Werbung

Weil es einfach schöner ist: #WeAreBetterWithPets

Weil es einfach schöner ist: #WeAreBetterWithPets

Das Thema Haustier lässt uns einfach nicht in Ruhe und ehrlich gesagt würde es mich auch nicht wundern, wenn wir noch dieses Jahr in irgendeiner Form ein Haustier in unseren heimischen 4 Wänden begrüßen dürfen – aber Fakt ist nun mal, dass das Leben mit einem Haustier definitiv ein bisschen schöner ist. Natürlich hat man dann auch mehr Verantwortung und Pflichten, schränkt sich zum Beispiel in seiner Reisefreiheit ein und der Kostenfaktor ist auch nicht zu vernachlässigen. Aber es ist ja nun mal auch schön, wenn man sich um so ein kleines, niedliches Lebewesen kümmern kann und dafür ein bisschen Dankbarkeit und ein abgelecktes Gesicht bekommt. Oder nicht? Oder was?

Ich kann mich noch gut erinnern, wie meine Eltern sich endlich mal für die Anschaffung eines Hundes entschieden hatten. Was eher eine fixe Idee war, hat – auch dank mir – recht schnell zu einem neuen Familienmitglied geführt. Belesen hatten sie sich bereits, lediglich ich und das Internet haben gefehlt, um ein paar Züchter ausfindig zu machen und dann eher spontan als geplant einfach mal los zu fahren. Wie das mit kleinen Hundewelpen nun mal so ist, da fährt man nicht einfach hin und guckt mal, gerade Mütter haben ein Faible dafür, sich sofort zu verlieben. Und so hatten wir wenige Stunden später eine kleine Beagle-Hündin zu Hause.

Ein richtig süßer Fratz, der aber natürlich gerade in den ersten Wochen einiges an Betreuung abverlangt. Der Job kam mir zu gute, denn dank sowieso geplantem Sommerurlaub war ich eh zwei Wochen bei meinen Eltern zu Hause. Und somit klingt es auch alles andere als eingebildet, wenn ich sage, dass dieser fantastische Hund ja letztendlich nur durch meine Wenigkeit so fantastisch wurde.

Gut, der eine oder andere Hundefurz ging dann auch auf meine Kappe, aber im Großen und Ganzen war sie doch eine große Bereicherung für uns – nicht zuletzt, weil es einfach Spaß macht, mit so einem kleinen treudoofen Kameraden durch den Garten zu wuseln, rumzutoben und einen Grund, öfter mal vor die Haustür zu gehen, hat man auch endlich gefunden.

Leider ist die Hündin schon seit einigen Tagen nicht mehr unter uns und ein bisschen vermiss ich sie noch heute. Eigentlich wollten meine Eltern danach auch keinen Hund mehr – so einen Verlust muss man ja auch erstmal wieder wegstecken. Nun, das hat so semi-gut funktioniert, denn wenige Wochen später haben meine Eltern direkt einen neuen Vierbeiner zu Hause gehabt, dieses Mal eine Nummer größer: einen Golden Retriever.

Weil es einfach schöner ist: #WeAreBetterWithPets

Ebenfalls ein bisschen treudoof, aber eben auch eine herzensgute Seele – ein Hund, wie man ihn sich nur wünschen kann (davon mal abgesehen, dass er ein bisschen viel sabbert – aber irgendwas ist ja immer).

Dass das Leben mit Tieren deutlich besser ist, wissen auch die Damen und Herren von Purina – mit die weltweit führenden Experten für Heimtiernahrung. Nun könnte man sagen: gut, Nahrung produzieren und ein goldenes Näschen verdienen, damit wär es getan. Aber Purina beansprucht für sich ein bisschen mehr, auch aus moralischer Sicht. 18.000 Mitarbeiter in über 60 Standorten in über 50 Ländern versuchen jeden Tag, die Bedürfnisse von Hunden und Katzen besser zu verstehen und entsprechend darauf zu reagieren.

Und nicht nur das: Purina engagiert sich auch dafür, dass die Tierhaltung verantwortungsvoll und artgerecht abläuft. So kooperieren die Jungs und Mädels unter anderem mit VITA Assistenzhunde e.V., einem gemeinnützigem Verein, der Assistenzhunde für Menschen mit körperlicher Behinderung ausbildet. Genauso arbeitet Purina mit dem Bundesverband für praktizierende Tierärzte e.V. zusammen, um bereits Kinder im Umgang mit Tieren richtig zu sensibilisieren. Dabei werden zusammen mit Tierschutzlehrerinnen und Tierärzten kostenlose Unterrichtsstunden an Grundschulen angeboten und durchgeführt

Durch die neu geschaffene Kampagne #WeAreBetterWithPets macht Purina nun den nächsten Schritt und zeigt ganz allgemein, dass das Leben mit Tieren ein bisschen schöner ist als ohne (der richtige Umgang mit den Tieren ist hier natürlich Voraussetzung). Hunde und Katzen bereichern einfach nicht nur unser Leben im einzelnen, sondern die Gesellschaft insgesamt – ein Grund mehr, sich für eine tierfreundliche Welt einzusetzen.

Natürlich ist es mit dem Dreh eines kleinen, emotionalen Videos nicht getan und so legt Purina noch einen drauf: für jedes Teilen und jeden Share des Videos spendet Purina ein halbes Kilogramm an Tiernahrung an deutsche Tierheime (bis zu einer Maximalmenge von 5.000kg). Und da wir alle wissen, dass die Tierheime jede Unterstützung gebrauchen können, sollte es keine Hürde sein, das Video auf Facebook durch zwei kleine Klicks zu verbreiten oder?

Zudem könnt ihr euch mal die boost-Bar anschauen – die nutze ich seit einigen Jahren sehr erfolgreich. Einfach ein Konto anlegen, installieren und bei teilnehmenden Händlern wird durch jeden Kauf, den ihr tätigt, ein paar Euro an eine Einrichtung eurer Wahl gespendet. Geht nicht von euerm Geld ab, sondern von dem des jeweiligen Verkäufers. Ich hab hier automatisch ein Hamburger Tierheim eingestellt, sodass automatisch bei jedem Kauf zum Beispiel durch Amazon eine kleine Unterstützung an eben jenes Tierheim geht. Klar, es ist nicht viel, aber immerhin mehr als gar nichts.

Weil es einfach schöner ist: #WeAreBetterWithPets

Halten wir also fest: ohne viel Aufwand habt ihr dank Purina die Möglichkeit, Tierheime zu unterstützen. Dank der boost-Bar das Gleiche noch mal in grün. Und wenn ihr euer Leben ein bisschen lebenswerter machen wollt (und euch der Verantwortung bewusst seid und die auch tragen könnt), dann schaut im nächsten Tierheim vorbei – vielleicht findet sich dort ein kleiner Kamerad, der euern Alltag bereichern könnt und dem auch ihr ein schöneres Leben außerhalb des Tierheimkäfigs schenken könnt. Win-Win-Situation für alle quasi.

[mit freundlicher Unterstützung von PURINA]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich