Trailer: King of Stonks - Was is hier eigentlich los

Trailer: King of Stonks

Trailer: King of Stonks Kino/TV

Trailer: King of Stonks | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Genauso wie ich mir mal vor Ewigkeiten selbst versprochen hab, dass ich nie wieder in der Werbebranche arbeiten werde – weil das halt alles ziemlich großer Quatsch ist und wenn man mal genauer hinter die Fassade schaut, sehr viel mit Absurditäten zu tun hat – wollte ich auch nie wieder in einem Start-Up arbeiten.

Denn wenn man nicht gerade Gründer ist, hat das vor allem mit (abgeschwächten Formen) von Ausbeutung zu tun. Die Bezahlung ist schlecht, die Arbeitszeiten dafür gern deutlich länger und diese ständige Angst, ob das Geld bis zur nächsten Finanzierungsrunde und darüber hinaus reicht … da hat doch keiner Bock drauf. Hat mich zumindest mit zunehmender Dauer immer genervt, außerdem bin ich mittlerweile auch zu alt, als dass mich frisches Obst, Kickertische und die Tatsache, dass der Chef immer im Hoodie ins Büro kommt, noch begeistern kann. Zumal: Flache Hierarchien und Mitgestaltung mittlerweile auch Standard sein sollten, aber gut, wir leben auch in einem Land, in dem Recht auf Internet mit 10 Mbit runter und 1,4 Mbit hoch definiert wird. Was ich jedenfalls sagen will: Für Start-Ups muss man gemacht sein, zumindest wenn man dauerhaft dabei bleiben will, für den Rest ist das (hoffentlich) nur ein Sprungbrett.

Und ein bisschen geht es darum auch in King of Stonks, zumindest handelt es von Felix Armand, der CEO von einem FinTech-Start-Up ist, dass gefälligst das größte der Welt werden soll. Da das aber nun mal nicht so einfach ist, wird eben mit Tricks nachgeholfen – die allerdings wiederum nur bis zu einem gewissen Grad funktionieren. So sieht sich Armand eher früher als später mit allerlei Problemen, wie Geldwäsche, Anlegertäuschung oder der klassischen Internetpornografie konfrontiert.

An sich nichts, was ich tatsächlich empfehlen würde, weil halt auch die Start-Up-Szene ziemlich abgedreht ist, was auch im Trailer zwar überzeichnend rüber kommt, aber vermutlich gar nicht mal so weit weg von der Realität ist. Allerdings zeichnet sich hier wieder die bildundtonfabrik für verantwortlich, die ja auch schon mit „How to sell drugs online (fast)“ ziemlich punkten konnten:

Trailer: King of Stonks | Kino/TV | Was is hier eigentlich los?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit dabei sind unter anderem Thomas Schubert, , Larissa Sirah Herden, Sophia Burtscher, Altine Emini und Andreas Döhler.

Ab dem 06.07. geht es damit auf Netflix los und ich bin tatsächlich ein bisschen gespannt.

Über Martin

Technikbegeistert und immer auf der Suche nach spannenden, beeindruckenden und/oder lustigen Themen schreibt Martin neben seinem Hauptberuf täglich mehrere Artikel für wihel.de. Oder wie er es beschreibt: Andere teilen ihre Internetperlen lediglich mit ihren Freunden, wir teilen Sie mit allen, die es interessiert.

4 Kommentare

Ping- & Trackbacks

  1. Pingback: WIHEL (@wihelde)
  2. Pingback: @BBStartups
  3. Pingback: WIHEL (@wihelde)

Webmentions

  1. LangweileDich.net 🥱 hat diesen Beitrag auf twitter.com geliked.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abo ohne Kommentar

Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und Cookies gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.
Kommentare werden standardmäßig moderiert. Dein Kommentar erscheint erst, wenn er freigegeben wurde.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"