Martin
Kafka Tamura - Bones | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Kafka Tamura – Bones

kafka-tamura-bones

Das Indie-Pop-Trio fand sich 2012, als Patrick und Gabriel auf Soundcloud über die Stimme der damals erst 15-jährigen Emma stolperten. Einige Emails später wurden erste Vocal-Files von England nach Deutschland geschickt und Kafka Tamura war geboren! Im Januar 2013 trafen die Drei in Southampton erstmals persönlich aufeinander, um gemeinsam neues Material aufzunehmen und das Video zu Somewhere Else zu drehen, das innerhalb weniger Wochen mehr als 120.000 Views erreichte.

Die Berechtigung des Hypes zeigt sich schon beim ersten Hören – ätherische Pianoklänge, Fragmente kantiger Gitarren, pulsierende Beats und Emmas Stimme, die sich vorsichtig durch diese Mixtur webt, sorgen für die surrealistische Atmosphäre, die Kafka Tamura immer wieder mit ihren Songs erschaffen. Ohne Zweifel leben, atmen und spielen sie mit einem „No Boundaries-Ethos und nicht ohne Grund liehen sie sich ihren Bandnamen von Murakamis Protagonisten aus „Kafka am Strand“:

Fandest du gut? Dann erzähl es weiter:

Kürzlich

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions