Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie hat nichts mit der Personenbeförderung zu tun, sondern beschäftigt sich viel mehr mit dem Ausstopfen von Tieren. Ich war bisher der Meinung, dass es darum geht, die Tiere so lebensecht wie möglich zu erhalten – schließlich will der Kunde möglichst lange etwas von dieser Form der Erinnerung haben. Sicherlich, manch einer mag das womöglich makaber finden, andere hängen einfach nur an ihren tierischen Lebensabschnittsgefährten. Am Ende gilt auch hier: jedem das seine.

Vor fast zwei Jahren hatten wir das Thema schon mal, weil die Arbeiten etwas ausgefallener waren, als es die Natur wahrscheinlich vorgesehen hat. Ich dachte damals schon, dass da auch so etwas wie Mut dazu gehört – aber mein lieber Scholli, was war ich doch bis jetzt naiv. Fast schon peinlich, denn wenn es Tattoo-Fails gibt, die wir uns nicht ansatzweise ausmalen können, dann muss es ja auch Taxidermie-Fails direkt aus der Hölle geben.

Gibt es – bitteschön:

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Taxidermie-Wahnsinn

Was kostet sowas eigentlich? Ach egal, sollte man so oder so direkt zurückfordern.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich