Martin
Menschen, auf die man stolz sein kann | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Menschen, auf die man stolz sein kann

menschen-auf-die-man-stolz-sein-kann

Zusammengefasst kann man in letzter Zeit nur sagen: irgendwie ist das im Moment gerade alles ziemlich scheiße. Eine unfassbar große Anzahl an Menschen will (und letztendlich auch muss) seine Heimat verlassen, weil sich dort irgendwelche gehirnamputierten Idioten über den Haufen ballern wollen – völlig sinnfrei und ohne jeglichen, vernünftig nachvollziehbaren Grund. Warum ich das so absolut ausdrücken kann und definitiv Recht behalte? Weil es schlichtweg keinen Grund gibt, sich über den Haufen ballern zu wollen. Klingt simpel, ist es auch.

Und dann kommt ein Teil dieser bereits vom Leben gebeutelten Menschen hier an – und bekommt von anderen Idioten (wir nennen sie Nazis oder besorgte Wutbürger) aus mindestens genauso absurden Gründen auch noch ordentlich eingeschenkt. So viel zur aktuellen Lage. Aber auch im normalen Alltag erlebt JEDER von uns viel zu oft die schlechten Seiten im Menschen. Neid, Missgunst, Mobbing, Wut – all der Scheiß, der definitiv komplett überflüssig ist. Keine Ahnung, wer das vor Kurzem gesagt hat, aber die Lösung allen Übels ist schlichtweg Liebe.

Das klingt total esoterisch und auch so gar nicht nach mir – aber es steckt Wahrheit drin. Wenn wir alle zusammen nur ein kleines Stück weniger an uns denken und einfach mal netter zueinander wären – die Welt wäre um einiges schöner. Stattdessen schaltet man heutzutage die Nachrichten um 20 Uhr ein und fragt sich nur noch, warum eigentlich noch keiner auf den roten Knopf gedrückt hat.

Immerhin, es gibt Hoffnung – sie ist zwar recht klein, aber immerhin vorhanden. Denn so lange es Menschen gibt, wie im folgenden Video, ist vielleicht noch nicht alles verloren:

Das eigentlich traurige an diesem Video? Dass man vieles schon gesehen hat (scheinbar gibt es einfach nicht mehr solcher Aktionen) und das man solch ein Video wirklich hervorheben muss. Hach man …

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.