Martin
Tod den gekürzten Feeds - hier kommt die Rettung :: Was is hier eigentlich los ::

Tod den gekürzten Feeds – hier kommt die Rettung

Boah, was hasse ich gekürzte Feeds! Ja klar, für Analytics und das eigene Ego sind direkte Besucher auf dem Blog die Sahne auf dem steifen Nippel – aber wenn ich nun mal lesen will im Sinne von Lesen, dann möcht ich nicht erst irgendwelche Domains eingeben, Ladezeiten in Kauf nehmen oder mich von den ganzen geilen Themes ablenken lassen. Dann will ich Content konsumieren bis ich kotzen muss!!!! Da bin ich ganz Arschloch.

Deswegen ist eigentlich jeder gekürzte Feed schneller wieder rausgeflogen als die Amtszeit von Edwin Pavón beim hondurischen (wääh?) Erstliga-Club Herediano (5 Stunden – Anm. d. Autors)

Natürlich schade für jeden Blogger, schließlich müssen diejenigen auf die Ehre verzichten, zumindest durch meine Augen + Hirn zu wandern. Doch Caschy hat vor einigen Minuten den für mich besten Tipp diesen Jahres herausgehauen und sollte dafür definitiv das Kanzleramt angeboten bekommen:

Tod den gekürzten Feeds - hier kommt die Rettung

Denn für alle Google Chrome Nutzer (und davon bin ich einer) gibt es den Super Google Reader. Dieser kleine geile Kerl macht die gekürzten Feeds zumindest im Google Reader komplett lesbar. Ich hab das eben kurz ausprobiert und hab mich vor Begeisterung ganz nass gemacht. Wahnsinn!

Solltet ihr definitiv ausprobieren. Caschy, du bist einer der Wenigen, vor denen ich definitiv niederknie. Tausend (in Zahl: 1.000) Dank dafür. Ehrlich!!


Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

  1. Ich weiß ja nicht ob die Chrome Apps auch im Iron laufen:
    http://www.srware.net/software_srware_iron.php
    aber der Iron telefoniert wenigstens nicht den ganzen nach Hause zu Google.

  2. @Kuschelbratwurst: wir könnten jetzt vermutlich bis ins jahr 2030 diskutieren, wie wichtig es ist, kontrolle über seine daten zu haben – aber das führt ja zu nix. da reicht schon das beispiel facebook, dass auch deine daten sammelt, weil irgendwelche „freunde“ unbedacht infos von dir dort eingestellt haben. von iron hab ich schon gehört – aber ich für mich muss ganz einfach sagen: google hat den einen oder anderen service, der enorme vorteile mit sich bringt (in erster linie das komfortable syncen von zahlreichen daten auf verschiedenen rechnern, telefonen etc.) – dafür nehm ich gern in kauf, dass google weiß, wo ich wohne, wie ich (sc)heiße und wie meine mailadresse ist.

    letztendlich sollte man sich einfach mit dem gedanken anfreunden, dass man im internet nicht anonym unterwegs sein kann, ABER man kann wenigstens einigermaßen steuern, welche daten im umlauf sind. und ob google nun weiß, wo ich wie surfe, ist mir relativ lax – kann ja sogar von vorteil sein, wenn ich nur das vor die nase bekomme, was mich auch einigermaßen interessieren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kürzlich