WTF – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de Entertainment, LifeStyle, Gadgets, Kultur und ein bisschen WTF Mon, 20 May 2019 19:19:34 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.1 https://www.wihel.de/wp-content/uploads/2017/01/cropped-fiete_blau-2-72x72.png WTF – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de 32 32 Ein Sinnbild der heutigen Jugend https://www.wihel.de/ein-sinnbild-der-heutigen-jugend/ https://www.wihel.de/ein-sinnbild-der-heutigen-jugend/#respond Wed, 22 May 2019 18:15:51 +0000 https://www.wihel.de/?p=95966 Ich habe eine Kollegin, mit der ich im Büro ganz gern mal ein Pläuschchen außerhalb der Arbeit halte – doof nur, dass sie komplett abhängig von ihrem Smartphone ist. Zumindest kann ich mich an kein Mal in diesem Jahr erinnern, in dem sie nicht während einer Unterhaltung auf das Ding schaute und völlig aus dem Thema gerissen wurde, wohlweißlich, dass das auch hätte warten können.

Aber so ist sie die Jugend von heute – abhängig von den technischen Errungenschaften unserer Zeit und nichtsahnend wie das Leben früher war, als wir noch kein Streaming oder Handys hatten. Auf der anderen Seite konnten wir aber auch nicht berühmt werden, indem wir uns vollkommen sinnlos mit einer Lampe blendeten und dabei filmten ...

Ein Sinnbild der heutigen Jugend | WTF | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Hat eben alles irgendwie sein Für und Wider.

]]>
https://www.wihel.de/ein-sinnbild-der-heutigen-jugend/feed/ 0
Krass, krasser, russische Spezialeinheit https://www.wihel.de/krass-krasser-russische-spezialeinheit/ https://www.wihel.de/krass-krasser-russische-spezialeinheit/#comments Mon, 20 May 2019 14:54:05 +0000 https://www.wihel.de/?p=95938 Krass, krasser, russische Spezialeinheit | WTF | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Denkt man an Spezialeinheiten, denkt man automatisch an extrem gut ausgebildete, komplett durchtrainierte und Bienen-fressende Typen, die mit ihrer Dienstwaffe unter dem Kopfkissen schlafen, taktisch so krass geschult sind, dass sie selbst nach Feierabend zu jeder Zeit wissen, wie sie Räume stürmen und Fluchtwege perfekte nutzen können und überhaupt die besten Menschen der Welt sind. Wenn alle anderen nicht weiter wissen, eine Spezialeinheit regelt das, selbst wenn es sich um Steuererklärungen und Amtsbesuche handelt.

Nimmt man jetzt noch eine Prise Russland mit rein, dann hat man tatsächlich die Härtesten der Härtesten im Kopf – so hart, dass selbst Chuck Norris eine Schweißperle verdrückt. Aber auch nur eine.

Und dann siehst du ein Video mit russischen Spezialkräften in Aktion und denkst dir, dass da gleich ordentlichen die Fetzen fliegen und der Fluchtversuch der Zielpersonen schon sinnlos war, bevor sie überhaupt daran gedacht haben.

Nun ja, manchmal kommt es aber eben doch anders als man denkt:

Und so schnell können Weltbilder ins Wanken geraten ...

[Kein Video da? Knips den Adblocker mal aus]

] ]]> https://www.wihel.de/krass-krasser-russische-spezialeinheit/feed/ 2 Reportage: Network Marketing - Schneller Reichtum? https://www.wihel.de/reportage-network-marketing-schneller-reichtum/ https://www.wihel.de/reportage-network-marketing-schneller-reichtum/#comments Mon, 13 May 2019 10:30:07 +0000 https://www.wihel.de/?p=95863 Reportage: Network Marketing - Schneller Reichtum? | WTF | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Mir ist so, als hätte ich das schon mal erzählt, aber doppelt hält ja bekanntlich besser und es passt halt perfekt zum Thema: als ich mit der Schule fertig war und noch nicht so ganz klar war, ob und wann ich zur Bundeswehr gehe, hab ich mich natürlich nach einem Job umgesehen. Vornehmlich erstmal was für ein paar Stunden – man war ja naiv und ungelernt.

Ich glaube, es war dann durch einen Flyer, dass ich zu einer Firma gegangen bin, die ein bisschen so war, wie im Fernsehen: Großer Empfang, rundes, übertriebenes Logo auf dem Boden, der wiederum hauptsächlich aus einem heftig dicken Teppich bestand.

Die erste Veranstaltung war dann auch mit viel Blabla versehen und ehe ich mich versah, war ich mitten in einer leicht amerikanisch angehauchten Präsentation, wie man krass teure Staubsauger vertickt. Dazu wird man mit Lieferwagen in Wohngebiete gefahren und darf dann Klinken putzen und ich bring es auf den Punkt: das war alles ganz furchtbar gehirnwäschenmäßig und doppelt so schlimm, wie man es sich vorstellt.

So ähnlich verhält es sich auch mit Multi-Level-Marketing, Network-Marketing oder auch Schneeballsystemen – so nennt man das üblicherweise. Die Jungs und Mädels von STRG_F (hatten wir hier schon mal), haben sich diesem Thema angenommen und mal wieder eine sehenswerte Doku gebastelt:

Unter Network Marketing findet man auf Instagram und YouTube so einige Anbieter, die einen mit "dem super Produkt" locken, ein passives Einkommen zu haben und vor allem super Aussichten um als Networker Geld zu verdienen.
Reporterin Nadia ist auf die Gruppe "Pulse Empire" gestoßen, die sagen, sie haben die Revolution des Network Marketing ins Leben gerufen.

Falls mal wer wissen will, warum ich Menschen grundsätzlich scheiße finde – wegen genau solcher Arschlöcher.

Gleiches gilt natürlich auch für Religionen, wie zum Beispiel das Christentum – da kommt dann schnell mal die Zensurmaschine in Gang. An sich auch nicht weiter schlimm, soll halt jeder so machen, wie er es für richtig hält (solange er niemand anderen damit schadet).

Allerdings läuft man dann auch schnell mal Gefahr, über das Ziel hinaus zu schießen und ich würde behaupten, dass das dem Pensacola Christian College mehr als „gelungen“ ist. Denn dort haben die Regelhüter den Zensurstift sogar bei der klassischen Kunst angesetzt und das wahrlich nicht zu knapp:

Man kann es halt wirklich übertreiben. Noch ein bisschen mehr gibt es an dieser Stelle.

Das Ende des Monats kommt immer näher, was gerade für diesen bzw. nächsten Monat doppelt gut ist – für mich gleich vierfach. Denn nicht nur, dass der erste 1. Mai wieder ein freier Tag ist, es gibt auch endlich wieder Gehalt (wo doch immer noch so viel Monat über ist). Außerdem läutet das Monatsende auch immer unsere Win-Compilation ein, die ja recht zeitnah zum neuen Monat das Licht der Welt erblickt. Und zu guter Letzt: ich hab am 06.05. auch noch frei, sodass der Mai der vielleicht schönste Mai in diesem Jahr werden wird.

Bis dahin müssen wir aber noch ein paar Tage durchhalten und da können wir die Gelegenheit auch nutzen und mal eine etwas andere Compilation schauen – irgendwas zwischen den üblichen Fail-Compilations und der Win-Compilation von Maik und mir.

Denn im nachfolgenden Video passieren eben nur beinahe schlechte bzw. üble Dinge, was ja dann irgendwie auch ein bisschen win-nig ist und ja, wir hatten auch mal darüber nachgedacht, sowas mit in unser Repertoire aufzunehmen. Aber wie Maik schon sagt, ein Nicht-Fail ist eben noch lange kein Win. Zumindest der Grat ist da äußerst schmal und da gehen wir dann doch lieber auf Nummer Sicher.

Near death experiences and close calls captured by gopro and camera compilation. Best of 2018.

Schon bemerkenswert, wie einen ein Video aufwühlt, auch wenn man weiß, dass am Ende eigentlich nichts Schlimmes passiert oder?

Es gibt so Sachen, die braucht man so wenig wie einen eingewachsenen Zehennagel, eingerissene Lippen oder auch Haarausfall – Kram, der uns allen schon mal wiederfahren ist und den ausnahmslos jeder hasst. Ganz aktuelles Beispiel: Die Putzfrau im Büro schafft es einfach nicht, Klorollen richtig rum aufzuhängen, dabei weiß doch jeder, dass man das Papier nach vorn abrollt und nicht nach hinten. Dafür gibt es sogar Patentzeichnungen!!!111

Aber es geht natürlich auch eine Nummer kleiner, abgebrochene Bleistiftspitzen oder das sich nie findende und wenn dann nicht vernünftig abziehende Ende bei Kleberollen ist da ebenso dabei wie verknotete Kopfhörerkabel oder ganz klassisch auftretende Löcher in Socken.

Die Slivki-Show, die wir schon mal hier und hier hatten, hat ein Video mit einer übertrieben großen Anzahl all dieser Nervereien online gestellt und beweist damit gleich noch, dass man ein Video zur gleichen Zeit mögen und hassen kann:

Argh!

[via] ]]> https://www.wihel.de/eine-compilation-voller-nerviger-dinge/feed/ 3 Doku: Moskaus gefährlicher Immobilienmarkt https://www.wihel.de/doku-moskaus-gefaehrlicher-immobilienmarkt/ https://www.wihel.de/doku-moskaus-gefaehrlicher-immobilienmarkt/#comments Wed, 17 Apr 2019 06:03:30 +0000 https://www.wihel.de/?p=95541 Doku: Moskaus gefährlicher Immobilienmarkt | WTF | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

In Deutschland eine Wohnung zu finden, ist mittlerweile auch vergleichbar mit dem Spielen von Lotto, was besonders absurd ist, wenn man sich die Leerstände in so mancher Stadt anschaut. Und selbst wenn es Ecken gibt, in denen die Mietpreise noch okay oder vielleicht sogar günstig sind, muss man da ja auch erstmal einen Job finden – oder verbringt den Rest des Tages mit Pendeln.

Von Hamburg will ich gar nicht erst anfangen, die meisten kennen ja den Wohnungsmarkt in der Hansestadt. Wer hier nicht sein Erstgeborenes opfern will, braucht gar nicht erst anfangen zu suchen (wobei ich die Klappe halten muss, wir hatten bisher enorm viel Glück in Sachen Wohnung).

Aber all das ist scheinbar kein Vergleich zu Russland – einem der wohl gefährlichsten Immobilienmärkte der Welt. Wer hier nicht spurt oder einfach nur Pech hat, bekommt schnell mal die Wohnung von finsteren Gestalten besetzt. Oder bezahlt direkt mit dem Leben:

So ein bisschen besser war die Welt früher schon oder?

Ehrlich gesagt kann ich schon gar nicht mehr zählen, wie oft ich darüber nachdenke, nicht einfach mal zu McDonalds zu gehen und mir einen Burger zu holen, um dann aber zu zweifeln, ob sich der Weg dahin überhaupt lohnt – schließlich muss man ja noch warten, andere Menschen ertragen und so richtig super geil schmeckt es halt auch nicht.

Zumindest für bzw. gegen die Warterei gibt es mittlerweile eine Neuerung: Selbstbedienungsterminals. Die übernehmen den Job der ohnehin schon unterbezahlten Service-Kräfte und sorgen so dafür, dass noch mehr Menschen schneller bestellen können. Am Ende braucht es nur noch einen, der alles eintütet und dem Kunden reicht – unternehmerisch gesehen schon ziemlich nett.

Das Problem aber: Maschinen sind an sich sehr dumm und machen nur das, was man ihnen sagt. Und wenn man ihnen Blödsinn erzählt, dann kommt halt schnell sowas bei raus:

A couple of friends and I found a way to get free food from Mcdonalds

Wobei ja der eigentlich Dumme derjenige ist, der es a) nicht sauber vorgegeben oder b) scheiße programmiert hat. Und definitiv der, der Burger ohne Patty bestellt und am Ende nur Ketchup und eine Scheibe Gurke bekommt …

Ich weiß, das Ding ging bereits Ende letzter Woche durchs Internet und wurde so schnell von Leuten verwurstet, dass man gar nicht mit dem Überspringen im Feedreader hinterher kam. Aber es ist seit langem auch mal wieder pures Gold und das nicht nur fürs Internet.

Da haben wir also Ihn, ein Mann von einem Mann. Kurze Hose, weil ihm die Kälte nichts aus macht, dafür aber Pullover, denn er ist schlau genug, um nicht krank zu werden. Und er soll Unkraut in Form von Bambus entfernen. So schlau er ist, macht er das natürlich nicht per Hand, sondern er macht Feuer – so wie ihm Gott die Fähigkeiten dazu gegeben hat.

Und das brennt ganz wunderbar. So toll, dass er staunt und sein Werk bewundert. Bis dann die Natur eben doch zeigt, wer hier der klügere von beiden ist:

So doof er sich auch angestellt hat – mit seiner Ollen will ja auch keiner zusammen sein oder?

Bei Smartphone-Hüllen bin ich fast so eigen wie bei der Wahl meines Friseurs: es gibt eine ganze Menge dort draußen, aber ich will diesen einen bestimmten, bei dem alles passt. So ist es auch bei den Smartphone-Hüllen – eine ganze Palette hab ich schon getestet, von billig bis teuer, aber nur sehr wenige genügen meinen Ansprüchen.

Vor allem kann ich den Dingern nichts abgewinnen, die ultra-dünn sind und eigentlich so gar keinen Schutz bieten. Gerade was das Display angeht will ich unbedingt einen Rand haben, der über das Display hinaus geht – wie sonst soll sonst Schutz funktionieren?

Die vielleicht „beste“ Smartphone-Hülle, die ihr heute sehen werdet | WTF | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Doch die vielleicht beste Hülle kommt von der japanischen Firma Fairy and You – zumindest hebt sie sich optisch von dem ab, was man sonst so im Hüllenbereich sieht. Der Gedanke dahinter: nach Murphys Gesetz fällt ein Toastbrot immer auf die gebutterte Seite. Fällt euer Smartphone also mit dem Ding herunter, landet es folgerichtig immer auf dem Rücken und geht so hoffentlich nicht kaputt:

Und ja, das klingt so bekloppt, wie der Spot selbst ist. Aber wer will sich schon mit dem Schicksal oder Murphy anlegen? Wer gern eins will, kann hier zuschlagen.