Martin
Wer ficken will, muss freundlich sein | Was is hier eigentlich los?
Home > Kultur > Werbung > Wer ficken will, muss freundlich sein

Wer ficken will, muss freundlich sein

Den Satz kennt man mittlerweile zur Genüge (zumal er sämtlichen Charme und Witz verloren hat). Dieses Motto funktioniert allerdings tatsächlich, wenn auch in abgewandelter Form.

Wer ficken will, muss freundlich sein | Werbung | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Bild von malbum.aufeminin.com

Denn Unilever Foods hat in den USA nun einen Automaten aufgestellt, der kostenlos Eis verteilt. Der Hungrige muss lediglich vor dem Automaten lächeln. Klingt einfach oder?

Das Ganze funktioniert recht simpel: der Automat schießt ein Foto von der „bettelnden“ Person, eine Gesichtserkennungssoftware prüft das Lächeln und wer sich Mühe gibt, bekommt sein Eis. Zudem wird das Foto auf Facebook eingestellt.

Scheint die Finanzkrise so Wirkung zu zeigen, dass man bereits mit Gesten bezahlen kann? Ich hätte da was mit Mittelfinger, was bekommt man dafür?

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Über Martin

Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.
Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

  1. Nette Marketing-Aktion :) aber jetzt mal zu den kühlen Zahlen:

    Herstellungskosten Eis: 0,20 Eur
    Kosten für den Automaten: Ca. 5000 Eur
    Geschätzte Anzahl geschossener Bilder: 3000
    ——-
    Ergibt Kosten für Bilder / Eis: 0,20 x 3000 Eur
    Ergibt Gesamtkosten: Kosten für Bilder / Eis + 5000,-

    Nutzen: Jede Menge Buzz, einfach mal Googeln.

    Wieviel Buzz es wohl gegeben hätte, wenn Unilever diese Gesamtkosten in eine herkömmliche, langweilige Printkampagne gesteckt hätte?

  2. Mr. Moody

    Moin Jeanette,

    ich hab deinen Link mal entfernt. Zwar nimmst du Bezug zum Artikel, aber ich konnte auf deiner Seite kein Impressum finden, was die Vermutung „na da gibt sich wenigstens jemand Mühe mit Spam“ ein wenig verstärkt.

    Ich denke, dass der virale Effekt die Kosten durchaus rechtfertigt, zumal Print ja, wie du schon sagst, wirklich ein bisschen langweilig ist. Dazu noch die Nutzung von Facebook, damit sich die Jungs „Wir machen auch Social“ auf die Fahne schreiben können.

    Ich finds ne nette Idee :) Wenigstens mal wieder ein bisschen Kreativität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ping & Trackbacks

  1. Was die Leute so suchen II | Was is hier eigentlich los?