Kunst aus und mit Wurst

Wisst ihr worauf ich mich nach dem Urlaub am meisten freue? Nein, nicht auf die menschlichen Temperaturen. Auch nicht auf das vernünftige Internet oder einigermaßen annehmbaren Handyempfang. Und auch nicht auf das eigene, bequeme Bett. Alle diese Punkte sind natürlich auch auf der Freuen-Liste, aber am meisten freue ich mich auf Wurst.

Klingt komisch, ist aber so. Auf Föhr hatten wir noch die nahezu weltbeste Wurst, egal ob es Luftgetrocknete war oder Kesselfrische – dermaßen lecker, dass man eine Wanne mit dieser Wurst füllen und sich hineinlegen möchte. Und dann kommt man in die Türkei, bedient sich ebenfalls fleißig am Wurst-Buffet und stellt fest … das schmeckt alles wie Dreck.

Keine Ahnung, woran das liegt, ich hab wirklich alle Wurstsorten hier durchprobiert – keine Genießbar. Seit 11 Tagen ernähr ich mich nur von Käse und Honig, dabei hätt ich so Bock auf vernünftige Salami oder grobe Teewurst.

Man weiß halt immer erst zu schätzen, was man hatte, wenn man es denn nicht mehr hat – zumal man Wurst ja nicht nur essen kann, sondern selbige auch noch als Kunstobjekt dient. Guckst du hier:

Kunst aus und mit Wurst
© Karsten Wegener
Kunst aus und mit Wurst
© Karsten Wegener
Kunst aus und mit Wurst
© Karsten Wegener
Kunst aus und mit Wurst
© Karsten Wegener
Kunst aus und mit Wurst
© Karsten Wegener
Kunst aus und mit Wurst
© Karsten Wegener

Noch mehr ver-wurst-ete Bilder findet ihr hier.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich