Martin
Angespielt (05): Egg, Inc. | Was is hier eigentlich los?
Home > Entertainment > Games > Angespielt (05): Egg, Inc.

Angespielt (05): Egg, Inc.

Angespielt (05): Egg, Inc. | Kolumne | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Nachdem ich nach irgendwas um die 4 Jahren tatsächlich keinen Bock mehr auf Clash of Clans hatte, ist es auf meinem Smartphone ein bisschen ruhiger geworden. Ein bisschen hab ich mir eingeredet, dass das eben auch zum Erwachsensein dazu gehört – da wird eben nicht mehr stundenlang auf dem Smartphone gedaddelt – die Wahrheit ist aber, dass ich weder Zeit noch Lust habe, mich knietief in ein Spiel reinzudenken und „immer am Ball bleiben“ zu müssen. Ich brauch einfach was, in dass ich zwar regelmäßig reinschauen muss, aber sowohl nur ein paar Minuten als auch ein paar Stunden Zeiteinsatz zu einem gewissen Erfolg führen.

Genau hier kommt Egg, Inc. ins Spiel.

Das Spielprinzip erinnert stark an den Cookie Clicker, mich hat es aber mehr an Clicking Bad erinnert, dass ich ein paar Wochen im Browser lief. Virtuelles Geld verdienen durch Clicks und nach und nach Produktionsanlagen und Forschungen freischalten, die irgendwann dafür sorgen, dass sich das Geld von allein vermehrt. Im Grunde genauso, wie eigentlich jedes Start-Up funktioniert, wobei natürlich noch ein bisschen mehr dazu gehört, als nur wild rumzuklicken.

Angespielt (05): Egg, Inc. | Kolumne | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Darum geht es auch bei Egg, Inc., nur dass hier alles ein bisschen liebevoller, witziger und wesentlich durchdachter ist. Das geht bereits damit los, dass man zu Anfang nicht wie ein Wahnsinniger klicken muss, sondern gechillt den Daumen auf dem Button ablegen kann. Und wie Hühner so sind, die legen recht schnell von selbst Eier.

Das erste Geld ist schnell verdient, sodass man direkt in mehr Platz und bessere Logistik investieren kann – aber vor allem auch in Forschung, die dafür sorgt, dass die Hühner wesentlich mehr und teurere Eier legen. So erreicht man wiederum schnell das nächste Level und kann eine bessere Ei-Sorte ausbrühten lassen, die natürlich wieder mehr Geld in die Kasse spült. So dreht sich das Rad immer schneller und man erreicht höhere Sphären an Einkommen.

Das ganze natürlich in liebevoller, bunter Grafik, die aber nicht „zu drüber“ ist. Ab und an fliegen ein paar Drohnen vorbei, die man per Finger-Tipp abschießen und dafür Belohnungen kassieren kann. Je schneller die Drohne, umso größer der Bonus, aber umso schwerer auch der Abschuss.

Angespielt (05): Egg, Inc. | Kolumne | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

Dazwischen immer mal wieder ein paar Geschenke und vor allem witzige Story-Einschübe. So sorgen die Eier unter anderem dafür, dass Krankheiten geheilt werden, die Menschen unsterblich werden und andere Planeten bereisen. Das ist witzig, lenkt aber nicht vom wesentlichen Spielprinzip ab und macht die ganze Kiste nur noch sympathischer, sodass man die kleine Daddelpause zwischendurch dann doch noch etwas verlängert.

Kann man sich dann doch loseisen, bleibt das Spiel aber nicht stehen, sondern die Hühner legen dank Silo fleißig weiter Eier. Hat man die Automatisierung soweit vorangetrieben, füllen sich auch Ställe während der Abwesenheit automatisch und natürlich gibt auch die Logistikflotte ebenfalls weiter Gas.

Irgendwann wird es dann aber doch schwer, die nächsten Stufen zu erreichen – logisch, soll der Spieler doch in die In-Game-Käufe investieren. Womit wir auch schon bei dem Punkt sind, den ich besonders mag und zu schätzen was: man kann Geld investieren muss aber nicht. Die Alternative ist das sogenannte Prestige. Das bekommt man durch Soul Eggs, die man während der Spielzeit sammelt und beim Neustart „einlösen“ kann. Die geben anschließend einen Boost auf die Eierproduktion und gehen durch die Neustarts auch nicht verloren. Bedeutet im Umkehrschluss: dauert es zu lange, um die nächste Stufe freizuschalten, fängt man einfach wieder von vorn an und verdient grundsätzlich mehr Geld.

Hat man das ein paar Mal gemacht, erreicht man auch in wenigen Minuten wieder die Stufe, von der man neugestartet hat – nur dass man eben dieses Mal mehr verdient.

Kurzum: kostenloses Spiel mit idiotensicheren Spielprinzip und extrem hohen Suchtfaktor. Wer die nächsten Stunden nichts vor hat, sollte da definitiv den Download riskieren. Und alle anderen auch, denn nichts ist wichtiger als unsterblich machende Eier, die auch noch reich machen.

Egg, Inc. gibt es sowohl für iOS als auch Android.

Hier der Status meines bisherigen Schaffens:

Angespielt (05): Egg, Inc. | Kolumne | Was is hier eigentlich los? | wihel.de

[via]

Kürzlich

Sag was dazu!

  1. Werde morgen vermutlich ein letztes Mal „Prestige“ machen und einen finalen Run wagen. Bin aktuell bei 2,1 Decillionen Farmwert und es zieht sich doch enorm. Aber es hat schon süchtig gemacht, absolut… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webmentions

  1. WIHEL (@wihelde)

  2. Blogbox-Startups (@BBStartups)

  3. WIHEL (@wihelde)

  1. Alina Timm hat diesen Artikel auf facebook.com geliked.