Wenn am Londoner Flughafen ein Klavier steht

Wenn am Londoner Flughafen ein Klavier steht

Fraglich ist ja auch, ob wir zukünftig dann nach dem Brexit solche tollen Videos auch nicht mehr sehen dürfen, weil keiner Bock auf Zölle hat und Youtube mit der GEMA noch viel mehr streiten muss, um sich am Ende weiterhin auf nichts zu einigen. Okay, ist natürlich Quatsch, Zölle auf -Views ist mindestens genauso absurd, als wenn man bestimmte Dienste im Internet von der Geschwindigkeit her bevorzugen würde oder man wirklich glaubt, dass wenn man den Stromanbieter wechselt, auch wirklich anderer Strom aus der Steckdose kommt … oh, Moment …

Vielleicht kommt es ja doch so, die Welt ist halt schon ein bisschen sehr krank – schließlich haben wir Günther Oettinger als Internetmenschen in der EU hocken. Denken wir am besten einfach nicht weiter drüber nach, sondern freuen uns, dass trotz all dieser Merkwürdigkeiten in der Welt es immer noch kleine Momente gibt, die das Herz erwärmen. So zum Beispiel am Londoner Flughafen Heathrow.

Dort stand (vielleicht steht auch noch) ein Klavier, auf dem in diversen Sprachen drauf stand, dass man es gefälligst bespielen sollte. Macht ja auch Sinn, was soll man sonst mit einem Klavier anstellen? Und so kam es, dass drei Typen einfach mal anfingen, ein bisschen zu klimpern – Klimpern ist hier allerdings die Untertreibung des Jahrhunderts, handelt es sich bei den Dreien schließlich um Dr K, Terry Miles und Kenji Whitehouse:

Dr K, Terry Miles and Kenji Whitehouse do a five hand boogie at Heathrow.

Schöne, hoffentlich ungeplante Aktion.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich