Martin
The Tearoom - Ein Toilettensimulator | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

The Tearoom – Ein Toilettensimulator

Seit den Sims sind Simulatoren DAS Ding bei den Computerspielen und ich muss ja sagen: ich kann mich dem nicht entziehen. Ob Farmsimulator, Holzfällersimulator, Polizeisimulator oder Blogger-Simulator – ich muss sie alle zumindest mal kurz antesten. Wer will denn auch die ganze Zeit durch die Gegend rennen und rumballern, wenn er genauso gut ein Feld bestellen und die Entspanntheit des Landlebens genießen kann?

The Tearoom sieht nun nicht gerade nach einem Simulator aus, der mein Herz erwärmen kann – solche gibt es nämlich auch zur Genüge – hat aber immerhin einen ernsten Hintergrund. Damit man die hiesigen Zensurstellen umgeht, war man gleich besonderschlau: statt das Risiko durch heraushängende Geschlechtsteile auf den Plan zu rufen, hat man diese einfach durch fleischgewordene Waffen ersetzt. Lustmusketen, wenn man so will. Die sind absurderweise kein Problem, auch nicht, wenn man sie in den Mund nimmt.

Der ernste Hintergrund aber sind Cops, die um 1962 doppelsichtige Spiegel benutzt und so Leute überwacht haben, um im Falle einer homosexuellen Anbahnung sofort eingreifen zu können:

This is 2 minutes of gameplay from The Tearoom, a free historical bathroom simulator game by Robert Yang

Wer Bock drauf hat, kann das Spiel hier gegen eine Entlohnung seiner Wahl herunterladen.

[via]

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. WIHEL (@wihelde)

  1. Maik Zehrfeld hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  2. Simon Kalcher hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  3. Martin hat diesen Artikel auf wihel.de erwähnt.