Okta Logue – Diamonds and Despair

Okta Logue - Diamonds and Despair

Der Musikexpress bezeichnete das im April erschienene Album von mit „der frischeste Psychedelic Pop des Frühling“ und auch Torsten Groß meint, dass das Album „ein in sämtliche Richtungen offenes eklektisches Meisterwerk“. Markige Worte, aber nicht zu Unrecht. Und auch die Band selbst, weiß noch einen Schwank zu erzählen:

Unsere größte Sorge war, dass man uns die Party vielleicht nicht abnimmt. Deshalb haben wir Unmengen an Alkohol gekauft und einfach eine echte Party gefeiert. Am Ende war glaub ich den meisten gar nicht mehr bewusst, dass wir gerade ein Video drehen. Das hat auf jedenfall der Stimmung im Video ganz gut getan.

Tut man tatsächlich:

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich