E-Bike 2022: Trends und neue Funktionen - Was is hier eigentlich los

Sind E-Bikes 2022 noch angesagt?

Sind E-Bikes 2022 noch angesagt? Gadgets
Sind E-Bikes 2022 noch angesagt? | Gadgets | Was is hier eigentlich los?
Photo by Gotrax on Unsplash

Schon vor langer Zeit haben E-Bikes sich erfolgreich im deutschen Fahrradmarkt etabliert. In meinem Bekannten- und Freundeskreis besitzt bereits ein Großteil neben dem klassischen Drahtesel auch ein Modell mit integriertem Motor. Doch ich stelle mir die Frage, inwiefern sich die E-Bikes weiterentwickeln oder ob der Trend doch bald ein Ende findet. Deswegen habe ich hier einmal die Trends für das Jahr 2022 genauer unter die Lupe genommen und entdeckt, wie sogenannte “Smart-Bikes” das Fahrerlebnis revolutionieren können.

Digitalisierung

Da ich ein begeisterter Fahrradfahrer bin, verfolge ich schon seit langem die E-Bike Szene und freue mich immer, verschiedene E-Bikes anschauen zu dürfen. Gerade diese hochmodernen Fahrräder werden Jahr für Jahr weiterentwickelt und mit neuen Gadgets versehen. Vor allem die Möglichkeit, das Smartphone mit meinem Rad zu verbinden, ermöglicht mir innovative Funktionen:

  • Interaktive Helme, die per Sprachsteuerung die Navigation ansagen.
  • Drahtlose Gangschaltung, die per App gesteuert und eingestellt werden kann.
  • Integrierte Displaykonsole zur Steuerung.
  • Verlängerte Laufzeit durch selbstladende Akkus.

Einen Schritt weiter gehen die Hersteller mit sogenannten Smart E-Bikes, die Unfälle und Pannen vorbeugen sollen, sowie frühzeitige Wartungsarbeiten erkennen. Allerdings ist nicht jedes Elektrorad gleich ein Smartes Bike, denn es sollte drei Voraussetzungen erfüllen:

  1. Sensoren und digitale Elemente wie Luftdruckmesser, Beschleunigungssensor und Temperaturanzeige müssen integriert sein.
  2. Das Bike muss entweder durch die Verbindung mit dem Smartphone oder Cloud Daten austauschen können.
  3. Die erhobenen Daten werden für die Wartung oder Sicherheitsaspekte verwendet.

Trends 2022

Natürlich bommt der Markt mit den E-Bikes schon seit Jahren und es werden immer neue Modelle von den Anbietern präsentiert. Deshalb habe ich mir auf der Homepage von Himiwaybike angeschaut, um die aktuellen Trends für euch herauszufinden.

SUV-E-Bikes

Die multifunktional nutzbaren Fahrräder sind in der Szene seit längerer Zeit als Crossover E-Bikes bekannt. Sie eignen sich ebenso gut für die Stadt sowie auch als Trekkingrad. Durch die robuste Bauart, die starken Reifen und gute Federung sind sie überall einsetzbar. Hierbei ist die Bauweise von Mountainbikes inspiriert, sodass auch Touren fernab von asphaltierten Straßen kein Problem darstellen.

Lastentransport

Gerade die Cargobikes sind ein Vorreiter in der Verkehrswende und überzeugen als praktische Alternative zum Auto im städtischen Raum. Das machen sich Kleinunternehmen, Lieferdienste oder Familien zu Nutze, um Einkäufe entspannt zu transportieren. Denn so spart man sich die lästige Parkplatzsuche in der Innenstadt und kann dem Verkehrsstress entgehen.

Dabei gibt es zahlreiche Zubehöroptionen wie Babyschalen oder Kindersitze, die das Fahrrad im Handumdrehen in ein neues Familienfahrzeug verwandeln. Bei richtiger Beladung können die Räder ein Gesamtgewicht bis zu 200 Kilogramm transportieren.

Gravelbikes

Auch wenn die Offroad-Räder mit Rennlenker vor ein paar Jahren noch belächelt wurden, finden sie heute immer mehr Zuspruch. Im Grunde ähnelt es einem Rennrad mit dicken Reifen, ist aber gleichzeitig mit einem komfortablen Sattel ausgestattet. Es vereint die Agilität und das natürliche Fahrvergnügen des Rennsports mit gutem Grip aus dem Offroad-Bereich, wodurch es auch auf Feld- und Waldwegen zum Einsatz kommt.

Kinderräder

Weil Kinder die Radfahrer von morgen sind, lohnt es sich, die Kleinen jetzt schon an den Fahrspaß heranzutasten. Dabei sind Kindermodelle nicht einfach kleine Erwachsenenräder, sondern sind ergonomisch durchdacht und an den Körper angepasst. Grundsätzlich dürfen Kinder E-Bikes bis zu 25 km/ h fahren, sollten aber einige Fähigkeiten beherrschen, um mit dem Elektrorad klarzukommen:

  • Koordination und Gleichgewicht sollten vorhanden sein.
  • Lenken, Gangschaltung und Bremsen sollten sie sicher beherrschen.
  • Gefühl für die Geschwindigkeit und das nötige Gefahrenbewusstsein sollten ausgebildet sein.

So kann man gemeinsam mit der ganzen Familie auch längere Touren unternehmen, denn dank des Motors können die Kinder auch größere Distanzen zurücklegen. Daneben bieten E-Bikes einen Anreiz für Heranwachsende, den bequemen Platz vorm Fernseher zu verlassen und auch ohne übermäßige Anstrengung die Natur zu erkunden.

Fazit

Durch die hohen Spritpreise lohnt sich auch heute noch der Umstieg von Auto auf das E-Bike. Dabei gibt es für jeden Einsatzbereich, egal ob für die Familie, die Stadt oder Ausflüge in die Natur, das passende Modell.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"