WTF – :: Was is hier eigentlich los :: https://www.wihel.de Entertainment, LifeStyle, Gadgets, Kultur und ein bisschen WTF Tue, 05 Jan 2021 06:20:35 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.6 Die Weihnachtsbaum-Kanone https://www.wihel.de/die-weihnachtsbaum-kanone/ https://www.wihel.de/die-weihnachtsbaum-kanone/#comments Wed, 06 Jan 2021 11:16:40 +0000 https://www.wihel.de/?p=109013 Die Weihnachtsbaum-Kanone | WTF | Was is hier eigentlich los?

Letztes Jahr war es dann doch soweit – ich war kurz davor einen Weihnachtsbaum zu bestellen. Das war bisher nie nötig, weil wir Weihnachten ohnehin nie in den eigenen 4 Wänden sind, da wär das Geld nur rausgeschmissen.

So eigentlich auch im letzten Jahr, da aber nicht so ganz klar war, ob und wie wir feiern können, hat es dann doch in den Fingern gekribbelt. Und so ein bisschen Spießertum und Tradition ist bei uns ja immer gern mal gesehen.

Ein Problem dabei aber: Wo einen Baum kaufen, sodass man sicher sein kann, dass der auch was taugt? Es sollte auf jeden Fall ein unechter sein, allein schon aus Sauberkeitsgründen – niemand hat Bock, permanent Nadeln vom Boden aufzufegen, zumal wir ja einen Hund haben, der gern mal einfach alles ableckt und drauf rumkaut.

Außerdem reicht das ja, wenn wir ein Mal zahlen und nicht jedes Jahr aufs Neue die Natur belasten müssen. Und wir wissen dann einfach, was wir haben und woran wir sind – idealerweise mit immer gleich hoch bleibender Qualität.

Nächstes Problem: Wir haben gar keinen Baumschmuck, den wir da reinhängen können. Und einen Baum haben, der dann aber ungeschmückt in der Ecke steht … so richtig fetzt das ja auch nicht und sieht am Ende nur noch trauriger aus als gar keinen Baum zu haben.

Am schwersten wiegt wohl aber das dritte Problem: Wir könnten trotz Baum gar nicht die Baumkanone von Harald Seipp nutzen. Also könnten wir schon, wär aber noch dümmer, als sich jedes Jahr nur dafür einen echten Baum zu kaufen:

Mit einem großen Knall fliegen in Münzenberg die Weihnachtsbäume des letzten Jahres durch die Gegend. Erfunden hat die Weihnachtsbaumkanone Harald Seipp. Der Landmaschinenbauer hat schon als Kind gerne gebastelt.

Ich find ja Landwirtschaft bis zu einem gewissen Grad sehr faszinierend. Aber so eine kleine Macke muss man schon haben, um da mitspielen zu dürfen oder?

]]>
https://www.wihel.de/die-weihnachtsbaum-kanone/feed/ 5
Wie lebensmüde sich Fahrradkuriere durch New York bewegen https://www.wihel.de/wie-lebensmuede-sich-fahrradkuriere-durch-new-york-bewegen/ https://www.wihel.de/wie-lebensmuede-sich-fahrradkuriere-durch-new-york-bewegen/#comments Thu, 17 Dec 2020 15:16:54 +0000 https://www.wihel.de/?p=108184 Wie lebensmüde sich Fahrradkuriere durch New York bewegen | WTF | Was is hier eigentlich los?

Vorgestern ist hier bei uns an der Hauptstraße mal wieder das absolute Chaos ausgebrochen und das nur, weil eine Ampel ausgefallen ist. Was ich ja dabei immer erstaunlich finde: Wie fragil doch alles ist und wie schnell alles zusammenbricht, wenn nur ein kleines Rädchen nicht mehr das tut, was es soll.

Für eine Strecke von 5 Minuten haben wir so knappe 30 gebraucht, was nicht nur super frustrierend ist, sondern auch zeigt, wie bekloppt der Mensch doch ist. Ist er aber und dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn man einfach mitten auf der Kreuzung steht, weder vor noch zurück kann und einfach von allen anderen ignoriert wird. Gerade wenn man einen SUV von BMW fährt und meint, dass allein das zu allem legitimiert.

Auf der anderen Seite: Ich reagiere mittlerweile auch relativ schnell gezeigt und seh mich öfters kurz vor der Selbstjustiz, wenn sich mal wieder jemand schleichend irgendwo reindrängelt und EINFACH DEN SCHUSS NICHT GEHÖRT HAT. Ich weiß natürlich, dass das weder hilft noch irgendwas besser macht – aber wenn wir die Idioten immer walten und schalten lassen, lernen sie ja auch nix dazu. Und am Ende hilft dann einfach nur noch erschießen – das ja auch unmenschlich.

Das grundsätzliche Problem bleibt aber immer gleich: Es gibt zu viele Idioten auf der Welt. Das sieht man unterschwellig auch im nachfolgenden Video, in dem Cooper Ray als Fahrradkurier begleitet wird.

Auf der einen Seite ist nicht nur beeindruckend, wie smooth es da durch den Verkehr geht (und wie krass der Kameramann dran bleibt), auf der anderen Seite kann man gar nicht genug Hände haben, um zu zählen, wie viele Verkehrsregeln da am laufenden Band gebrochen werden und wie knapp so manche Situation dann war:

Meet Cooper Ray the cyclist in this video and Terry Barentsen the camera man riding behind him.

Und wenn’s am Ende dann doch zu knapp war, ist das Geheule wieder groß. Menschen ey … kannst nicht mit, kannst nicht ohne.

Ich bin mir gar nicht sicher, ob das hier so ein richtiger Jahresrückblick ist – vom Namen her definitiv, aber mein Verhältnis zu Streichen ist halt nach wie vor sehr ambivalent, besonders wenn sie teils schon so schmerzhaft aussehen, wie sie wahrscheinlich auch sind.

Und ich sag’s auch direkt: der erste Streich ist eine ziemliche Arschlochnummer und fällt bei mir nicht wirklich unter Streich oder Prank – dafür hat der Typ einfach mal kräftig eine aufs Maul verdient und ich hoffe, die hat er auch bekommen, egal in welcher Form.

Erschwerend kommt hinzu: 2020 war ja schwer genug, da braucht es nicht noch Idioten, die einem zusätzlich das Leben schwer machen und sich auf die Kosten anderer daran bereichern (wobei das ja ein gesamtgesellschaftliches Problem mit zu vielen Schichten ist).

Auf der anderen Seite: Es sind auch ein paar Scherze dabei, bei denen ich durchaus lachen musste und bei denen manch einer es auch nicht anders verdient hat, Stichwort „Karma“. So ganz werd auch ich meine Neandertaler nicht los und vielleicht ist das auch eine der wichtigeren Erkenntnisse: Selbst wenn wir wollen würden, so ganz idiotenfrei kann sich keiner durch die Welt bewegen.

Oder anders ausgedrückt: Definitiv nicht das beste Video, aber im Sinne der Rückblicke auf das, was dieses Jahr passiert ist, darf es dann irgendwie auch nicht fehlen:

2020 is coming to an end, so we put together a collection of the best pranks of the year! Enjoy!

Versucht trotzdem, lieb zueinander zu sein.

]]>
https://www.wihel.de/die-besten-streiche-2020/feed/ 4
Klarer Fall von „Ups“ https://www.wihel.de/klarer-fall-von-ups/ https://www.wihel.de/klarer-fall-von-ups/#comments Tue, 08 Dec 2020 19:03:17 +0000 https://www.wihel.de/?p=107829 Ist natürlich einfach zu lösen, wenn man weiß, wo der Sicherungskasten steht, aber so im ersten Moment dürfte doch jeder erstmal denken … „Fuck“.

Klarer Fall von „Ups“ | WTF | Was is hier eigentlich los?

Aber überall gibt es Grenzen und mindestens mein Bauchgefühl sagt mir, dass hier definitiv eine erreicht ist:

Ist das die schlimmste Pizza der Welt? | WTF | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/ist-das-die-schlimmste-pizza-der-welt/feed/ 2
Das Exploding-Hammer-Festival in Mexico https://www.wihel.de/das-exploding-hammer-festival-in-mexico/ https://www.wihel.de/das-exploding-hammer-festival-in-mexico/#comments Thu, 03 Dec 2020 11:12:55 +0000 https://www.wihel.de/?p=107588 Das Exploding-Hammer-Festival in Mexico | WTF | Was is hier eigentlich los?

Mit Festivals war es ja dieses Jahr auch so gar nix, was nicht gerade wenige Leute beinahe schon in eine Sinnkrise befördert hat – aber auch ein bisschen ernsthafter betrachtet standen und stehen dadurch Existenzen auf dem Spiel. So ein Festival beschäftigt ja schließlich ein paar Leute und für so manchen sind die eben auch fest im Einkommen eingeplant. Da zeigt sich dann schnell wieder, wie fragil doch alles ist – mit quasi einem Fingerstreich ist das nämlich ganz schnell weg und dann hat man nicht nur ein Problem an der Hacke und da ist dann im Vergleich das Gejammer so manches Besuchers ein schlechter Witz gegen.

Glücklicherweise bin ich davon nicht betroffen und auch allgemein nicht so der Festivalbesucher – zu alt, zu unförmig, zu behäbig bin ich mittlerweile, als dass ich Freude daran hab, mehr oder weniger das ganze Wochenende durchzusaufen und die körperliche Hygiene gegen zu wenig Schlaf einzutauschen. Spießer quasi, aber hier mit Leidenschaft.

Und so manches Festival schreckt auch schon von sich aus ab, wozu definitiv auch das „Exploding Hammer Festival“ in Mexico zählen dürfte. Ganz einfach ausgedrückt treffen sich da Leute und hauen Hammer auf Metalplatten, was an sich erstmal nichts Besonderes ist – die Hammer sind aber mit Sprengstoff bestückt. Logisch, dass es da nicht selten Verletzte gibt, dennoch wird dieser Brauch schon seit 400 Jahren zelebriert – scheinbar als Andenken an Juan Aquino de la Vega, der im 17. Jahrhundert wohl Gold zurückgeholt hat, dass den Bewohnern des gleichnamigen Ortes vorher von Banditen geklaut worden war.

Robin Hood, nur mit merkwürdigem Andenken:

I just returned from a seven week trip to Mexico, the main reason for my trip was to check out the Exploding Hammer Festival in the small village of San Juan de la Vega. This was the most amazing thing I’ve ever seen, the festival is held on Fat Tuesday in honor of the town’s saint, and for some reason they tape explosives to sledgehammers and have way too much fun.

]]>
https://www.wihel.de/das-exploding-hammer-festival-in-mexico/feed/ 4
Eine Covid-19-Genesene auf der Querdenken-Demo in Leipzig: Der Versuch eines Dialogs https://www.wihel.de/eine-covid-19-genesene-auf-der-querdenken-demo-in-leipzig-der-versuch-eines-dialogs/ https://www.wihel.de/eine-covid-19-genesene-auf-der-querdenken-demo-in-leipzig-der-versuch-eines-dialogs/#comments Tue, 17 Nov 2020 15:12:05 +0000 https://www.wihel.de/?p=106915 Eine Covid-19-Genesene auf der Querdenken-Demo in Leipzig: Der Versuch eines Dialogs | WTF | Was is hier eigentlich los?

Es gab mal eine Zeit, in der ich eigentlich immer mit etwas Stolz erzählt hab, dass ich in Leipzig geboren wurde. Ist zwar jetzt keine direkte Leistung von mir, aber Leipzig war zumindest in meinem Kopf immer ein recht schöner Fleck im Osten Deutschlands. Zumindest deutlich schöner als Dresden, definitiv sympathischer, irgendwie auch eine ganze Ecke moderner und halt auch zentraler gelegen. Die heimliche Hauptstadt, die cool ist, weil sie nicht Hauptstadt sein will und auch nicht sein muss.

Das hat sich in den letzten Jahren leider gedreht, vor allem weil sich halt auch Sachsen an sich nicht mit Ruhm bekleckert hat – dazu muss man sich einfach nur mal die AfD-Ergebnisse in den jeweiligen politischen Ebenen anschauen. Was man sicher nächtelang diskutieren kann, zusammengefasst würde ich es aber so runterbrechen: Dem Osten hat man viel Scheiße angetan, aber der Osten liebt auch seine Opferrolle. Was halt schade ist, weil es unnötig ist.

Und dann kommt auch noch mehr als erschwerend so eine Scheiße hinzu, wie vor ein paar Wochen, als sich wohl 20.000 Menschen trotz Corona und diverser Regeln in Leipzig getroffen und dummes Zeug geredet haben.

Karoline Preisler hatte im März selbst Covid-19 inkl. recht schwerem Verlauf und hat genau diese Demo besucht, um den Dialog mit den Leuten zu suchen. Was ehrlicherweise ziemlicher Quark ist, denn diese Leute sind an keinem Dialog interessiert – aber Preisler ist eben auch Mitglied in der FDP, insofern …

Dennoch gibt das mal wieder einen ganz guten Einblick darin, wie sehr dumm Menschen doch sein können.

Was erlebt eine Frau, die auf einer so genannten Querdenken-Demo mit Demonstranten über die Gefahren des Coronavirus sprechen möchte? FDP-Politikern Karoline Preisler, im März selber schwer an Covid-19 erkrankt, hat am vergangenen Samstag die Proteste in Leipzig besucht und ist auf die Menschen zugegangen.

Und so richtig fällt einem dazu auch nichts mehr ein, oder?

Woran du merkst, dass die Industrie dich hasst | WTF | Was is hier eigentlich los?

Viel schlimmer noch: Es gibt viele Tage, an denen ich ihn mehr als verstehen kann.

]]>
https://www.wihel.de/woran-du-merkst-dass-die-industrie-dich-hasst/feed/ 5
Ein Autofriedhof für Supercars in Dubai https://www.wihel.de/ein-autofriedhof-fuer-supercars-in-dubai/ https://www.wihel.de/ein-autofriedhof-fuer-supercars-in-dubai/#comments Wed, 11 Nov 2020 07:01:53 +0000 https://www.wihel.de/?p=106652 Ein Autofriedhof für Supercars in Dubai | WTF | Was is hier eigentlich los?

Das hat man ja immer mal wieder: Man hört irgendwas, was ein bisschen absurd klingt, aber auch nicht zu abgedreht, sodass es man es sich vorstellen kann und eigentlich macht das auch bis zu einem gewissen Grad Sinn – sieht man es mit eigenen Augen, ist die Überraschung aber doch groß und wirkt einfach wtf-ig.

Der Klimawandel ist da eines der besten Beispiele für. Irgendwie wissen wir ja alle, dass es ihn gibt, wir merken ihn, sogar teils recht deutlich – wenn man aber mal sieht, wie sich das Eis auflöst, sich die Temperaturen über die letzten Jahre entwickelt haben und Naturkatastrophen oder zumindest Wetterbedingungen verschärft haben … das fühlt sich dann doch immer wieder wie eine kleine Überraschung an, leider keine positive.

Gibt es natürlich auch im kleineren Maßstab, zum Beispiel wenn ich mir neue Technik bestelle. Ich weiß ja im Grunde, was da kommt, schließlich hab ich es mir ausgesucht und nicht selten vorher kräftig recherchiert. Aber hat man das Gadget dann erstmal in der Hand, ist das immer wieder wie Kindergeburtstag und noch mal was ganz anderes.

Mit „klein“ hat das nachfolgende Video nicht wirklich was zu tun, aber vielleicht im weiteren Sinne etwas mit dem Klimawandel. Denn Supercar Blondie war in Dubai auf einem Autofriedhof unterwegs. Und weil in Dubai alle Menschen stinkreich sind, gibt es dort natürlich jede Menge Supercars – natürlich im fragwürdigen Zustand, aber wenn du einfach Geld scheißt, ist dir das auch egal. Wenn es kaputt ist, kaufst du halt neu.

Das ist tatsächlich also weniger überraschend, aber doch noch mal was anderes, wenn man es sieht statt nur drüber liest – überraschend jedoch ist, was sie zudem in dem einen oder anderen Auto noch so findet:

I heard about a scrap yard in Dubai where abandoned or crashed supercars are to be found – take a look at this!

Hier sieht man dann auch ganz gut, wie verschieden die Verhältnisse zum Geld doch sein können …

Das ist doch hier schon wieder ein klassischer Montag und für mich besonders, weil es der erste Montag seit 2 Wochen ist, an dem ich nicht einfach aufstehen kann, wann ich will und machen darf, was ich will. Stattdessen klingelte der Wecker wieder zu äußerst unchristlichen Zeiten und ich bin wirklich froh, dass wir weiterhin im Homeoffice arbeiten, weil ich mir sonst auch noch Gedanken um die Klamottenwahl für die untere Hälfte meines Körpers machen müsste. Was an diesem Tag schlichtweg zu viel wäre.

Besonders nervig ist dieses Mal, dass ich meinen Biorhythmus eigentlich endlich mal so weit hatte, dass wir auch so lange aufbleiben konnten, wie die meisten Menschen und dann auch mal endlich zwischen 8 und 9 Uhr aufgewacht sind – und nicht um 6. Am Wochenende. Wenn man sogar noch warten muss, bis der Wecker auf macht, macht man definitiv etwas falsch.

Und das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass ich heute alles andere als produktiv bin. Unter uns gesagt: Eigentlich bin ich nur physisch anwesend und das allein grenzt schon an ein halbes Wunder. Aber es ist auch eine gute Gelegenheit, sich mal nur mit absolutem Quatsch zu befassen und was wäre da besser geeignet als ein Video voller Weltrekordversuche (und Weltrekorde), die man vieles nennen kann, vor allem aber: verrückt. Und teils auch sehr bekloppt.

Gibt es in den nächsten mehr als 8 Minuten und ich hab nicht einen gesehen, der auch nur ansatzweise sinnvoll für den Alltag oder auch nur irgendwas anderes wäre …

October has been another fine month for record-breaking. With everything from back-handed push ups to backwards crossbow shots…

Was die Leute nicht alles tun, damit ihr Name auf einem Stück Papier und in einem Buch abgedruckt werden … Deutlich empfehlenswerter ist da unsere Win-Compilation.

Seit Mittwoch ist es nun beschlossen: Ab Anfang November wird das öffentliche Leben wieder zurück gefahren. Wer sich im Sommer die Leute angeschaut hat, wird es bereits kommen gesehen haben, zumindest mir liegt da mehr als einmal „Ich habs ja gesagt“ auf der Zunge. Was tatsächlich überraschend ist: Wie schnell die Zahlen doch gestiegen sind. Und vor allem, dass es immer weiter geht, denn so langsam müssten Reiserückkehrer als Hauptursache rausfallen – was letztendlich zeigt, wie bescheuert die Leute wirklich sind.

Da reicht – und ich weiß, dass ich mich wiederhole – ein Blick in den hiesigen Supermarkt und wie die Leute ihren Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie denn überhaupt einen tragen. Ist aber auch kein Wunder, wenn man sieht, wie Supermarkt-Mitarbeiter selbst daran scheitern, sind es doch gerade die, die ihr Hausrecht durchsetzen und dafür sorgen könnten, dass sich ein paar mehr zusammenreißen.

Genauso denke ich mit Schauder zurück, als wir im Elbsandsteingebirge wandern waren und wie sich die Leute an so manchen Stellen zusammengerottet haben – da hat keiner auf Abstand geachtet oder die Mehrheit sich und andere geschützt.

Was halt auch das Hauptproblem an der ganzen Maskenmisere ist: Es geht ja nicht in erster Linie darum, sich zu schützen, sondern andere. Und wer bisher keine Anzeichen gesehen hat, dass der Mensch ein verschissenes Ego-Tier ist, der sieht es spätestens daran. Was aber leider auch dazu führt, dass man eben nicht sagen kann „Ja gut, dann schütz dich halt nicht und im Zweifel verreckst du einfach“ – Diese Arschmaden reißen ja noch andere, unschuldige mit ins Verderben.

Von daher sind die nachfolgenden Bilder leider auch wenig überraschend, machen mich aber dennoch sinnlos wütend und lassen mich kopfschüttelnd zurück:

Obwohl die Fallzahlen explodieren, demonstrieren in Berlin rund dreitausend Maskengegner gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Häufig ohne Abstands- und Hygieneregeln. Auch im Nachtleben läuft trotz Polizeikontrollen noch so einiges schief.

Schade, dass die Vernünftigen am meisten darunter leiden müssen (manchmal wäre Selbstjustiz eben doch nicht ganz verkehrt)

]]>
https://www.wihel.de/corona-tollhaus-berlin-reportage-aus-einem-pandemie-hotspot/feed/ 2
Warum ich Mode gar nicht mehr verstehen will … (ernsthaft, H&M?) https://www.wihel.de/warum-ich-mode-gar-nicht-mehr-verstehen-will-ernsthaft-hm/ https://www.wihel.de/warum-ich-mode-gar-nicht-mehr-verstehen-will-ernsthaft-hm/#comments Wed, 21 Oct 2020 18:09:02 +0000 https://www.wihel.de/?p=105698 … weil Firmen so eine Scheiße rausbringen und sich niemand darüber aufregt. Da H&M durchaus mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hat(te), sollte klar sein warum. Und ich sags ganz offen: wer sowas auf den Markt bringt, hat es auch gar nicht anders verdient.

Warum ich Mode gar nicht mehr verstehen will ... (ernsthaft, H&M?) | WTF | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/warum-ich-mode-gar-nicht-mehr-verstehen-will-ernsthaft-hm/feed/ 2
Ein realistischer Zahnarzt-Simulator https://www.wihel.de/ein-realistischer-zahnarzt-simulator/ https://www.wihel.de/ein-realistischer-zahnarzt-simulator/#comments Thu, 15 Oct 2020 06:09:00 +0000 https://www.wihel.de/?p=105387 Ein realistischer Zahnarzt-Simulator | WTF | Was is hier eigentlich los?

Zahnarzt ist auch so ein Beruf, den man sich vermutlich als Kind niemals aussucht und auch nur ergreift, weil man entweder irgendwas viel besseres nicht machen kann oder nur scharf auf die Kohle ist, die man dabei verdient. Ich weiß, damit tue ich sehr viele Zahnärzten Unrecht, ihr seid aber einfach grausame Menschen, die andere Menschen quälen und dann dafür auch noch reichlich belohnt werden wollt. War zumindest in meiner Vergangenheit so. Ich hasse Zahnärzte …

Es soll ja aber auch welche geben, bei denen merkt man gar nicht, dass die irgendwas an einem machen und dass das wie ein Besuch im Himmel sein soll. Schwer vorstellbar, wenn ich allein auf meine Erfahrungen zurückblicke und das fängt schon damit an, dass die immer mit einem quatschen wollen, während sie bis zum Ellenbogen im Mund stecken – und dann auch noch eine Antwort erwarten. Schlimmste Erfahrung damit: Eine Ärztin, die mit Gummitüchern einen Trichter gebaut hat (was eigentlich ganz smart ist, weil dann nicht alles eingesaut wird), mich betäubte und dennoch allen möglichen Scheiß fragte. Natürlich hat sie nicht verstanden, als ich ihr sagte, dass ich nicht sprechen konnte und auch die Transferleistung, dass ich nicht sprechen konnte so zu deuten, dass ich nicht sprechen konnte … es war schlimm. Die Lösung dabei übrigens: Ich hab einfach mein Telefon rausgeholt und mit der Notizen-App kommuniziert.

Dazu dann noch diese unfassbaren Geräusche der Maschinen und wenn dann der ganze Kopf vibriert während es sich anfühlt, als würde der Arzt einmal den Kiefer um 180° drehen … sagte ich schon, dass ich Zahnärzte hasse?

Aber fairerweise sei gesagt: Zahnärzte haben es auch nicht immer leicht. Das Arbeiten im Mund von anderen Menschen kostet sicher einiges an Überwindung und ist mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht ganz ungefährlich – gut, dass man derlei mittlerweile auch ganz gut an Simulatoren üben kann. Wobei die mindestens genauso gruselig sind, wie die reale Welt:

Leider hab ich keine weiterführenden Infos dazu, hoffe aber, dass das hier nur ein Prototyp ist. Der nicht so funktioniert, wie er soll.

]]>
https://www.wihel.de/ein-realistischer-zahnarzt-simulator/feed/ 1
Pechvogel der Woche https://www.wihel.de/pechvogel-der-woche/ https://www.wihel.de/pechvogel-der-woche/#comments Wed, 23 Sep 2020 18:04:03 +0000 https://www.wihel.de/?p=104310 Allein überhaupt zum Zahnarzt zu gehen verlangt schon viel von einem ab und ist aller Ehren wert. Wenn dir dann aber auch noch der falsche Zahn gezogen wird … da bekommst ein Trauma fürs Leben gratis dazu …

Pechvogel der Woche | WTF | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/pechvogel-der-woche/feed/ 1
Leider wahr: Polizei gibt Hehlern offiziell geklaute Fahrräder zurück https://www.wihel.de/leider-wahr-polizei-gibt-hehlern-offiziell-geklaute-fahrraeder-zurueck/ https://www.wihel.de/leider-wahr-polizei-gibt-hehlern-offiziell-geklaute-fahrraeder-zurueck/#comments Wed, 23 Sep 2020 10:32:49 +0000 https://www.wihel.de/?p=104294 Leider wahr: Polizei gibt Hehlern offiziell geklaute Fahrräder zurück | WTF | Was is hier eigentlich los?

Nicht ganz objektiv bin ich ja ein großer Fan von Hamburg, gerade was diese Pandemie-Zeiten angeht, weil hier gefühlt sehr viel richtig gemacht wurde – vor allem wurde besonnen agiert. Gilt zumindest für die Politik, aber auch in Hamburg gibt es die üblichen Idioten, die in den ersten Tagen so viel Klopapier gekauft haben, dass man wirklich darüber nachdenken musste, ob man sich das kacken nicht lieber abgewöhnt.

Gefühlt gibt es hier aber auch weniger Idioten als anderswo, was vielleicht mit der reinen Bevölkerungsanzahl zusammenhängen kann (ja, ich schaue auf dich, Berlin) oder dass die Leute im Norden allgemein etwas entspannter sind.

Das heißt aber nicht, dass auch in Hamburg mitunter ziemlicher Quatsch passieren kann, so wie im nachfolgenden Video. Das geht eigentlich sehr positiv los und erzählt davon, dass die Polizei einen ziemlichen Erfolg im Bereich des Fahrraddiebstahls vorweisen kann.

Und wie sich das gehört, will die Polizei natürlich die Räder wieder an ihre rechtmäßigen Besitzer zurück geben, hat da wohl auch einiges an Aufwand reingesteckt … ist aber kläglich gescheitert. Gerade mal 50 Leute haben nach ihrem alten Drahtesel gesucht, sodass sich schnell die Frage stellt, was man denn mit dem Rest macht.

Nun ja, der Gesetzgeber hat auch darauf eine „passende“ Antwort:

In Hamburg wurden 2017 bei einer Großrazzia 1.500 Fahrräder sichergestellt. Da sich aber nur 50 Eigentümer ermitteln ließen, muss die Polizei jetzt die meisten Räder den Hehlern wieder zurückgeben.

Das ist natürlich großer Quark, ich sehe hier aber (ebenfalls wieder stark subjektiv) nicht zwingend die Hauptschuld bei der Stadt. Schließlich hat nicht die Stadt das Gesetz in die Welt gesetzt, sondern muss sich „lediglich“ daran halten. Auf der anderen Seite würde ich den Aufwand zur Ermittlung der rechtmäßigen Fahrradhalter stark in Frage stellen – marketingtechnisch dürfte das mehr als ausbaufähig sein. Ebenso muss man auch mal fragen: Wie viel Zeit liegt denn zwischen Diebstahl und der Aktion aus dem Video? Könnte mir ebenso gut vorstellen, dass die meisten sich bereits (durch Versicherung und Co.) ein neues Fahrrad zugelegt haben – was will man dann noch mit dem alten?

Dämlich ist es dennoch, keine Frage.

]]>
https://www.wihel.de/leider-wahr-polizei-gibt-hehlern-offiziell-geklaute-fahrraeder-zurueck/feed/ 2
Eine der abgedrehtesten Achterbahnen der Welt: Cannibal Elevator Lift Coaster https://www.wihel.de/eine-der-abgedrehtesten-achterbahnen-der-welt-cannibal-elevator-lift-coaster/ https://www.wihel.de/eine-der-abgedrehtesten-achterbahnen-der-welt-cannibal-elevator-lift-coaster/#comments Wed, 23 Sep 2020 06:07:52 +0000 https://www.wihel.de/?p=104290 Eine der abgedrehtesten Achterbahnen der Welt: Cannibal Elevator Lift Coaster | WTF | Was is hier eigentlich los?

Es gibt ja so Leute, die finden das unfassbar geil, mit der Achterbahn zu fahren. Wenn man mit denen in den Freizeitpark fährt, dann fangen die schon eine Woche vorher an am laufenden Band zu erzählen, mit was sie alles wie oft fahren und selbst wenn sie davon kotzen müssen, steigen sie direkt danach wieder in die Bahn und drehen die nächste Runde.

Es gibt sogar die Leute, für die ist das mittlerweile mehr als ein Hobby, die sammeln regelrecht Achterbahnen auf der ganzen Welt (wobei Sammeln hier eher das Fahren damit meint – wäre logistisch ja Quark, irgendwo auf der Welt alle Achterbahnen der Welt zu versammeln und dort stehen zu lassen)

Und dann gibt es Leute wie mich, die keine Freunde haben, aber auch keine Freude an Achterbahnen. Gut möglich, dass das eine das andere bedingt, aber so dann auch okay ist, weil so eine Achterbahn halt auch recht stressig sein kann mit ihren abrupten Richtungswechseln und Geschwindigkeiten und überhaupt weiß doch keiner, ob Mechaniker und Inspekteur nicht vielleicht doch auch mal einen schlechten Tag hatten und dann sind wir ganz schnell dabei, dass Final Destination Wirklichkeit wird.

Entsprechend können so Leute wie ich dem nachfolgenden Video auch nur bedingt viel abgewinnen, sind aber gleichzeitig dankbar für die POV-Perspektive, denn dann kann man auch mal entspannt von der Couch aus mitfahren. Wobei selbst das für mich schon nicht wirklich entspannend war …

Front on-ride POV, CANNIBAL Roller Coaster, Cannibal is Lagoon’s most thrilling ride and a World-class thrill ride. Designed and Built in-house, a very rare move by today’s standard and especially at a regional theme park, Cannibal delivers an incredibly smooth layout with new inversions and an enclosed and hidden lift system, to make it one of the best attractions in the West! The “Lagoon Roll” is a one of a kind element featuring two heartline rolls with a direction change in the middle.

Wenn man bedenkt, dass das ganze Prinzip nur darauf basiert, dass die inneren Organe durchgeschaukelt werden …

]]>
https://www.wihel.de/eine-der-abgedrehtesten-achterbahnen-der-welt-cannibal-elevator-lift-coaster/feed/ 3
Nichts für Klaustrophobiker: Eine Höhlen-Compilation https://www.wihel.de/nichts-fuer-klaustrophobiker-eine-hoehlen-compilation/ https://www.wihel.de/nichts-fuer-klaustrophobiker-eine-hoehlen-compilation/#comments Wed, 16 Sep 2020 06:06:03 +0000 https://www.wihel.de/?p=103964 Nichts für Klaustrophobiker: Eine Höhlen-Compilation | WTF | Was is hier eigentlich los?

Es gibt so Videos, da fühlt man den Schmerz beim bloßen Zuschauen. Merkt man am besten bei Sendungen mit scripted Reality – da tut jede Sekunde im Hirn und Auge weh und wenn man nicht schnell genug umschaltet, fängt man an, aus sämtlichen Körperöffnungen zu bluten. Ist mir zum Glück selbst noch nicht passiert, aber ich kenn da einen, der einen kennt, der eine kennt, die mal davon gehört hat. Muss ein schlimmer Anblick sein.

Was mir aber immer schon Schmerzen bereitet: Wenn sich jemand an den Füßen weh tut. Mein bisheriges Highlight stammt aus dem Film Payback, in dem Mel Gibsons Figur unter anderem die Füße mit einem Hammer bearbeitet werden – ich zuck direkt schon bei der Erinnerung daran wieder zusammen.

Andere Beispiele stecken in diversen Fail-Compilation, was eben auch ein Grund ist, warum es die hier nur noch ganz selten bis gar nicht mehr gibt – nicht nur das Wissen, dass sich Leute ernsthaft verletzt haben, sondern auch das imaginäre Fühlen bringt einfach keinen Spaß und wer das abfeiert … der Weg zum falschen Kreuz auf irgendeinem Wahlzettel ist da einfach nicht mehr weit.

Und auch beim nachfolgenden Video wird mir in der Magengegend ganz anders, wobei es hier weder um Höhe noch irgendwelche Verletzungen geht. Aber zu sehen, wie sich Menschen durch irgendwelche Höhlengänge zwängen, keine Ahnung haben, wo es eigentlich lang geht und ob sich das mal bessert, in dem Wissen, dass da ganz schnell mal Schluss sein kann und es auch nicht wirklich ein Zurück gibt … keine Ahnung, wie man sowas freiwillig machen kann:

Ten minutes compilation of pure squeezing and crawling through the tightest passages we discovered so far over the past years. If you’re not claustrophobic this video might be perfect for you, if you are… well, better don’t watch!

Manche Leute haben wirklich ein sehr komisches Hobby … ich ja aber auch.

Ein Meisterwerk:

Ein Mal mit Profis arbeiten ... | WTF | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/ein-mal-mit-profis-arbeiten/feed/ 1
Ein Video voller unerwarteter Geschehnisse https://www.wihel.de/ein-video-voller-unerwarteter-geschehnisse/ https://www.wihel.de/ein-video-voller-unerwarteter-geschehnisse/#comments Thu, 20 Aug 2020 10:05:56 +0000 https://www.wihel.de/?p=103444 Ein Video voller unerwarteter Geschehnisse | WTF | Was is hier eigentlich los?

„Geschehnisse“ ist ja auch so ein Wort, dass man viel zu selten benutzt. Ist aber auch unfassbar sperrig und irgendwie hat man bei der Benutzung immer das Gefühl, dass es noch ein viel besseres Wort gibt, dass deutlich angenehmer von der Zunge geht und viel besser beschreibt, was man eigentlich sagen will. Oder?

Aber darauf wollt ich gar nicht hinaus, sondern dass ich vor ein paar Wochen schon leider feststellen musste, dass eines meiner Lieblingsvideos auf YouTube nicht mehr verfügbar ist. Das war ein Zaubertrick aus einer Show von Pen & Teller und der Typ hat einfach einen der besten Kartentricks überhaupt abgeliefert – vor allem war aber sein Gequatsche drumherum sensationell gut, witzig und unterhaltsam. Natürlich hab ich auch direkt den Namen von ihm vergessen, aber er hat den ikonischen Satz geprägt: Egal, wie sehr du trainierst, es wird immer einen Asiaten geben, der es besser macht als du“.

Und damit hat er ja auch Recht – die Asiaten sind einfach unglaublich und wenn man ihnen nur genug Zeit gibt, werden sie die Weltherrschaft an sich reißen.

Bis dahin machen sie einfach weiter das, was sie bereits sehr gut können und das ist unter anderem gute Werbespots erstellen. Okay, das klingt nach einem Scherz, denn meistens sind die Werbespots, die man aus Asien kennt, maximal überdreht und nicht selten können sie epileptische Anfälle auslösen – aber auch hier bestätigt die Ausnahme die Regel.

Wie zum Beispiel der von Daihei Shibata – wobei das nicht wirklich Werbespots sind, sondern einfach ein paar Illusionen, die vermutlich für irgendwelche Einspieler verwendet werden. Ändert aber nichts daran, dass das Spiel mit den Erwartungen des Zuschauers und dem Brechen selbiger ganz wunderbar gelungen ist:

Design Ah is an education TV program for the purpose of telling the fun of the design and bringing up design-like viewpoint and sensitivity.
This is one of the corners for that.
Something different will happens from what we expected.

Und was meine Annahme der Werbespots in Asien allgemein angeht: Subjektiv, nicht wirklich Ahnung habend und einfach nur darauf basierend, was mal zu uns rüber schwappt. Wer weiß, vielleicht haben die ja mittlerweile auch die besten Werbespots der Welt.

Ich will nicht sagen, dass ich Social Media nie verstanden hätte, aber … zumindest der große Erfolg in dem Bereich blieb bisher einfach aus. Gut möglich also, dass ich es tatsächlich nie verstanden hab, nie verstehen wollte oder ich einfach „die Regeln“ nicht anwenden oder auf mich beziehen wollte. Ich will auch gar nicht zu sehr darüber ranten, wir alle wissen mittlerweile, was für eine Scheinwelt dort aufgebaut wurde und wird und trotz des Wissens bei den meisten Protagonisten scheint es weiterhin ganz wunderbar zu funktionieren.

Ich bin hier aber auch ein bisschen voreingenommen, denn mit dem Aufkommen der großen Instagram-Stars gingen die Umsätze in den Blogs zurück. Der Hype-Train fährt halt immer weiter und da spielen dann ganz schnell Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit nur noch eine Nebenrolle, wenn überhaupt.

Natürlich könnte ich meinen unförmigen Körper und mein merkwürdiges Gesicht nun auch jeden Tag in die Kamera halten und den lieben langen Tag Stuss erzählen – ich schreib den aber eigentlich lieber auf, hat man länger was von.

Außerdem hat es den Vorteil, dass ich mich hier nur bedingt zum Affen mache und wenigstens noch ein bisschen vom Privatleben privat halten kann, denn wir alle wissen nicht nur, wie Schwachsinnig diese Scheinwelten sind, wir wissen auch, wie schnell sie kippen können. Der nächste Shitstorm wartet hinter jeder Ecke und eine falsche Formulierung reicht schon, dass das fragile Kartenhaus zusammenfällt.

Auf der anderen Seite: Wäre auch langweilig wenn man solche Szenen wie im nachfolgenden Video nicht mehr beobachten könnte oder?

Today we explore people who seek validation online.

Aber wie heißt es doch so schön: Leben und leben lassen. Bei dem Typen auf der Straße mit der Hantel dürfte das allerdings schwierig werden.

]]>
https://www.wihel.de/narzissten-und-social-media/feed/ 2
Wie Milchshakes wirklich hergestellt werden https://www.wihel.de/wie-milchshakes-wirklich-hergestellt-werden/ https://www.wihel.de/wie-milchshakes-wirklich-hergestellt-werden/#comments Thu, 13 Aug 2020 18:10:11 +0000 https://www.wihel.de/?p=103367 Als Kind fand ich Milchshakes natürlich auch mega, super und unfassbar lecker – logisch, dass das bei den seltenen Besuchen bei McDonalds immer ein Highlight war, natürlich neben dem Spielzeug aus der Juniortüte (ja, bei uns hieß das noch Juniortüte und nicht Happy Meal).

Mittlerweile sind mir Milchshakes recht egal, viel mehr noch würde ich sie sogar vermeiden. Schaumig-cremige Getränke sind einfach nicht mehr meine Welt, da spielt dann auch die Geschmacksrichtung keine Rolle mehr.

Erschwerend kommt hinzu, dass ich mittlerweile auch weiß, wie Milchshakes hergestellt werden – für die armen Kühe sicher nicht der größte Spaß, den es auf Erden gibt:

Wie Milchshakes wirklich hergestellt werden | WTF | Was is hier eigentlich los?

]]>
https://www.wihel.de/wie-milchshakes-wirklich-hergestellt-werden/feed/ 2
In Seoul gibt es ein Café voller Waschbären https://www.wihel.de/in-seoul-gibt-es-ein-cafe-voller-waschbaeren/ https://www.wihel.de/in-seoul-gibt-es-ein-cafe-voller-waschbaeren/#comments Thu, 13 Aug 2020 05:55:51 +0000 https://www.wihel.de/?p=103350 In Seoul gibt es ein Café voller Waschbären | WTF | Was is hier eigentlich los?

Bestimmt hat der eine oder andere schon mal von Katzen-Cafés gehört – Cafés, in denen Katzen den ganzen Tag rumstromern und die Besucher beglücken. Auch wenn ich kein großer Katzen-Fan bin, kann ich doch das Konzept verstehen und glaube auch, dass das alles okay gut funktioniert. Katzen können ja durchaus entspannte Genossen sein und es stört ja auch keinen, wenn man dann seinen Kaffee trinkt und so ein Fellknäuel vorbei kommt, sich neben einen legt und eine Runde rumschnurrt. Ich glaube, in Holland gibt es ein paar davon und mit Sicherheit auch in Asien – wobei es in Asien ohnehin alles gibt, was man sich vorstellen und nicht vorstellen kann.

Womit wir auch direkt beim Thema wären, denn so fortschrittlich und wuselig die Leute in Asien sind, so sehr müssen sie es auch immer übertreiben. Das muss nicht immer schlecht sein, schließlich lotet man so seine Grenzen aus und wächst darüber hinaus – es ist aber eben auch nicht immer die Lösung, sonst würden das ja alle machen.

Zurück zu den Tier-Cafés, denn auch hier wird hart übertrieben. Zum Beispiel mit dem Waschbären-Café im nachfolgenden Video aus Seoul. Das sieht zwar alles ganz niedlich aus, weil Waschbären halt recht niedlich aussehen, ist vermutlich aber einfach nur unfassbar anstrengend, weil Waschbären eben nur niedlich aussehen, aber nicht wirklich niedlich sind. Glaub ich, besitze ja keinen Waschbären – das aber aus gutem Grund.

Darüber hinaus dürfte es aber auch für die Waschbären alles andere als toll sein, in dem Café eingepfercht zu sein – ausreichend Platz und artgerechte Haltung sieht halt einfach anders aus.

Aber es ist eben super niedlich und die Leute zahlen sogar eintritt, um dort Dinge kaufen zu können …

Inside a raccoon cafe at Hondae, Seoul.

*The entrance fee costs 6~7000 won which is about 5.29 US dollars, and buying drinks is optional. I recommend that you don’t buy drinks unless you’re extremely thirsty, because the guideline says that you should put your drinks up whenever you see a raccoon around your table. If you already bought one, make sure you put it onto somewhere high up.*

These adorable fat, fluffy raccoons run around making troubles literally every second.

With over 288 animal cafes in South Korea, there are some controversies over these industries becoming insanely popular since 2016. Wild mammals including raccoons need a minimum of few hundred㎢ for living space. Putting these animals inside some ㎡ cafes can be extremely stressful, animal professionals say. Plus, if these industries go bankrupt, the animals left behind are likely to end up in animal farms or shelters.

Dann doch wirklich lieber ‘ne Katze aufm Schoß.

Optische Täuschung der Woche | WTF | Was is hier eigentlich los?

Kuh? Schwein? Oder doch nur ein Hund?

]]>
https://www.wihel.de/optische-taeuschung-der-woche/feed/ 3
2020 schon jetzt perfekt zusammengefasst https://www.wihel.de/2020-schon-jetzt-perfekt-zusammengefasst/ https://www.wihel.de/2020-schon-jetzt-perfekt-zusammengefasst/#comments Wed, 05 Aug 2020 05:50:04 +0000 https://www.wihel.de/?p=102484 2020 schon jetzt perfekt zusammengefasst | WTF | Was is hier eigentlich los?

Ich bin ja kein großer Fan von viel zu frühen Jahres-Compilations, die irgendwann im Juni, Mai oder gar schon April erscheinen. Ein viel zu früh abgegebenes Urteil ist halt nie gut, selbst wenn man am Ende Recht behält – mir persönlich ist da das Risiko einfach zu hoch, doch falsch zu liegen.

Anders sieht das aber in diesem Jahr bei 2020 als Jahr insgesamt aus. Klar, keiner weiß, ob das Jahr auf den letzten Metern noch mal positiv aufholt oder alles noch viel schlimmer wird als es ohnehin schon ist (der erste Riesenroboter hat seinen ersten Schritt gemacht, irgendwelche Wissenschaftler wollen irgendwelche Urzeit-Lebewesen wieder aufwecken und haben die nicht auch im Eis uralte Bakterien gefunden? Außerdem hab ich gestern über die Kriebelmücke gelesen – auch ein unfassbares Arschloch). Aber man macht auch nichts verkehrt, wenn man behauptet, dass 2020 für unsere Generation eines der beschissensten Jahre überhaupt war.

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich im Januar und Februar bereits bei den Nachrichten aus China ein mulmiges Gefühl hatte – aber wer hätte ahnen können, dass wir ein bis zwei Monate später alle Zuhause hocken und teils um unsere Existenz bangen müssen? Oder dass der Vegankoch restlos durchdreht und nebenbei aufzeigt, dass eben doch 98% der Menschen eher dumm sind?

Es ist schon ein ziemlicher Wahnsinn, was dieses Jahr bisher abgegangen ist und ich hab ehrlich Angst davor zu schreiben, dass ich gespannt bin, was da noch kommen mag – reicht ja eigentlich auch erstmal.

Jason Redwine hat das Jahr 2020 bis hier hin auf jeden Fall perfekt zusammengefasst und ziemlich genau auf den Punkt gebracht:

My interpretation of 2020 so far. Made in After Effects.

Was’n eigentlich aus den Killerhornissen geworden? Hat die noch mal jemand gesehen?

Dass die Welt voller Sportarten ist, von denen die meisten noch nie etwas gehört haben, dürfte einigermaßen bekannt sein – ist ja auch okay, soll ja jeder Fleckchen auf der Welt gern seine verschrobenen Traditionen haben, wie sie halt mögen. Solange dabei niemand ernsthaft verletzt wird, ist das schon okay.

Aber diese Sportarten sind halt meistens auch recht bekloppt. Spontan fällt mir da zum Beispiel diese Veranstaltung ein, bei der ein Haufen Menschen einem Käse einen Berg herunterjagen und sich nicht selten ernsthaft verletzten. Ein großer Quatsch, der aus meiner Sicht noch nicht mal irgendwelche körperlich antrainierten Eigenschaften hervorhebt – viel mehr hast du einfach nur Glück oder eben Pech, je nachdem wie stark du dich aufs Maul packst.

Ähnlich wirkt auf mich die Ohrzug-Championship oder besser gesagt Ear Pull Championship, denn das klingt wesentlich besser als die eingedeutschte Variante – ein traditionelles Inuit-Spiel.

Dabei sitzen sich zwei Kontrahenten gegenüber, haben ein Gummiband hinter ihr Ohr geklemmt und ziehen nach Ertönen des Startsignals wie doof daran. Derjenige, bei dem das Gummi vom Ohr rutscht, hat dann verloren.

Damit geht es aber nicht darum, wer die größeren Löffel hat, sondern es wird getestet, wer Schmerz besser ertragen kann und einfach mehr Kraft hat. In den Ohren. Oder so. Wie gesagt, recht bekloppt:

The ear pull is a traditional Inuit game or sport which tests the competitors’ ability to endure pain, and also strength. In the ear pull, two competitors sit facing each other, their legs straddled and interlocked. A two-foot-long loop of string, similar to a thick, waxed dental floss, is looped behind their ears, connecting right ear to right ear, or left ear to left ear. The competitors then pull upon the opposing ear using their own ear until the cord comes free or the opponent quits from the pain.

Das kommt davon, dass die Leute früher kein Internet hatten.

]]>
https://www.wihel.de/ein-kleiner-blick-auf-die-ohrzug-championship-2012/feed/ 3
Leute, die definitiv kein Auto fahren sollten https://www.wihel.de/leute-die-definitiv-kein-auto-fahren-sollten/ https://www.wihel.de/leute-die-definitiv-kein-auto-fahren-sollten/#comments Mon, 13 Jul 2020 10:34:09 +0000 https://www.wihel.de/?p=102201 Leute, die definitiv kein Auto fahren sollten | WTF | Was is hier eigentlich los?

Ich muss immer mal wieder daran denken, was die Sekretäring in meiner damaligen Fahrschule sagte: Eigentlich ist so ein Führerschein wie ein Waffenschein und müsste entsprechend auch so behandelt werden. Denn Autos sind mehr oder weniger Waffen und wenn man da mal ein bisschen länger drüber nachdenkt, wird man wissen: isso. Schließlich reicht es ja schon, irgendwas um die 30 km/h zu fahren, um richtig Schaden anrichten zu können.

Und ich sag auch direkt, dass ich alles andere als der vorbildlichste Fahrer bin, besonders wenn wieder irgendjemand meine Nerven aufs massivste strapazieren will (zB. 10 km/h in der 30er-Zone zu fahren oder zwei Fahrspuren gleichzeitig verwenden zu müssen. Oder auch anderweitig ein ziemlich rücksichtsloser Idiot zu sein.

Manche schaffen es sogar, gar nicht fahren zu müssen und mich echt wütend zu machen. Unser Nachbar zum Beispiel: Hat das unfassbare Privileg, eine Garage besitzen zu dürfen, die auch nur einen Steinwurf von der Haustür entfernt ist. Und jeden verdammten Tag fährt er morgens für 10 Minuten weg, um dann den ganzen Tag auf einem der freien Parkplätze vor der Garage zu stehen, wo sonst die stehen, die keine Garage besitzen. Oder anders ausgedrückt: besser gestellt und dann auch noch den anderen Armen Würsten den Platz klauen. Bringen wir es auf den Punkt: Er ist ein Wichser. Und viel schlimmer noch: Er weiß es vermutlich auch.

Aber er ist eben nicht der einzige Idiot, der eine Blechschüssel durch die Welt gurken darf – es gibt noch viel viel mehr davon, die teils auch noch viel viel dümmer sind – nachfolgend Beweisstück A, dass so erschütternd ist, wie man es sich in seinen kühnsten Träumen nicht hätte ausmalen können:

Irgendwo kann ich dann auch verstehen, dass Line noch immer nur sehr ungern selbst hinterm Steuer sitzt.

]]>
https://www.wihel.de/leute-die-definitiv-kein-auto-fahren-sollten/feed/ 3
Los Angeles am 04. Juli bei Nacht https://www.wihel.de/los-angeles-am-04-juli-bei-nacht/ https://www.wihel.de/los-angeles-am-04-juli-bei-nacht/#comments Wed, 08 Jul 2020 10:14:14 +0000 https://www.wihel.de/?p=102159 Los Angeles am 04. Juli bei Nacht | WTF | Was is hier eigentlich los?

Es ist ja schon ziemlich absurd: Dachte ich früher tatsächlich immer noch, dass die USA ein ziemlich cooles Land sind, in denen zwar auch schwierige Charaktere ihre Heimat haben, allerlei Gesetze ziemlich großer Quatsch sind und man nirgendwo besser erkennen kann, dass 98% der Menschen eher dumm sind – aber eben auch seine positiven Seiten hat, selbst wenn es nur günstige Produkte sind, weil man quasi direkt vor Ort kauft, statt auf die Lieferung zu warten und Süßigkeiten und andere Lebensmittel wirklich endlich in „haushaltsüblichen“ Mengen verfügbar sind (wer will denn nicht seinen Wochenendeinkauf in einem laden machen, in dem auf der einen Seite Wurst und Käse zu finden sind – auf der anderen Wohnmobile und Swimming Pools?)

Oder anders ausgedrückt: Die USA waren für mich immer noch positiv verrückt. Verrückt ja, aber eben überwiegend positiv.

Dann kam Trump und die ganze Scheiße ging mehr oder weniger los mit dem aktuellen Höhepunkt, dass die Leute beinahe wie Fliegen sterben. Entweder durch Corona oder diverser Proteste bzw. Vorfälle die diverse Proteste erst auf den Plan rufen.

Was wiederum besonders schade ist, denn dieses Jahr sollte endlich das Jahr sein, in dem ich mir den Bums auch mal selber anschaue. Line war ja schon da, diverse Freunde auch und eigentlich war da niemand dabei, der sonderlich enttäuscht war.

Doch daraus wird wohl nix, vor allem wegen der oben genannten Gründe. Bleiben also nur die üblichen Videos, wie das nachfolgende, dass auf mich ebenfalls so absurd wirkt, wie die USA aktuell selbst.

Auf der einen Seite Los Angeles bei Nacht, was bei Nacht halt immer gut aussieht, gerade wenn man diese typischen Aerial-Aufnahmen macht, die man von Los Angeles grundsätzlich machen sollte.

Auf der anderen zeigt es den Abend bzw. die Nacht zum 04. Juli 2020 und wie die Leute mit (illegalem) Feuerwerk mal wieder ordentlich durchdrehen, sodass zusammen mit dem Soundtrack von Bladerunner eine recht unwirkliche Szenerie entsteht:

>KTLA illegal firework footage is trending
>multiple comments about how “congratulations, we’ve literally become Blade Runner”

Few minutes later, this happened.

Wobei … in diesem Jahr ist ja ohnehin nichts mehr unmöglich, insofern würde es auch nicht wundern, wenn diverse Filme Wirklichkeit werden würden. Außerdem: man muss auch mal den Tag anerkennen, an dem Will Smith die Aliens besiegt hat.

Erinnert sich noch jemand an die Buberts? Eigentlich eine Familie, die vom Glück geküsst wurde und dank knackigem Lotto-Gewinn eigentlich ein Leben in Glück, Saus und Braus oder zumindest ohne größere Ängste leben müsste.

Aber die Buberts haben einen anderen Weg eingeschlagen und sind damit so zum Paradebeispiel geworden, wie man mit einem unerwarteten Geldsegen nicht umgehen sollte. Von den fast 8 Millionen, die sie damals gewonnen haben, ist heute nicht mehr viel übrig (um nicht zu sagen: gar nix), außer eine zerrüttete Ehe und ein Verhältnis zueinander, dass ich im besten Falle noch als „merkwürdig“ bezeichnen würde.

Oder wenn man so will: Die Buberts hatten zwar viel Glück, aber umso weniger Geschäftssinn und sind auch sonst nicht so richtig weit vorn dabei. Aber man kann nicht sagen, dass sie das Geld komplett nur verprasst hätten, zum Teil sind sie natürlich auch Opfer von dubiosen Gestalten geworfen – zum Teil haben sie es aber auch investiert.

Okay, investieren ist hier vielleicht auch das falsche Wort – sagen wir einfach, dass sie Zeug gekauft und gebaut haben, die man nicht wirklich braucht, die aber unter Umständen – in einem anderen Leben bei anderen Leuten – durchaus zur Geldvermehrung getaugt hätten.

So zum Beispiel auch das eigene Ton-Studio, dass immer mal wieder den einen oder anderen „Hit“ aus sich heraus würgt. So auch in diesen Zeiten, in denen Corona wütet und gegen das man nun endlich mal ansingen muss. Als ob wir nicht schon genug ertragen hätten …

In dieser schweren Zeit mal etwas zum nachdenken…

Und da Corona ein weltweites Phänomen ist, gibt es natürlich auch eine internationale Version, weil … schlimmer geht immer …

Und wem die Melodie bekannt vorkam: ja, du bist alt und ja, das war tatsächlich Howard Carpendale:

In this difficult period of time something to think about …

Kurz vor und nach unserem Urlaub hab ich tatsächlich damit zu kämpfen gehabt, zu viel von meinem Lieblingsessen bekommen zu haben. Da wäre zum einen der Nudelsalat, den Line bzw. ihre Mutter immer mal wieder machen und den ich einfach nur Liebe. Nudeln, Knoblauch, Mozzarella und Tomaten – schon bin ich glücklich. Und den gab es sowohl vor unserem Urlaub, während unseres Urlaubs und auch direkt am Tag unserer Rückreise. Eigentlich geil, aber dann eben doch langsam zu viel, sodass ich mir erstmal eine Nudelsalat-Zwangspause auferlegt hab – wäre schließlich großer Mist, wenn ich mir den überfressen würde.

Und auch was meinen geliebten Pulled Pork-Burger angeht, konnte ich mich nicht beklagen, denn den hab ich sowohl am Wochenende vor unserem Urlaub bekommen, als auch drei Tage später als meine Eltern zu Besuch waren. In Anbetracht dessen, dass ich den gefühlt seit einem Jahr nicht mehr gegessen hab und dann direkt zwei Mal in einer Woche … definitiv ein Highlight.

Wenn wir aber schon bei Burgern sind, dann denkt man automatisch auch an das goldene M. Keine Ahnung, wie lange es schon her ist, dass ich zuletzt bei McDonalds war, aber es dürften mittlerweile Jahre sein. In Anbetracht der höherpreisigen Konkurrenz in den letzten Jahren, der aber damit auch gestiegenen Qualität der Burger aber auch irgendwie kein Wunder oder?

Dennoch ist es eine gute Gelegenheit, um sich mal das weltgrößte Restaurant in Orlando Florida zu besuchen – wenn auch nur virtuell (was ja immerhin gesünder ist und weniger auf die Hüften geht).

Denn in diesem Restaurant gibt es neben den üblichen Kram, den man auch hier zu Lande findet, ein paar Besonderheiten. Ich sag nur: Pizza.

We tour the largest McDonald’s in the world and find out they have much more to eat than just burger and fries.

Verrückt.

Ich hab ja von Gartenarbeit nur bedingt viel Ahnung, wenn man ehrlich ist, sogar so gar keine. Als Kind durfte ich mich meistens nur ums Unkraut kümmern und hab es allgemein auch sehr gehasst, dass wir nahezu jedes Wochenende in den Garten gefahren sind, nur um dann dort zu arbeiten. Hab ich ja ohnehin nie verstanden: da schuften meine Eltern die ganze Woche über in ihren jeweiligen Jobs und finden es dann geil, wenn sie auch noch woanders schuften – freiwillig und ohne Bezahlung.

Mittlerweile kann ich das zumindest ein bisschen verstehen, finde es aber dennoch ein wenig absurd, dass man das alles so super finden kann. Ich mein, ich würd auch schon ganz gern einen kleinen Garten haben, aber eben nicht um darin zu malochen, sondern zu sitzen und zu genießen. Klar, das eine gibt es nicht ohne das andere (außer man ist stinkreich und hat seine Leute dafür), aber das bedeutet dann eben auch, dass es für uns erstmal keinen Garten gibt.

Am Ende aber auch gar nicht verkehrt, schließlich tut es der Balkon fürs erste auch, der Geldbeutel wird geschont und meine Nerven müssen nicht leiden – manch Kleingartenverein soll ja doch sehr beknackte Regeln und Ansichten haben und ich möchte nur ungern Geld und Schweiß ausgeben und mir dann auch noch sagen lassen, wie ich was zu tun habe.

Und zu guter Letzt: Ich mach somit auch nix kaputt, was nicht unbedingt kaputt gemacht werden sollte. So wie Till. Denn wo Till schlau sein wollte, war er es dann bei Weitem nicht:

Keine Ahnung, was er da angezündet hat und ob da noch Brandbeschleuniger oder sonst was drin war – aber ist mittlerweile das zweite Video, in dem Leute irgendwas mit Feuer im Garten machen wollten und es ging immer nach hinten los. Dann doch lieber wieder auf die altmodische Weise mit Kraft und Müllsack.