Werbung

Wann sind unsere Träume eigentlich kleiner geworden als wir selbst? #sponsored

Wann sind unsere Träume eigentlich kleiner geworden als wir selbst? #sponsored

Die Überschrift klingt schon stark philosophisch, aber auch dafür müssen wir uns mal Zeit nehmen – denn der Tag ist gekommen, an dem ein Werbespot mich tatsächlich zum nachdenken angeregt hat – keine Sorge, die Hölle ist noch nicht zugefroren.

Die TARGOBANK hat vor einiger Zeit Kinder und Erwachsene nach ihren Träumen befragt und dabei eine erstaunliche Feststellung machen dürfen. Die Antworten der Kinder fielen wie erwartet recht groß aus: Bürgermeister, Tierärztin, Schauspieler, Zauberer oder die Klassiker mit eigenem Pferd oder dass man schlichtweg Fliegen kann wie Peter Pan. Wie gesagt, wie erwartet, denn Kinder haben noch das, was wir Erwachsenen mittlerweile zum Großteil verloren haben: Unbeschwertheit. Und noch das Wissen, dass man sich einfach alles wünschen kann, was man will – vollkommen egal, wie teuer, wie groß, wie ungewöhnlich oder ob überhaupt möglich.

Entsprechend waren auch die Antworten der Erwachsenen – um einige Nummern kleiner. Aus den Tierärzten, Schauspielern und Zauberern sind plötzlich Menschen geworden, denen ein Urlaub oder ein neues Sofa reicht. Zeit, sich die Frage zu stellen: wann sind unsere Träume eigentlich kleiner geworden als wir selbst?

Ich kann die Frage für mich nicht beantworten, erkenne aber rückblickend das selbe Phänomen. Klar, materielle Wünsche kann ich mir zum Großteil selbst erfüllen – aber wo ist denn jetzt die Insel, auf der ich den ganzen Tag nur das machen kann, was ich will, während sich mein Geld von selbst vermehrt und ich frei von existenziellen Sorgen bin? Stattdessen würd ich mir jetzt lediglich mal eine Woche wünschen, in der ich einfach nur das machen kann, was ich will – und das ist nicht viel. Auch meine Wünsche sind offenbar kleiner geworden als ich:

Die TARGOBANK liefert mit diesem Spot tatsächlich einen richtig guten Denkanstoß und ein Aufruf, dass wir unsere Kindheitswünsche nicht vergessen sollten – weniger Aufschieben, dafür endlich mal anfangen, dass zu erreichen, was wir eigentlich schon immer wollten.

Passend dazu gibt es auch die Seite echte-träume.de, auf der sich Beiträge, Interviews und Portraits von Menschen befinden, die ihre Träume tatsächlich umgesetzt haben – und einer Traumkapsel, in der ihr euch eine eigene Nachricht mit euren Träumen und Wünschen schreiben könnt und die euch in der Zukunft dann daran erinnert. Ein Besuch lohnt sich, allein schon zur Inspiration. Wer das gut findet, lässt auf Facebook gleich auch noch einen Like da.

[mit freundlicher Unterstützung der TARGOBANK]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich