Werbung

Snacken mit Mandeln – und Dana Schweiger

Snacken mit Mandeln - und Dana Schweiger

Vor einer Weile musste ich meinen Chef anhauen, damit ich kurzfristig frei bekommen konnte – zum Glück ist mein Chef ein cooler Chef, sodass der Urlaubsantrag via SMS recht schnell eingetütet war. Warum erzähl ich euch das? Weil ihr der Grund seid, dass ich Urlaub brauchte.

Denn wir wurden zu einem Fotoshooting eingeladen – vom Almond Board of California.

Was das ist, fragt ihr euch sicherlich. Vereinfacht ausgedrückt ist es die Vereinigung der Mandel-Produzenten aus Kalifornien.
Was die hier in Deutschland wollen, fragt ihr euch sicherlich. Uns Deutschen mal zeigen, dass Mandeln essen total gesund ist. Und damit wären wir dann auch beim eigentlichen Thema.

Ich selbst finde Mandeln eigentlich schon immer super – Mandeln auf Torte, in Kaffee oder als Eissorte geht halt immer. Aber die Dinger einfach mal so zu essen, wie man sie in der Natur auch vorfindet – muss man erst mal drauf kommen. Hat man das geschafft, wird man auch noch beim Verzehr belohnt, denn – und jetzt kommt’s – Mandeln sind extrem gesund:

– eine Handvoll (!!) Mandeln liefert 60% des Tagesbedarfs an Vitamin E
– Mandeln haben 20% weniger Kalorien als bisher angenommen (30g haben ca. 138 Kalorien)
– Mandeln liefern darüber hinaus 9 weitere wichtige Nährstoffe

Kurzum: mit Mandeln kann man eigentlich nichts verkehrt machen, solange man sie nicht am Stück versucht zu schnupfen.

Nun aber mal zum Fotoshooting, sowas erlebt man ja auch nicht alle Tage. Testimonial war keine Geringere als Dana Schweiger – zugegeben, den Namen kennt man, aber irgendwie denkt man doch nur an ihren Ex. Was eigentlich sehr schade ist, denn sie erweist sich als äußerst sympathisch – dazu aber gleich mehr.

Interessant am Fotoshooting war vor allem, wie Leute wirklich an Details rumdoktern können. Denn meist war es so, dass das Szenenbild erst mal aus dem Bauch heraus (so schien es zumindest) aufgebaut und dann peau a peau verfeinert wird. Da kann man schon mal 20 Minuten diskutieren, ob das Blatt der Pflanze im Hintergrund nun nach links oder rechts bewegt werden muss – um es dann am Ende ganz zu entfernen. Alles so sachen, wo ich nur denke „gibt es nichts Spannenderes?“ – aber für irgendwas müssen die Leute ja bezahlt werden und irgendwer muss halt auch die Geduld aufbringen, mir is das jedenfalls nix.

Und obwohl gerade diese Detailverliebtheit mich völlig verrückt machen würde, war es doch erstaunlich, dass alle – wirklich alle – die ganze Zeit über recht entspannt bei der Sache waren. Ob das nun der Erfahrung geschuldet ist oder Mandeln auch noch eine tiefenentspannende Wirkung haben, ich kann’s euch nicht sagen, die Vermutung liegt allerdings nahe.

Dankenswerter Weise durften wir auch ein paar Bilder machen, die ich euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte:

Was bleibt also von diesem Tag nun hängen?

– ich musste nicht arbeiten
– wir waren mal einen Tag bei einem Fotoshooting dabei
– Dana Schweiger kennen gelernt
– das Bewusstsein für Mandeln erweitert
– mittlerweile steht nahezu überall in der Wohnung eine kleine Portion Mandeln zum naschen
– euch zum Mandelkauf angestiftet

Ernsthaft: ich kann es jedem nur empfehlen, mal auszuprobieren. Wir im Hause Wihel greifen mittlerweile wirklich weniger zu Süßkram und eher mal zu Mandeln – es schmeckt ja auch einfach.

[dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung des Almond Board of California und Glam Media]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich