Martin
The art of clean up | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

The art of clean up

Was ihr alle nicht mitbekommen habt: ich war letzte Woche in Frankfurt. Das erste Mal. Und ich muss sagen … da muss man jetzt nicht zwangsläufig wohnen. Ok, zuerst dachte ich, dass es genauso wie Hamburg aussieht (und das darf man ruhig als Kompliment auffassen) – aber einmal mitm Taxi durch und man sieht, wo die Banken ihre ganze Kohle hinstecken. Wahnsinn, was da für monströse Gebäude stehen – eine Bank neben, auf und unter der anderen. Wirste bekloppt.

Darum solls aber nicht gehen. Viel schöner war das nach Hause kommen. Zwar viel zu spät – aber dafür alles aufgeräumt. Kennt ihr das? Man kommt nach Hause und war so umsichtig, vorher schon alles auf Vordermann zu bringen. Und dann kommst du rein – und alles ist toll. Herrlichst. Dass man es damit auch übertreiben kann, wissen die meisten. Dass man es auch untertreiben kann, sieht man in diversen Reality-Soaps auf RTL 2 und Kabel1 (sämtlicher Messi-Quatsch, der leider nix mit Fussball zu tun hat). Dass man daraus aber durchaus auch Kunst machen kann, zeigt uns Ursus Wehrli:

Und das ist noch nicht mal U(r)sus – hahah, Wortwitz. Verstehste? Dann eben nicht.

[via]

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

  1. Das erinnert mich an eine Malcolm Mittendrin Folge. Da hat Dewey einen Freund da der das ganze Haus aufräumt und alles Farblich sortiert :)

  2. Mr. Moody

    @Vorstadtprinzessin: stimmt, dem haben sie die hände verbunden, weil der auch immer alles anzünden wollte. crazy typ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. Mr. Moody

  2. Robert Block