Kasbo - Play Pretend | Was is hier eigentlich los
Kasbo - Play Pretend | Was is hier eigentlich los

Kasbo – Play Pretend

Kasbo - Play Pretend | Musik | Was is hier eigentlich los?

Vor ein paar Wochen hat der schwedische Produzent und Elektronikkünstler seine langerwartete Rückkehr mit seinem bevorstehenden zweiten Album angekündigt, The Making Of A Paracosm, das am 23. Oktober 2020 erscheint. Zum Auftakt veröffentlichte die erste Single daraus, Play Pretend, mit seinem schwedischen Gast und angehendem Songwriter und Sänger Ourchives. Der Track quillt geradezu über vor markanten Klanglandschaften und das dazugehörige gefühlvolle Musikvideo bietet einen fesselnden ersten Einblick in die Geschichte hinter dem kommenden Album. Play Pretend zeigt mühelosen und ätherischen Produktionsfähigkeiten und die traumhaften Qualitäten der Single finden sich in der kraftvollen Erzählung des Musikvideos wieder, in dem sowohl Liebe als auch Chaos in unvollkommenen Welten miteinander verschmelzen, während hymnische Melodien mit luftigen Falsetten kollidieren.

The Making Of A Paracosm ist eine Hommage an Kasbos schwedische Herkunft, voller Themen der schwedischen Folklore und in Zusammenarbeit mit zahlreichen schwedischen Künstler*innen wie Frida Sundemo, Freja The Dragon, Nea und NOOMI, sowie mit einem bemerkenswerten Auftritt der Vancouver Sleep Clinic.

Über den Track und sein bevorstehendes Album sagte Kasbo: „‚Play Pretend‘ war einer der ersten Songs, den ich für das Album gemacht habe. Es begann mit einer Session, bei der Ourchives und ich damals wirklich von klassischen britischen Housebeats inspiriert waren und uns an etwas Ähnlichem versuchen wollten. Wir haben das, was wir uns vorgenommen hatten, fast zu gut gemacht, denn es klang sehr nach klassischem britischen House, aber nicht nach uns selbst. Am Ende nahmen wir den Song langsam auseinander, behielten Melodien und Elemente aus meiner ursprünglichen Produktion und bauten, zusammen mit dem Text von Ourchives, den Track nochmal von Grund auf neu. Das Endprodukt war schließlich ‚Play Pretend‘“.

Play Pretend folgt auf Kasbos letzte Hit-Single I Get You, eine atemberaubende Demonstration seiner klanglichen Entwicklung und seines persönlichen Wachstums im letzten Jahr. Zuvor hatte sein erstes Album, Places We Don’t Know, über 200 Millionen Streams eingespielt, Lob von FADER, COMPLEX, Dancing Astronaut, This Song is Sick und anderen Medien bekommen und die Fans mit der Natur seiner fantasievollen Produktionen vertraut gemacht. The Making Of A Paracosm wird seine Fans wieder in ein neues surreales Universum eintauchen lassen, das aus den zwei Welten entsteht, die in Kasbos Kopf zwischen Realität und der Flucht aus selbiger leben.

Ourchives über Play Pretend: „Es war eine dieser Sessions, bei der wir beide anfangs in unseren Gefühlen versunken waren und darüber sprachen, wie leicht man sich an toxische Beziehungen gewöhnen und sich an sie klammern kann. Nach unserem Gespräch begann „Play Pretend“ Gestalt anzunehmen. Es ist ein Lied darüber, wie man sich etwas hingeben kann, von dem man weiß, dass es einen selbst mit der Zeit zerstören wird, aber in diesem Moment beschließt man, diese Stimme in seinem Kopf zu ignorieren und im Augenblick zu leben und zu ignorieren, wie destruktiv es sein könnte.“

Seit der Veröffentlichung seiner Durchbruchs-EP Umbrella Club von 2015 hat sich Kasbo als unaufhaltsame Kraft in der internationalen elektronischen Musiklandschaft positioniert. Er trat bei weltweit anerkannten Musikfestivals wie Coachella, Firefly, Life is Beautiful und anderen auf, während er auf seiner allerersten Headline-Tournee durch die USA die meisten Venues ausverkaufte, darunter den Bowery Ballroom in NYC und das Fonda in Los Angeles. Im vergangenen Jahr begleitete er die Dance-Giganten ODESZA auf ihrer Tour und beendete 2019 mit einem epischen Set im Red Rocks Amphitheater.

Kasbo - Play Pretend | Musik | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du magst die Musik?

Dann folge doch einfach der Playlist von wihel.de auf Spotify!

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ping & Trackbacks

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. WIHEL (@wihelde)

Unterstütze uns! Klick hier, bevor du auf Amazon kaufst. Vielen Dank!