Stephen Colbert, Tom Hanks und die Fragen der Welt

Stephen Colbert, Tom Hanks und die Fragen der Welt

Im Grunde könnte man stundenlang über das hiesige Fernsehprogramm diskutieren und kommt mittlerweile doch immer zum gleichen Ergebnis: es ist einfach Mist. Allein gestern früh:

Ich bin etwas eher als Line aufgestanden, um schon vor dem Tagesausflug ein bisschen was zu schaffen und hab mir als akustische Beschallung einfach mal den Fernseher angemacht. Auf drei Sendern liefen original irgendwelche gescripteten Reality-Polizei-Formate mit Menschen, die wahrscheinlich nicht mal wissen, wie man Schauspieler schreibt.

Drei!! Gleichzeitig!! Wer guckt denn sowas? Wer denkt sich sowas aus? Und wer muss so viel Luft im Kopf haben, dass auch noch auszustrahlen?

Schlimm. Mittlerweile lohnt es sich nur noch, die Glotze einzuschalten, damit man direkt auf Netflix und Co. schalten kann. Und am Ende wundern sich die Sender, dass keiner mehr zuschaut und sieht den Teufel bei den Streaming-Diensten. Weil sie einfach nicht verstehen, dass die Leute den Dreck nicht mehr sehen wollen und sich ihr Programm selber zusammen stellen.

Umso neidischer schau ich immer wieder mal über den großen Teich. Sicher, auch in den US of A läuft viel Mist, aber dort gibt es wenigstens noch deutlich mehr Formate, die aus dem Bodensatz heraus stechen – allein mit , Jimmy Kimmel, , und gibt es 5 Late Night-Größen, die auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind und gefeiert werden. Und hier? Böhmermann und vielleicht den Welke noch. Aber sonst?

Allein wenn man mal schaut, welche Film-, Musik- und sonstigen Größen sich da regelmäßig die Klinke in die Hand geben, kann man nur vor Neid erblassen. Hier hatten wir mal Wetten, dass …?, wo mal ein paar Stars und Sternchen (zum Ende hin ja auch nicht mehr wirklich) antanzen durften. Die Meinungen darüber und den Abschluss kennen wir alle.

Genug geheult, schauen wir uns lieber eine weitere Episode an, wie man besseres Fernsehen macht. Heutiges Beispiel ist Stephen Colbert, der mit niemand geringerem als Tom Hanks die Fragen der Welt erörtert. Romantisch unter Sternenhimmel (aber im Anzug?) philosophieren sie unter anderem darüber, was der Weihnachtsmann wohl im Sommer macht oder was der beste Film wäre, den noch niemand gemacht hat. Ich hab herzhaft gelacht:

Womöglich muss man das gleiche mit den Fernsehanstalten machen, wie mit dem Berliner Flughafen – einfach in die Luft sprengen und nochmal von vorne anfangen. Genug Positivbeispiele gibt es mittlerweile ja.

[via]

Über Martin

Martin
Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert. Alle Beiträge von Martin ansehen.

Sag was dazu!

Kürzlich