Loom

Loom

Ein Film über eine Motto, die in ein Spinnennetz fliegt und dementsprechend die Natur ihren Lauf nimmt. Eigentlich nicht mehr und nicht weniger. Mir fielen da im ersten Moment ein paar Zeilen aus einem Lied von Joint Venture ein:

Die ganz normaln Barbaren würden sie jetzt terminieren,
weil sie einfach zu blöd sind und nicht kapieren,

daß die Fliege jetzt gleich sowieso zur Lampe fliegt
und da die Flügel richtig asozial verbrutzelt kriegt,
auf den Rücken fällt, die Beine von sich streckt,
zur Decke starrt und langsam vor sich hinverreckt.


Aber bevor ihr jetzt gleich alle weiter klickt und die neuesten Schlagzeilen auf BILD.de lest sei euch gesagt: dieses Filmchen ist große Kunst. GROßE KUNST! Insgesamt haben die Jungs von Polynoid ein Jahr Arbeit da reingesteckt – und das sieht man auch wirklich bis ins letzte Detail. Angucken, aber sofort:

A moth being caught in a spiders web. Struggling for an escape, the moths panic movements only result in less chance of survival. What follows is the type of causality everyones expecting. The spider appears, claims its prey and feeds on it. The way nature works. But it’s the point of view that creates an intense relationship between the hunter and its victim. There is much more to explore, much more to feel if one takes the time to really experience the content of a split second.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich