Werbung

Pendler und andere Helden #sponsored

Pendler und andere Helden #sponsored

Hin und wieder schon mal erwähnt: ich genieße es, jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit fahren zu können. Aktuell allerdings ein bisschen schwierig, da durch Bauarbeiten am Bürogebäude 2/3 der Parkplätze gesperrt sind – für mich als derjenige, der um 07:00 Uhr bereits im Büro ist, kein Problem, aber die Kollegen, die nach mir kommen, haben natürlich das Nachsehen – könnten natürlich auch früher aufstehen.

Oder schlichtweg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Soll ja auch ganz okay sein, hab ich schließlich auch jahrelang gemacht. Natürlich recht abgeschottet mit Musik im Ohr und irgendwas zu Lesen vor der Nase – aber gerade die Leute, die recht offen im Umgang mit anderen sind, können da durchaus was erleben. Denn dort, wo viele unterschiedliche Persönlichkeiten zusammen kommen, ist eigentlich auch immer was los – mindestens kann man beobachten, wie völlig fremde Menschen alle das Gleiche tun, nämlich auf ihre Smartphones schauen.

Die, die das ziemlich gut wissen und tatsächlich beobachten, sind die Kollegen vom Nahverkehr NRW. Die haben nämlich jetzt eine Youtube-Reihe gestartet und liefern jeden Mittwoch eine neue Folge mit einer Geschichte quasi aus dem Alltag des Nahverkehrs. Unter anderem sehen wir da den super busy Marketingabteilungsleiter auf der Flirtjagd am Ticketautomaten (achtet mal drauf, wie der erraten hat, dass sie Politik studiert) oder auch Serkan, der recht gekonnt dafür sorgt, dass Yannick doch nicht sein Handy an irgendwelche Spackos abtreten muss – gerade die zweite Folge könnte sogar alltagstauglich sein.

Hier der Trailer und die ersten Folgen:

Weltenverbesserin, Obermacho, Technik-Nerd und Charmebolzen – vier Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen in der Webserie Pendler und andere Helden aufeinander. Kaum zu glauben, dass sich aus den losen Pendlerbekanntschaften langsam aber sicher echte Freundschaften entwickeln …

Warum nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Das sagt sich auch Chris und flirtet am Fahrkartenautomaten, was das Zeug hält. Allerdings enden sowohl der Ticketkauf als auch seine Charmeoffensive bei Sarah ganz anders, als er es sich vorher ausgemalt hat.

In Yannicks virtueller Welt wird er ganz einfach mit bösen Typen fertig. Doch wie sieht’s im Real Life aus? Das muss Yannick erfahren als ihm zwei „Gangsta“ das Handy abziehen wollen. Doch auch im Real Life gibt es Superhelden, die Zivilcourage beweisen.

Während der Zugfahrt schnell ein paar Nachrichten tippen – so lässt sich die Fahrzeit doch bestens nutzen. Yannick allerdings unterläuft beim Whatsappen ein peinlicher Tipper, dann kommt das Funkloch. Ob er sich auf die Hilfsbereitschaft seiner Mitreisenden verlassen kann?

Verantwortlicher Regisseur ist übrigens Peter Thorwarth, kennt der eine oder andere wahrscheinlich von Bang Boom Bang. Die erste Folge war jetzt noch nicht sooo der Kracher, die zweite fand ich dafür schon recht unterhaltsam – gerade dieses Proletengesabbel könnte original aus dem Alltag kommen.

Auf jeden Fall ein schönes Projekt mit schönen Ideen, die – wenn auch nicht so überspielt – durchaus im Alltag passieren könnten und wahrscheinlich auch passieren. Mag ich.

Wer gern mehr über das Projekt erfahren möchte, schaut mal auf der passenden Seite Pendler und andere Helden vorbei – dort gibt es neben den Videos auch Infos zu den Charakteren und eben dem Nahverkehr NRW. Und wer mag, kann, so wie ich, auch gleich den Youtube-Kanal abonnieren und verpasst keine der neuen Folgen.

[mit freundlicher Unterstützung von Busse & Bahnen NRW]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich