Martin
Mal wieder eine kleine, aber feine Rede von Martin Sonneborn | Was is hier eigentlich los

Mal wieder eine kleine, aber feine Rede von Martin Sonneborn

Mal wieder eine kleine, aber feine Rede von Martin Sonneborn | Lustiges | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Ich hab absolut keine Ahnung, was das Thema zu der Sitzung im nachfolgenden Video war – ist als EU-Kram und auch wenn ich von der allgemeinen EU-Verdrossenheit selbst angenervt bin, kann ich mich ihr nicht entziehen. Irgendwelche Menschen machen weit weg irgendwelchen Mist und am Ende gibt es dann eine Vorgabe, wie stark eine Banane gekrümmt sein darf. Das ist für mich die EU-Politik, von der ganzen DSGVO-Scheiße will ich gar nicht erst anfangen.

Ein großartiger Lichtblick sind da die zumindest in meinem Kosmos selten aufkommenden Auftritte Martin Sonneborns, der nicht nur den besten Vornamen der Welt hat, sondern in schmalen 2 Minuten mit seinem Beitrag einmal das Schlachtfeld aufräumt und dabei das Augenzwinkern nicht vergisst:

Macron zu Besuch im EU-Parlament

Hintergrund's-Info's: Wenn man nur eine Minuten Zeit hat, kann man viele Probleme Europas nur in aller Kürze anreißen... Smiley!

Wenns nach mir geht, bräuchte es viel mehr Sonneborns auf allen politischen Ebenen.

[via]

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Andere lusen auch

Sag was dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Ping & Trackbacks

Webmentions

  1. Alina Timm hat diesen Beitrag auf facebook.com geliked.

  2. Ronja Judex hat diesen Beitrag auf plus.google.com geliked.

  3. Marianne Orcales hat diesen Beitrag auf plus.google.com geliked.