Zeig mir deinen Instagram-Filter und ich sag dir, wer du bist

Zeig mir deinen Instagram-Filter und ich sag dir, wer du bist

Eigentlich müsste ich viel mehr auf Instagram posten, aber abgesehen von meinem Mittagessen oder dem täglichen Büroalltag gibt es leider viel zu wenig gute Motive, die ich der Welt mitteilen könnte. Da läuft das bei Line schon deutlich besser, was letztendlich auch dazu führt, dass die „Fotografie des Tages“ meist von ihr kommt.

Wenn ich das richtig Überblicke, beschränken wir beide uns eigentlich darauf, kaum Filter einzusetzen. Eine mögliche Erklärung wäre, dass wir die Bilder in ihren natürlichen Farben und Kompositionen nicht verschandeln wollen – vielleicht bin ich aber auch schlichtweg zu faul, den passenden Filter zu suchen. Beim PmdD ist das aber noch mal was anderes.

Was sagt aber eigentlich so ein Filter über euch als Nutzer aus? Seid ihr mit oder ohne Filter eher die Professionellen oder die einfach Gestrickten? Sind die „Early Bird“-Nutzer tatsächlich alle Wes Anderson Wannabes? Ich kann es euch nicht abschließend sagen – diese Infografik hingegen schon:

Zeig mir deinen Instagram-Filter und ich sag dir, wer du bist

Laut dieser Definition bin ich der Professionelle/Amateur – wie herrlich nichts sagend. Und bei euch so?

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich