. Den Rest des Tages hab ich auf dem Balkon verbracht und erstmal etwas umgepflanzt – ich bin jetzt stolze Besitzerin einer Blaubeere und hoffe sehr, dass es sich lohnt und sie auch ein paar Beeren abwirft. Anschließend hab ich den ganzen Tag lesend auf dem Balkon verbracht und den freien Tag genossen.

Dann folgten vier Tage Arbeit, die relativ unspektakulär waren. Es gibt gerade eine Menge zu tun und somit hat sich drumherum nicht viel ereignet. Allerdings habe ich mal wieder gebacken. Es gab Zitrus-Ricotta-Kuchen mit Thymian, eine eher ungewöhnliche Kombination, aber sehr lecker. Das Rezept findet ihr natürlich bald hier. Außerdem hab ich zum ersten mal Pho selbstgemacht, wobei selbstgemacht fast ein bisschen geschummelt ist, denn ich hab Brühwürfel aus Vietnam von Neele bekommen und die endlich mal ausprobiert. Die Pho ist zwar nicht so gut geworden wie ich sie in der Stadt bei Quando bekomme, aber trotzdem unglaublich lecker! Ich hoffe, dass ich die Brühwürfel irgendwo im Internet bestellen kann, damit wir jetzt öfter mal Pho essen können.

Am Mittwochnachmittag gab es ein richtig schönes Sommergewitter. Ich liebe es, wenn es draußen warm ist und es dann richtig schweren Regen mit Donner gibt. Ich hab die Zeit genutzt und bei geöffnetem Fenster Yoga gemacht, während es draußen immer dunkler, lauter und nasser wurde. Es gibt kein besseres Wetter für entspanntes Yoga, finde ich. Ich liebe den Geruch von Sommerregen, das laute Grollen und das Geräusch, wenn der Regen auf die Baumkronen vor unserem Fenster trifft, während ich drinnen entspannt ein bisschen Zeit für mich habe.

Ein weiteres Highlight ist das Buch, das ich aktuell lese: Harry Potter und der Stein der Weisen. Als ich klein war, hat meine Mama mir beinahe alle Bände von Harry Potter vorgelesen, irgendwann kamen dann die Filme. Aber ich wollte die Bücher gerne noch einmal selbst lesen, alle hintereinander weg und dann die Filme nochmal schauen. Denn im Gegensatz zu meiner Schwester, die die Reihe mindestens einmal pro Jahr sieht, hab ich manche Teile nur einmal gesehen. Nun hab ich endlich die Zeit und auch die Lust gefunden, wieder von vorn zu beginnen und freue mich jetzt jeden Abend auf ein paar Kapitel Harry Potter.

Highlights der kommenden Woche

Es ist wie immer aktuell nicht viel geplant. Ich möchte gerne mal wieder joggen gehen, das hab ich während der wärmeren Tage diese Woche gelassen. Ansonsten sehe ich am Ende der Woche hoffentlich eine Freundin wieder, die ich nun seit über drei Monaten nicht gesehen habe.

Das war meine Woche KW 23 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Obwohl die Zeit schneller zu vergehen scheint als sowieso schon, gibt es auf wihel.de weiterhin genau so viel guten Content wie gewohnt. Mit den Highlights der vergangenen Woche könnt ihr den Sonntag nun entspannt ausklingen lassen:

01. Line backt saftige Brownies mit Kokos-Füllung
02. Ein Corona-Schutzanzug für Festivals (und mehr)
03. Genial: Frustlöscher
04. Trailer: The Old Guard
05. Flint – Eine der schlimmsten Städte der USA
06. Simone Biles und der erste gestandene “Triple Double”
07. Das Leben als Schalke-Fan ist kein einfaches
08. Herrlich schlechte Wortspiele von PunHub
09. Win-Compilation Juni 2020
10. Hinter den Kulissen der Big Ben-Restaurierung

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-23-2020/feed/ 3
Das Leben als Schalke-Fan ist kein einfaches https://www.wihel.de/das-leben-als-schalke-fan-ist-kein-einfaches/ https://www.wihel.de/das-leben-als-schalke-fan-ist-kein-einfaches/#comments Wed, 03 Jun 2020 05:57:37 +0000 https://www.wihel.de/?p=101772 Das Leben als Schalke-Fan ist kein einfaches | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Alle paar Jahre denk ich mir immer mal wieder: Eigentlich könntest du ja mal wieder richtig Fan werden. Mit Merchandising-Kauf, regelmäßigen Stadion-Besuchen und an sich auch gern mal dem einen oder anderen Auswärtsspiel. Schließlich ist das letzte Mal schon eine ganze Weile her, hat aber dennoch nahezu immer Spaß gemacht.

Und dann fällt mir wieder ein: Das kostet keine ganz unerhebliche Summe Geld, ist ziemlich zeitintensiv und die Nerven, die man dabei lässt, gibt einem ja auch keiner zurück. Ebenso: das hat halt früher doch nicht alles Spaß gemacht. Klar, da war die Konstante, alle zwei Wochen Samstags keine Zeit für irgendeinen Mist zu haben, weil man ins Stadion „muss“ und die Aufstiegssaison war schon ein kleines Highlight mit schönem Ausgang – aber direkt danach eine Klasse höher sah die Welt dann eben doch anders aus und es ging direkt wieder runter.

Genauso hat Fußball eben nur bedingt etwas mit Romantik zu tun und wenn du dann nach und nach siehst, wie die Aufstiegshelden einer nach dem anderen aussortiert wird und durch irgendwelche seelenlosen Lohnarbeiter ersetzt werden … das ist fast so schlimm, wie das eigene Fallenlassen besagter Helden, weil man selbst vergessen hat, dass die das Fußball spielen nicht von heute auf morgen verlernt haben.

Außerdem werden die Vollblutfans natürlich sagen, dass man nicht einfach entscheidet, Fan zu sein – als Fan wirst du geboren. Oder eben nicht. Wenn deine Mutter dich nicht schon im eigenen Leib mit ins Stadion genommen hat, dann brauchst du jetzt auch nicht mehr anfangen.

Ist natürlich Quatsch, aber das ist das Fan-Sein an sich ja ohnehin ein bisschen und jeder kann es sehen wie er will – ich denk dann danach einfach wieder an was anderes, denn als Resultat reicht mir dann eben doch die Sportschau Samstag für zwei Stunden. Kommt günstiger und ist nicht so nervenaufreibend.

Und gerade die Nerven darf man nicht unterschätzen, wie auch Lennart Röthemeyer eindrucksvoll beweist, denn der Schalke-Fan hat sich beim Spiel zwischen Schalke und Dortmund mitfilmen lassen und was soll ich sagen? Mein Nachmittag war deutlich entspannter:

Schalke-Fan Lennart Röthemeyer hat uns daran teilhaben lassen, wie er das erste Geisterderby gegen Dortmund erlebt hat. Vor dem Fernseher hat er geschwitzt, geflucht und geschrien, doch Geisterspiele lehnt er eigentlich ab.

Hoffe, er hat sich mittlerweile wieder beruhigt. Wobei, so scheiße wie Schalke noch immer spielt …

Highlights der vergangenen Woche

Definitiv ein Highlight war, dass wir am Donnerstag das Auto mit Lieferungen vollgepackt haben. Jetzt nicht unbedingt ein Highlight im Sinne von „das war ganz toll“, aber wir haben zumindest das erste Mal gesehen, dass man so viele Pakete in die Packstation liefern lassen kann, dass die Anzeige zum Öffnen der Fächer sogar einen Scrollbalken bekommt. Leider war von diesem ganzen Haufen nur ein Paket für mich – der Rest beinhaltete Deko für die Hochzeit. Line hat nochmals aufgedreht und Amazon leer gekauft … ich steh da eher teils kopfschüttelnd daneben und frag mich, ob das wirklich alles Not tut. Aber so lange sie glücklich ist, soll sie ruhig machen, irgendwo muss das Geld ja schließlich hin – nicht, dass wir noch am Ende schuld sind, dass die Wirtschaft nicht hoch fährt.

Das war meine Woche KW 22 /2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Darüber hinaus war die Woche endlich mal nicht ganz so stressig, wie die Wochen davor, was vor allem daran liegt, dass wir gut was weggeschafft haben. Wieder mal hat sich gezeigt: gut strukturierte Arbeitsweisen zahlen sich aus. Das Resultat: Meine erste Schätzung zur Fertigstellung von unserem aktuellen Projekt lag bei Mitte Juli und selbst da hab ich eigentlich schon zu knapp kalkuliert (arbeitet ja schließlich niemand wirklich 8 Stunden komplett durch) war ein ziemlicher Schuss neben das Ziel, denn scheinbar sind wir mit den Hauptarbeiten nächste Woche fertig. Ups. Aber wird sich ja schon keiner beschweren, wenn man zu früh fertig ist – zumindest nicht, wenn es um Arbeit geht.

Ansonsten gab es auch eine negative Nachricht, auf die ich arbeitsrechtlich nicht wirklich eingehen darf – aber seit Verkündigung hat sich so eine kleine Grundtraurigkeit in mir breit gemacht, die noch mal ihren Höhepunkt fand, als klar wurde, dass da ein Ende noch viel schneller kommt, als ohnehin schon. Letztendlich: Das Leben geht natürlich weiter und irgendwann scheint auch die scheiß Sonne wieder – aber im Moment fehlt sie gerade ein wenig.

Ebenfalls ein Highlight: Wir haben vor einiger Zeit ja mit Animal Crossing angefangen – ein ziemlich sinnfreies, maximal kapitalistisches Spiel, dass aber einen nicht zu unterschätzenden Suchtfaktor hat. Und diese Woche haben wir erstmalig ausprobiert, andere Spieler zu besuchen und dort Spielkram zu verkaufen. Denn ein wesentlicher Bestandteil ist: Sonntags Rüben kaufen und in der kommenden Woche teurer zu verkaufen. Das haben wir bisher immer nur auf unserer eigenen Insel gemacht, mit recht okayen Margen. Auf anderen Inseln kann man die aber unter anderem vervier- bis sechsfachen. Und genau das haben wir getan, was das ganze Spielerlebnis einfach mal um 180° dreht.

Das war zwar auch nicht ganz unnervig und hat überaus viel Zeit in Anspruch genommen, war aber auch schon ein bisschen geil. Man stellt sich nur mal vor: Pro Tag verdient man um die 100.000 wenn es gut läuft – und dann hast du plötzlich 6,4 Mio. auf dem Konto. Da ist es schon ein bisschen schade, dass die Realität ganz anders aussieht …

Und zu guter Letzt: aus rechtlichen Gründen bin ich gezwungen, wieder ein bisschen hier an der Seite zu schrauben. Da ich langsam aber sicher zum schlechten Entwickler mutiere, mach ich das ganze erst lokal, mit verschiedenen Versionen und hab letztendlich auch erstmalig richtigen JavaScript-Code geschrieben – sprich: Wieder was Neues gelernt und das ist immer gut. Und dieser ganze Git-Kram fetzt auch irgendwie.

Highlights der kommenden Woche

Montag frei ist schon mal immer gut, wir werden den Tag darüber hinaus wohl mal nutzen, um die Strecke zum Standesamt auszukundschaften. Es geht nach Jork und da war bisher nur Line mit Verwandten – für mich ist es aber Neuland. Und es will ja keiner, dass wir uns am wichtigsten Tag des Jahres direkt verfahren …

Darüber hinaus ist erstmal nichts weiter geplant, vor allem auch weil da schon wieder eine ganze Ladung an Meetings in meinem Kalender wartet.

Highlights von wihel.de

So richtig klappt der Ansatz mit „heute noch mal genießen, morgen geht der Ernst des Lebens wieder los“ mit einem freien Montag ja nicht – stattdessen versuch ich es mal mit: Bergfest des langen Wochenendes – ab jetzt hatten wir mehr Freizeit als wir noch haben werden. Und diesen kleinen Rest sollte man sinnvoll verbringen – idealerweise mit den Highlights von wihel.de aus der letzten Woche:

01. Line kocht Pasta mit grünem Spargel, Radieschen und Zuckerschoten
02. Sandalen für Menschen mit hässlichen Füßen
03. Fingernägel im Zeitraffer beim Wachsen zusehen
04. Von Hand und mit Liebe gemacht: Scheren
05. Die Kinder vom Busbahnhof
06. Herrlich schlechte Wortspiele von PunHub
07. Was Attila Hildmann wirklich zu sagen hat
08. GTA 5-Mod bringt fotorealistische Grafiken
09. nordgreen – Stilsichere Uhren und Gutes tun
10. Win-Compilation im April 2017

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-22-2020/feed/ 1
Das war meine Woche KW 21 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-21-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-21-2020/#comments Sun, 24 May 2020 16:01:30 +0000 https://www.wihel.de/?p=101648 Das war meine Woche KW 21 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Die Wochen mit Feiertagen sind mir doch die liebsten. Denn was ist besser, als einen freien Tag geschenkt zu bekommen? Besonders die freien Tage mitten in der Woche find ich persönlich sehr entspannend, weil man kurz für einen Tag abschalten kann und dann mit mehr Elan in den Rest der Woche startet, auch wenn es nur ein Tag ist. Dazu kommt, dass an Feiertagen die ganze Stadt ruhiger wirkt, weil auch einfach nichts geöffnet hat. So verbringen alle Zeit mit ihren Liebsten oder auch entspannt allein.

Highlights der vergangenen Woche

Die Woche begann sehr produktiv, gleich am Montag konnte ich schon einige Todos abhaken. Einen Großteil der Zeit im Homeoffice verbringt man tatsächlich in irgendwelchen Calls, wobei man viel mehr schaffen würde, wenn man die Anzahl der Telefonate minimieren und sich mehr auf konzeptionelle Arbeit konzentrieren könnte. Aber dafür war Freitag ideal, denn da waren einige Kollegen im Urlaub und so konnte man ein paar Dinge wegarbeiten, die schon länger liegen geblieben waren.

Am Montagnachmittag war ich zum ersten Mal seit zwei Wochen wieder laufen. Das Wetter war perfekt dafür, denn es war leicht bewölkt und nicht zu warm. Es hat später sogar angefangen zu nieseln, aber das war eher angenehm als störend. Meine Zeit war zwar pro km noch die selbe wie bei den letzten Läufen, aber dafür konnte ich schon länger durchhalten und bin die bisher längste Strecke gelaufen. Immer noch nicht wahnsinnig weit, aber ich bin trotzdem zufrieden. Ehrlich gesagt bin ich sogar eher froh, dass ich mich immer noch aufraffen kann und versuche, immer besser zu werden. Aber ein Stück weit macht es mir auch Spaß und man bekommt den Kopf frei. Gerade zu Beginn konzentriere ich mich immer sehr auf meinen Atem und das wirkt beinahe meditativ.

Abgesehen vom Laufen habe ich vor ein paar Wochen mit Yoga begonnen und mache das immer noch sehr regelmässig, mindestens drei Mal die Woche. Nun habe ich mir eine Challenge gesetzt und habe in der vergangenen Woche jeden Tag mindestens 30 Minuten Yoga gemacht, oft auch länger, weil ich es im Moment wirklich so gern mache. Hätte ich zwar nie für möglich gehalten, aber ich bin sehr froh, dass ich es endlich für mich entdeckt habe. Gerade zuhause kann man alles in seinem eigenen Tempo testen und dafür bietet sich das Homeoffice gerade absolut an. Ich hoffe, dass ich ein paar gute Angewohnheiten in Zukunft beibehalten kann.

Das war meine Woche KW 21 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Donnerstag waren wir zum ersten Mal seit den Kontaktbeschränkungen bei meinen Eltern zum Grillen eingeladen. Dank der Lockerungen ist das in Hamburg wieder erlaubt. Trotzdem haben wir natürlich so gut es ging Abstand gewahrt. Dadurch, dass wir uns eigentlich nur draußen aufgehalten haben, war das gut möglich. Wir hatten einen sehr schönen Abend und haben die Zeit mit der Familie sehr genossen.

Freitag musste ich dann wieder arbeiten, aber nur den halben Tag. Nachmittags sind wir dann endlich mal wieder in ein Gartencenter gefahren. Ich liebe Gartencenter, den Geruch und neue Pflanzen zu entdecken. Natürlich ist auch die eine oder andere Pflanze mit nachhause gekommen. Ein paar andere Besorgungen konnten wir auch noch erledigen und so war es ein rundum schöner und produktiver Tag. Für das Wochenende war nicht viel geplant. Nur am Sonntag hatte ich mich zum ersten Mal seit der Isolation mit Freunden verabredet und hab mich riesig darauf gefreut.

Das war meine Woche KW 21 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights der kommenden Woche

Es ist tatsächlich gar nichts geplant. Ich muss ein paar Besorgungen im Einkaufszentrum machen und da graut es mir schon ein wenig vor. Denn Gesichtsmasken hin oder her, viele Menschen achten überhaupt nicht auf den Mindestabstand. Aber gespannt bin ich trotzdem, wie es so wird. Ansonsten hoffe ich auf weiterhin gutes Wetter, sodass ich wieder mehr Zeit auf dem Balkon verbringen kann. Und eine Spieleabend (natürlich remote) mit dem Team steht auch an.

Highlights von wihel.de

Martin hatte am Freitag freigenommen und konnte somit ein langes Wochenende genießen. Und für alle, die ebenfalls vier freie Tage haben oder sich einfach so entspannt zurücklehnen und die Highlights der vergangenen Woche auf wihel.de genießen wollen, bitteschön:

01. Helge Schneider über das Künstler-sein in der Corona-Krise
02. Erfindungen, die Probleme lösen, die gar nicht existieren – von Matt Benedetto
03. So geht Salami-Pizza
04. Line backt Zitronen-Ricotta-Pancakes mit Blaubeeren
05. Trailer: El Presidente
06. Wie man Lebensmittel länger haltbar macht
07. Der Kampf zwischen Wespen und einer Hornisse
08. Alicia Keys – Underdog
09. Gar nicht mal so schlecht: Das Browser-Spiel „Corona World“
10. Nur ein paar Fakten, die man vielleicht noch nicht kannte

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-21-2020/feed/ 2
Das war meine Woche KW 20 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-20-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-20-2020/#respond Sun, 17 May 2020 16:15:15 +0000 https://www.wihel.de/?p=101591 Das Beste an dieser Woche? Dass alle Zahlen in der Überschrift 20er sind. Gut, so schlecht war die Woche jetzt auch nicht, aber wenn man sich am Mittwoch schon auf die kommende Woche freut, weil die dann kürzer ist, spricht das definitiv für sich – denn die zurückliegenden fast 7 Tage hatten es schon ziemlich in sich.

Highlights der vergangenen Woche

Und deswegen fang ich auch gar nicht erst mit Highlights an. Denn erstmal muss es darum gehen, dass ich die Erkenntnis gewonnen hab, wie maximal anstrengend Homeoffice sein kann, wobei das nicht wirklich was mit der aktuellen Arbeitssituation zu tun hat. Aber ich saß in dermaßen vielen Meetings, Zeitdruck wurde nicht nur verschärft, mittlerweile reden wir über Deadlines, die natürlich bedingt nicht zu halten sind, außer man fängt wirklich an, Tage durchzuarbeiten (und jeder weiß, dass der Mensch nicht grundlos Schlaf braucht) und überhaupt ist gerade einfach zu viel los.

Was mich aber nicht davon abgehalten hat, an unserem letzten Team-Event teilzunehmen. Mittlerweile sind wir richtige Profis darin, ohne groß viel Aufwand mehrere Stunden vor dem Rechner zu hängen und einfach Spaß zu haben. Freitag war es wieder so weit und wir sind mit „Codenames“ gestartet, dass ich vorher gar nicht kannte – stellte sich schnell als sehr cooles Spiel heraus.

Den Tabletop-Simulator konnten wir dieses Mal leider nicht bemühen, dass er partout bei einem Teammitglied nicht starten wollte – also ging es weiter mit skribble.io. Auch das mittlerweile ein Klassiker und entsprechend gut. Doch den Abend beendet hat „Cards against humanity“, im Browser auf einer äußerst hässlichen Seite, was dem Spaßfaktor aber keinen Abbruch getan hat. Und so hässlich die Seite auch war, sie bot die Auswahl sämtlicher Erweiterungspacks des Spiels, was man ja auch eher selten hat.

Gestern war ich dann aufgrund der arbeitsintensiven Woche und dem langen Freitag recht durch, hab aber dennoch okay mit dem Alltag mithalten können. Glaub ich, zumindest hab ich einen Film geschaut, bin dabei eingeschlafen und pünktlich zum Ende wieder aufgewacht. Also so wie immer.

Und ich hab mich endlich mal wieder auf die Sportschau freuen können. Als Nicht-Sky-Abonnent ist das so ziemlich die einzige Form, um über die anstehenden Spiele auf dem Laufenden zu bleiben und ja – ich weiß, dass die Sportschau auch schon in den letzten Wochen immer irgendwas gezeigt hat, hab ich aber nie geschaut, weil es ja keinen Fußball gab.

Zu den neuerlichen Hygiene-Regeln und das Verhalten der Protagonisten will ich nichts sagen, da können andere den Klugscheißer spielen – ich war aber ganz froh, endlich mal wieder Fußball schauen zu können.

Und heute? Der klassische Sonntag, den ich lieber in der horizontalen verbringen würde, aber aufgrund einiger Aufgaben nicht darf. Ein Grund mehr, sich auf die nächste Woche und lediglich drei Arbeitstage zu freuen.

Highlights der kommenden Woche

Kurze Woche, zwei Tage frei + Wochenende. Viel mehr Highlight geht für mich gerade nicht. Naja, außer vielleicht ein sehr guter Rübenpreis in Animal Crossing – aber wir wollen es ja nicht übertreiben.

Highlights von wihel.de

So stressig die letzte Woche (und auch die Wochen davor waren), auf wihel.de ist weiterhin Verlass – das Niveau bleibt konstant. Gut, kann jetzt auch heißen, dass es konstant scheiße bleibt, aber wer hat denn aktuell schon Lust und Motivation sich um derlei Details zu kümmern?

Highlights gab es so oder so und sind für diese Woche nachfolgend zusammengefasst:

01. Sonderschrauben – Denn es gibt für alles eine Schraube
02. Gebt Fake-News keine Chance
03. Nur eine Mausefalle aus dem 19. Jahrhundert
04. Die Extreme Bladesports Compilation – Mal so richtig abmessern
05. Rocky Bergen und seine Retro-Computer aus Papier
06. Die beste Zapfanlage der Welt: Der Beer Buddy
07. Superhelden vereint im Kampf gegen Corona
08. Nea – Some Say (Felix Jaehn Remix)
09. Warum DHL wirklich nicht klingelt – Sie wissen nicht wo
10. Der Zaubertrick mit der Streichholzschachtel und der Münze – gezeigt und erklärt

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-20-2020/feed/ 0
Das war meine Woche KW 19 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-19-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-19-2020/#respond Sun, 10 May 2020 16:12:35 +0000 https://www.wihel.de/?p=101504 Das war meine Woche KW 19 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Gerade kommt es mir so vor, als würde die Zeit umso schneller vergehen, je weniger man tut und erlebt. Dabei ist es doch eigentlich genau andersherum. So langsam hat man alle Frühjahrsputz-Todos abgehakt und kann sich der Prokrastination widmen, wobei man die Zeit ehrlich gesagt wohl lieber nutzen sollte, um sich weiterzubilden oder zumindest etwas sinnvolleres als in Animal Crossing zu versinken damit anstellen sollte.

Highlights der vergangenen Woche

Am Montag war ich das erste Mal seit eineinhalb Wochen wieder joggen. So ungewohnt und neu das Ganze noch für mich ist, aktuell bringt es auch viel Spaß und sorgt dafür, dass ich mich danach richtig ausgepowert fühle. Danach habe ich noch eine ganze Stunde Yoga gemacht, denn auch das habe ich in der Isolation für mich entdeckt. Früher konnte ich mit beidem nicht viel anfangen, nun mache ich es sogar lieber als die normalen Homeworkouts. Ich versuche aber, einen guten Mix einzubauen, sodass ich von allem mal etwas mache. Muss ich auch, denn sonst sollte ich mir weniger French Toast gönnen.

Das war meine Woche KW 19 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Das Wetter war die ganze Woche über zwar größtenteils sonnig, aber irgendwie auch kühl. Das ist zwar perfekt, um joggen zu gehen, aber für die Spaziergänge mit Mia hätte ich mir noch ein paar Grad mehr gewünscht. Ende der Woche wurde es dann noch einmal sommerlicher, wobei es heute schon wieder nur knapp über 10°C warm ist und das nicht mal reicht, um gemütlich auf dem Balkon zu sitzen. Aber mit einer dicken Decke geht auch das.

Mittwoch bin ich dann zum ersten Mal seit Jahren mit meinem alten Klapperfahrrad gefahren und das hat erstaunlich viel Spaß gebracht. Ich vergesse nach einiger Zeit immer, wie gern ich Rad fahre und dass ich es viel öfter machen sollte. Im Urlaub auf Föhr leihen wir uns seit ein paar Jahren regelmäßig Fahrräder, aber mit meinem eigenen bin ich schon lange nicht mehr unterwegs gewesen. Bei der kleinen Tour zu meinen Eltern habe ich sogar eine sehr schöne grüne Ecke hier in der Nachbarschaft entdeckt, in der man tatsächlich zwischen Feldern und Weiden fährt.

Das war meine Woche KW 19 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Donnerstagabend wurde mit den Kollegen ein Feierabendbier über Zoom getrunken und es tut ziemlich gut, die Kollegen wenigstens so mal wiederzusehen und mit ihnen zu quatschen. Mittlerweile freue ich mich auch schon wieder, die ganzen Knalltüten im Büro wieder zu treffen und in der Küche Kaffee zu trinken oder gemeinsam Mittag zu essen. Bis dahin versuche ich aber die Zeit im Homeoffice und die Zeit, die ich zusätzlich mit Mia und Martin verbringen kann, ausgiebig zu genießen.

Am Wochenende ist es ein regelmäßiges Highlight geworden, irgendwo in der Natur spazieren zu gehen. Und zwar am liebsten an Orten, an denen kein anderer Mensch unterwegs ist. Leider ist das in der aktuellen Situation nahezu unmöglich und man trifft sogar noch mehr Menschen als sonst. Dennoch tut es unheimlich gut raus in die Natur zu gehen und tief durchzuatmen, den Ausblick zu genießen und sich zu bewegen.

Highlights der kommenden Woche

Natürlich ist nach wie vor nichts geplant, weil wir uns immer noch sehr an die Auflagen und Hinweise halten. Deswegen werden sich die Highlights wohl auf Spaziergänge, Yoga-Sessions und vielleicht ein paar Sonnenstunden auf dem Balkon beschränken. Außerdem will ich mal wieder backen und kochen und auch Fotografieren, das mache ich nämlich trotz der zusätzlichen Zeit gerade erstaunlich wenig.

Das war meine Woche KW 19 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Hier geht alles seinen gewohnten Gang und ihr werdet tägliche mit einem Haufen guten Content versorgt. Das Beste vom Besten bekommt ihr hier noch einmal zusammengefasst:

01. Eine Atombomben-Explosion aus nächster Nähe
02. Hafþór Björnsson hebt mal eben 501 kg hoch
03. Line backt easy peasy Käsekuchen mit weißer Schokolade und Beeren
04. Ein Kamera-Objektiv mit Lego gebaut
05. Win-Compilation Mai 2020
06. Wie man Monopoly „richtig“ spielt
07. Chicken Nuggets Zuhause nachgemacht
08. Die beste Zapfanlage der Welt: Der Beer Buddy
09. Danny Avila – Beautiful Girls
10. Ein Nachrichtenbeitrag über ein McDonalds-Restaurant von 1974

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-19-2020/feed/ 0
Das war meine Woche KW 18 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-18-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-18-2020/#comments Sun, 03 May 2020 16:26:49 +0000 https://www.wihel.de/?p=101449 Das war meine Woche KW 18 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Kurze Wochen sind gute Wochen, auch trotz Corona und ja, das muss man leider betonen, denn bei all dem Homeoffice fehlt nach wie vor eine klare Abgrenzung zwischen Zuhause arbeiten und einfach Zuhause sein. Gerade weil zumindest bei mir mittlerweile das Arbeiten Zuhause auch ein wenig anstrengender geworden ist – gut möglich, dass das aber auch einfach nur an der letzten Woche lag.

Highlights der vergangenen Woche

Definitiv kein Highlight, aber ich hatte in der letzten Woche zwei Tage, die einfach nur voller Meetings waren. Das ist an sich nicht schlimm, denn gerade die Meetings helfen ja, dieses ganze Social Distancing zu minimieren, aber gerade an diesen beiden Tagen war ich so unproduktiv wie gefühlt noch nie in meinem Leben. Ich weiß natürlich, dass das nicht stimmt, denn auch so ein Meeting – richtig gemacht – bringt ja irgendeinen Outcome, aber wenn man den ganzen Tag nur vor der Kamera sitzt und redet … uff.

Dafür hab ich aber den Feiertagsfreitag genutzt, wozu ich gleich komme – vorher war ich nämlich noch im Baumarkt. Eigentlich in drei Baumärkten, denn erst bin ich zu dem nächstgelegenen gefahren. Quasi nach Feierabend, was von Natur aus eine dumme Idee ist, aber ich hab ja so meine naiven Momente – so eben auch da. Wie erwartet befand ich aber eine recht lange Schlange vor dem Laden, sodass ich gar nicht erst ausgestiegen, sondern zum nächsten Baumarkt gefahren bin. Mit dem gleichen Bild. Immerhin hab ich kurz geparkt, aber auch nur, um den Weg zum dritten Baumarkt zu suchen. Der ist ein bisschen weiter weg und somit hoffentlich nicht ganz so voll bzw. die Schlange entsprechend kürzer.

War natürlich nicht so, aber ich hab beobachtet, dass doch recht viel Bewegung drin ist, sodass ich mich dann doch 10 Minuten angestellt hab und in den Laden konnte. Smart fand ich dabei, die Anzahl der Personen durch die kontrollierte Ausgabe von Einkaufswagen zu steuern – ohne Wagen durfte man nicht rein, einen Wagen hat man nur bekommen, wenn jemand den Laden verlassen hat.

Drinnen hingegen: Trotzdem voll, nahezu niemand hat auf Abstände geachtet und die Gänge extrem verengt, weil die Fläche begrenzt, das Angebot aber breit aufgestellt wurde. Das hat mal so gar keinen Spaß gemacht und ich war froh, als ich wieder draußen war. Immerhin: Ich hab alles bekommen.

Und dann hab ich mich dem Keller gewidmet. Vor Ewigkeiten schon erzählt hatten wir da einen nicht ganz so kleinen Wasserschaden, weil das Gebäude nicht richtig abgedichtet war. Daher war das langfristige Ziel, dass nichts mehr auf dem Boden stehen sollte, dass Dauerwasser nicht gut abkann, was letztendlich bedeutet: Nahezu alles. Entsprechend haben wir recht viele Stapel gebaut und der Keller war nicht mehr wirklich betretbar, weil man ständig irgendwas hin und herräumen musste.

Nun stehen da ein paar mehr Regale, man kann eine weitere Wand nahezu vollständig benutzen und auf dem Boden stehen nur noch ein Stuhl, ein Tisch und die Winterreifen. Ich weiß, keine große Sache, aber mich macht das schon seit Freitag sehr glücklich. Ich mag Ordnung, auch wenn man das selten sieht.
Den Samstag haben wir mit ein paar Erledigungen und Besuch bei uns verbracht (natürlich mit Abstand. Und Schnaps) und das übliche Wochenende zelebriert. Und heute ist mal wieder einer dieser Sonntage, an denen Line mit Mia unterwegs ist und ich den Tag vor dem Rechner verbringe. So wie die restlichen Tage der Woche, an denen ich hoffe, dass die nächste kurze Woche kommt.

Darüber hinaus haben wir auch sonst organisatorisch ein bisschen was abschließen können – die Hochzeitsfeier, die für Juni geplant war, ist auf nächstes Jahr verschoben, mit den Dienstleistern ist alles weitestgehend geklärt (geheiratet wird trotzdem nächsten Monat) und ich hab unser Internet hochgestuft.

Grund dafür: Ein dämlicher Werbebrief, der zunächst für Verwirrung gestiftet hat, weil dort Angaben gemacht wurden, die im Netz nicht bestätigt werden konnte. Also den Kundenservice angeschrieben und nachgefragt – stellt sich heraus, dass das Vierfache der Geschwindigkeit zum gleichen Preis möglich wäre. Da lass ich mich natürlich nicht lange bequatschen, das wird gebucht.

Ging aber nicht auf Anhieb, da der alte Vertrag sich quasi kurz vorher erneuert hat und wir bis zum nächsten Jahr hätten warten müssen. Doof nur, dass die Begründung war, dass der neue Vertrag günstiger als der alte wäre – teurer geht scheinbar flexibel immer, günstiger nicht. Aber man ist ja nicht nur Fuchs um Fuchs zu sein, sondern auch um kurz mal zurückzuschreiben, ob das ihr Ernst wäre und es gerade an 0,90€ im Monat scheitert. Wenn ja, müsste ich mir einen generellen Wechsel doch noch mal überlegen, schließlich mag ich zwar Qualität beim Produkt, aber auch beim Kundenservice.

Die Bestellbestätigung kam dann zwei Tage später …

Highlights der kommenden Woche

Wie immer ist es nicht ganz leicht, Highlights im Vorfeld zu benennen und bisher ist auch nicht wirklich etwas geplant. Daher hoffe ich einfach auf weniger Meetings, mehr Produktivität und … meinen Friseurbesuch am Dienstag!!!111

Auf den freu ich mich tatsächlich schon seit zwei Wochen und noch nie war er so dringend, wie aktuell. Das wird sicher großartig, wenn auch teurer. Zeigt sich auch wieder mal: Es sind die kleinen Dinge, auf die es ankommt. Dieses Mal ein Haarschnitt.

Highlights von wihel.de

Da der Feiertag dieses Mal auf einen Freitag gefallen ist und ich die Freitage schon seit einiger Zeit Wochen vorher vorbereite, gab es selbst dieses Mal ein bisschen Futter in Form der üblichen Musikbeiträge. Was so viel bedeutet: Wir haben diese Woche sogar mehr abgeliefert als sonst in einer kurzen Woche. Da kann es nur logisch sein, dass auch hier das eine oder andere Highlight dabei war:

01. Line macht gefülltes Naan mit Spinat, Feta und Mozzarella
02. Ein Video aus Manhattan – Eine Woche nach 9/11
03. So langsam muss das Homeoffice wirklich enden …
04. Puddle of Mudd covern “About a girl” von Nirvana
05. Warum man Geldscheine nicht einfach so kopieren kann
06. Kevin James und sein ASMR-Koch-Video
07. Kevin James als Ton-Mann bei I Am Legend
08. Trailer: Into the night
09. Tippi Toppi Musikvideos Vol. 21 – Das vorletzte Video verändert dein Leben
10. Wie man in Photoshop Objekte präziser auswählt

Und eines kommt heute auch noch – da darf man sich ebenfalls drauf freuen!

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-18-2020/feed/ 2
Da war meine Woche – KW 17 / 2020 https://www.wihel.de/da-war-meine-woche-kw-17-2020/ https://www.wihel.de/da-war-meine-woche-kw-17-2020/#respond Sun, 26 Apr 2020 16:55:52 +0000 https://www.wihel.de/?p=101351 Da war meine Woche – KW 17 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

So langsam gewöhne ich mich richtig an den neuen Alltag und weiß mehr zu schätzen, dass ich nun so viel freie Zeit für mich habe. Im Haushalt habe ich schon einige Dinge geschafft, die länger liegen geblieben sind, und auch sonst kann ich mir einfach viel mehr Zeit für Mia, mich und neue Hobbies nehmen.

Highlights der vergangenen Woche

In erster Linie mal wieder das Wetter. Wie furchtbar wäre die Isolation, wenn es die ganze Zeit nur regnen würde, grau wäre und wir tatsächlich schon im Januar zuhause fest gesessen hätten. Ich bin so froh und dankbar, dass die ganze Zeit die Sonne scheint, man viel auf dem Balkon sitzen kann und auch die Runden mit Mia so einfach mehr Spaß bringen. Auch wenn ich weiß, dass ein wenig Regen den Pflanzen und somit auch den Landwirten durchaus guttun würde. Ein bisschen Regen wäre ja auch in Ordnung, hauptsache danach geht es sonnig weiter. Denn wenn man komplett zuhause gefangen wäre, würden wir vermutlich alle ganz schnell die Wände hochgehen.

Ein weiteres Highlight ist Joggen. Ich hab nämlich tatsächlich vor zwei Wochen wieder damit angefangen und war schon die erste Runde nach nun fünf Jahren war erfolgreicher als meine Versuche damals. Insgesamt bin ich fast 4km gelaufen und das ohne zwischendurch zu gehen. Meine Geschwindigkeit war mit 6,20 min/km ist auch gar nicht so schlecht. Seitdem war ich noch zwei weitere Male laufen und bisher gefällt es mir auch ganz gut. Mal sehen, wie lange man diese neuen Gewohnheiten beibehalten kann, wenn das Ganze hier vorbei ist und sowas wie Normalität zurückgekehrt ist.

Da war meine Woche – KW 17 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Außerdem habe ich angefangen Yoga zu machen. Vor einigen Jahren hatte ich es schon mal probiert und nicht wirklich als entspannend und angenehm empfunden, weswegen ich schnell wieder aufgegeben habe. Jetzt da ich etwas mehr Zeit habe, wagte ich mich mal wieder heran und auch das gefällt mir bislang überraschend gut. Ich versuche also, viel in Bewegung zu bleiben und wenn ich nicht gerade irgendwelchen Sport treibe, sitze ich meist auf dem Balkon und genieße das Wetter. Im Freien zu puzzeln ist übrigens noch entspannter als am Küchentisch, finde ich. Man muss eben das Beste aus der Situation machen.

Da war meine Woche – KW 17 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Letztes Wochenende haben wir auch zum ersten Mal in diesem Jahr gegrillt. Es gab Salate, gefüllte Champignons, Grillkäse und vegetarische Würstchen. Im Grunde könnte ich ja jedes Wochenende grillen und mich hauptsächlich von Grillkäse ernähren. Vielleicht in Abwechslung mit Ofenkäse. Am Samstag war Maja zu Besuch. So konnten die Hunde mal wieder ausgiebig toben, wobei sie das im Moment mindestens jedes Wochenende tun. Da Mia aber außer auf den täglichen Gassi-Runden kaum noch Kontakt zu anderen Hunden hat, ist das gerade für sie natürlich sehr schön.

Highlights der kommenden Woche

Hoffentlich weiterhin gutes Wetter, viele Stunden auf dem Balkon, lange Gassi-Runden und Durchhaltevermögen was Joggen und Yoga anbelangt. Ansonsten ist natürlich nicht viel geplant. Aber ich denke, wir versuchen weiterhin die Vorteile der aktuellen Situation zu genießen und uns so wenig wie möglich stressen zu lassen.

Highlights von wihel.de

Während ich die Nachmittage größtenteils faul auf dem Balkon verbracht habe, war Martin fleißig und hat euch mit gutem Content versorgt. Die Highlights könnt auch ihr jetzt in der Sonne auf dem Balkon, dem Garten oder einfach nur dem Fensterbrett genießen:

01. Line backt Schokoladen-Orangen-Bananenbrot
02. Puddle of Mudd covern “About a girl” von Nirvana
03. Endlich: Corona-Virus gebändigt!
04. Dalgona-Kaffee erklärt
05. Tierlaute in anderen Sprachen
06. Social Distancing in der Familien-WhatsApp-Gruppe
07. People are awesome präsentiert: Fast Movers
08. Wie man seine eigenen Sneaker als Rollschuhe nutzen kann
09. Gute Laune dank Mufasa
10. Hamburg: Die Reeperbahn in der Corona-Krise

]]>
https://www.wihel.de/da-war-meine-woche-kw-17-2020/feed/ 0
Da war meine Woche – KW 16 / 2020 https://www.wihel.de/da-war-meine-woche-kw-16-2020/ https://www.wihel.de/da-war-meine-woche-kw-16-2020/#comments Sun, 19 Apr 2020 16:43:03 +0000 https://www.wihel.de/?p=101287 Mittlerweile schreiben wir die 4 oder 5 Woche im dauerhaften Homeoffice und es spricht für sich, dass ich nicht mal mehr weiß, wann der ganze Bums angefangen hat – immerhin weiß ich, dass die Firma seit 4 Wochen geschlossen im Homeoffice sitzt. Und ich glaube, mittlerweile sind wir auch über die Schwelle gesprungen, an der es besonders nervig war, sodass es mehr oder weniger wirkliche Normalität wird, morgens aufzustehen und direkt im „Büro“ zu sein. Beinahe schon witzig: Heute morgen haben wir versucht zu rekapitulieren, wann wir das letzte Mal vernünftige Sachen angezogen haben und ich kam auf genau einen Tag: der Samstag am Osterwochenende war bisher der einzige Tag seit der Homeoffice-Ära, an dem ich mal wieder eine Jeans getragen hab.

Highlights der vergangenen Woche

Tatsächlich gab es auch trotz wenig räumlicher Abwechslung einige Highlights, aber auch einige Lowlights, was vermutlich auch dazu beigetragen hat, dass sich das hier alles mittlerweile normal anfühlt.

Erster Highlight: Ich fahr am Mittwoch in die Werkstatt. Der Reifenwechsel muss dann doch mal gemacht werden, außerdem quietschen die Bremsen seitdem selbige getauscht wurden. Das ist zwar nicht lebensbedrohlich, aber nervt, besonders weil es nur beim leichten Bremsen auftritt – ich kann halt nicht immer mit Schmackes auf stehende Autos auffahren und dann in die Eisen gehen.

Das aber vielleicht größte Highlight für mich: Ich hab einen Friseur-Termin! Der dauert zwar noch, weil die Dinger erst wieder Anfang Mai aufmachen dürfen und wird auch nur mit Einschränkungen ablaufen, aber ich freu mich schon jetzt wie ein Schnitzel, weil ich einfach wie der letzte Heckenpenner aussehe. Das wird vermutlich der beste Friseur-Besuch in meinem Leben.

Darüber hinaus haben wir einen spontanen Spiele-Abend an der Switch veranstaltet, Line und ich haben A Way Out angefangen, ich hab eine ganze Menge Papierkram weggeschafft, die Hauselfe hat die Fenster geputzt und die Küche ausgemistet und überhaupt haben wir insgesamt – wie vermutlich alle anderen auch – viel Zeit in dieses „Ordnung machen“ investiert. Zur Belohnung gab es Sushi und Schnaps, wir haben angegrillt und das Wetter ist auch nicht gerade zum Meckern.

Im „Büro“ gab es einige Ups und Downs, wobei die Downs eher mit äußerlichen Einflüssen zu tun haben. Nicht ganz einfach wegignorierbar, aber lieber von außen als von innen, weil eben doch bis zu einem gewissen Grad ausblendbar.

Und ich hab gelernt, wie man für seine lokale Entwicklungsumgebung ein SSL-Zertifikat erstellt, selbst signiert und dann einfach verwendet. Hat zwar wieder deutlich länger gedauert als gedacht, war am Ende aber erfolgreich. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, warum sich der lokale Nginx-Server anders verhält als ein richtiger Server, damit ich auch Konfigurationen nach Belieben anpassen kann. Ich weiß, nicht gerade ein spannendes Thema, aber ich hab Spaß dran (sofern es denn funktioniert …)

Highlights der kommenden Woche

Die werden tatsächlich rar gesät sein, denn es steht eine ganze LKW-Ladung an Terminen an, die ich irgendwie noch nicht so richtig durchorganisiert hab. Dazu besagter Werkstatttermin und das Einkaufen haben wir auch auf „vor die Arbeit“ verlagert, was den Start in den Tag immer ein wenig durcheinander bringt und so ein Grundstress-Level entstehen lässt. Aber bereits jetzt kann ich das nächste Wochenende riechen und das schnuppert bereits jetzt nach Erholung.

Highlights von wihel.de

Feiertagsbedingt hatte diese Woche einen Tag weniger an Blogartikeln und dieses Mal gab es sogar ein paar ohne Video oder Kunst – stattdessen Webseiten-Empfehlungen. Eigentlich scheue ich solche nicht wirklich medialen Beiträge, weil sie mindestens fürs Auge langweilig sind, dafür sind aber die Webseiten gut. Und sowieso: Highlights gibt es in jeder Woche, egal ob mit Video oder nicht.

01. Line kocht Frühlingspasta mit grünem Spargel, Erbsen und pochiertem Ei
02. Büro-Geräusche fürs Homeoffice
03. Spargel ist auch nur gekochtes Holz
04. Warum man Geldscheine nicht einfach so kopieren kann
05. 41 schnelle Koch-Tricks für jeden
06. 4 Tischtennis-Tricks, die man aktuell Zuhause lernen kann
07. maiLab erklärt: Corona geht gerade erst los
08. Churchills Zigarren- und Whiskey-Flaschen-Puzzle gelöst
09. “Animal Crossing: New Horizons“ erklärt
10. Eine Gruppe, die nachts in New York Ratten jagt

]]>
https://www.wihel.de/da-war-meine-woche-kw-16-2020/feed/ 1
Das war meine Woche – KW 15 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-15-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-15-2020/#comments Sun, 12 Apr 2020 16:25:22 +0000 https://www.wihel.de/?p=101224 Das war meine Woche – KW 15 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Vier. Wochen. Homeoffice. Wie können auch die so schnell an uns vorüber gezogen sein? Seit vier Wochen meiden wir mittlerweile Familie und Bekannte, gehen nirgendwo bummeln oder essen, haben lediglich weniger als eine Handvoll Kontaktpersonen, tragen Handschuhe beim Einkauf, achten penibel auf den Sicherheitsabstand von 2m. Und dennoch – oder gerade deswegen – vergeht die Zeit wie im Flug.

Highlights der vergangenen Woche

In allererster Linie das Wetter. Temperaturen über 20°C, Sonne satt und keinen Regen, so lob ich mir das fürs Homeoffice. Nach getaner Arbeit hab ich mich jeden Tag auf den Balkon gesetzt, Eis gegessen und gelesen. Abends oder mittags haben wir oft auf dem Balkon gegessen und es hat sich angefühlt wie Sommer. Nur Angegrillt haben wir noch nicht. Aber das kommt sicherlich auch bald. Jedes Jahr weiß ich unsere kleine Oase draußen mehr zu schätzen und bin so, so froh, dass wir vor zwei Jahren den Schritt gewagt haben, eine größere Wohnung etwas mehr am Stadtrand zu beziehen, um einen Balkon mit Blick ins Grüne zu haben. Definitiv die richtige Entscheidung.

Das war meine Woche – KW 15 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Mia gefallen die wärmeren Temperaturen auch, sofern sie in der Sonne rumliegen darf und sich nicht bewegen muss. Auf lange Spaziergänge hat sie momentan keine große Lust, zumindest nicht nach 8 Uhr morgens. Also halten wir die Runden mittags und abends kürzer. Aber sobald man dann wieder zuhause ist, legt sie sich auf den Balkon in die Sonne. Dennoch sind auch die Spaziergänge weiterhin ein großes Highlight, weil man so eben doch mal rauskommt, sich bewegt und nicht nur in den eigenen vier Wänden lebt.

Was ich außerdem gerade noch sehr genieße, ist es, mehr Zeit zum Kochen zu haben. Beinahe jeden Tag gibt es etwas frisch gekochtes, manchmal auch etwas aufwändiger, einfach, weil abends die Zeit vorhanden ist. So gab es in der letzten Woche Bärlauch-Spinat-Risotto mit Feta, Knoblauch-Pasta mit Tomatensoße und Frischkäse-Topping oder auch Ofengemüse und Gemüse-Frikadellen. Und jede Menge grünen Spargel, weil es ihn endlich wieder gibt und ich mich ausschließlich davon ernähren könnte.

Das war meine Woche – KW 15 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

An den Ostertagen haben wir es ruhig angehen lassen und waren zwar einige Male spazieren, haben schön gefrühstückt, das Wetter genossen und ich hab endlich mal wieder gepuzzelt. Außerdem natürlich viel gelesen und einfach die Zeit genossen, die wir zu dritt haben und in der keiner arbeiten oder rumwerkeln muss.

Highlights der kommenden Woche

Es ist eine kurze Woche, sie beginnt mit einem freien Tag, den man hoffentlich draußen verbringen kann. Außerdem hoffe ich auf weiterhin gutes Wetter, viele Stunden auf dem Balkon in der Sonne mit einem guten Buch, viele Spaziergänge und gutes Essen. Und ich will jetzt wirklich endlich mal die Fenster putzen, damit ich das erledigt hab.

Das war meine Woche – KW 15 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Trotz sommerlichen Temperaturen, viel Sonnenschein und Homeoffice sind auch in dieser Woche wieder jede Menge Highlights und unterhaltsame Artikel zusammengekommen, die hier hier im Überblick noch einmal Revue passieren lassen könnt:

01. Eine kleine Drohnen-Tour durch eine Bohr-Plattform
02. Auto-Unfälle ohne zweites Unfallauto
03. Gesellschaftskritische Illustrationen von Michal Dziekan
04. So wird der Sommer 2020
05. maiLab erklärt: Corona geht gerade erst los
06. 41 schnelle Koch-Tricks für jeden
07. Wie man ein pochiertes Ei schnell zubereitet
08. Line backt den weltbesten Möhrenkuchen mit Eierlikör-Frosting
09. Der sinnlos riesige Ford F-650 Super-Truck
10. Wirklich ungewöhnliche Tischtennisschläge

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-15-2020/feed/ 1
Das war meine Woche – KW 14 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-14-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-14-2020/#respond Sun, 05 Apr 2020 16:47:28 +0000 https://www.wihel.de/?p=101153 Das war meine Woche – KW 14 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Ich hab Feuer gemacht! Das klingt jetzt martialischer als es ist und eigentlich war ich diese Woche auch deutlich genervter als üblich, aber dennoch ist trotz Kontaktverbot und dem absolut nicht abwechslungsreichen Homeoffice dann doch überraschend viel passiert. Und: Ich hab Amazon noch immer nicht leer gekauft, aber arbeite weiter hart daran.

Highlights der vergangen Woche

Fangen wir direkt mit dem größten Highlight und meinem Feuer an: Berufsbedingt transformiere ich langsam immer mehr zu sowas wie einem echt beschissenen Entwickler, was für mich total großartig ist. Bedeutet eigentlich, dass ich deutlich mehr mit Git arbeite und nicht mehr nur dumm an der Live-Version von wihel.de rumbastel, sondern vorher woanders teste und das erste auf die richtige Seite schubse, wenn es auch wirklich funktioniert. Wie man das halt so macht.

Dafür hab ich bisher immer MAMP benutzt, dass quasi eine fertige Entwicklungsumgebung auf dem Mac liefert, ohne dass man sich damit rumärgern muss, PHP und Co. selbst zu installieren. Der Nachteil: Das war bei mir immer alles furchtbar langsam. Für eine fixe 5-Minuten-Idee war es schon immer nervig, dass Ding erst anschmeißen und warten zu müssen.

Also dachte ich mir: das, was MAMP macht, das kannste doch auch selber machen. Also gesagt und getan. Hat dann zwar 1,5 Tage gedauert, aber hauptsächlich weil ich manchen Tutorials einfach sehr dumm gefolgt bin, ohne etwas genauer drüber nachzudenken – das geht dann immer nur bis zu einer gewissen Stelle gut.

Aber ich hab es jetzt geschafft. Will ich einfach mal rumbasteln, kann ich einfach wihel.localhost aufrufen und habe eine Kopie der Seite auf meinem Rechner, die ich auch schnell einfach komplett zerstören kann, ohne dass es jemand mitbekommen. Will ich auf die Datenbank rauf, mach ich das einfach über phpmyadmin.localhost und kann auch hier alles anzünden oder einfach nur mal draufschauen (ich weiß, phpmyadmin ist nicht super geil, aber vor Datenbank-Arbeiten hab ich grundsätzlich Angst, da will ich eine bunte Klick-Oberfläche).

War zwischendurch super nervig, aber mittlerweile bin ich sehr glücklich damit, vor allem ist es um ein Vielfaches schneller als MAMP.

Zweites Highlight: Ich hab mir mal ein richtiges Mikrofon gegönnt, gestern kam auch die passende Tischhalterung an. Ich gehe davon aus, dass die ganze Homeoffice-Nummer noch ein Weilchen gehen wird, also warum nicht direkt in ein vernünftiges Setup investieren? Klar, Macbook und Co. liefern bereits ein Mikro mit und ich hab auch ein recht okayes Headset, aber a) ist die Qualität vom Macbook-Mikro eher so meh für Zuhörende und mehrere Stunden das Headset aufhaben fetzt halt auch nur bedingt und führt irgendwann zu Kopfschmerzen.

Die Zeiten sind jetzt vorbei, stattdessen hab ich nun ein okayes Mikro quasi direkt vor dem Mund, weiterhin ausreichend Platz auf dem Schreibtisch und fühl mich immerhin einigermaßen professionalisiert.

Drittes Highlight (und dafür war eigentlich auch das Mikro gedacht): Wir hatten Freitag unser erstes vollständiges Remote-Team-Event, mittlerweile das Dritte insgesamt, wobei die ersten beiden ein Teil zusammen in einer Firma war und der andere Teil in der anderen Firma – mittlerweile hocken wir ja alle jeder für sich Zuhause.

5,5 Stunden haben wir zusammen gedaddelt, hauptsächlich mit Hilfe des Tabletop Simulators. Kannte ich vorher nicht, finde die Idee auf der einen Seite auch mega bekloppt, aber es hat wirklich Spaß gemacht – die Dauer spricht ja für sich. Und gerade in der aktuellen Zeit war dieser äußerst soziale Abend einfach nur gut. Los ging es mit Uno, was nur bedingt gezündet hat, den Hauptteil der Zeit haben wir Cards against humanity gespielt, was mit technischer Unterstützung richtig cool war und anschließend noch Who am I. 3 Runden skribbel.io haben den Abschluss gebildet und wir waren danach auch recht gut fertig. Schon sehr beeindruckend, was in diesen Tagen alles möglich ist und Spaß bringt.

Drittes Highlight: Wir haben unsere Ehe-Ringe bestellen können. Eigentlich geht das nur im Laden und aufgrund eines Anflugs von Verzweiflung hab ich einfach mal den Kundenservice angeschrieben. Ein paar Mails und ein Telefonanruf später haben wir alles geklärt, eine Rechnung bekommen und warten jetzt einfach, dass der Bums produziert wird. Immerhin eine Last weniger und wieder mal der Beweis: Im Zweifel muss halt Papa mal ran.

Ansonsten gab es keinen großen Unterschied zur letzten Woche, weil wir am Ende des Tages ja doch recht eingeschränkt sind. Und so richtig weiß ich auch nicht, ob das jetzt gut oder schlecht ist, aber manche Dinge ändern sich auch im Moment nicht: Einkaufen macht noch immer keinen Spaß, weil die Leute einfach weiterhin bekloppt sind.

Aber irgendwas ist ja immer.

Highlights der kommenden Woche

Ostern! Spaß beiseite, Ostern wird vermutlich nicht wirklich ein Highlight, weil wir weiterhin Zuhause rumsitzen werden. Aber ich freu mich schon jetzt auf jeden Video-Call, in dem ich mein neues Mikro einsetzen kann und hoffe einfach auf eine entspanntere Woche im Vergleich zur letzten.

Das war meine Woche – KW 14 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Gefühlt brauchen wir so langsam alle Mal ein bisschen Urlaub vom Zuhause-hocken – vielleicht ein paar freie Tage Zuhause könnten schon helfen. Ihr merkt, meine Witze waren auch schon mal deutlich besser, aber wenigstens haben wir auch in dieser Woche wieder Beitrags-technisch abgeliefert als gäbe es kein Morgen mehr. Die vielleicht besten gibt es nachfolgend:

01. Dank Corona: Endlich wissen wir, warum „er“ eine Maske trägt
02. Corona: Die krassesten Thesen und Lügen
03. Ein Twitter-Account voller niedlicher Kühe
04. Alltagsgegenstände von ganz nah
05. Der sinnlos riesige Ford F-650 Super-Truck
06. Wie man wirklich JEDEN Cocktail mixt
07. Win-Compilation April 2020
08. Leben in einer alten Tankstelle – Juerg Judin macht es einfach
09. Danke Hamburg, dass du Zuhause bleibst
10. Stefan Koidl und seine großartig gruseligen Illustrationen

Kommt gut in die neue Woche und bleibt gefälligst gesund!

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-14-2020/feed/ 0
Das war meine Woche – KW 13 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-13-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-13-2020/#comments Sun, 29 Mar 2020 16:34:52 +0000 https://www.wihel.de/?p=101073 Das war meine Woche – KW 13 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

An den Wochenzusammenfassungen merkt man erst richtig, wie langweilig sein Leben gerade ist. Dadurch, dass man im Homeoffice ist und auch sonst nicht viele soziale Kontakte pflegt, erlebt man viel weniger und hat demzufolge auch nicht so viel zu berichten. Highlights gibt es hier und da natürlich trotzdem, aber so spannend und abwechslungsreich wie früher sind die eher nicht mehr. Zum Glück geht es aber gerade jedem so, zumindest jedem intelligenten Menschen, der sich an die Vorgaben hält.

Highlights der vergangenen Woche

Mein absolut größtes Highlight in den letzten Wochen ist Mia. Erstens genieße ich es sehr, jeden Tag den ganzen Tag mit ihr zusammensein zu können und zweitens ist sie der Grund, warum ich überhaupt noch genug Bewegung bekomme und an die frische Luft gehe. Außerdem sorgt sie für so viele schöne Momente, bringt uns zum Lachen und hält uns beschäftigt. Neulich hab ich irgendwo gelesen, dass Haustiere in der aktuellen Situation denken, dass man nur zuhause bleibt, um mehr Zeit mit ihnen zu verbringen. Und in gewisser Weise ist das der positivste Nebeneffekt, den diese Zeit mit sich bringt.

Das war meine Woche – KW 13 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Obwohl man von Zuhause arbeitet und sich morgens nicht mal mehr eine Hose anziehen müsste, haben wir uns unsere normalen Rhythmus beibehalten. Wir stehen früh auf, machen uns fertig und dann gehe ich eine große Runde mit Mia. Dadurch kann ich jeden Morgen den Sonnenaufgang beobachten, bekomme ein bisschen Bewegung und entdecke neue Ecken in der Nachbarschaft, die ich vorher nicht kannte. Wie zum Beispiel eine Schafweide und eine Gänsewiese nur 10 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt, mitten im Wohngebiet zwischen Mehrfamilienhäusern.

Arbeiten tu ich im Homeoffice tatsächlich noch mehr und länger als im Büro. Schon deswegen, weil die kurzen Küchenpausen zwischendurch fehlen und eine richtige Mittagspause, in der ich nicht am Platz sitze, gab es im Homeoffice bisher nur ein einziges Mal, nämlich am Donnerstag. Da hab ich zum ersten Mal wirklich eine Stunde MittagsPAUSE gemacht, bin mit Mia in der Sonne spaziert und hab danach die Bananenbrot-Backmischung von Foodchoice gebacken. Den Bananenkuchen haben wir dann nachmittags noch warm auf dem Balkon genießen können, unglaublich lecker.

Das war meine Woche – KW 13 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Abends schaffe ich es im Moment oft, frisch zu kochen, wozu ich an normalen Büro-Tagen keine Lust mehr hatte. So gab es letzte Woche schon den ersten grünen Spargel mit Kartoffeln und Halloumi oder Süßkartoffelpommes mit Bohnen, dem restlichen Halloumi, Aioli und Rucola. Außerdem Flammkuchen mit frischem Gemüse, Salate und ab und zu Pasta. Insgesamt esse ich im Homeoffice also deutlich gesünder als im Büro. Dazu kommen Workouts, mit denen uns unser Personaltrainer von der Arbeit täglich versorgt, sodass man eigentlich gut beschäftigt bleibt.

Und trotz allem freu ich mich schon wieder sehr auf die Zeit, in der wir uns am Wochenende einfach mit Freunden und Familie treffen können, alle in den Arm nehmen, in Cafés frühstücken, bummeln und abends essen gehen können. Aktuell bleibt uns wohl nichts anderes übrig als abzuwarten, vernünftig zu handeln und so viel Zeit wie möglich ohne Kontakt zu anderen zu verbringen.

Das war meine Woche – KW 13 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Am Samstag haben Martin und ich Blumen für den Balkon besorgt und auf dem Rückweg meinen Eltern eine Blume als Überraschung vorbeigebracht, natürlich mit genügend Sicherheitsabstand. Nachmittags hab ich dann im T-Shirt auf dem Balkon in der Sonne gesessen und Eis gegessen. Dazu ein gutes Buch und fertig ist das Sommergefühl. Und dann wacht man am Sonntag, dem ersten Tag der Sommerzeit im Jahr 2020, auf und zack – es schneit.

Highlights der kommenden Woche

Traurig, aber wahr: Vielleicht komme ich in der nächsten Woche endlich mal dazu, Fenster zu putzen und den Balkon auf Vordermann zu bringen. Dann wären zwei große Punkte von meiner Frühjahrsputz-Liste erledigt. Am Montag hab ich nämlich einen Tag Resturlaub aus dem letzten Jahr. Ansonsten hoffe ich weiter auf gutes Wetter und weniger verrückte Menschen, die glauben, dass sie mit Mehl- und Klopapier-Vorräten gerettet sind. We’re all in this together, people!

Highlights von wihel.de

Jetzt, wo ihr hoffentlich alle zuhause hängt, habt ihr vermutlich noch mehr Zeit, die ihr im Internet verplempern könnt. Die Highlights von wihel.de könnt ihr euch hier anschauen und eventuell auch ein zweites oder drittes Mal genießen:

01. Dank Corona: Endlich wissen wir, warum „er“ eine Maske trägt
02. Alternative: Toilettenpapier aus Holz
03. Line backt Bananen-Karottenkuchen mit Eierlikör-Frischkäse-Frosting
04. Unsichtbare Fahrrad-Räder
05. Kurt Krömer zur Lage der Nation
06. Frankfurt und Los Angeles so gut wie verlassen
07. Gesellschaftskritische Illustrationen von Michal Dziekan
08. Freizeittipps von Helge Schneider
09. Unterhaltsame Etiketten in Klamotten
10. Tierlaute in anderen Sprachen

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-13-2020/feed/ 2
Das war meine Woche – KW 12 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-12-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-12-2020/#comments Sun, 22 Mar 2020 17:48:11 +0000 https://www.wihel.de/?p=100990 Das war meine Woche – KW 12 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Puh, die erste Woche vollständig im Homeoffice – da wird nicht viel hängen geblieben sein, was wirklich spannend oder erzählenswert ist. Aber ich seh die ganze Sache positiv, denn letztendlich zwingt sie einen nur, auf die kleinen Dinge mehr Acht zu geben und aus scheinbar normalen Sachen noch das Besondere zu ziehen. Und das brauchen wir ja alle aktuell umso mehr, damit nicht alles den Bach runter geht.

Die Highlights der vergangenen Woche

Ich bin mir gar nicht sicher, ob man bei allem wirklich von Highlights sprechen kann, insofern sind es hier vielleicht nur erzählenswerte Dinge, die nicht unbedingt super toll sein müssen. Aber gerade diese Kategorie dient ja dazu, dass Tagebuch-Bloggen ein wenig am Leben zu halten, also warum nicht auch so nutzen.

Wenn ich mir meine aufgeschriebenen Arbeitszeiten so anschaue, dann war die Woche recht intensiv. Vielleicht ist das sogar eine Gefahr vom Homeoffice – dass Privates und Berufliches so sehr vermischt werden, dass die Trennung immer schwerer fällt und man dann eben doch mal bis um 19 Uhr in irgendeinem Video-Call sitzt, obwohl man bereits um 7 Uhr angefangen hat. Aber solange es Spaß macht, kann es so schlimm ja nicht sein.

Und tatsächlich hab ich recht wenig Spaß verloren. Ja, ein bisschen nervt es schon, dass man in den immer gleichen 4 Wänden hockt, hab ich hab mittlerweile so oft mit einigen Kollegen gesprochen, wie seit Beginn meiner aktuellen Stelle schon nicht mehr. Insofern hat gerade diese ganze Distanznummer witzigerweise dazu geführt, dass ich mit vielen enger zusammenarbeite, mit denen ich das vorher eher nicht getan hab.

Definitiv ein Highlight war das Company Jour Fix, dass dieses Mal nahezu ausschließlich Remote stattfand. 114 Leute, alle mit aktivierter Kamera und sogar recht stabilem Stream – das war mindestens witzig, auch wenn das Geburtstagsständchen am Ende für die Geburtstagshabenden / -hattenden dann doch recht awkward war. Aber gefühlt, geht die gesamte Firma mit der Situation exzellent um und das macht Mut.

Donnerstag waren wir dann wie immer einkaufen. Das hat sich am Anfang wie ein Verbrechen angefühlt, aber als wir erstmal im Laden waren, wieder recht normal – bis wir die ersten Regale gesehen haben. Trotz aller Appelle und der eigentlich schon fortgeschrittenen Zeit sind die Leute noch immer völlig bescheuert und kaufen wie die Blöden. Nichts, womit wir nicht umgehen könnten, aber insgesamt war der Einkauf dann doch deutlich teurer als sonst, weil wir auf teurere Alternativen ausweichen mussten – Nudeln und Klopapier gab es noch immer nicht.

Entsprechend bin ich dann auch Freitag noch mal losgezogen, um die gewünschte Packung Klopapier zu kaufen. Kein Hamstern, lediglich eine Packung – im 5. Laden bin ich dann fündig geworden. Und habe gelernt, dass man definitiv zur Ladenöffnung da sein muss, damit man wenigstens einigermaßen normal einkaufen kann. 98% der Menschen sind leider weiterhin dumm.

Aber ich hatte den Freitag auch frei, denn es stand noch ein nicht so angenehmer Punkt auf der Tagesordnung: Eine Trauerfeier. Die fand im maximal kleinem Kreis statt, war aber erstaunlich gut, sofern man das in diesem Bezug so nennen will. Außerdem tat es gut, dann doch mal wieder reale, soziale Kontakte gehabt zu haben, wenn auch mit ordentlich Abstand in jeglicher Situation. Und es gab verdammt gutes Essen – wie gesagt, wir müssen alle wieder lernen, die kleinen Dinge zu mögen.

Abends war ich dann doch noch mal im Berufsslack online – wie gesagt, Berufliches und Privates vermischen sich immer mehr, aber auch hier gab es nur gute Nachrichten, sodass das mehr ein „Reinschauen und bisschen Schnacken“ war. Und es ergab sich die Gelegenheit, dass ich einer Kollegin auch noch pre-umzugs-technisch helfen konnte – verdammt viele gute Taten für einen Tag und somit irgendwie auch erfolgreich.

Gestern und heute war dann wieder normales Wochenende angesagt, wobei ja aktuell eher wenig normal ist. Und wenn man den ganzen Tag ohnehin in der Bude hockt, fühlt sich Wochenende auch nicht wie Wochenende an. Aber ich hab die Zeit genutzt und endlich mal meinen Schreibtisch aufgeräumt, meine neue Webcam angedängelt, damit ich die Kollegen auch anschaue, wenn ich den großen Bildschirm benutzen will und mal wieder ein bisschen in die Playstation geschaut.

Highlights der kommenden Woche

Ich hab Freitag wieder frei und das wird gut. Endlich mal wieder nur Zuhause sein, die Füße hochlegen und das machen, wozu man sonst nicht kommt, weil man nur im Büro hängt … Oder so.

Tatsächlich hatte ich mir den Freitag aus anderen Gründen freigenommen, die nun aber abgesagt wurden und werd daher einfach das machen, was ich vermutlich die ganze Woche schon gemacht hab – nur eben nicht arbeiten. Und das auch am Montag, denn da hab ich auch frei. So ist das mit den Tagen, die man aus dem letzten Jahr mitgenommen hat und noch bis Ende März nehmen muss – aktuell ziemlich sinnfrei, aber was willste machen?

Darüber hinaus bin ich gespannt, was sich in Sachen Ausgangssperre ergeben wird und hoffe weiterhin, dass alles so einigermaßen gut weitergeht, wie es in der letzten Woche der Fall war. Denn: Könnte ja alles auch viel schlimmer sein.

Highlights von wihel.de

Bleiben natürlich noch die Highlights in Sachen Blog aus der letzten Woche. Denn ob Corona oder nicht, wir liefern hier weiterhin konstant ab (was aber auch heißt, dass wir nicht mehr, aber auch nicht weniger machen), was ich zumindest ziemlich wichtig finde. Denn so unnormal es aktuell ist, sollten wir alle dafür sorgen, dass es so normal wie möglich bleibt. Damit wir auch nächste Woche normale Rationen Klopapier kaufen können:

01. Taxi-Fahren in Corona-Zeiten
02. Gegen Langeweile: Die Live-Webcams des Monterey Bay Aquariums
03. Filmszenen mit Murmeltieren nachgestellt
04. Dittsche: Helfen Nudeln gegen Corona
05. Kurt Krömer grillt Erika Steinbach
06. Line kocht Rote-Bete-Risotto mit Feta und Walnüssen
07. Wie man sich gekonnt entspannt
08. Madrid in 8K
09. Trailer: Penny Dreadful – City of Angels
10. Unterhaltsame Etiketten in Klamotten

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-12-2020/feed/ 3
Das war meine Woche – KW 11 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-11-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-11-2020/#comments Sun, 15 Mar 2020 17:07:12 +0000 https://www.wihel.de/?p=100912 Das war meine Woche – KW 11 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Wie kann es sein, dass schon wieder eine Woche vergangen ist? Irgendwie geht mir das mit der Zeit in den letzten Wochen viel zu schnell. Aber Highlights gibt es hier und da natürlich trotzdem.

Highlights der vergangenen Woche

Nachdem ich die letzten zwei Wochen wegen meiner Erkältung auf Sport verzichtet habe, konnte ich in der letzten Woche wieder durchstarten. Das hat unglaublich gut getan, denn nach zwei Wochen ohne Sport merke ich deutlich, wie ausgeglichener und entspannter ich bin, wenn ich Sport machen kann. Deswegen hab ich mich sehr darüber gefreut, endlich wieder Sport zu machen.

Die Arbeit war in der vergangenen Woche dahingegen ziemlich stressig. An mehreren Tagen hab ich an die 10 Stunden gearbeitet, aber solange es trotzdem Spaß bringt und nicht zur Gewohnheit wird, finde ich das in Ordnung. Außerdem ist es auch ein gutes Gefühl, wenn man am Ende des Tages richtig etwas geschafft hat.

Das war meine Woche – KW 11 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Kein Highlight, aber dennoch ein Thema, das uns diese Woche vermehrt beschäftigt ist das Coronavirus. Die ersten Büros in der Hamburger Innenstart haben ihren kompletten Betrieb schon ins Homeoffice verlegt und in den Supermärkten sind Nudeln, Toilettenpapier und alles rund um Desinfektion stetig ausverkauft. Eine richtige Vorratshaltung haben wir nicht, aber einige Tage kommen wir auf jeden Fall gut über die Runden. Denn ab kommender Woche heißt es auch für uns Homeoffice.

Oft denkt man ja immer, dass man viel mehr Freizeit hat, wenn man zuhause arbeitet, weil der Arbeitsweg wegfällt. Aber irgendwie erwisch ich mich immer wieder dabei, noch viel länger am Laptop zu sitzen und “schnell noch was fertig zu machen”, als ich eigentlich wollte. Natürlich kann man nebenbei schon mal eine Waschmaschine laufen lassen, aber das verschafft einem jetzt auch nicht wesentlich mehr Freizeit am Wochenende. Homeoffice hat so seine Vor- und Nachteile, aber ab der nächsten Woche haben wir eh keine Wahl mehr, zumindest für die nächste Zeit.

Das war meine Woche – KW 11 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Am Wochenende hab ich dann am Sonntag noch einen sehr schönen Tag mit Neele verbracht, das hatten wir lange nicht mehr und es war dringend notwendig. Das Wetter wird auch langsam besser und ich bin richtig bereit für den Frühling, wärmere Temperaturen und darauf endlich mal wieder Zeit auf dem Balkon und im Park zu verbringen.

Highlights der kommenden Woche

Die Temperaturen und etwas mehr Sonne als in den vergangenen Wochen werden auf jeden Fall ein Highlight. Ansonsten jede Menge Zeit zuhause, mal sehen wie wir und Mia das finden und ob uns nicht die Decke auf den Kopf fällt. Außerdem bin ich gespannt, wie sich die Situation in Deutschland weiterentwickelt und hoffe auf schnelle Besserung.

Das war meine Woche – KW 11 / 2020 | Geschichten aus'm Alltag | Was is hier eigentlich los?

Highlights von wihel.de

Trotz Homeoffice, Corona und anderen Unwegsamkeiten lenkten die Beiträge von wihel.de mal wieder wunderbar ab und es gab das eine oder andere Highlight. Damit ihr euren Sonntag entspannt ausklingen lassen oder auch ruhig in die kommende Woche starten, könnt, hier die Highlights zusammengefasst:

01. Taxi-Fahren in Corona-Zeiten
02. Es gab ein Steven Seagal-Spiel, dass nie veröffentlich wurde
03. Kurt Krömer grillt Erika Steinbach
04. Was passiert mit der (benutzten) Seife aus dem Hotel
05. Line macht Oreo-Trüffel mit weißer Schokolade
06. LEGO-Sneaker von Tom Yoo
07. YouTube-Empfehlung: Der Kanal von Kevin James
08. Trailer: Haus des Geldes – Staffel 4
09. Trailer: The Platform
10. Schimpfwörter in Gebärdensprache

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-11-2020/feed/ 1
Das war meine Woche – KW 10 / 2020 https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-10-2020/ https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-10-2020/#respond Sun, 08 Mar 2020 17:31:04 +0000 https://www.wihel.de/?p=100831 Gefühlt war diese Woche eine der undefinierbarsten Wochen überhaupt, denn einerseits hatte ich einige Tage, an denen ich richtig fertig war, andererseits war das Arbeitsaufkommen nicht wirklich hoch und die Anzahl der Leute aus Gründen ohnehin stark verringert – war eigentlich dafür spricht, dass die Woche entspannt hätte sein müssen.

Highlights der vergangenen Woche

Vermutlich lag der erhöhte Stress aber darin begründet, dass ich für ein kleines Nebenprojekt mich mal selber an das Programmieren gemacht hab – wenn man es denn so bezeichnen will. Denn hauptsächlich hat mir einer unserer Entwickler für das ganze Basis-Setup nur gesagt, was ich tun soll, ich hab dann für den Rest einfach adaptiert. Details mal beiseite gelassen hab ich den ganzen Bums aber nun endlich am Donnerstag fertigstellen können, was an sich ja schon cool ist – nun kann ich mich aber auch wieder mehr auf meine eigentliche Arbeit konzentrieren. Denn die ist währenddessen teils zu sehr liegen geblieben.

Darüber hinaus gab es mehrere Tage, an denen Mia frei im Büro rumtoben konnte, was die deutlich schöneren Tage sind. Denn dann ist sie wesentlich entspannter und macht auch noch alle anderen glücklich – Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Zu guter Letzt haben wir noch ein zweites Nebenprojekt fertig gestellt, bei dem ich zwar nicht aktiv irgendwelche Todos erledigen musste, aber immerhin mit Wissen, Rat und Tat zur Seite stehen konnte (war halt WordPress involviert und ich bilde mir ein, dass ich das ganz okay kann), sodass mindestens quantitativ diese Woche sehr erfolgreich war.

Und dank Corona sowie der „Nimm deinen Resturlaub“-Deadline in der Firma war es insgesamt ruhiger im Büro als sonst, was ich auch immer stark begrüße.

Um das nun gebührend abzuschließen: ich hab mir endlich eine Dashcam angeschafft. Hatte ich schon mal in einem der letzten Beiträge thematisiert und irgendwie kam es gerade in den letzten Tagen häufiger vor, dass ein Unfall nicht weit weg gewesen wäre – das auf Film zu haben, wenn es denn wirklich mal schief geht, schadet nicht. Die hab ich Donnerstag ziemlich okay verbaut – leider nicht ganz so, wie ursprünglich geplant, aber viel sieht man von den Kabeln nicht und letztendlich tut es seinen Dienst, wie es soll.

Highlights der kommenden Woche

Das geht direkt mit Montag los, denn dann hab ich Urlaub – ja, auch ich hab noch ein paar Tage Resturlaub, die bis Ende März genommen werden müssen, ansonsten sind sie futsch. Den Tag werd ich wohl mal nutzen, die Verkabelung im Arbeitszimmer zu überarbeiten, denn das ist mit der Zeit einfach nur noch Salat geworden und tut einfach Not.

Viel mehr ist ansonsten nicht geplant, sodass das eine hoffentlich normale Arbeitswoche wird. Und wenn dann der Großteil der Kollegen im Homeoffice verbleibt, bin ich auch der Letzte, der sich darüber beschwert.

Highlights von wihel.de

Bis es aber soweit ist, genießen wir noch die letzten Stunden des wohlverdienten Wochenendes. Wetter war ja ganz gut, fehlen eigentlich nur noch die unterhaltsamen Highlights für einen krönenden Abschluss:

01. Der beste Schutz gegen das Coronavirus
02. Eine Straßensperre in Wolgograd
03. Nur ein ziemlich aufgedrehter Hund
04. Ein gar nicht mal so schlechtes Konzept für ein faltbares iPhone
05. Wenn schon 60 Minuten eine Stunde sind …
06. Aufnahmen vom Bau des Chrysler Buildings von 1929-1930
07. Der schönste Liebesbeweis 2020
08. Der Toyota Previa von 1991 – Der Egg-Van
09. Win-Compilation März 2020
10. Death in Space – Sterben geht recht schnell im Weltall

]]>
https://www.wihel.de/das-war-meine-woche-kw-10-2020/feed/ 0