Martin
250.000 Weihnachtsbäume - Wie geht das? | Was is hier eigentlich los

250.000 Weihnachtsbäume - Wie geht das?

250.000 Weihnachtsbäume - Wie geht das? | Menschen | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Line und mir: die Art und Weise, wie Weihnachten zelebriert wird. Bei ihr gehört da noch das volle Programm dazu: alles schmücken und dekorieren, festliches Essen, schnieke Klamotten und natürlich ein Weihnachtsbaum, der sich gefälligst gewaschen hat. Und bei mir? Hauptsache gemütlich, Hauptsache bequem, Hauptsache entspannend. Schnieke Klamotten? Kann man machen, aber wenn man nach dem Festessen nicht mehr atmen kann, ist mir eine Jogging-Hose doch lieber. Festessen? Eine Badewanne voll mit Lines sensationell geilem Nudelsalat mit Frikadellen und ich bin der glücklichste Mensch der Welt. Tannenbaum schmücken? Das Mistvieh nadelt doch nur und so wirklich einen praktischen Nutzen hat das Ding ohnehin nicht - außer man hat eine Ofen.

Aber nicht nur bei Line gehört der Tannenbaum einfach dazu - Bernd Oelkers aus Wenzendorf in Niedersachsen verkauft in einer Saison bis zu 250.000 Stück und das auch schon mal bis nach Malaysia. Bleibt nur die Frage: wie schafft man es, solche Mengen zu stemmen, bei denen ein Arbeitstrupp an Spitzentagen bis zu 10.000 Weihnachtsbäume fällen - und man gleichzeitig für das kommende Jahr wieder ausreichend gerüstet ist? Der NDR gibt die Antwort darauf:

Bernd Oelkers aus Wenzendorf in Niedersachsen gehört zu den größten Weihnachtsbaumproduzenten Deutschlands. Auf dem Land seines Familienunternehmens wachsen rund drei Millionen Nadelbäume.

Kaum einer kennt die Geheimnisse des perfekten Weihnachtsbaumes so gut wie er. Das Wichtigste ist eine gesunde und gerade Spitze. Damit er das erreichen kann, ritzt er mit Spezialzangen in die Rinde, um das Längenwachstum der Spitzen zu regulieren. Damit die jungen Spitzen nicht abknicken, wenn sich ein Vogel auf sie setzt, verstärkt er sie mit Stäben.

Um die Zeit der Eisheiligen herum, Mitte Mai, sind seine Pflanzen in besonderer Gefahr. Bei Minusgraden drohen die frischen Triebe zu erfrieren. Damit das nicht passiert, nutzt er etwas, was auf den ersten Blick unlogisch erscheint: gefrorenes Wasser.

Ab Mitte November dröhnen dann die Motorsägen auf den Feldern. Arbeitstrupps fällen an Spitzentagen bis zu 10.000 Weihnachtsbäume für Privatkunden und den Großhandel. Pro Saison verkauft Bernd Oelkers rund 250.000 Bäume an Kunden in ganz Europa und weit über die Grenzen hinaus, zum Beispiel bis nach Malaysia.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Alina Timm hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  2. Ilka Berger hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  3. Helmut Ehmann hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.