Elektrische Zahnbürste aus der Zukunft (und Vergangenheit) - Was is hier eigentlich los

Elektrische Zahnbürste aus der Zukunft (und Vergangenheit)

Elektrische Zahnbürste aus der Zukunft (und Vergangenheit) | Gadgets | Was is hier eigentlich los?

Wer sich im Bereich von elektrischen Zahnbürsten mal ein bisschen umschaut, wird irgendwann auch das Ohrenschlackern bekommen, denn mittlerweile kann man auch da extrem gut Geld lassen, je nachdem was man an Ausstattung denn haben möchte.

Der Witz dabei ist: Nahezu alle Geräte erfüllen ihre Kernaufgabe eigentlich recht gut und mittlerweile ist sogar für jeden Putztyp eigentlich ein passendes Modell dabei. Sobald dann aber teils sehr unsinnige Funktionen wie App-Anbindung, Ladepads und -gläser oder auch nur ein paar „stylische“ Farben hinzukommen, kann man gut und gern mal mehr als 300€ latzen – und sich die Frage stellt, was das eigentlich soll.

Aber ich bin ehrlich, ich hab da auch schon ein bisschen mehr Geld investiert, weil auch ich in einem gewissen Alter eingesehen hab, was unsere Eltern schon in der Kindheit predigten und uns unfassbar stark auf den Saque ging: Zähne putzen ist wichtig, nicht nur weil das im Alter extrem teuer werden kann. Ist halt auch irgendwie kacke, wenn man selbst nicht herzhaft lachen mag, weil sonst alle die vergammelten Stumpen sehen, die man dann nun mal hat.

Dennoch nervt es mich auch heute noch, wie viel Zeit dafür eigentlich drauf geht und das eine gewisse Gründlichkeit da von einem verlangt wird. Verstehe daher auch bis heute nicht, warum die Industrie kein Gadget erfunden hat, dass man sich für ein paar Sekunden in den Mund steckt und danach mehr Sauberkeit erzielt, als man das mit dem Putzen durch die eigenen Hände jemals erreichen könnte. DAS wär doch mal eine Marktlücke und dafür würde ich sogar vierstellig bezahlen. Also vielleicht.

Viel absurder ist aber noch: Während wir mittlerweile extrem schwingende Bürstenköpfe und Ultraschall-Kram haben, gab es in den 90ern eigentlich schon den perfekten Ansatz und das bei einer Kinderzahnbürste. Die hat dann sogar gleichzeitig vorne, hinten und unten (bzw. oben) geputzt – und hat sogar im Dunkeln geleuchtet!

Fragwürdig ist lediglich, ob Kinder allein deswegen wirklich tierisch Bock auf Zähne putzen bekommen haben – ich hab da so meine Zweifel:

Elektrische Zahnbürste aus der Zukunft (und Vergangenheit) | Gadgets | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Versteht auch wieder keiner, warum sich das Ding noch nicht als Marktführer durchgesetzt hat. Ich finds mega!

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

3 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"