Wie die Toilettenbranche unbeschadet aus der Corona-Krise kommt | Was is hier eigentlich los
Wie die Toilettenbranche unbeschadet aus der Corona-Krise kommt | Was is hier eigentlich los

Wie die Toilettenbranche unbeschadet aus der Corona-Krise kommt

Davon mal abgesehen, dass es auch nach Jahren menschenverachtend ist, für den Toilettengang bezahlen zu müssen (mir ist natürlich klar, dass Personal, Arbeitszeit und eingesetztes Material bezahlt werden müssen), wieso fragt eigentlich niemand, wie es der Toilettenbranche in der aktuellen Krise geht und ob die nicht auch den einen oder anderen Rettungsschirm brauchen? Ich mein, gerade öffentliche WCs sind ja durchaus systemrelevant, aber eben auch ein nicht zu unterschätzendes Risikogebiet – hängen hier nicht auch Existenzen dran? Will zwar nicht jeder mit Scheiße Geld verdienen, aber manch einer muss halt (okay, der Wortwitz war unbeabsichtigt).

Immerhin, vielleicht auch gar nicht notwendig, da sich die Branche offenbar mit geschickten Anpassungen in Sachen Marketing, Geschäftsmodell und Preisgestaltung ganz gut selbst zu helfen weiß …

Wie die Toilettenbranche unbeschadet aus der Corona-Krise kommt | Lustiges | Was is hier eigentlich los?

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Selina 🦄 hat diesen Beitrag auf twitter.com geliked.

Unterstütze uns! Klick hier, bevor du auf Amazon kaufst. Vielen Dank!