Wie “Action”-Figuren wirklich aussehen sollten

Die liebe Merchandising-Industrie. Ihr kennt sie: kommt ein Film in die Kinos, der einigermaßen gehypet wird oder eine Fortsetzung eines überraschenden Erfolgs, hängen da auch immer noch ein paar andere hinten drin, die mit diversen Unnützlichkeiten noch die schnelle Mark machen wollen. Wenn ich mich nicht irre, ist der (wirtschaftliche) Erfolg der Star Wars-Fan-Artikel sogar um ein Vielfaches höher, als die Filme selbst eingespielt haben.

Das Problem dabei: meist ist das der letzte Scheiß. Besonders deutlich wird das immer wieder mal bei den ganzen Figuren, die man sich kaufen kann, mit denen aber keiner über 12 Jahre mehr spielt. Klar, dass sind Massenfertigungsprodukte – da steckt keine Liebe zum Detail drin. Das soll billig produziert und möglichst gewinnbringend verschleudert werden.

Was allerdings passiert, wenn man sich doch etwas mehr Zeit lässt und ein wenig detailierte an die Arbeit geht, zeigt uns Noel Cruz. Der Typ hat sich hingesetzt und ein paar dieser Figuren ein wenig nachbearbeitet – mit verblüffendem und deutlich realistischerem Ergebnis:

Wie “Action”-Figuren wirklich aussehen sollten
© Noel Cruz
Wie “Action”-Figuren wirklich aussehen sollten
© Noel Cruz
Wie “Action”-Figuren wirklich aussehen sollten
© Noel Cruz
Wie “Action”-Figuren wirklich aussehen sollten
© Noel Cruz
Wie “Action”-Figuren wirklich aussehen sollten
© Noel Cruz
Wie “Action”-Figuren wirklich aussehen sollten
© Noel Cruz

Viele, viele weitere Bilder und Beispiele gibt es hier.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich