Lieblingsserien auf Netflix auch auf Reisen sehen: So geht es - Was is hier eigentlich los

Lieblingsserien auf Netflix auch auf Reisen sehen: So geht es

Lieblingsserien auf Netflix auch auf Reisen sehen: So geht es | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?
via FrankundFrei

Netflix ist für viele Menschen nicht nur ein Streamingdienst, sondern eine tägliche Gewohnheit. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn auf Reisen auf die lieb gewonnenen Serien verzichtet werden muss. Doch es gibt eine Möglichkeit, die gewohnten Inhalte von jedem Ort der Welt aus zu sehen

Netflix als Reisebegleiter

Netflix ist als Streamingdienst nicht nur zigmillionenfache Lösung für Home Entertainment, sondern wird auch unterwegs immer häufiger genutzt. Wer privat oder geschäftlich verreist, wendet sich abends oft den alltäglichen Gewohnheiten zu – und die bestehen immer häufiger in bestimmten Serien und Shows auf Netflix.

Doch auf Reisen ist es nicht immer möglich, alle Inhalte zu sehen. Dies gilt insbesondere für Reisen ins Ausland. Ein wesentlicher Grund dafür ist das sogenannte Geoblocking. Netflix sperrt bestimmte Inhalte für bestimmte Länder. So können etwa Kunden aus Österreich manche Inhalte schlicht nicht sehen. Die entsprechenden Serien und Filmen werden nicht angezeigt. Die Plattform erkennt den Standort eines Nutzers anhand von dessen IP-Adresse.

Geoblocking umgehen mit VPN

Es gibt eine Möglichkeit, Geoblocking zu umgehen: Virtuelle private Netzwerke (VPNs). Diese sind bei speziellen VPN Providern ab ca. zehn Euro monatlich erhältlich. Es handelt sich dabei um eine Art geschützten Tunnel innerhalb öffentlicher Netzwerke. Durch diesen Tunnel wird der gesamte Datenverkehr in verschlüsselter Form durchgeleitet.

Eine wesentliche Eigenschaft von VPNs: Die IP-Adresse des VPN Nutzers wird verschleiert. Dies ist möglich, weil der VPN Nutzer gewissermaßen einen Vermittler für seine Bewegungen im Internet nutzt. Bei diesem Vermittler handelt es sich um einen Remote Server. VPN Provider betreiben solche Remote Server in zahlreichen Ländern. Wer eine VPN Verbindung herstellt, kann einen dieser Server auswählen. Um während einer Auslandsreise deutsche Netflix Inhalte sehen zu können, wird dann ein deutscher Server ausgewählt. Aus Sicht des Streamingdienstes befindet sich der Nutzer nun in Deutschland und kann auch sämtliche dort zugelassenen Inhalte sehen.

Länder sperren umschiffen

Dies funktioniert übrigens auch in umgekehrter Richtung. So sind in Deutschland manche US Inhalte nicht zu sehen. Wer im VPN nun einen US Server auswählt, gilt auch als amerikanischer Nutzer und kann die dort verfügbaren Inhalte in Deutschland oder in jedem beliebigen anderen Land sehen.
Wichtig ist dafür jedoch ein guter VPN Provider, der viele Server betreibt. Der Grund: Streamingdienste sehen die Nutzung eines VPNs nicht unbedingt gern und schließen diese in ihren Geschäftsbedingungen mitunter auch aus. In der Praxis führt dies jedoch nicht zur Kündigung von Konten. Allerdings kann der Zugang über einen Bekannten VPN Server gesperrt werden. Stehen jedoch genügend andere Server zur Verfügung, erübrigt sich das Problem.

Weitere Optionen für mehr Netflix auf Reisen

Neben einem VPN gibt es weitere Möglichkeiten, Netflix auch auf Reisen zu genießen. Insbesondere der Download von Inhalten, portable Wifi Hotspots und ein Blick auf die Kosten für Datenverbindungen im Ausland sind wichtig.

Filme und Serien herunterladen

Eine Möglichkeit besteht darin, Filme und Serien schlicht herunterzuladen. Die Installation auf dem Endgerät vor der Abreise stellt die Verfügbarkeit auch unterwegs sicher. Dazu wird zunächst die Netflix App auf dem Smartphone oder Tablet PC bzw. dem Laptop installiert. Nach dem Login werden die verfügbaren Inhalte angezeigt. In diesem Bereich findet sich zumeist auch eine Downloadoption. Dann lassen sich die Serien sogar offline anschauen – was gerade auf Reisen in ländlichen Gebieten ein erheblicher Vorteil sein kann.

Portable Wifi Hotspot nutzen

Mitunter gibt es am Urlaubsort kein Wifi – oder die Nutzung muss teuer bezahlt werden. Wer häufiger reist und mit diesem Problem konfrontiert ist, kann sich einen portablen Wi-fi Hotspot zulegen. Dies ist insbesondere empfehlenswert, wenn Daten ansonsten über einen teuren Roamingtarif bezogen werden müssen.

Vorsicht vor hohen Kosten durch Roaming

Wer innerhalb Europas reist, ist von extremen Roamingkosten nicht betroffen. Außerhalb Europas – etwa in den USA oder Thailand – kann es sich jedoch ganz anders verhalten. Wer hier einen Datentarif nutzt, erlebt bei der Rückreise häufig eine böse Überraschung.

Rege Netflix Nutzung über einen Zeitraum von zwei Wochen kann hier im schlimmsten Fall mit Kosten von mehreren hundert Euro zu Buche schlagen. Es empfiehlt es sich, vor der Abreise den eigenen Smartphone Tarif auf die Roaming Kosten im Ausland zu überprüfen und gegebenenfalls einen zusätzlichen Tarif abzuschließen.

Fazit

Netflix auch auf Reisen zu sehen ist grundsätzlich möglich. Besteht das Problem lediglich in einem anderen Standort und dadurch geblockten Inhalten, können VPNs helfen. Steht kein Wi-fi zur Verfügung, können Inhalte entweder heruntergeladen und offline angesehen oder mit einem portablen Wi-fi Hotspot genutzt werden. Wer Daten über einen Smartphone Tarif bezieht, sollte zuvor ein Blick auf die Roamingkosten im Zielland werfen.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"