Martin
Jordan Rakei - Nerve | Was is hier eigentlich los?
Home > Entertainment > Musik > Jordan Rakei – Nerve

Jordan Rakei – Nerve

Jordan Rakei - Nerve | Musik | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Der in Neuseeland geborene und mittlerweile in London beheimatete Künstler Jordan Rakei ist in starkem Aufwind und hat prominente Unterstützerinnen und Unterstützer: u.a. von den gefeierten Moderatoren Annie Mac und Huw Stephens von BBC Radio 1, von Toddla T von BBC 1Xtra, sowie von Mary Anne Hobbs, Lauren Laverne und vor allem von Worldwide-Moderator, DJ und Musikkoryphäe Gilles Peterson.

Mit einem phänomenalen Talent und einer unglaublichen Stimme ausgestattet, bereitet sich der Multiinstrumentalist, Songwriter und Produzent auf die Veröffentlichung seines neuen Albums Wallflower vor.

Dieses Album vereint Soul und Jazz zu einem wahrlich pulsierenden Oeuvre, das sogleich an musikalische Vorgänger und Brüder im Geiste wie The Roots als auch an Wegbegleiter wie The Internet, Nick Hakim und Hiatus Kaiyote erinnert.

Die neue Single Nerve hat einen süßlich schwingenden Groove, der auf warmen Orgel-Sounds, Bass und einem subtilen und leichtfüßig gespielten Gitarren-Lick von The Invisibles Dave Okumu basiert. „In dem Song geht es um das Konzept, einzig und allein sich selbst voll und ganz zu lieben, bevor man diese Liebe dann auch an andere abzweigt.“, erklärt Jordan:

Über Martin

Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.
Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. Alina Timm hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.

  2. Andreas Rautzenberg hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.