The Axis of Awesome – Eine musikalische Parodie

The Axis of Awesome - Eine musikalische Parodie

Allein dass ich irgendwann mal „Jugendmusik“ schreiben würde … wie alt man sich doch deswegen fühlen kann, ist schon erstaunlich. Aber machen wir uns nichts vor, dass was heute in den Charts rauf- und runterwandert, entzieht sich völlig meiner Kenntnis und vielleicht ist das auch gar nicht so verkehrt. Hab ich früher immer noch mal einen Blick drauf geworfen, um mal neue Musik zu finden, mach (zwar nicht bewusst) heute einen Bogen darum. Es ist ja meistens dann doch immer der selbe Mist, der kurz gehypt wird und dann wieder in der Versenkung verschwindet.

Insofern bin ich Spotify auch sehr dankbar, denn ohne den Mix der Woche würde ich seit Monaten wahrscheinlich immer nur die gleichen Songs hören. Es gibt ja auch einfach viel zu viel Mist da draußen, vor dem man sich schützen muss.

Schlimm sind unter anderem diese „Wir sind jung, wild und total frei“-Songs, die immer mal wieder ihr Hoch erleben. Klar, ich kann ja auch verstehen, dass man als pubertärer Kotzbrocken seine nicht vorhandene Freiheit genießen und die Ketten all seiner Pflichten sprengen will – in musikalischer Form möchte ich das aber bitte nicht mehr hören, dafür nervt es zu sehr (oder ich bin einfach zu alt). Einzige Ausnahme sind The Axis of Awesome, die genau diese Stücke mit We are so young gekonnt auf die Schippe nehmen:

We did a careful analysis of the music of bands like Bastille, Fun, Imagine Dragons and One Direction and came to the conclusion that we think it’s quite terrible.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich