Warum das Knacken mit den Gelenken relativ ungefährlich ist

Warum das Knacken mit den Gelenken relativ ungefährlich ist

Bestimmt hat eure Oma das auch schon immer erzählt: wenn ihr mit den Gelenken knackt, führt das über Kurz oder Lang dazu, dass ihr eure Finger, Hände oder sonstigen Gelenkkörperteile nicht mehr bewegen könnt und so steif werdet wie die Katholische Kirche.

Ein Mythos, der sich vermutlich noch bis heute oder morgen halten wird – von mir aber schon seit einigen Jahren gekonnt ignoriert wird. Und deswegen gehen wir jetzt auch unter die Mythbusters und werden es endlich mal ins richtige Licht rücken.

Unterstützend ziehen wir dabei die SciShow zu Rate:

Falls ihr der englischen Sprache nicht so mächtig seid, hier die Kurzform: es sind lediglich kleine Gasbläschen in dem Zwischending, dass wir zwischen den Knochen haben und das dafür sorgt, dass die Knochen nicht aufeinander reiben. Streckt ihr euch, werden die Dinger auseinander gezogen und entsprechend die Bläschen gebildet. Beim Knacken zerploppen die Bläschen einfach.

Schön, dass wir drüber gesprochen haben.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Ping- und Trackbacks

    08.07.2014 -
  • WIHEL (@wihelde)
  • Warum das Knacken mit den Gelenken relativ ungefährlich ist: http://t.co/t6XR4cMygq ...
     

Kürzlich